Zunnehmend fahrlässiger Umgang mit Pyro und Laser

  • Die aktuellen Ereignisse aus Bayreuth möchte ich zum Anlass nehmen, eine Sache welche mir schon seit geraumer Zeit aufstößt anzubringen.


    Der Umgang mit Pyrotechnik und Showlasern bedarf es nicht ohne Grund gewissen Richtlinien und Auflagen. Vermehrt konnte ich in letzter Zeit beobachten wie sich häufig fachliche Laien der Chinaware bedienen und einen auf dicke Hose machen....


    Was dabei rauskommen kann hat man ja gestern gesehen.


    Ich bitte die Kollegen einfach mal in sich zu gehen und sich selbst zu fragen:


    - Besitze ich sämtlich für den Betrieb der Anlage notwendigen Vorrausetzungen

    - Habe ich sämtliche Siherheitsvorkehrungen gewissenhaft umgesetzt

    - Wie soll ich im Schadenfall den durch meinen Pfusch verursachten Sachverhalt meiner Versicherung erklären. (letzteres ist eher sarkastisch aufzufassen)

  • Ähm sorry, aber das musst du nicht den hier anwesenden Kollegen sagen, da die meisten dann doch wohl wissen was sie tun, sondern eben den Feld-Wald-Wiesen Beschallern und eben vor allem den Möchtegernhobbykistenschubsern und Privatmenschen, welche eben diese Chinalichtkanonen kaufen. Letztendlich wäre es Sache der Politik so einen Kram zu verbieten bzw. die Inbetriebnahme per Bußgeld zu ahnenden oder gar unter Strafe zu stellen und dass beim Kauf solcher Geräte erst einmal ein Nachweis der Fach- und Sachkunde zu erbringen ist.


    Aber erzähl doch mal was da in Bayreuth geschehen ist.

  • Danke bemi


    Naja, das ganze scheint ja während der Aufbau/Probephase geschehen zu sein. Also kein Publikumsverkehr. Besser ist das schon mal. Auch erscheint es mir nicht nach Halbprofi oder Möchtegern, sondern eher nach einer größeren Bude. Obwohl Snap nicht mehr in den Charts mitspielt, wird sich das Managment nicht auf Hobbieisten berufen.


    Das bei Pyro mal was abfackeln kann, liegt in der Natur der Dinge. Mir stellt sich an dieser Stelle die Frage, wie es dazu kam. War es technisches oder menschliches Versagen? Da die Hütte ja schon älter ist, wie sieht es da mit Brandschutz/Sprinkleranlage aus und welches Inventar war in der näheren Umgebung? Wenn das nicht rudimentär vorhanden ist oder eben entzündliche Materialien in nächster Umgebung sich befinden, dann hätte ich als Verantworlicher da auch keine Pyro mit einbezogen.


    Ein gewisses Risiko ist bei solchen Dingen immer dabei und passieren kann immer was.


    War es nicht auch bei Helene Fischer oder einer anderen Schlagerdiva, dass diese neulich durch Pyrotechnik verletzt wurde?

  • Richtig Yamaha,


    genau auch diese Wald und Wiesenbeschaller lesen hier sicherlich mit.... Irgendwo müssen sie ja ihr "Fachwissen" bekommen 😂...


    Falls sich von meinem ersten Beitrag die falschen angesprochen fühlten, war dies nicht meine Absicht.


    Ich erinner mich noch an meine ersten TÜV Abnahmen im Bereich Laser und bekomme regelmäßig das große Kotzen wenn ich in jeden X-Beliebigen Club ne "Schweizer Qualitätszappelkisten" hängen sehe. Die News gestern haben da bei mir das Fass zum überlaufen gebracht.

  • Ja aber sorry, wenn die Bude zu niedrig ist gibts halt einfach kein Pyro. Punkt... da gibts kein "ja sollte schon passen" oder "wird schon schief gehen"


    Es ist löblich, dass du die Nähere Umgebung, Brandschutz etc. pp mit in die Sache einbeziehst aber sorry: Soetwas setze ich bei einem Pyrotechniker einfach vorraus!

  • Ich finde die Vermischung der Themen grenzwertig!


