Argumentationshilfe bei Führerscheinantrag

  • Hallo Zusammen,


    es folgt eine etwas unkonventionelle Frage/Bitte.

    Ich würde gerne einen Führerschein der Klasse C/CE machen. Leider steht mir dabei mein Alter im Weg.

    Zu meiner Person: Ich bin im Moment 18 Jahre alt und befinde mich in der Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik.


    Leider ist das ganze ein etwas komplizierteres Thema, sodass selbst Fahrschulen, Fahrerlaubnisbehörde, IHK und sogar die Bezirksregierung mir bisher nicht wirklich helfen konnten.

    Streitereien um Zuständigkeit, keiner weiß so richtig bescheid, keiner hat Erfahrungen auf diesem Gebiet.

    Nachdem ich jetzt einige Tage bzw. Wochen damit verbracht habe jemanden zu suchen der sich zuständig fühlt, kann ich nun sagen, dass Fahrerlaubnisangelegenheiten (welche Überraschung) ausschließlich von der Fahrerlaubnisbehörde der jeweiligen Stadt behandelt werden.

    Die Fahrerlaubnisbehörde äußert sich nun folgendermaßen: "Da wir einen solchen Fall bisher noch nicht hatten, können wir ihr konkretes Anliegen nur behandeln wenn sie schriftlich einen Antrag auf Erweiterung der Fahrerlaubnisklasse stellen"...

    ...Welcher natürlich eine Begründung erfordert!


    Dass es in der Branche nicht untypisch ist, auch als Techniker o.Ä. Material von A nach B bewegen zu müssen, stellt wahrscheinlich niemand in Frage, genau so wie die Tatsache, dass man da mit einem B bzw. BE Führerschein schnell an seine Grenzen stößt.

    Außerdem zählt natürlich auch ein Führerschein der Klasse C/CE als Qualifikation und öffnet neue Türen.

    Da die Firma aktuell die Kosten für einen solchen Führerschein übernehmen würde, möchte ich natürlich gerne die Chance nutzen.


    Kommen wir zu meinem Anliegen:

    Ich muss der Fahrerlaubnisbehörde nun begründen, warum sie denn in meinem Fall eine Ausnahme vom Mindestalter genehmigen sollen. Da die Veranstaltungstechnik jetzt nicht gerade ein Beruf wie Bäckereifachverkäufer ist und die Leute in den seltensten Fällen etwas damit anfangen können, bräuchte ich da jetzt mal ein bisschen Hilfe bei der Argumentation und vielleicht sogar bei der Formulierung.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen und ich hoffe vor allem, dass ich in diesem Forum jetzt nicht total verkehrt bin :-).


    Danke im Voraus und Beste Grüße

    Martin

  • Ich kann da nix beitragen, man versucht schon seit Jahren den Techniker-Beruf und die Logistik zu entkoppeln.


    Ich könnte nicht schlüssig darlegen, wieso der Techniker jetzt unbedingt LKW fahren muß. In den 90ern wäre mir dazu etwas eingefallen, aber da durfte ja sowieso jeder 7,5-Tonner mit Hänger fahren. Und es wurde leider teilweise exzessiv praktiziert.

  • Genau das. Ich drück mich seit Jahren darum überhaupt den Gabelstaplerschein zu machen ;)


    Für manche funktioniert es aber die Erfahrung zeigt häufiger dass wenn man einen LKW Führerschein hat man mehr fährt als Ton macht, so ging es einigen die ich kenne. Es sei denn man ist richtig gut und erzählt nicht jedem, dass man auch Truck fahren kann.

  • Ebenso...


    ...wenn Du jetzt 'nen Truck-Schein machst, bist Du für Deinen Arbeitgeber und Ausbilder nur ein günstiger Mitarbeiter, der Holz, Kupfer und Alu durch die Gegend karren kann / darf / muß...

    ...so kommst Du nicht zum Erlernen des Fachs...



    ...würde mich an Deiner Stelle da erst 'mal raushalten, bis die Ausbildung rum ist und Berufserfahrung gesammelt wurde; wenn Dein Arbeitgeber dann noch interesse hat (in 5 Jahren - falls Du dann noch bei dem bist, und nicht direkt nach der Ausbildung gehen darfst, weil der nächste "günstige Mitarbeiter" , sprich Azubi, auf der Matte steht), dir den C zu zahlen, würde ich dann das Angebot annehmen..



    sec

  • Ich könnte nicht schlüssig darlegen, wieso der Techniker jetzt unbedingt LKW fahren muß. In den 90ern wäre mir dazu etwas eingefallen, aber da durfte ja sowieso jeder 7,5-Tonner mit Hänger fahren. Und es wurde leider teilweise exzessiv praktiziert.

    Viel komplizierter ist es, zu erklären warum der Azubi die Ladung irgendwo hin karrt, wo mit mehr als einer Sprinter+Hängerladung diverse andere Techniker mit Aufbau & Einrichten beschäftigt sind.


    Warum kann dann keiner von den Ausbildern oder wenigstens den Ausgelernten den Fahrjob übernehmen?

