Pult-Manuals

  • Vielleicht bin ich ja zu blöd oder zu altmodisch:

    Das Kapitel Manuals finde ich bei allen Pult-Herstellern unterbelichtet:

    Da gibt's von 'gar kein Manual' über "Quick Start Guide" und danach nix mehr oder "Die Gemeinde bastelt sich ihr Bedienchaos-Wiki selbst", bis zu "Reference Guide" und danach 'supplements' oder 'Appendices', sodaß, wenn man zwar weiß, dass der Hersteller etwas im Fortgang der updaterei geändert hat aber nicht mehr genau wann, eine äußerst mühselige Suche beginnt.


    Mein Vorschlag deutscher Gründlichkeit wäre statt dessen:

    Ein vollständiges 'Reference Manual', danach wird zu jedem update, welches mehr als bugfixes enthält, zusätzlich zu den release notes eine in dessen PDF-Format geänderte Version veröffentlicht, die mit Datum und firmware Versionsnummer ins Manualverzeichnis gespeichert wird. Dann kann sich jeder Nutzer die für das vor ihm stehende Pult gültige Version laden. Am Speicherplatz auf dem Herstellerserver kann's ja wohl nicht liegen?

  • Das ist mir auch schon aufgefallen. Es gibt Fragen, bei denen man mit offiziellen Dokumenten nicht vom Fleck kommt. Es führt dann kein Weg an nervigen Youtube-Tutorials vorbei oder Stöbern in Foren.


    Auch wäre es nett, wenn es ein paar Infos zu den Offline-Editoren gäbe. Das ist manchmal fast wie ein eigenes Produkt, das man gerne in der Dokumentation weglässt.


    Ich kann mich erinnern, dass man früher auch gerne mal bei einem preiswerten Mischpult nebst den eigentlichen Erklärungen zum Pult sogar noch Tips zu Instrumenten und Frequenzen bekam. Also z.B. Tabellen, wo mit Symbolen aufgezeigt wurde, welches Instrument sich in welchen Frequenzbereichen befindet, etc.. Sowas fand ich hilfreich und zeigte für mich eine gewisse Begeisterung für die Materie seitens des Herstellers auf.

  • Loide die für Geld Manuals schreiben, kosten erstmal Geld und erwirtschaften keines. Vergleichbar mit den Bankangestellten am Schalter. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein Posten, der gerne "down-ge-sized" wird.


    Ich sehe mir auch lieber ein Video Tutorial zu einem Thema wie "Routing", "Szenen Speicher" usw. an, als mich durch ein Yamaha Buchstabenwüsten Manual zu kämpfen.


    Zum X32 gab es auch mal ne interaktive Gebrauchsanweisung iOS App, auch ne Idee..oder das Manual direkt ins Pult einzubauen, das sich bei jedem Firmware Update selbst aktualisiert...wie beim Roland M5000. Die Gegenwart ist digital - da ist noch viel Phantasie in der Materie, wie zeitgemäße Manuals aussehen könnten. Das analoge, gedruckte Manual hat ausgedient. Zu unflexibel, nicht sinnvoll aktualisierbar und vor allem kein W-LAN/PayPal/Emojis.


    LG
    WW

  • oder das Manual direkt ins Pult einzubauen, das sich bei jedem Firmware Update selbst aktualisiert...wie beim Roland M5000. Die Gegenwart ist digital - da ist noch viel Phantasie in der Materie, wie zeitgemäße Manuals aussehen könnten. Das analoge, gedruckte Manual hat ausgedient. Zu unflexibel, nicht sinnvoll aktualisierbar und vor allem kein W-LAN/PayPal/Emojis.

    Da bin ich ganz bei Dir. Ich schrieb daher oben auch PDF!


    Ich denke jetzt an folgende Situation:


    Du hast etliche Pulte unterschiedlicher Hersteller zu bedienen und möchtest an einem Pult, welches Du nicht so oft bedienst, ein Feature benutzen, an dessen Existenz Du Dich erinnerst. Du kannst Dich jedoch nicht erinnern, wann dieses feature aufgetaucht ist. die Kugelmaschine fördert kein Video zutage, in der das gezeigt wird und im Quick guide steht nix drin ....


    ... zu Deiner Suche kommt nun erschwerend hinzu, dass das Pultsystem schon ein paar Major Updates hinter sich hat, deren release notes jeweils ein duzend Seiten hatten ...


    Ich weiß, dass spätens jetzt eine sehr gängige Sorte Praktiker in die "ich-lass-mir-nichts-anmerken-Schleife" abbiegt, sich in gewohnter Weise an den fadern fest hält ... und sich auf's "Wesentliche" konzentriert...

  • Ich bin da offenbar sehr oldschool, aber ich finde Manuals sexy, die man nicht hochfahren muss, in denen man mit einem Post-it und Leuchtstift Stellen markieren kann, und die ganz ohne Strom und Wlan funktionieren. Beim X32 hatte ich seinerzeit das PDF gedruckt. Das befindet sich in einem Ordner im Lager und ich war auch schon froh darum.

  • Zu unflexibel, nicht sinnvoll aktualisierbar und vor allem kein W-LAN/PayPal/Emojis.

    Ausserdem ist Manuallesen noch NIE hip gewesen...


    Mir geht es ähnlich wie zegi - Lesen bedeutet irgendwie immernoch Papier. Das liegt dann irgendwo neben dem zu bearbeitenden Gerät, mit nem kuli wird drauf rumgekritzelt.

    Leider ist Papier selten so aktuell, wie die letzte Firmware. :-/


    Btw nicht aktuell:

    Erinnert sich die ältere Generation noch an DAS wohl meistkopierte Lichtie-Handbuch schlechthin? War das von Zitrone für den Zero88 Sirius? Irgendwie hatte das jeder in den 90ern, weil es kein Herstellermanual gab...


    Um es kurz zu machen: Nein guma, du bist weder zu blöde, noch zu altmodisch! Nur etwas vielbeschäftigt oder zu faul, solche Features im Ernstfall mit langen try-error&search Arien zu suchen.:saint:

  • Ich sehe mir auch lieber ein Video Tutorial zu einem Thema wie "Routing", "Szenen Speicher" usw. an, als mich durch ein Yamaha Buchstabenwüsten Manual zu kämpfen

    Ich nicht. Videos (mit Ton) kann ich ich mir einerseits schlecht anschauen, wenn vorne auf der Bühne gerade einer seinen 30-Minuten-Monolog und genau im falschen Moment (die Stelle im Video auf die ich die ganze Zeit gewartet habe) von der Bühne geht.


    Apropos Warten: über 90% aller Videoinhalte über Mischpulte die ich bis jetzt gesehen habe sind für mich irrelevant.

    Im PDF-Manual jedoch kann man schön per suchen-Funktion sich über die richtigen Schlüsselwörter den passenden Abschnitt heraussuchen.


    Das PDF noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist, sei da mal nebensächlich (dafür ist es nach dem Download aber offline verfügbar!!!)