glp pocket scan mit 20 watt led????

  • Hi, ich will eigentlich mein glp pocket scan abdrücken, aber ich habe bei ebay 20 watt led´s gefunden. Ich habe die adj x-scan led und bin echt zufrieden.


    Im glp is ja 12V 100W Halogen drin. Ich denke mal wechselstrom. Kommt die 20 watt led dann an den x-scan ran?


    Farbe Neutral Weiss
    Hersteller: HUEY JANN ELECTRONICS
    Typ: HPR20D-19K20NW-D
    LED 20 Watt (Emitter)
    Lichtleistung in Lumen: 1360 Lumen
    Farbtemperatur: ca. 4000 K
    Spannung: 10,50-12,00 Volt
    Strom: 1750 mA
    Arbeitstemperatur: - 40°C bis + 110°C
    Abstrahlwinkel: 120°
    Maße: Höhe 3,15mm / Länge 20mm / Breite 20mm


    37euro!


    Was muss ich beachten???


    Also von wechsel auf gleichstrom, widerstand (gegen zu viel strom an led)

  • Wieso Gleichstrom, bei mir kommt der Strom immer später :grin:


    Warum sollte man für eine Glühlampe die Spannung auch noch gleichrichten? bei 37 Euro?

  • Kleines Ratespiel:
    Warum nutzen die ganzen Hersteller dieses tolle 20W Emitterleuchtmittel aus Ih-Bä noch nicht in ihren Funzeln?


    A) Weil sie Pisa sind
    B) Weil es für den Anwendungszweck "Scheinwerfer/Projektion" u.a.aufgrund zu geringer Leuchtdichte (=leuchtende Fläche zu groß) nicht taugt.
    C) Interessiert micht nicht, ich bastle trotzdem und versuche alles neu zu erfinden.


    Bitte sehr: A, B oder C? :wink:

  • Schau mal hier, hatte das auch vor einiger Zeit mal vor ... allerdings mit nur einem 5W LED Leuchtmittel ... liegt immer noch rum bin noch nicht dazugekommen es ganz auszutauschen, hab´ nur mal etwas rumgespielt.


    http://www.party-pa.de/phpBB/viewtopic.php?t=51801




    Natürlich ist es damit nicht ganz so hell wie mit dem Original Halogen-Leuchtmittel mit 100W, aber als kleinen Dekoeffekt kann man es durchaus verwenden (bei mir gings damals hauptsächlich darum, den sehr lauten Lüfter durch einen schwächeren/gar keinen zu ersetzen, was sich mit dieser 5W-LED durchaus realisieren lässt (baue einen ganz schwachen Lüfter ein demnächst)).



    Mit der 20W LED (die sie aber nicht haben wird, vorsichtig bei diesen eBay-Sachen sein ...) kann ich mir aber schon vorstellen, dass man annäherend an die Helligkeit der 100W-Halogenlampe hinkommen könnte.
    Allerdings braucht man dafür dann ganz sicher einen starken Lüfter, also wohl gleich den originalen drinnen lassen.




    Wieso einige hier behaupten, dass es -unmöglich- ist, bitte mal hier schaun, mit den 5W von Zweibrüder bekommt man laut dieser Seite schon eine gute Helligkeit hin:


    Wesentlich interessanter und auch deutlich heller war der Versuch mit einer 5W LED mit Optik (LED Lenser V2 TL von Zweibrüder). Durch Verwendung dieser hervorragenden Optik ist an einen definitiven Umbau der GLPs zu denken. Die Farbwiedergabe kann in allen Farben mit der 12V/100W mithalten. Eine Zwangskühlung ist aber unbedingt erforderlich.
    http://www.uifei.de/licht/index13.html




    Und auch ich kann bestätigen, dass man mit einer 5W-LED ganz akzeptable Ergebnisse erreicht (auch wenns bei mir nicht an die Originallampe hinkommt, da ich eine andere LED verwendet habe).


    Lohnt sich aus meiner Sicht schon, da der PocketScan von GLP ein echt gutes kleines Gerät ist (kommt auf den Einsatzzweck an natürlich) die schon seit vielen vielen Jahren bei mir ohne jegliche Probleme laufen ;)




    Auf Gleichspannung ist natürlich zu achten, wenn das Leuchtmittel das erfordert.
    Mittlerweile sind aber die meisten LED-Ersatzleuchtmittel so ausgelegt, dass die sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselspannung zu betreiben sind (im 12V-Bereich). Da einfach mal genau die technischen Daten des jeweiligen Leuchtmittels beachten.




    "hell&dunkel" schrieb:

    Warum nutzen die ganzen Hersteller dieses tolle 20W Emitterleuchtmittel aus Ih-Bä noch nicht in ihren Funzeln?


    Ist in gewisser Weise sicher auch richtig, ja.
    Allerdings sollte man auch nicht vergessen, dass man dem Verbraucher möglichst lange "alte" Technik, die sich in vielen Bereichen mittlerweile absolut billigst produzieren lässt, solange wie möglich versucht anzudrehen.



