PreSonus StudioLive RackMixer!

  • Leider wie immer bei Presonus nicht ganz zu Ende gedacht.


    Eingange an Vorder- und Rückseite sind für den Stageboxbetrieb eine schreckliche Lösung.

    Ebenso die Ausgänge auf Klinke - kein professioneller Nutzer möchte mit sowas arbeiten.

    Und gibt es nur einen Digitalport - ich gehe davon aus, das es damit bei einer "Stagebox" pro Mixer bleibt oder ein Hub/Switch zusätzlich nötig ist.


    Schade - das neue Serie III Pult schien in eine gute Richtung zu gehen.

  • Naja, ist halt eine "Rackisierung" der Pulte.

    Die Aux-Sends sind doch seit jeher als symmetrische Klinke ausgeführt. Das hat auch mit einem Pultspliss im Doghouse verkabelt so manche Tour über die Jahrzehnte überlebt - ich wüsste nicht, warum es nun plötztlich ( erst recht in dieser Preisklasse!) nicht mehr gehen sollte. Ausserdem sind das Aux, Subgruppen oder Matrix-Ausgänge.

    Ja, es ist ein Rückschritt von der III. in Richtung erste Serie StudioLive, aber für ein 19" Gerät platzmäßig verständlich.

    Völlig unverständlich ist allerdings die 32er Version mit nur 24 Inputs vorne. Da hätte eine zusätzliche HE Sinn gemacht.

  • An einem Pult , das einen Harting im Case hat ist es mir ebenfalls völlig egal, ob die Ausgänge XLR oder Klinke sind - hauptsache symmetrisch. Da wird der Spliss so gemacht, das es passt.


    Aber an einer Stagebox ist das nicht tragbar.

    Oder geht von euch jemand mit Klinkenkabel in Amps oder Controller (auch, wenn es "nur" die Monitorwege sind)?


    Ich denke man hat da versucht zu viel unter einen Hut zu bekommen.

    Es ist zwar schön, das die Stagebox auch als Mixer taugt, aber eine richtige Stagebox sieht halt anders aus.
    So unspektakulär, wie z.B. eine S32 sein mag, so praktisch ist sie in der Handhabung.
    32 XLR in und 16 XLR out an der Front nebst Strom und Multicore hinten.

  • So unspektakulär, wie z.B. eine S32 sein mag, so praktisch ist sie in der Handhabung.
    32 XLR in und 16 XLR out an der Front nebst Strom und Multicore hinten.

    Naja, dafür brauchst du eben noch eine X32 Core... ;)

    Ist eben ein komplett anderes Produkt als eine reine Stagebox und Presonus denkt eben auch mehr StudioLive, als Behringer. Das hat man schon bei den ersten SLs gesehen.



    Aber an einer Stagebox ist das nicht tragbar. Oder geht von euch jemand mit Klinkenkabel in Amps oder Controller (auch, wenn es "nur" die Monitorwege sind)?

    Das hängt vom Rahmen ab.

    Fest verdrahtet im 19" Rack für die Coverband mit IEM-Sendern und der (Monitor) MixApp ist das schon praktisch. Und wenn die VA das Geld hergibt, buchst du dir den FoHler mit Pult dazu.


    Das sind mit Sicherheit keine Nieschenprodukte - aber aben auch nicht für den R'n'R Alltag konstruiert.



    Der Sinn des Switches erschliesst sich mir jetzt nach Durcharbeiten der Manuals aber noch nicht...

    Ein Mixer - eine Stagebox. So les' ich das zumindest...

  • Zitat

    Der Sinn des Switches erschliesst sich mir jetzt nach Durcharbeiten der Manuals aber noch nicht.

    naja AVB ist ähnlich dem Dante Protokoll. Angedacht ist sicher einmal Console, Stagebox und Recording. Also drei vernetzte Komponenten. Wenn man jetzt weiter spinnt und mit mehreren Stageboxen die Kanalanzahl erweitern will macht der Switch schon Sinn. Obwohl der mit ca. 450€ nicht gerade ins Preisgefüge des angepeilten Clientel passen wird (Quelle USA Onlineshop).

  • Ich wollte nur zeigen, wie ich mir eine sinnvolle Anschlussblende vorstelle.


    So, wie z.B. die Presonus AI Rackmixer.

    Übrigens auch mit AVB.


    Sind die denn nun kompatibel? Will sagen: Schliesst Presonus nun den Kreis und stellt volle Kompatibilität zwischen den unterschiedlichen Mixern, Stageboxen und Surface her?

    Das ist nämlich das, was ich nicht aus den Manuals herauslesen konnte. Da gilt: Ein Series III Consolenmixer auf einen Rackmixer als Stagebox.