Flexibel einsetzbare Tops für Schule (bis hin zur Open-Air-Bühne bei kleinem Stadtteilfest)

  • Naja - im Prinzip heißt die Übersicht nur, dass alle Produkte (und da könnte ich jetzt auch noch die EV ETX 12P oder die JBL SRX dazu nehmen) von den relevanten Daten her sich nicht so unähnlich sind. Aber das hilft mir eigentlich überhaupt nicht weiter. Ein Hörvergleich würde helfen - ich werde jedoch nicht alle Kanidaten an den Start kriegen können und muss eine sinnvolle Vorauswahl treffen.


    Daher hoffe ich darauf, dass die werten Forumsbesucher etwas aus ihrem reichen Erfahrungsschatz teilen können - vielleicht gibt es ja eurerseits positive oder negative Erfahrungen mit einer dieser Boxen? Insbesondere was eine verzerrungsarme Wiedergabe bei hohen Pegeln angeht würde ich da gern mehr aus der Praxis erfahren. Die verschiedenen Peak-Angaben für den max. SPLsagen im Prinzip auch gar nichts (Messbedingungen? bei welchem Klirrgrad? Halbraum/Vollraum? Mess-Signal?)


    Bei D.A.S. habe ich online bislang kaum Händler gefunden und wundere mich über die starken Abweichungen zwischen den Preisen aus verschiedenen EU-Ländern. Was kosten Vantec und Altea denn gegebenenfalls bei einem deutschen Händler, wenn ich sie für unsere Schule ordern würde? Gibt es für D.A.S. überhaupt ein Händlernetz oder läuft das über Beschallungsfirmen als Nebeneinkunft?

  • Ok, dann von mir der konkrete Tipp mit der HK K5 112FA.


    Ich hab die passive Variante seit es sie gibt (das müssen fast 5Jahre sein) und bin immer noch sehr zufrieden.

    Ich hatte damals ein ähnliches Pflichtenheft und insgesamt etwa 10 weitere Kandidaten getestet.


    Wenn du möchtest kannst du sie bei mir anhören.


    Dazu 2 Kurbelstative (die Thomann Hausmarken Teile sind günstig und stabil) und fertig ist die Sache. Keine Neigeadapter, Bügel oder weiteres notwendig.

  • Dann ein paar Nachfragen zur HK:

    Ich habe mehrfach gelesen, dass die Höhen als "spritzig", aber auch als "manchmal sehr scharf" oder "vielleicht etwas zu hart" oder "zu aufdringlich" wären. Das sind Beschreibungen, die mich aufhorchen lassen, weil sie nicht meiner Ziel-Klangvorstellung entsprechen.


    Fragt sich nun , was der Grund dafür ist. Liegt das nur an einer Frequenzgangbetonung (die man ja leicht mit dem EQ entzerren könnte), sind das Resonanzen des HT-Treibers oder könnte das bedeuten, dass die Box im Höhenbereich bei hohen Pegeln an ihre Grenzen kommt und sich deutlich ansteigende Verzerrungen dann unangenehm bemerkbar machen?


    Wie wäre deine Einschätzung was den möglichen Pegel angeht? Meinst du, man könnte mit der Box (nur je 1 pro Seite) die ersten 10-15m vor einer Open-Air-Bühne ausreichend laut (und noch "verzerrungsarm") beschallen?


    Was Verzerrungsarmut bedeuten kann habe ich übrigens bei einem Soundcheck auf dem Sandtorkai beim letzten Kirchentag in Hamburg erst so richtig verstanden. Ich konnte mich selbst schreiend kaum verständigen, dennoch war der hohe Pegel kein bischen unangenehm, es war eben einfach nur angenehm laut. Das System (von D.A.S.) war eben auch mehr als nur reichlich dimensioniert und spielte absolut mühelos. Ganz anders mancher Sound, wenn die Kübel schon richtig "am Kotzen" sind - das ist wirklich kaum zu ertragen.


