IPad to LAN/Ethernet

  • Soo life ist das Gehackte auch nicht.


    Ich empfinde solche Geräte als recht sinnfrei, solange sie nicht auch das Problem der Stromzufuhr lösen.

    Was bringt es mir so ein Streichelbrett an ein Kabel zu hängen, wenn ich dann dauernd zwischen Netzwerkverbindung und Ladekabel hin und her hüpfen muss.

  • ... dauernd ...

    sollte es nicht sein, wenn man bei 100% das Tagwerk beginnt und sparsam damit umgeht. Außerdem wissen wir nicht, ob der deutsche Hersteller nicht auch das Ladestromproblem gelöst hat.

    Meine Frage wäre vor allem ob das plug and play funzt, also ohne Netzwerkgestricke zwischen zwei konfigurierten statischen Adressen LAN und WLAN hin und her... dann würde mich das entstressen ...:)

  • sollte es nicht sein, wenn man bei 100% das Tagwerk beginnt und sparsam damit umgeht.

    ...solange man das Display nicht besonders hell braucht und der Rebotnix wenig Energie schluckt. ;-)

    Für mehr als PoE fehlt dem SUV geprüften Gehäuse ein Eingang und PoE verlagert das Problem wieder auf die LAN-Strukturen.

    Der nicht verriegelnde Lightning tut sein Übriges, was mich am Sinn des kabelgebundenen Netzwerks etwas zweifeln lässt.


    Was verstehst du unter "Netzwerkgestricke hin&her"? Im Lighningstecker werkelt doch ein Chip, der das angehängte Gerät spezifiziert, damit der Host (i-Pad / i-Fon / i-etc.) weiß, was er an Daten transferieren soll. Ohne P&P funktioniert der entsprechende Port der Geräte garnicht erst.

  • Interessant, läuft aber letztendlich dem Prinzip der abgesetzten Steuerung entgegen.

    Nein, für mich nicht, denn ich nutze die drahtlose Anwendung nur 'preshow' zum System oder Monitor einrichten oder Monitor-Soundcheck aber nicht während der Show. Da nutze ich sie nur als "Pultextender" am FOH und fände das safer wenn während der Zeit eine LAN Verbindung bestünde.

  • Dauernd im Sinne von zu jeder Veranstaltung.

    Man muss immer den Ladezustand mit bedenken - bei einem fest verkabelten Gerät reichlich lächerlich.

    Was macht denn diese verlinkte Kiste besonderes?

    Lightning zu LAN geht auch anders.


    Wenn schon solch eine spezielle Kiste, dann bitte mit Ladefunktion.

  • Uups.

    Bin ich der erste, der auf "order now" geklickt hat?

    Da taucht das Dingens dann ja mit "Power-option" auf. o.O Halbplastikversion mit einem Lightning-Eingang für das Ladekabel, was wohl jeder schon hat.

    €149,- find ich dafür recht sportlich für einen USB-LAN Adapter im Blechgehäuse. Nix anderes scheint das zu sein! Davor wird dann ein Wald&Wiesen lighning>USB gepacht.


    > https://support.gastrofix.com/…580145-iPad-%C3%BCber-LAN

  • Noch eigenartiger finde ich, das sie den fast identischen Aufbau als alten Irrweg darstellen - selber aber genau das verkaufen.


    Es ist wirkrlich der gleiche Aufbau - nur das der Ethernet Adapter im Bild durch ihre Gerätschaft ersetzt wird. Der Rest ist aber mehr oder weniger gleich.



  • Insgesamt finde ich die Internetpräsenz für eine deutsche Firma mehr als unseriös. Das wirkt eher wie ein chinesischer Hinterhofladen.
    Auch das jeder andere USB-LAN-Adapter das iOS-Device oder dessen Batterie beschädigen kann, außer eben genau dieses Produkt und jedes andere Produkt mit seltsamen Screenshots als "Fake" tituliert wird, ist nicht gerade vertrauenserweckend.


    Anmerkung: Wie ich gerade im Manual gelesen habe, soll man nur keine anderen Lightning-USB-Adapter als den mitgelieferten verwenden. Das kann ich durchaus verstehen, frage mich dann aber trotzdem, warum man einen iOS-Screenshot auf die Homepage stellt, auf dem ein anderer USB-Ethernet-Adapter am iOS-Gerät angeschlossen ist, den man mit "Fake" betitelt.


    Das Gleiche gilt für das Video: "We do not cut the video here, cause we wanted that you see that RB-Connect is real."

    Wenn man den originalen Apple-Adapter sowieso verwenden muss, kann man einen genauso funktionierenden Ethernet-Adapter schon für unter 20 Euro bekommen. Interessant wäre höchstens noch, wie viel Leistung diese Adapter jeweils aufnehmen und ob es da einen Unterschied zu dem RB-Connect-Gerät gibt. Da kann es allgemein sinnvoll sein, sich auf 10/100 Mbit zu beschränken, weil man von einer geringeren Leistungsaufnahme als bei den Gigabit-Adaptern ausgehen kann. Was genau die Angabe "85 mAh" beim RB-Connect bedeuten soll, steht auch in den Sternen. Heißt das, dass dieses Gerät 85 mA bei 5 V im Standby über USB als Versorgung benötigt? Ist das die typische Stromaufnahme an 5 V im Betrieb? Ist das im Vergleich zu anderen Adaptern überhaupt besonders wenig oder eigentlich genauso viel wie jedes andere Gerät ziehen würde?


    Ein Adapter der sowohl PoE verarbeiten kann, als auch direkt einen Lightning-Anschluss bereit stellt, wäre natürlich für so einen Anwendungsfall eine gute Idee. Ist dieser Adapter aber nicht, sondern höchstwahrscheinlich nur ein ganz normaler Ethernet-USB-Adapter in einem anderen Gehäuse.