Rauschen bei der Nutzung von Digitalen Pulten

  • Hallo Zusammen und ein frohes neues Jahr.


    Lange ist es her, dass ich hier aktiv war, aber ich habe ein Problem, bei welchem ich nicht so ganz weiterkomme.


    Ich habe eine JBL MRX 6 Anlage mit den dazugehörigen Crown Endstufen und einem Behringer X32 mit einer S32. Alles an der gleichen Steckdose betrieben.


    Sobald ich entweder die S32 oder die X32 mit der Anlage verbinde, habe ich ein arges Grundrauschen in der Anlage - ich hatte die erste Vermutung, dass es von den Behringer Kisten kommt, da es mit einem Soundcraft GB4 vor Ort nicht so ist. Da habe ich mir die Kisten geschnappt und bin zu einem Kollegen gefahren: Alles aufgebaut, Box angeschlossen - kein Rauschen.


    Also ist es wie folgt:


    Veranstaltungsort:


    X32/S32 (egal was davon) + MRX6 = Rauschen

    GB4 + MRX6 = kein Rauschen


    Anderer Ort:

    X32/S32 (egal was davon) + fremdanlage = kein Rauschen



    In dem moment, wo ich den Fehler gesucht habe, ist mir eingefallen, dass ich das gleiche Problem im selben Gebäude im Keller (da habe ich einen Proberaum) schon einmal mit einem Roland M200i und Mackie Aktiv Boxen hatte. Auch dort war es so, unabhängig ob ich die Stagebox benutzt oder direkt ans Pult angeschlossen habe, immer ein starkes Grundrauschen, woanders war das nicht der Fall mit den Geräten.


    Mittlerweile steht dort auch ein kleines Analoge Pult und das rausch im Proberaum ist weg.


    Vor einigen Jahren, also ich noch aktiv Veranstaltungstechnik betrieben habe, habe ich aber in der gleichen Halle mit meiner Roland M200i und einer RAM Audio DQX / Studt Akustik Anlage rauschfrei fahren können.


    Es muss sich also irgendetwas dort im Netz getan haben - oder sehe ich das falsch?


    Ich stelle mir zu dem auch die Frage, warum ich das nur mit zwei Digitalen Pulten haben??


    Das Rauschen ist im übrigen Signal unabhängig, sprich, selbst wenn die Summe gemutet ist, rauscht es....


    Mit zwei DI Boxen dazwischen, wird es deutlich besser, aber ist nicht weg.


    Viele liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet


    David Schönknecht

  • Gibt's da Probleme mit dem Grounding oder Masseschluss?


    Ich hatte nämlich auch schon merkwürdige Phänomene.

    CPD12 + Stinger Sub 15A G3.

    Unsymmetrisch aus dem Pult raues => Top brummt.

    Furman Lineisolator dazwischen => Top brummt.

    Symmetrisch aus dem Pult => Stille.

    Das Top hat aber immer nur gebrummt, solange der Sub mit angeschlossen war, egal ob vor oder hinter dem Top. Ohne Sub war alles OK. Es hing alles an einer Steckdose.


    Dass sich bei einem Digi-Pult am Rauschen nix ändert, wenn man die Ausgänge mutet ist normal. Die DA-Wandler hängen ja nach dem Mute und im Pult rauscht nix weil digital. (Solange die Eingänge kein Rauschen liefern natürlich!)

  • Najaaa, wenn ich wenigstens mal ein brummen hätte ;)


    Tja, das grounding, ich vermute wohl auch Spannung zwischen Null und PE, das habe ich aber noch nicht geprüft ob dort irgendwo vagabundierende Ströme unterwegs sind, kenne ich eigentlich auch eher in der EDV / Industrie und nicht im Jugendzentrum...