    Daher hat für mich der verzerrungsarm mögliche Pegel im normalen Anwendungsfall höchste Priorität bei der Entscheidung zwischen den verschiedenen Optionen. Ausgehend von einer Entfernung zwischen (geflogenem) Speaker und Kopf des (stehenden) Zuhörers von 10m müsste dieser dann einen 20dB höheren Pegel in 1m Entfernung liefern. Wenn ich von 96dB Dauerpegel in dieser Entfernung ausgehe, dann werden Pegel erreicht, die für unsere Anwendung alle denkbaren Anforderungen reichlich abdecken sollten. Mit einem "Sicherheitsaufschlag" wäre daher ein möglicher Dauerpegel von 120dB in 1m vor der Box für uns in jedem Fall ausreichend - insoweit das noch im "gesunden" oder "entspannten" Betriebsbereich der Box liegt (in dem hörbare Verzerrungen keinesfalls eine Rolle spielen). Wenn die Box mit ihrer Peakleistung dann noch einen ausreichenden Headroom bietet (das sieht laut Datenblatt ja so aus), dann sollte das passen.


    Ist das mit den hier genannten Speakern machbar (oder ist das unrealistisch - mal abseits der wenig aussagekräftigen Peak-Werte)? Schafft das z.B. auch die HK L5 F112FA?


    Schon seit langem schätze ich die Messungen von Anselm Görtz - wenn ich mir einige davon ansehe, dann fällt natürlich auf, dass manche Boxen im Nutzbereich eine sehr ausgewogene und verzerrungsarme Wiedergabe bieten (Beispiel: TW Audio M15). Andere Systeme haben erkennbar Schwachstellen (HK L5 LTS - angegeben mit 133dB halfspace bei 10% - im Test schwanken die Werte deutlich). Leider gibt es derartige Messungen nicht für die hier genannten günstigen Systeme - das würde sicher schnell die Spreu vom Weizen trennen... (und die Hersteller werden solche Daten sicher nicht herausrücken).


    Eine ähnlich hohe Priorität hat ein gleichmäßiges Abstrahlverhalten. Was nützt mir der schönste Frequenzgang auf Achse, wenn horizontal oder vor allem vertikal daneben dann das Chaos losgeht? Daher ist mir sehr wichtig, dass der HT-Treiber außerhalb der Achse möglichst gleichmäßig und ausgewogen leiser wird. Eine steile Trennung (FIR) der beiden Wege vermeidet Probleme im Übergangsbereich, die sich ja auch im Abstrahlverhalten negativ bemerkbar machen würden. Leider gibt es dazu nur von wenigen Herstellern aussagekräftige Messdiagramme im Datenblatt (Yamaha DSR und RCF 2031A gehören dazu - D.A.S. und HK bei den hier genannten Speakern leider nicht).


    EDIT: Hab jetzt grade noch einen Tools4Music-Test zur HK gefunden - inkl. einiger interessanter Messungen. Darin wird u.a. eine Höhenbetonung im Frequenzgang gegenüber dem Mittel-/Grundtonbereich erkennbar (ab ca. 3kHz bis zu 6dB). Das erklärt dann vermutlich schon mal diesen Teil. Das Wasserfalldiagramm ist dagegen ganz in Ordnung (geringfügige Resonanzen sind ja normal), die Richtwirkung sieht bis auf typische Probleme im Übernahmebereich auch ganz vernünftig aus. Nur auf die Frage nach dem maximalem Pegel gibt der Test keine Auskunft.

  • Das mit dem zu hohen HT Anteil kann ich gar nicht nachvollziehen.

    Im Gegenteil in meinem Controller Setup für die Box habe ich per high shelf noch mal knapp 2dB zugegeben.

    Die Box klingt an sich tendenziell sogar eher etwas gedeckt.

    Mir persönlich gefällt das sehr gut.


    Was die erreichbare Lautstärke angeht habe ich noch nie einen Engpass erlebt.

    Auch Open Air nutze ich die gern.

    Ich denke andere 12" Tops machen das auch nicht viel anders. Für viel mehr Geld mag da noch bissl was mehr gehen - das ist aber denke ich hier auch wurscht.


