Schäden durch Bandtechniker?

  • Wenn eigenes Personal vor Ort war und die Schäden nicht bemerkt hat, kann man nicht darauf schließen, daß der Bandtechniker den Schaden hätte bemerken müssen oder gar mutwillig herbeigeführt hat. Eher im Gegenteil würde ich sagen. Jedenfalls würde ich als Veranstalter sagen "Unter Anderem dafür habe ich doch Personal bei Dir gebucht. Daß sie eine Beschallungsanlage sicher betreiben."

  • interessant .. ich frage nach Erfahrungswerten und direkt kommen Sachen wie "Prinzessinnenspulen", Klageweg und Gericht ... *kopfschüttel*

    Jens, Erfahrung hin oder her - wenn Du schon am Punkt bist, wo der Veranstalter nicht zahlen will, dann reden wir letztendlich darüber, wie man mit säumigen Zahlern oder Zechprellern umgeht und wie man die erbrachte Leistung oder Ware nachweist.

    Nicht mehr über defektes Equipment & den Verursacher.


    Meine Erfahrungen:

    Ein Veranstalter hat mir alle Schäden & Diebstähle anstandslos bezahlt, obwohl ich auch eine geringe Mitschuld hatte. Ist aber ein enges, freundschaftliches Verhältnis, bei dem alle Beteiligten auch ohne finanzielle Interessen mit anpacken. Da soll eben auch keiner unter "gemeinschaftlichem Unfug" leiden.


    Ich habe selbst ein Szenario miterlebt, bei dem ein guter Kollege einen tollen Sound gemischt hat. Bis zum letzten Ton. Ich stand neben Ihm und hab weder Angst um Anlage oder Gehör gehabt.

    Beim nächsten Einsatz waren 8 von 12 15"ern tot...

    Das konnte ich leider keinem Veranstalter erklären. :-/





  • 2) fährt die Anlage das gesamte Konzert über ins Limit (was der der Anlage und bei dem Ort auch eindeutig über allen Grenzwerte der TA liegt) und zerschiesst damit mehrere Pappen.

    Gerade die TA Lärm ist überhaupt kein geeigneter Maßstab für exzessive Pegel: 0,5m vor dem geöffneten Fenster des am stärksten betroffenen Raumes. Erst mal macht es einen riesen Unterschied, ob indoor oder outdoor gespielt wird, und auch indoor bekommt man meistens die Richtwerte der TA Lärm spielend überschritten.


    Auch die LärmVibrationsArbSchV ist da kein Maßstab: Unterer Auslösewert 80 dB, oberer Auslösewert 85 dB, da liegen quasi alle Musik-Veranstaltungen deutlich drüber.


    DIN 15905-5? Leq 99 dB? Mit einer niedrig gehängten PS15 mache ich problemlos 110 dB am maßgeblichen Immissionsort, ohne dass irgendetwas an der Box kaputt geht. (Am Gehör desjenigen, der da längere Zeit steht, meistens schon...)




    Die eigentliche Frage ist doch: Wie bekommt man eine Box am Limiter/Controller vorbei kaputt? Ist der Limiter oder der LoCut falsch oder gar nicht eingestellt? Lässt sich nicht dem Fremdtechniker zurechnen. Alterung der Komponenten? Lässt sich auch nicht dem Fremdtechniker zurechnen.

  • Hallo,

    du kannst die beste Anlage mit den besten Limitern haben, es gibt Tonmenschen, die schaffen alles kaputt zu machen. Wie beim Auto fahren - trotz aller elektronischen Helferlein aus der Kurve geflogen. Da kann man auch nicht das Argument her nehmen, "ich habe ein Auto gemietet mit DSC, ABS, Antischlupf, Allrad usw - da kann nichts passieren"

    Ein Limiter kann nicht alles abdecken.

    Ein erfahrener Techniker überfährt auch keine Anlage und lässt es auch nicht lange koppeln.

    Er trägt zumindest eine Mitschuld. #

    Es ist auch ein Unterschied ob es ein kleiner Club mit bescheidener Anlage oder Rock am Ring ist. Beim 2. gibt es (wahrscheinlich) für jedes Amprack einen Aufpasser, beim 1. muss der Mischmann die Grenzen erkennen , bzw. wenn eh schon die Ohren bluten die Zuhörer flüchten läuft etwas nicht richtig.

  • du kannst die beste Anlage mit den besten Limitern haben, es gibt Tonmenschen, die schaffen alles kaputt zu machen. Wie beim Auto fahren - trotz aller elektronischen Helferlein aus der Kurve geflogen. Da kann man auch nicht das Argument her nehmen, "ich habe ein Auto gemietet mit DSC, ABS, Antischlupf, Allrad usw - da kann nichts passieren"

    Das führt wieder auf den wohl eher uninteressanten Weg.


    Wenn man sich an die Verkehrsregeln hält und sich nicht überschätzt kann nichts passieren. Also ist das Problem wo anders zu finden.


    Wenn man was anderes behauptet, braucht man eine stichhaltige und überzeugenden Argumentation (wenn man kompetent rüber kommen will)!