    "Florian genz" schrieb:

    D
    hat mir nicht weitergeholfen dieser Post, aber is man ja hier gewohnt:(


    Nicht nur in diesem Forum ... ;)




    MfG aus München
    audio123
    :D

  • "Florian genz" schrieb:

    D
    hat mir nicht weitergeholfen dieser Post, aber is man ja hier gewohnt:(


    Mit einer Sekunde Hirn einschalten kannst du die richtige Lösung ermitteln:
    Es ist B).
    Die leuchtende Fläche ist zu groß, das Licht lässt sich von der Optik nicht verwerten. Das Dingens taugt deshalb nicht für Projektion. Nichts anderes machen Diaprojetoren, Scanner, MHs, Profilscheinwerfer und Verfolger.


    Zur Zeit beste Möglichkeit, wie schon gepostet:
    http://www.uifei.de/licht/index13.html


    Du darfst dich natürlich gerne für C) entscheiden.

  • "Florian genz" schrieb:

    D
    hat mir nicht weitergeholfen dieser Post, aber is man ja hier gewohnt:(


    Ich bin ja auch ein Bastler, sogar leidenschaftlicher. Aber jemand wie du,
    der noch nicht einmal Kentnisse in Elektronik hat, bzw. weiß, wie und
    womit eine LED versorgt wird, der sollte doch lieber, auch aus Sicherheitsgründen
    solche Umbauten lieber seinlassen. Kauf dir ein paar Bücher, mach die etwas
    im WWW schlau und beschäftige dich mit Grundkenntnissen der Elektronik.
    Eventuell erübrigen sich solche Fragen dann. Dir will sicher jeder nach
    bestem Wissen und Gewissen hier helfen, aber was sollen wir denn tun?
    Dir jeden einzelnen kleinen Schritt beim Umbau erklären? Und das, ohne
    den Scanner hier selber liegen zu haben? Wie soll das gehen?
    Was steckt für eine Intuition steckt hinter deinem Vorhaben?
    Einfach nur, weil LEDs momentan unheimlich angesagt sind oder warum?
    Sorry, aber leider haben solche Threads oft diesen Beigeschmack.


  • Danke, wenigstens ein brauchbarer Post!!!!!
    Warum sollte das auch nicht funzen? Der AdJ x-scan sieht echt gut aus und ist auch ziehmlich heller!


  • ausserdem hab ich mir schon flashlightrohre neu gelötet, ein steuerkeybord gebastelt...also mit keine ahnung verbiete ich mir.
    Ich will hier nur nochmal auf nummer sicher gehen, bevor doch noch was schief geht!

  • "Florian genz" schrieb:


    ausserdem hab ich mir schon flashlightrohre neu gelötet, ein steuerkeybord gebastelt...also mit keine ahnung verbiete ich mir.
    Ich will hier nur nochmal auf nummer sicher gehen, bevor doch noch was schief geht!


    Genau deshalb wird sowas hier eigentlich nicht behandelt, dafür gibts das Strom-Brett im Pa-Forum... trotzdem denke ich, dass man solche Ideeen nicht direkt belächeln muss, auch/gerad als Mods... *duck*


    Just my 2Ct...;-)


    Gruß,
    Nils

  • ..ob nun der umbau eines scanners desse Leuchtmittel eh nur mit 12 Volt betrieben wird auf LED unbedingt ins Strombrett gehört bezweifel ich! Zumindest würde er dort mit der selben Frage sicherlich mehr belächelt werden als hier!



    Nach meiner Ansicht ist ein Umbau auf LED garnicht so abwegig, dies 20 Watt LED kenn ich zwar nicht trotzdem denke ich das mit einer entsprechenden Linse der umbau durchaus zu einem gutem ergebnis kommt..


    Das argument durch die größe der Leuchtenden fläche würde keie sinnvolle Projektion enstehen betrifft den umbau eine MH nicht. bei der Projektion von gobos kommt es nicht auf die leuchtende fläche / Lichtpunkt an sonder auf die gleichmäßige Ausleuchtung des gobos, sonst würden ja spotlights entstehen. wenn es für die LED also eine Linse Optik gibt, die das Licht idealerweise genau auf die Größe des gobos bündeln würde könnte es klappen!


    Wenn du so ei großer "bastler" bist.. kauf dir ne LED, mach dir gedanke über nen Treiber/KSQ und poste das ergebnis hier.