    Hier ein Bild eines Open Airs mit Klassik und Band Teil. Front waren 2 der HK, 6x15"Bass und 2x18" Sub. Hinter dem FoH stand dann nochmal eine Delayline - auch HKs.

    Da es ein Picknick war und die Leute fast alle saßen war die Höhe der Tops in Ordnung und ich habe nur ein paar Brettchen zum neigen untergelegt.


    Alles im grünen Bereich.


    Natürlich würde ich bei einem Bratgitarren Konzert dieser Größe grundsätzlich meine 4 Doppel 12" Tops stellen. Aber darum geht es hier ja nicht. Und das ist auch eine ganz andere Preis und Größenklasse.

  • Hab grade nochmal mit einem Thomann-Mitarbeiter telefoniert (hatte dort noch weitere Infos abgefragt) und er rät von der RCF 2031A deutlich ab (sei viel zu leise und hätte eine mangelnde Durchsezungsfähigkeit für die geplante Anwendung). Die Yamaha DSR hätte einen eher analytischen Klang, die HK L5 112FA hat er als pegelfester als die Yamaha beschrieben. Außerdem sei die neue MKIV-Serie der RCF 732 sehr empfehlenswert (von der gibt's bislang leider noch keins der typisch aussagekräftigen Datenblätter) - die neue FIR-Technik in den MKIV-Varianten hätte den Sound der Speaker deutlich verbessert. Außerdem fällt bei der Box die tiefe Anbindung des 1,4"-HT an, der schon bei 700Hz übernimmt.


    In EASE hab ich mal ein paar Boxen in der vorgesehenen Ausrichtung simuliert. Leider funktionieren die Yamaha DSR-Daten in den frei verfügbaren Versionen nicht (mach ich da was falsch oder ist das so?). Die D.A.S. Vantec 12A hat sich als im HT-Bereich teilweise sehr breit abstrahlend gezeigt - mit deutlich (!) mehr als 90°. Das müsste ich in jedem Fall noch klären. Die HK 112FA war demgegenüber im HT-Bereich deutlich gleichförmiger in der Abstrahlung - nicht übel.

  • Hab grad die Beiträge überflogen. Sehr interessantes Thema, ich kann vielleicht auch etwas dazu beitragen, hab schon mit ein paar Tops selbst gearbeitet und such momentan wieder ähnliches.


    HK L5112XA

    + hoher Pegel

    + hohe Reichweite (60°x40°) Horn ist drehbar (ca. 10-15 Meter Rock´n Roll Pegel)

    - nicht für Fullrange geeignet da zu wenig Tiefgang

    - einfacher Schuko

    - schrecklicher Klang (für meinen Geschmack)


    EV EKX 12P

    + hoher Pegel

    + Fullrange geeignet (sehr druckvoll)

    + super Klang (für meinen Geschmack)

    + geringes Gewicht

    + sehr günstig

    - wirft nicht ganz so weit (ca. 10 Meter Rock´n Roll Pegel)


    EV ETX 12P (sehr geiles Top und nach meinem Geschmack das best-klingendste von allen hier)

    + sehr hoher Pegel

    + Fullrange geeignet (sehr druckvoll)

    + super Klang (für meinen Geschmack)

    + hohe Reichweite (ca. 10-15 Meter Rock´n Roll Pegel)


    Seeburg Acoustic TSM12dp (mein Favorit! ...oder die neue K20dp)

    + extrem hoher Pegel möglich (1,4" HT)

    + Fullrange geeignet

    + sehr hohe Reichweite (90°x40°) drehbares Horn (ca. 15 Meter Rock´n Roll Pegel)

    + breite Abstrahlung bei 90°

    + geringes Gewicht

    - hoher Preis


    PL Audio F12Pro

    + extrem hoher Pegel möglich (1,4" HT)

    + Fullrange geeignet

    + sehr hohe Reichweite (90°x40°) drehbares Horn (ca. 15 Meter Rock´n Roll Pegel)

    + breite Abstrahlung bei 90°

    + geringes Gewicht

    - leider nur passiv erhältlich (evtl. interessant für dich bei aktiven Bässen oder Powerpac DSP Amp)


    Das waren meine Eindrücke zu den Lautsprechern die ich selbst gehört hab...