  • Mmmm, ...


    solches "Rauschen" kann genau so bei Masse - Erde Problemen Auftreten wie auch bei Notebooks ... besonders bei Digital Geraffel ... gerade B........ ist doch dafür bekannt das Erde hart auf Masse liegt und somit höchste Aufmerksamkeit gefordert ist ... wenn das bei dem Mischpult so ist sollte ALLES ANDERE einen Ground lieft haben ... ALLES !!! Ansonsten mal das Mixding über einen dicken TRENNTRAFO in der Netzzuleitung betreiben ... ;)


    :whistling: Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

  • gerade B........ ist doch dafür bekannt das Erde hart auf Masse liegt und somit höchste Aufmerksamkeit gefordert ist ... wenn das bei dem Mischpult so ist sollte ALLES ANDERE einen Ground lieft haben ... ALLES !!!

    Sooo daneben ist Behringer jetzt auch nicht. Abgesehen davon, dass ich mit nem Behringer UB weniger Probleme hatte als mit nem A&H ZED, weil beim UB eben alles niederohmig mit dem Metallgehäuse verschraubt war. Den Rest erledigt die Symmetrierung.

    Und wenn alles was Masse ist, niederohmig verbunden ist und alle Verbindungen symmetrisch sind, gibt es in dieser Hinsicht normalerweise auch keine Probleme. Eine elektronische Symmetrierung ist hoffnungslos verloren, wenn die Masse floatet.

    Da hilft dann nur ein Übertrager. Der ist heutzutage aber auch in teureren Geräten recht selten.

  • Also, trenntrafo.

    Erstmal schauen ob wirklich die komplette Verkabelung symmetrisch und geschirmt ist, und dass keine Masseschlüsse vorhanden sind.

    Schauen ob auch alle PEs Verbindung haben.


    Mal eine ganz blöde Frage: Ist das etwas erhöhtes Grundrauschen (normal bei potenter PA und/oder zu hohem gain am Amp) oder ist das extrem lautes, auch bei gemäßigter Programmlautstärke störendes (Schrot-)Rauschen?

  • Es geht um Rauschen, nicht um Brummen. Das habe ich verstanden.


    Die vier häufigsten Ursachen dafür sind:


    1. Geöffnete Eingänge ohne Last an Eingangsverstärker/Digitaler Stagebox bei Digitalpulten, auch gerne mal auf einem Layer, der gerade nicht oben ist.

    2. weit geöffnete Zuspieler/FX-Returns, ebenfalls gerade nicht oben liegend

    3. weit aufgedrehte DCAs

    4. unbeabsichtigt gegenüber der (in deinem Fall analogen) Vorgängeranordnung sehr nach oben veränderte Verstärkungsverhältnisse am Master-OUT. Das passiert digital ganz leicht, wenn man sich nicht vergegenwärtigt, dass 0 dB am Masterfader eines Analogpultes überhaupt nicht der '0' Position eines Masterfaders an einem Digitalpult entsprechen müssen.


    Für diese Möglichkeiten spricht, dass du ein ähnliches Phänomen mit dem Roland-Pult hattest. Also diese Sachen noch mal genau prüfen.

  • Ja, genau das alles sollte aber wegfallen, wenn der Master out gemutet ist. Es ist ja so, dass das bloße anschließen der Stagebox (ohne Verbindung zum Pult) schon ausreicht um diesem Effekt hervor zu rufen

  • Aber er sagt doch, dass das Rauschen auch bei geschlossenem Master Auftritt. Da sollte man normalerweise kein Inputrauschen hören. (Außer natürlich man macht komische Sachen mit der Matrix, was ich Mal ausschließen möchte.)


    Spielt das Setup denn, wenn es in anderen Locations betrieben wird? Oder ist die PA fest installiert? Notfalls halt Mal nur die Amps mitnehmen und an irgendjemand Lautsprecher in Lager testen.

  • Erstmal schauen ob wirklich die komplette Verkabelung symmetrisch und geschirmt ist, und dass keine Masseschlüsse vorhanden sind.

    Schauen ob auch alle PEs Verbindung haben.