  • So ein Update meinerseites :)



    Hab´ das ganze nunmal soweit fertig mit dem LED-Umbau des Pocket Scans.
    Ergebnis ist nun ein äusserst stromsparender Pocket Scan der nahezu unhörbar im Betrieb ist :)


    Was man braucht (je nachdem wo man kauft kommt man auf ca. 25-30 Euro für den Umbau eines Gerätes):
    - LED-Ersatzleuchtmittel in Bauform MR16 das mit 12V AC läuft (ansonsten ist ein Umbau der Spannungsversorgung notwenig !) ich habe 5W verwendet, wenn mittlerweile mehr zu bekommen ist schadet das ganz sicher nicht :)
    - Lüftersteuerung Fanmate 1 oder 2 von Zalman oder entsprechenden Vorwiderstand (nicht nur auf die Ohmangabe sondern auch die Leistung dir er verträgt achten, sonst verglüht der Widerstand)
    - eventuell neuen Lüfter 8412 NG von EBM Papst
    - Lüftergitter für 80x80 Lüfter
    - 4 Gewindeschrauben M4 40mm und Muttern



    Der Lüfter ist nun von innen nach aussen auf das Gehäuse gewandert, da innen etwas mehr Platz für das LED-Ersatzleuchtmittel benötigt wird, sodass der Lüfter zum Teil im Weg ist.
    Ein entsprechendes Lüftergitter kommt noch hin, das ist nur auf dem Photo nicht drauf.
    Das alte Lüftergitter habe ich "herausgeschnitten", denn das ist ja quasi nur in das Gehäse geschlitzt.




    Den eingebauten Billiglüfter habe ich gegen einen 8412 NG von EBM Papst getauscht. Das bringt allerdings erstmal auch nahezu keine Veränderung am "Staubsaugergeräusch" des Pocket Scans !
    Da für die LED bei weitem nicht soviel Luft umgewälzt werden muss wie für das 100W Halogenleuchtmittel habe ich den Lüfter runtergeregelt - das geht entweder mit einem entsprechendem "Vorwiderstand" oder noch einfacher mit der Lüftersteuerung Fanmate 1 oder 2 von Zalman (kostet mittlerweile nur noch ca. 2,50 im Internet). Damit habe ich den Lüfter soweit wie möglich runtergeregelt, Betriebsspannung ist nun somit statt 12V nur noch ungefähr 5V (wenn man das Halogenleuchtmittel drinnen lässt und nur den Lüfter leiser haben will ist das defintiv zu wenig Lüfterleistung !).



    Als Leuchtmittel dient ein LED-Ersatzleuchtmittel in der Bauform einer MR16 Halogenlampe (die ich verwendet habe ist ein bisschen größer als das original Halogenleuchtmittel, daher eben auch den Lüfter nach aussen gesetzt).
    Das Leuchtmittel hat laut Angabe 5W und ist von Tristar, Ausführung warm-weiss.
    Durch die Bauform und die Stiftsockelanschlüsse ist auch sonst kein Umbau am Pocket Scan erforderlich, das Leuchtmittel läuft mit 12V AC, sodass auch hier kein zusätzlicher Aufwand für die Spannungsversorgung entsteht.


    Wichtig ist, dass das Leuchtmittel absolut exakt mittig unter der Öffnung sitzt, sonst geht enorm viel an Lichtleistung verloren !
    Dazu muss man das Trennblech unter Umständen etwas wegbiegen.
    Links die original Osram 100W Halogenlampe, rechts das LED-Leuchtmittel (man sollte unbedingt darauf achten, dass das Leuchtmittel nur eine LED besitzt ! Es gibt welche mit 3 oder mehr - da aber beim Pocket Scan nur ein sehr kleines Loch bei der Optik vorhanden ist, wird ansonsten nur das Blech angeleuchtet ;)




    Wie die Lichtleistung nun ist habe ich versucht zu photografieren - auch das sehr kritische UV-Blau kommt recht gut rüber:







    MfG aus München
    audio123
    :D

  • "audio123" schrieb:

    ...rechts das LED-Leuchtmittel (man sollte unbedingt darauf achten, dass das Leuchtmittel nur eine LED besitzt ! Es gibt welche mit 3 oder mehr - da aber beim Pocket Scan nur ein sehr kleines Loch bei der Optik vorhanden ist, wird ansonsten nur das Blech angeleuchtet ;)


    Das ist der Knackpunkt: Die Ganzvieltwatt- Ihbäh-LEDs haben ganz sicher nicht nur eine LED. Mit einem Rudel 3-Watt auf einem Haufen komme ich natürlich auf 20Watt. Wenn die Licht emmitierende Fläche allerdings vergleichsweise riesig ist, taugt die Funzel nicht für Projektoren.
    http://www.leds-and-more.de/ca…_info.php?products_id=837

    Zitat

    HUEY JANN 20 Watt Emitter Neutral Weiß 1360 Lumen 120° Low-Volt


    Einzig streßfreie Umbaumöglichkeit ist die von audio123 beschriebene.
    Nur als kleiner Denkanstoß für die diversen Leberwürste, die vom Einbau der verlinkten LED in ihre Taschenscanner träumen.



    Ich hoffe, der übellaunige Pfleger verzeit mir den Link. :grin: