• Hallo zusammen,


    ich habe mal ein Frage zu einem doch etwas älteren Lautsprecher ((HK VT112). Wenn ich das richtig sehe, ist das verbaute Horn ein Beyma TD360. Und wenn ich mir die Unterlagen von Beyma anschaue würde ich sagen, dass dieses Horn eigentlich hochkant eingebaut gehört und nicht nicht quer wie in der VT112. Kann das sein? Oder sieht das Horn nur so (sehr) ähnlich aus?


    viele Grüße,


    C.

  • Die Anzahl der Schraublöcher stimmt schonmal nicht.

    Aber trotzdem scheint das Horn falsch eingebaut zu sein. Die Physik ist ja die gleiche.


    Wo gibt's eigentlich noch hochkant Hörner? Alles was ich gefunden habe ist quadratisch und hat eine entsprechend schlechte Richtwirkung bei tieferen Frequenzen.

  • Wenn ich das richtig sehe, ist das verbaute Horn ein Beyma TD360. Und wenn ich mir die Unterlagen von Beyma anschaue würde ich sagen, dass dieses Horn eigentlich hochkant eingebaut gehört und nicht nicht quer wie in der VT112

    Ich habe jetzt mal ins Datenblatt geschaut, das Horn ist natürlich völlig richtig eingebaut. Wie hundert andere (also die allermeisten) nichtquadratische 60x40 Hörner auch, die breite Richtung ist die 60° Richtung, die schmale macht die 40°.

  • Ich habe jetzt mal ins Datenblatt geschaut

    Dann hast du in ein anderes geschaut als ich. Im Datenblatt von Beyma ist das Horn senkrecht.

    Ausschlaggebend für die Charakteristik ist nicht nicht die Form der Front*) sondern der Hornverlauf. Und da war bisher bei allen mir bekannten Hörnern der "Schlitz" senkrecht.


    *) Für tiefe Frequenzen muss das Horn sogar höher sein um entsprechend eng zu bündeln. Schau dir mal die Charakteristiken diverser Hörner an. Die Vertikalen Winkel stimmen nur für hohe Frequenzen, weil die meisten Hörner zu niedrig sind.

  • Dann hast du in ein anderes geschaut als ich. Im Datenblatt von Beyma ist das Horn senkrecht.

    Ausschlaggebend für die Charakteristik ist nicht nicht die Form der Front*) sondern der Hornverlauf. Und da war bisher bei allen mir bekannten Hörnern der "Schlitz" senkrecht.

    Das mag sein, ich habe nicht in das Beyma Datenblatt geschaut (du hast doch schon selbst festgestellt, dass das nicht identisch ist mit dem HK Horn), sonden in das der HK VT112:


    HK VT112


    Wenn man sich die Hornflanken anschaut, sieht man sehr deutlich, welche die 60° und welche die 40° Richtung ist.


    *) Für tiefe Frequenzen muss das Horn sogar höher sein um entsprechend eng zu bündeln. Schau dir mal die Charakteristiken diverser Hörner an. Die Vertikalen Winkel stimmen nur für hohe Frequenzen, weil die meisten Hörner zu niedrig sind.

    Da hast du Recht, aber das macht praktisch niemand, sondern man nimmt in Kauf, dass die angegebene Richtcharakteristik erst für höhere Frequenzen stimmt. Hörner, die ihre Nennwinkel schon bei 1kHz einhalten (Trennfrequenz hier: 950Hz) sind riesig und werden daher nur selten verwendet.


    Das Horn ließe sich offensichtlich mechanisch gar nicht gedreht einbauen, und so blöd, dass er eine Box falsch herum konstruieren würde, war und ist kein Entwickler bei HK.


    Wenn es immer noch Zweifel gibt, hilft nur nachmessen.

  • Hallo F.A.B.I.A.N.,


    vielen Dank, das ist ja dann eindeutig. Aber das ist schon interessant. Ich habe nochmal nachgemessen; die Maße von vorne, die Lage von Hornflanken und Spalt sowie die Spaltbreite sind quasi identisch. (Übrigens auch die Anzahl der Befestigungslöcher :-)). Nur ist das HK Horn ca 5 cm. länger. Und das TD360 ist schon dafür vorgesehen, hochkant eingebaut zu werden.

  • Zitat

    Zitat floger: "Und da war bisher bei allen mir bekannten Hörnern der "Schlitz" senkrecht."

    Ja, so hab ich das eigentlich auch in Erinnerung. Aber bei dem HK Horn ist der Schlitz waagerecht. Aber wie auch immer; die Box funktioniert nach wie vor besser als viele andere ;-).