    Eine Sache ist dieser Brand, ausgelöst durch die Pyros. So viel ich gelesen habe, ist nicht bekannt, was genau schief gelaufen ist - ob Fahrlässigkeit oder Pech, Verkettung unglücklicher Zufälle... Wir können und sollen darüber nicht urteilen, dafür sind die Behörden zuständig und die Betroffenen tun mir leid, unabhängig vom Mass der Schuld, die sie trifft.


    Ein weiteres Thema sind "Pyros und die zunehmenden Unfälle damit". Das kann ich so nicht beobachten und sehe in meinem Umfeld eine zunehmende Verschärfung aller Richtlinien die teilweise sogar (imho) über das Ziel hinausschiessen - als Beispiel sei eine kleine brennende Kerze auf einer grossen Bühne im Theater genannt, die bereits an strenge Auflagen geknüpft ist (Pyrotechniker, Feuerwehrleute auf Standby).


    Das dritte Thema ist der fahrlässige Umgang mit Lasern. Hier wachen die Behörden und die Politik langsam auf und es ist etwas am Tun. Aktuell ist es so, dass zu viele Laser in die falschen Hände geraten und ohne jegliches Risikoverständnis benutzt oder missbraucht werden. Das krasseste Beispiel ist hier sicher der Missbrauch von starken Laserpointern von Demonstranten gegen die Ordnungskräfte, mit denen in der Schweiz schon zahlreiche Polizisten verletzt wurden. Auch Rettungskräfte, Piloten und Zugführer werden immer wieder Opfer solcher Attacken.


    Den Bereich "Laser" würde ich in zwei Gruppen teilen:


    1. Die Hobby-Djs und Kinderzimmerbeleuchter, die sich billige Chinalaser kaufen und damit die Gesundheit von sich und ihren Mitmenschen gefährden. Dagegen anzukämpfen ist mit Aufklärung quasi unmöglich, weil die sich nicht dafür interessieren. Hier müssen griffige Gesetze kommen und die Beschaffung von Lasern muss analog dem Waffengesetz geregelt werden.


    2. Die Chaoten, die gezielt Laser als Waffe einsetzen. Diese Gruppe ist sich der Wirkung der Laser (zumindest im Ansatz) bewusst und hat erst recht kein Interesse, das Verhalten zu ändern. Hier die Versorgung zu stoppen wird ungleich schwieriger werden, auch wenn diese Laser verboten würden.

  • Ich bitte die Kollegen einfach mal in sich zu gehen und sich selbst zu fragen:


    - Besitze ich sämtlich für den Betrieb der Anlage notwendigen Vorrausetzungen

    - Habe ich sämtliche Siherheitsvorkehrungen gewissenhaft umgesetzt

    - Wie soll ich im Schadenfall den durch meinen Pfusch verursachten Sachverhalt meiner Versicherung erklären. (letzteres ist eher sarkastisch aufzufassen)

    Was willst du dem interessierten Mitleser in leichter oberlehrerhafterweise beibringen?

    Erreichst du überhaupt dein Zielpublikum?


    Leute, die sich einen Klasse 3R? Laser zulegen, sich Gedanken über einen Brückenstecker und über einen möglichst sicheren Aufbau machen, wirst du vielleicht kurz zum Innehalten anregen können. Vielleicht stellen sie sich dann die Frage, wie der Starshower vom Teleshoppingsender so verkauft werden kann (Antwort: Die Laserklasse auf dem Papier ist nach DIN unbedenklich) .


    Aber zu erwarten, dass andere offen sind für deine Anregung "in sich zu gehen", das halte ich für nicht zielführend.

  • Einfach mal "NEIN" sagen... Es steht ja auch nirgends, dass immer alles möglich sein muss.


    Und dann steht noch der sog. Veranstalter den ganzen Tag hinter dem Grill, weil er dadurch hofft noch etwas Deckungsbeitrag für seine Veranstaltung zu bekommen.


    Leider gibt es sehr viele VA's bei denen die Beteiligten weder ihre Rechte noch ihre PFLICHTEN (vor allem Sorgfalts-Pflichten vor und während der VA) kennen.

  • wieso den Ratebude?


    Diejenigen welche meinen, sich in Gewerken tummeln zu müssen im denen sie qualifikation-technisch eigentlich gar nix verloren hätten, werden sich sicher angesprochen fühlen.