  • Das Mindestalter für den Führerschein CE


    Das Mindestalter beträgt regulär 21 Jahre. Jedoch gibt es die Ausnahmeregelung, dass das Eintrittsalter auf 18 Jahre abgesenkt werden darf, wenn sich der Führerschein CE-Besitzer in einer Ausbildung zum

    • Berufskraftfahrer oder
    • zur Fachkraft im Fahrbetrieb

    befindet. Bei dieser Ausnahme darf der Azubi jedoch nur Fahrten innerhalb des Inlandes und während seines Ausbildungsrahmen unternehmen. Diese Regelung erlischt, sobald der Azubi das 21. Lebensjahr erreicht hat.

    Ich würde dir davon abraten, einen LKW-Führerschein zum derzeitigen Zeitpunkt zu machen. Für die Ausbildung selbst ist das kontraproduktiv, da du weniger Zeit als VTler arbeitest und sondern mehr im Auto sitzen wirst. Gegen Ende der Ausbildung kann man dann darüber nachdenken.

  • Wieso willst Du den Fuehrerschein machen? Tu Dir das bloss nicht an!!! Dann kannst Du ja auch noch lernen wie man Sauce Bearnaise macht. So könntest Du auch zwischen Soundcheck und Show noch im Catering aushelfen!

    Techniker macht Technik, Trucker macht Trucking und Caterer macht Schnittchen.

  • https://www.tuev-nord.de/de/pr…/klassen-c1-c1e-c-und-ce/


    da steht klipp und klar, das um die altergrenze von regulär 21Jahren zu umgehen du eine Ausbildung in einem "kraftfahrtypischen" Beruf machen musst.


    Fachkraft für Veranstaltungstechnik, stellt dies nach dem Ausbildungsrahmen- und rahmenlehrplan keinesfalls dar.


    Sorry

  • nach so vielen beiträgen (die ich fairerweise auch nur bedingt nachvollziehen kann) würde ich mal damit argumentieren, dass du dich weiterbildest, dass du für dein unternehmen wertvoller geworden bist und es am ende deine chance auf übernahme nach der ausbildung zum quadrat erhöht!!


    welcher ausbildungsbetrieb investiert 2-2,5k euro in einen azubi, um ihn dann ein paar tage später wieder gehen zu lassen??


    ob das reicht?! keine ahnung...


    was hier offensichtlich niemand bedenkt, mein material mit meinem lkw darf auch nur von meinen angestellten bewegt werden!! und ob der azubi auf dem weg zur veranstaltung daneben oder am steuer sitzt (ja ja, lenk- und ruhe-zeiten) ist dann auch egal.

    ich hab's noch vor mir - als es noch klasse 2 führerscheine gab ... da haben die azubis immer die trucks gefahren...nicht!

  • welcher ausbildungsbetrieb investiert 2-2,5k euro in einen azubi, um ihn dann ein paar tage später wieder gehen zu lassen??

    Gegenargument:

    Welcher Betrieb investiert so eine Summe in eine Nebentätigkeit? Wie viel Zeit muß der Azubi fahren, damit es sich für den Betrieb rentiert? Wie klein muß der Betrieb sein, damit es plausibel erscheint, dass nicht Festangestellte (hahaha) sinnvoll diese Qualifikation erwerben.

    Und zuletzt:

    Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Wenn der Azubi danach übernommen werden soll - warum dann nicht die entsprechende Fahrqualifikation mit 21 erwerben?

    Zitat

    was hier offensichtlich niemand bedenkt, mein material mit meinem lkw darf auch nur von meinen angestellten bewegt werden!!

    Dann hast du das falsche Werkzeug!

    Mit 18 Jahren kannst du den Lappen für Gespanne bis 12t machen, Klasse B reicht immernoch für nen überladenen 3,5t Sprinter.

    Und einen 17 Jährigen Azubi darfst du auch nicht einfach mal so mit dem Hundefänger losschicken...

  • Ungeschriebenes Gesetz:


    "Wer viel kann; muß viel machen.";)


    Es sei denn, du willst gerne unbedingt mal auch Fahrer werden.

    Leider ist das in der Praxis weniger schön, wie man so denkt.

    Vor allem die letzte Meile.

    Viele Plätze und Zufahrten sind für Sattelzüge einfach nicht gemacht.

    Festivals + Dauerregen. Auch lustig. Verschlammte Zufahrten, aufgeweichte Wiesen. Letztzes WE bzw. die Woche davor erst gehabt...

    Winter ist natürlich auch kein Spaß.

    Gerne gerät man auch als Gegenverkehr in den Abreisestau manchmal auch direkt mit rein.

    Mit so einem großen Auto nix schönes.

    Und versuche mal, sonntags in der Urlaubszeit an der Autobahn mit dem Zug auch nur regelkonform anzuhalten geschweige denn noch ein freies Klo zu finden.


    Letztendlich mußt du das selber wissen.

    Und auch dein Chef sollte -da er es ja bezahlen will- wissen (bzw. kümmern); wie man das mit dem Amt klarbekommt.