    Mal eine ganz blöde Frage: Ist das etwas erhöhtes Grundrauschen (normal bei potenter PA und/oder zu hohem gain am Amp) oder ist das extrem lautes, auch bei gemäßigter Programmlautstärke störendes (Schrot-)Rauschen?

    Wenn das ein normales grundrauschen wäre, hätte Behringer nicht ein Teil verkauft :)


    Hab den gain im Amp soweit kontrolliert, ist auch nicht sonderlich viel einzustellen bei der crown 4002.


    Herrschaft auch auf den Monitorwegen, habe dort 4xcrown


    Davon ab, sind alle Teile nagelneu, bis auf die Lautsprecher, klar, komplett symmetrisch verkabelt, mehrere Sachen versucht, war ja ein Aufbau zum einrichten der Anlage. Habe tatsächlich auch mal andere Stromkabel ausprobiert und bin hinterher mit nem aktiv Lautsprecher und der S32 durch die Bude gerannt...

  • probiere doch nochmal aus ob das phänomen bleibt, wenn du in der halle statt der fest verbauten verkabelung eine direkte XLR strippe zu den LS legst.

    und dann nochmal das ganze mit einem direkt verlegten strom zu den LS.

    wenn sich die sachlage mit den direkten kabeln zum positiven ändert, liegt das problem eindeutig in der verkabelung - bzw. wahrscheinlich irgendwo im bereich der masse. massen sollten immer sternförmig verlegt sein, also von einem erdungspunkt aus zu allen geräten geführt werden. der massepunkt ist dann normalerweise auf der bühne.


    falls es also irgendwie mit der hausverkabelung zusammenhängt (was ich erstmal vermute), dann könnte ein lineübertrager abhilfe schaffen (keine DI Boxen!)

  • Erstmal vielen Dank für die Rege Teilnahme.


    Es ist tatsächlich so, dass alles provisorisch aufgebaut wurde, da ist nichts fest installiert. Es geht auch alles von einem Massepunkt aus. Es besteht also absolut kein Potentialunterschied zwischen den Geräten.


    Ich werde einmal ein Aggregat mitnehmen und alles daran anklemmen.


    Ich sehe eigentlich ein Rauschen nicht als Netz Problem, bin aber durch das Schon mal erlebte mit dem Roland fast sicher, dass es damit etwas zu tun hat.


    Einen Übertrager von palmer habe ich gerade bestellt.

  • wenn es in anderen hallen ohne rauschen funktioniert, kann es ja kein grundsätzliches problem dieser kombination sein. es muss also an der speziellen situation liegen.

    und da die geräte auf eine eventuell hässliche optik der halle nicht wirklich reagieren, kann es ja eigentlich nur was mit der elektrik zu tun haben :-)


    ich hoffe sehr, dass du den grund für das rauschen findest! das würde auch uns hier helfen, solche phänomene besser einordnen zu können.

  • Also ich hatte mal so was ähnliches als ich zwei Mischpulte kaskadiert habe (LS9 auf 01V96) und beim Eingang die Phantomspeisung irrtümlich aktiv war (geht ja beim 01V96 nur in 4er Gruppen. Es könnte (Analogschluss) eine in den Schirm eingestreute Störspannung sein. Die kann durch die Ein- oder Ausgangsschaltung (elektronisch symmetriert) in das Signal einstreut. Hier würde mal helfen den Schirm auf der Verstärkerseite aufzutrennen sodass Störspannung nur an den zentralen Massepunkt (Mischpult) abgeleitet wird. Ggfs aber auch mal an der Mischpultseite probieren - je nachdem of die Ein- oder Ausgangsstufe die Probleme macht.


    Laut Beschreibung hängt der Fehler am Veranstaltungsort und and dem Mischpult (Ausgangsstufe X32 / S32 vermutlich identisch). Würde also für örtliche Störstrahlung in Verbindung mit einer dafür empfindlichen Ausgangssymmetrierstufe sprechen. Örtliche Sender in der Nähe?