X/M32 Waves | X-WSG I/O Card

  • Ich hab jetzt ein wenig im Netz gesucht, wie denn das Routing in Verbindung mit einer solchen Karte aussehen soll -vor allem was Insert-Effekte betrifft.

    Auch wenn ich keine Ahnung habe, würde ich vermuten, genau so wie bei anderen Karten auch.


    Aber mal am Rande: X32/M32 mit Waves?


    Das ist doch "Spielerei". Mehr single Points of Failure in einer Umgebung die eh schon nach "Semi" riecht?

  • wie denn das Routing in Verbindung mit einer solchen Karte aussehen soll -vor allem was Insert-Effekte betrifft.

    So, wie bei Waves allgemein beschrieben

    Im Routing wird es wohl darauf hinauslaufen dass du die 32 Card Outs direkt mit den gewünschten EIngängen fütterst. Also z.B. Local In 1-32 auf Card Out 1-32. Die Mischkanäle bekommen dann die Retourleitung von der Card.

    Also grob:

    [Preamp m. Gain und HPF] -> [Card Out] -> [LiveRack/SoundGrid] -> [Card In] -> [Mischkanal]


    HTH

  • Wenn Music Group hier beim nächsten Firmware Update keine neuen Routing-Möglichkeiten einbaut, bleibt abgesehen von der oben genannten Variante noch die Card I/Os als AUX I/O zu routen und diese dann als Inserts oder FXe zu patchen.

    So mache ich das seit Jahren(!) mit der Firewire Karte und Multirack native (davor Mainstage).

    Sind dann halt nur 6 Kanäle, aber das reicht ja auch oft.


    Für mich hätte die Soundgrid Karte also erst dann einen Mehrwert, wenn das Routing im Pult flexibler wird...

  • Auch wenn ich keine Ahnung habe, würde ich vermuten, genau so wie bei anderen Karten auch.


    Aber mal am Rande: X32/M32 mit Waves?


    Das ist doch "Spielerei". Mehr single Points of Failure in einer Umgebung die eh schon nach "Semi" riecht?


    wieso "Single Points of Failure" ??? Bloß weil man selber keine Ahnung hat heisst das doch noch lange nicht das andere nicht gute Ergebnisse damit erreichen ... ;-) ... und eine kleiner Waves Server ist inzwischen bei vielen Kollegen Standard, einfach weil es oft Sinn macht. Ich kann da keine "Spielerei" erkennen, was führt dich zu der Erkenntnis ?


    Und was jetzt an X32/M32 so "hobbymäßig" sein soll erschließt sich mir auch nicht. Die Dinger funktionieren, und stehen inzwischen auf vielen Baustellen rum wo man es nicht erwarten würde ... ich jedenfalls komme gut damit klar, wenn es für den Job passt. Und als preiswertes "Bandreisepult" inzwischen sehr oft vertreten.


    Allerdings gebe ich meinen Vorrednern recht, solange man keine flexiblen Patchmöglichkeiten hat, macht einen Waves Anbindung nicht so viel Sinn, sobald man viele Plugins benutzen will, aber das ist ein allgemeines Problem der Kisten, und auch der Grund warum viele die Pulte nicht mögen. Aber das ist halt der MI Zielrichtung geschuldet, der DAU kommt so einfach mit den Pulten zurecht, deswegen denke ich das hier eher nicht viel passieren wird ...

  • wieso "Single Points of Failure" ??? Bloß weil man selber keine Ahnung hat heisst das doch noch lange nicht das andere nicht gute Ergebnisse damit erreichen ...

    Und was jetzt an X32/M32 so "hobbymäßig" sein soll erschließt sich mir auch nicht.

    Aber das ist halt der MI Zielrichtung geschuldet

    Besser hätte ich das nicht sagen können.

  • Zu den SPoFs sei gesagt: in der Midas Pro Welt gibts einen mehr (MGO und Networkbridge)...


    Ansonsten bleibt das für mich das

    [Preamp m. Gain und HPF] -> [Card Out] -> [LiveRack/SoundGrid] -> [Card In] -> [Mischkanal]

    das K.o. Kriterium.


    Und das bleibt zu hoffen:

    Für mich hätte die Soundgrid Karte also erst dann einen Mehrwert, wenn das Routing im Pult flexibler wird...


    Grüße

  • Es ist nun mal so dass beim X/M32 die Erweiterungskarte vom Design her eine Recording-Karte ist. Man kann zwar neben den Direct outs noch z.B. die Out1-16 oder Ultranet P16 signale senden (und da hat man deutlich mehr Flexibilität.

    Aber die Karte ist, zumindest in der derzeitigen Form, nicht wirklich in der Lage Insertpunkte abzubilden. Und damit bleibt nur oben angeführte Lösung, ja am reinen FOH funktionieren mag. Für Monitoring hat man ja auch noch andere Varianten.

    Man kann zum Beispiel, auch am FOH-Platz) das ganze Monitoring via AES 50 auf ein X32 Core auslagern. Alle Stage-Eingänge weiter zum Core und dann den Mix wieder über den FOH-Mixer zur Bühne.

    Auch nicht gerade State of the Art aber was solls. Irgendwo müssen sich die 20K+ € für die 'amtlichen' Konsolen ja auch gegen eine 2K € Konsole rechtfertigen oder?