    Ich würde noch die Seeburg A6dp mit ins Rennen werfen, wär günstiger als die TSM12 und kann fast das gleiche ... nur günstiger...

  • Schon klar, ich hab nur sicher gestellt, das keine Verwechslungen passieren.


    Die XA scheint mir sehr auf Monitor Anwendung mit den üblichen Bodenkoppel- und Reflektionseffekten abgestimmt zu sein.

    Ich hab sie Mal beim Thomann in der Testkammer gehört. Da lagen bestimmt 20 Monitore unten dort und man konnte alle per Einspieler und Mikro ausprobieren.

    Da hat das Teil auf mich einen sehr erwachsenen Eindruck gemacht.


    Das zu trennen finde ich auch richtig. Mufus sind sicher schick und ich hab auch einige im Lager. Aber eben auch Boxen, die speziell Topteil oder Monitor sind und das ohne die sonst entstehenden Kompromisse.

  • Wahsinn!


    Jeder schreibt sich hier die Finger wund und empfiehlt lustig drauf hin.

    Wird dann aber wieder vom Threadstarter mit irgendeinem gelesenen Artikel oder Datenblatt einer anderen Box überstimmt!


    Mittlerweile sind wir bei gefühlten 100 Möglickeiten angelangt und scheinbar lange noch keine Lösung in Sicht.


    In den seltensten Fällen kenne ich jemanden, der eine Box nach Datenblatt oder nem Artikel aus einem Musikerjournal etc. kauft. Die ganzen Messwerte sind bis auf Maße und Gewicht so oft überzogen, bzw. helfen die ganzen Daten nix, wenn die Box schlecht klingt.


    Dann soll die Box auch noch ALLES können, aber darf dann doch nicht SOVIEL kosten.


    Viel lustiger finde ich dann noch die ganzen Simulationen!


    Von was reden wir hier eigentlich?

    Zunächst mal von zwei wertigen Aktivtopteilen mit attraktiven Anschlussmöglichkeiten, brauchbarem Klang und passablem Preis für eine SCHULE.

    Und da gibt es viele.

    Anstatt stundenlang zu diskutieren, schreiben, lesen und simulieren würde ich mal in ein Musikhaus fahren und mir was anhören. Ggf. einen Verleiher fragen, was er für solche "Standardaufgaben" nimmt und ob ich mir das vielleicht mal anhören kann.


    Selten habe ich erlebt, dass für eine SCHUL-ANLAGE so ein Aufstand gemacht wird!


    Aber um noch mehr Verwirrung zu stiften, werfe ich auch noch zwei Optionen in den Raum:

    FBT-X-Pro 12a: Viele Anschlussmöglichkeiten, langjäriger und zuverlässiger italienischer Hersteller.

    Montarbo Fire 12a: Qualitativ ansprechende Box zum passablen Preis.


    Viel Spaß noch bei der Suche.

    Die letzten Worte des Elektrikers:" Was ist das denn für ein Kabel?" Danach war er gut geerdet!

  • Genau! Endlich sagt mal jemand die Wahrheit! So sollte man das immer machen - einfach drauflos gehen und irgendwas kaufen, was beim ersten Ausprobieren irgendwie geil ist!


    Wozu gibt es denn Testberichte und Messungen? Alles nur Firlefanz! Wenn's schön blinkt und gut aussieht, dann ist es doch auch toll! Ich mein, für 'ne SCHULE... haha, die können ja kaum lesen, wozu brauchen die auch nocht GUTES Zeug. Außerdem sollen die mal schön auf die Empfehlungen von Leuten hören, denen der geschilderte Bedarf und das Budget einfach am A**** vorbeigeht!


    Kauft ihr ernsthaft z.B. euren Privat-PKW auf diese Art und Weise? Wer qualifizierte Messungen (nicht irgendwelche "Peak"-Werte) nicht interpretieren kann, der darf ja gern auf sie verzichten - ich werde das nicht tun. Ob eine Box dann endgültig überzeugt, das kann eine Messung nur begrenzt aussagen - aber sie ermöglicht Schwachstellen zu erkennen und damit im umfangreichen Angebot des Markts die Spreu vom Weizen zu trennen, bevor man sich dann schließlich ans Testen macht.


