Sanway FP10000q VPL und Gain Einstellungen

  • Guten Tag liebe Forengemeinde,
    ich betreibe derzeit zwei Lautsprecher an meiner FP10000q diese sollen jeweils 300w an Leistung bekommen.
    Hinten an den blauen DIP-Schaltern ist der Gain auf 44dB eingestellt den VPL habe ich auf 47 Volt eingestellt:


    47V/8OHM=5,875A
    47V*5,874A=276,125W das ist zu wenig Leistung


    der nächst Größere Wert wäre


    56V/8OHM=7A
    56V*7A=392W das ist zuviel Leistung


    Meine Frage ist jetzt auf welchen Wert ich den GAIN an der endstufe stellen muss um auf annähernd 300w Leistung zu kommen.
    Besser wäre natürlich wenn mir jemand erklären könnte wie ich das Berechnen kann habe viel im Internet gesucht aber nichts gefunden was ich verstanden habe.



    Ich habe auch eine DCX 2496 aber die hat ja soweit ich weiß nur einen Peak Limiter und ich habe es noch nicht auf die Reihe gebracht den eingestellt zu bekommen.


    Ich freue mich über jede Hilfreiche Antwort die mein halbwissen erweitert.


    Schönen Sonntag noch!


    Martin

  • Hallo Martin


    Du musst aufpassen, dass du da nichts durcheinander bringst. Die Gain-Einstellung am Amp hat nichts mit der Einstellung des VPL Limiters zu tun, dieser begrenzt die Spannung am Ausgang, unabhängig vom Inputgain.


    Falls es ich bei den 300W um die RMS-Leistung handelt, lass den VPL doch auf den 56V, das passt so locker, das ist nämlich ein Peak- und nicht RMS Limiter.

  • alles klar danke werde dann auf 56v Stellen muss dann nur noch irgendwie hinbekommen das kein DJ den Gain so hochdreht das es irgendwann doch noch über 350V kommt habe im Forum was von Kompressoren mit Negativer Kompression gelesen was genau ist das?

  • Deine Kombination ist für Einsteiger tatsächlich nur schwer zu konfigurieren, hier lauern gleich mehrere Fehlerteufel.


    Das Ziel der Übung ist, dass Du deine Lautsprecher vor Überlastung schützt.
    Ein Lautsprecher kann auf zwei Arten sterben:
    a) dauerhaft zuviel elektrische Leistung, die Schwingspule wird heiß, verformt sich oder brennt einfach durch.
    b) kurzzeitige mechanische Überlastung: Der Moderator lässt das Mikrofon fallen, der Lautsprecher macht zuviel Hub und die Schwingspule schlägt am Magneten an.
    Um diese Schäden zu vermeiden muss man zwei unabhänige Limiter konfigurieren:
    a) RMS Limiter, schützt vorm Hitze-Tod
    b) Peak Limiter, schützt vorm Mechanischem-Tod
    Bei deiner Konfiguration ist es sinnvoll den RMS Limiter über den DCX zu realisieren, mit langen attack und release Zeiten.
    Als Peaklimiter ist der VPL Limiter im Amp prima.


    Jetzt rechnen wir mal was:


    DCX-Limiter:
    Der einstellbare Threshold vom DCX Limiter geht von -24 bis 0 dBfs = -2 bis +22 dBu.
    Lautsprecher: 300W RMS / 8Ohm
    P=U²*R -> U=Wurzel(P*R) = Wurzel(300W*8Ohm) = 49V
    Umrechnen in dBu -> 20*Log(49V/0,775V) = 36dBu


    Der Verstärker hat 44db Gain, d.h. am Eingang der Endstufe reicht ein Pegel von
    36dbu - 44db = -8dBu, um die 300W auf den Lautsprecher zu geben.
    Problem: Der DCX kann -8dbu nicht limitieren, der kann nur bis -2 dbu.
    Lösung: Zum Glück kann man an der Endstufe den Gain verändern, wir stellen von 44db auf 32db um.
    -> 36dbu - 32db = +4dBu = -18dbfs; das ist dein Limiter Threshold am DCX.


    Zum VPL Limiter:
    Lautsprecher 600W/Ohm Peak
    Ueff= Wurzel(600W*8Ohm) = 69,3V (Effektivspannung)
    Der VPL wird als Amplitudenwert eingestellt:
    Uvpl = Ueff * Wurzel(2) = 69,3V * 1,41 = 98V -> 101V VPL


    Nocheinmal zurück rechnen:
    P = Ueff²/R = (Uvpl/wurzel(2))²/R = (101V/1,41)²/8Ohm = 638W


    Hoffe du kannst es nachvollziehen, ansonsten schick mir ne PM, ich hab dafür auch ein Excel Sheed gemacht.
    Gruß, Andreas

  • Hallo,
    vielen vielen dank für deine Ausführliche Hilfe ist alles verständlich soweit wie lege ich fest wie ich die Attack und Release Zeiten einzustellen habe ?


    Eine Frage habe ich noch der VPL Limiter lässt sich auf jeden der Vier Kanäle einzeln bestimmen kann ich das ganze dann mit 300 anstatt mit 600w rechnen?



    Vielen Dank :D

  • Okay hier der Rechenweg:







    Ich rechne das ganze mal mit 350w da ich vom Bauer der Frequenzweiche bescheid bekommen habe das bei meiner Trennung auch ohne Bedenken 350 drauf gegeben werden können.


    Wurzel(350W*8Ohm) = 53V
    Umrechnen in dBu -> 20*Log(53V/0,775V) = 36,7dBu


    den verstärker auf 32 db Gain
    36,7-32dbu=+4,7dbu=-17,3dbfs treshhold



    den VPL Limiter kann ich für jeden der vier kanäle Einzeln Bestimmen kann ich dann also mit 350w rechnen?
    Habe ich das Mit dem Amplitudenwert so richtig verstanden das man immer die einstellung wählt die am nächsten dort heran kommt das wären ja in meinem fall bei 350w 56V oder stellt man immer das 1,41 fache mehr ein als der Lautsprecher an Spannung bekommen soll?

  • Wenn der Lautsprecher 300W RMS verträgt, gehe ich davon aus, dass er 600W Peak aushält.


    Die VPL Limiter geben nur die Maximalmögliche Spannungsamplitue am Ausgang an (Wechselspannung), aber um die Ausgangsleistung zu bestimmen muss man mit dem Effektiv-Wert der Spannung rechnen. Umax = Uvpl = Ueff*1,41.


    Googel mal Effektivwert.


    Deine Rechnung zum threshold ist korrekt, die zum VPL nicht. Denk nochmal drüber nach ;).