    Ich wollte eigentlich hier auch niemanden belehren... da ich ja hier in professionellen Kreisen unterwegs bin dachte ich nicht, dass sich hier jemand angesprochen fühlen könnte. Vielmehr wollte ich nur mal ein bisschen Dampf ablassen und hatte gehofft Gleichgesinnte anzutreffen :-)

  • Das hat der Club heute auf Facebook veröffentlicht (Auszug):


    "Vor nicht mal drei Wochen wurde das Gebäude brandschutztechnisch überprüft.


    Auch die Firma, welche die Vorführung eines Indoor-Effekts gegen 16 Uhr durchführte, bei der es zu dem tragischen Unglück kam, ist darauf spezialisiert und hat nur geprüfte und in Deutschland zugelassene Produkte verwendet.


    Der genaue Unglückshergang wird derzeit von Spezialisten rekonstruiert.


    Unser Chef, der Techniker und ein Mitarbeiter haben bis zum Eintreffen von Polizei und Feuerwehr vergeblich versucht, das Feuer zu löschen. Insgesamt 10 Feuerlöscher wurden dabei geleert – vergeblich."

  • Ist der Pyro direkt in der Bar beim Hochprozentigen gelandet oder hat da jemand Anzündholz für den Kamin zuhause gehortet?


    Also wenn da alles mit rechten Dingen zugegangen ist, das keine Polen- oder Chinaböller waren, Fachpersonal vor Ort war, das Gebäude und auch der betreffende Raum erst kürzlich geprüft wurde und man ein Schild im Aussenbereich anbrachte "Murphy muss draussen bleiben", dann Frage ich mich dennoch, was da nun schief gelaufen ist.


    An der Uni wo ich studierte ist mal ein Laborabzug (altes Holzkonstrukt) hochgegangen, weil dort im Laufe der Zeit diverse Chlorate und Perchlorate in das Holz eingezogen sind. Das fällt so erst mal nicht auf und irgendwann knallts dann halt. Da hilft dann auch kein Feuerlöscher mehr, denn weg ist weg.


    Wenn ich das so lese, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass da sehr leicht entzündbare Gegenstände in der nächsten Umgebung zugegen waren und das dann auch in größeren Mengen.


    Wir sind gespannt was die Experten finden werden.

  • Oje die Health and Safety Alleswisser sind wieder unterwegs. Also ohne die genauen Details zu kennen, die Leute hier zu verurteilen ist schon grenzwertig. Unfälle passieren auch bei Fachleuten und die Gründe könnten vielfältig sein.

    Also Majorsky dann fege mal vor Deiner Tuer und mach hier nicht den Pyrotrump!

  • Wirklich saudumm gelaufen. In solchen Lüftngskanälen kann sich mitunter sehr viel Staub und anderes brennbares Material mit sehr großer Oberfläche ansammeln. Da reicht dann ein Funke und das Zeug brennt wie Zunder. Sowas wieder auszubekommen, vor allem wenn man nicht recht ran kommt und zudem ein gewisser Kamineffekt noch vorhanden ist.


    Ich würde mal sagen eine Verkettung von unglücklichen Umständen. Das konnte keiner vorhersehen.

  • Warten wir mal, was ganz unten unterm Strich im Bericht der Gutachter steht.

    Lüftungsanlagen müssen gewartet werden. Nicht nur hier und da einen Zuluftfilter und ein Gebläse reinigen (weil es wegen Unwucht durch dicke Staubschichten rattert), sondern auch die Abluftkanäle.

    Haben wir hauptberufliche Lüftungsanlagenbauer im Forum?

    Vorschlag:

    Alle die in diesem Forum regelmäßig Locations betreuen oder dort als Stammtechniker tätig sind, sollten mit dem Betreiber abkären, ob und in welchem Umfang ihre Lüftungsanlagen gewartet und gereinigt werden und ob diese Leistung den allgemein anerkannten Regeln der Technik genügt.

    Nach diesem Fall würde es mich sehr interessieren, wie es diesbezüglich aussieht.

    Es ist davon auszugehen, daß diverse Branddezernate und Behörden jetzt gezielt auch darauf achten.

  • Ja, warten wir mal ab. Evtl. treffe ich heute den 'Haustechniker', der zu der Zeit nicht in der Location war, aber als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr stundenlang um 'seine' Rosi gekämpft hat. Evtl. hat der belastbare Infos.