    Übrigens "gaaaanz toller Vorschlag", das mit dem Musikhaus: Der "große lokale Anbieter" hat von den interessanten Speakern gerade mal einen (!) vorführbereit - die D.A.S.-Produkte gibt es hier in der Stadt in keinem Musikhaus. Und - abgesehen davon, dass somit kein zumindest ansatzweise sinnvoller Vergleich möglich wäre - wie soll denn dieser "Test" dann aussehen? Mal kurzein bischen Mucke draufschmeißen? Aber möglichst nicht so laut, weil ja noch andere Kunden ihr Wort verstehen möchten etc. pp. Das ist doch absoluter Blödsinn. Verleiher fragen (die lokalen setzen keine Speaker aus dem gehobenen MI-Bereich ein, sondern setzen sinnvollerweise auf abgestimmte Systeme von nicht zum Schul-Budget passenden Herstellern) - noch so ein sinnfreier Vorschlag.


    Ich habe hier vor allem ganz konkret nach Erfahrungen mit den genannten Speakern gefragt und zur Diskussion gestellt, ob die beschriebene Anforderung damit zu bewältigen ist. Aber anstatt einen konstruktiven Beitrag dazu zu liefern oder sich auf argumentative Art und Weise auseinanderzusetzen, gibt's dann so einen inhaltsleeren arrogant-polemischen Beitrag.


    Da hilft ein Zitat frei nach Dieter Nuhr: "Man darf eine Meinung haben, man muss aber nicht."

    An dieser Stelle an fettes DANKE an yamaha4711 , mit dem ich mich auch an anderer Stelle schon konstruktiv austauschen konnte, danke an ERICH , Thomas Landstorfer und Karel Noon , von dem ich auf direktem Weg einige Infos bekam und der parallel zu mir den Kontakt zum freundlichen D.A.S.-Vertrieb hergestellt hat.

  • Ich sehe das auch so, in einem Forum kann man sich wie in diesem Beitrag informieren was andere Veranstalter oder Verbraucher nutzen, selbst ausprobiert oder verglichen haben. Für sowas sind ja die Foren da... Deshalb schreibe ich auch immer beim Klang dazu, daß das meine Ansicht ist. Nicht jeder hat den gleichen Geschmack!

    Wenn man sich ein Produkt kaufen möchte und hier, wie in diesem Beitrag danach frägt, der möchte einfach Erfahrungsberichte sammeln um aus der riesigen Auswahl an 1000,- Euro Aktivboxen ein paar in die engere Wahl zu setzen, damit er dann vielleicht zum Probehören fahren... Auch technische Unterschiede, oder handling spielt eine Rolle...


    Dazu ist doch ein Forum da! Ansonsten kann man bei fast jedem Beitrag einfach schreiben:

    "Hey, fahr einfach so viele Musikhäuser, Veranstalter, Veranstaltungen ab und hör dir alle an und kauf dann die, die dir gefällt, Technische Daten findest du im Netz"

    Das ist doch nicht Sinn und Zweck eines Forums!

    Leute wollen sich hier austauschen, Erfahrungsberichte usw.


    UND vor allem!!!

    Auch wenn es hier "nur" um eine Schule geht, warum sollen die nicht in den Genuss gut klingender Lautsprecher kommen??? Die Schüler haben es eh schon schwer gute Musik zu hören in der heutigen Zeit mit BT-Lautsprechern und Handys....


    Deshalb finde ich persönlich es ganz WICHTIG, schon in der Schule anzufangen den Leuten zu zeigen wie gute Musik (Lautsprecher) klingen können bzw. sollen!


    Auch wenn ich selbst VA´s mache, bezahlt mein Kunde den Betrag für ein passendes System für die VA. DOCH STELLE ICH MEINEM KUNDEN FAST IMMER, WENNS GEHT MEHR BZW. BESSERES EQUIPMEND HIN!!! *** verwöhnt doch mal die Menschen mit gutem Sound *** sonst stehts eh nur im Lager rum...

    Der nette Nebeneffekt:

    Der Kunde ist begeistert und zufrieden, dadurch ist die Chance sehr hoch daß du weiter empfohlen wirst und der Kunde wieder kommt und vielleicht beim nächsten mal sogar mehr ausgibt für die bessere Anlage...


    ...nur mal so nebenbei...


    Deshalb, find ich das super wenn sich jemand für 1000,- Euro Aktivtops so interessiert und für sich die beste Box finden möchte!


    *** mein Tip nochmal ist die EV EKX-12P (ca. 679,-) oder vielleicht sogar ETX12-P (ca. 1099,-) ***

  • Tut mir leid,


    ich vergaß. Ihr habt alle zuviel Zeit...


    Autokauf:

    Ja, ich setze mich in ein paar Autos die mich interessieren, fahre sie und kaufe das, was mir von der Ausstattung, dem Fahrverhalten, Verbrauch und dem Preis etc. passt. Versicherung und Steuer nicht vergesessen...

    Ich kaufe kein Auto nach Datenblatt.


    Qualifizierte Messungen? Ach ja?

    Du traust Dich also zu behaupten, dass alle gleich messen?

    Dass eine Box die nach Datenblatt mehr dB beim Wirkungsgrad hat, wirklich lauter ist, als im Direktvergleich bzw. Hörtest?


    Dass nicht jede kleine Stadt eine Mega-Musikhaus hat, ist mir auch klar! Dafür muss man halt ein paar Kilometer fahren.

    Mir fällt jetzt auf Anhieb kein Musikhaus ein, das beim Boxenanhören auf die Lautstärke geachtet hat. Wenn ich wissen will, was das Ding kann und man es verkaufen will, dann muss halt mal Gas dran.


    Wenn Du Deinen engeren Kreis aus Vorschlägen gefunden hast, warum bestellst Du die Boxen dann nicht und testet sie? Was nicht passt geht zurück, fertig.


    Wer entscheidet letzten Endes was für ein Box gekauft wird? Der, der bezahlt?

    Gefällt sie ihm dann auch?


    Und klar. Für eine kleine Ansprache auf dem Schulhof oder einer kleinen Rede in einem Saal stellt der Verleiher immer ein perfekt abgestimmtes System hin und greift nicht mal zu den üblichen Verdächtigen aus dem mittleren Preissegment.


    Freut mich, dass der Kollege Landstorfer nur das beste und teuerste aufstellt und seine Kunden verwöhnt. Werde ich beim nächsten Tierheimfest für Lau auch wieder machen. Die empfehlen mich gerne weiter. -> Achja stimmt, Kinderfest für Lau.... da war doch was...


    Abschließend aber vielleicht noch was brauchbares zu Deiner Anfrage.

    Das D.A.S-Material ist nicht verkehrt. Ich hatte vor einiger Zeit eine aktive Anlage bestehend aus zwei 18er Bässen und zwei 12er Tops. Hat ordentlich gespielt.

    Ein Kollege hat ein paar Systeme der Action-Serie verkauft. Die Kunden waren sehr zufrieden.

    Also mal einen Daumen hoch für die D.A.S Action 12a.

    Leider wird Dir hierzu fast kein Musikhaus was sagen können... da musst Du schauen, er das Material hier in Deutschland vertreibt.

    Die letzten Worte des Elektrikers:" Was ist das denn für ein Kabel?" Danach war er gut geerdet!

  • Ich hatte mal die Subs Avant 18A von DAS - an die angegebenen 133dB SPL kamen diese niemals heran, der F-Gang war auch nicht überzeugend... - mit fast 1000 Euro das St. waren die auch nicht gerade sehr billig - deswegen m.M.n. Preis/Leistung: das Schlechteste was ich jemals hatte. ABER es war die Avant Serie, die nicht mehr produziert wird, deswegen bringt mein Beitrag ggf. sehr wenig bis vielleicht sogar Garnichts...? Tops habe ich nicht gehört. VG!