ProLight&Sound2018 - was gibts neues?

  • da ich selbst leider nicht zur messe kommen kann, würden mich ein paar berichte zur messe interessieren.


    besonders interessant für mich wäre natürlich die neue 5000er UHF Serie bei audio-technica.


    ebenfalls würde mich interessieren, wie Allen&Heath die integration der Shure funkstrecken in die dLive gelöst hat.


    und ansonsten natürlich alles andere, was die hersteller so präsentiert haben ;-)

  • besonders interessant für mich wäre natürlich die neue 5000er UHF Serie bei audio-technica.

    nicht so schön:

    - Die neuen Handsender gefallen mir deutlich weniger als die bisherigen. Die Proportionen (Kapsel - Griffteil) sind weniger schön, weil der Griffteil gefühlt deutlich größer geworden ist. Nachgemessen / Datenblätter verglichen hab ich nicht.


    - Der Entenschnabel unten ist auch optisch nicht cool. Laut Aussage von AT ist die Positionierung der 3000er-Ladekontakte hier ausschlaggebend gewesen.


    ziemlich schön:

    - integrierter Antennensplit

    - Backup-Frequenz: nach einer Sekunde Umschalt-Taste (winziger Taster am Handsender, kaum fehlbedienbar) mutet das System, innerhalb von sieben Sekunden wechselt es auf die Backup-Frequenz. Natürlich muss der Bediener / Sprecher hierzu eingewiesen sein; wenn die Frequenz so stresst, dass man wechseln muss, kommts auf die sieben Sekunden Stille auch nicht mehr an - manuelles Umprogrammieren dauert sicher länger

    - Wechselkapseln, auch für die 3000er Serie passend. ATM510,710, AE4100,6100,3300,5400.



    ebenfalls würde mich interessieren, wie Allen&Heath die integration der Shure funkstrecken in die dLive gelöst hat.

    Die neue 1,70 ist rundum super, hat noch mehr schicke Features bekommen.


    - Shure-Integration: Im Patch werden mir alle im Netzwerk (via Dante oder nur Control-Lan, je nach Setup in den Funken) verfügbaren Kanäle angezeigt, ich kann sie einfach einbinden. Im Headamp werden mir RF-Pegel, Akku, Audiopegel angezeigt, per Popup kann ich die Empfänger muten und den Pegel einstellen. Alle Anzeigen nur im großen Schirm, nicht in den Scribbles: die können keine Grafik...


    - Regelweg-Begrenzung für IP-Controller: Ich kann die Einstellwerte für Fader-unten und Fader-oben vorgeben, so dass der IP-Bedienerich nur in diesem Regelbereich einstellen kann. Superpraktisch für laienbediente abgesetzte Volumes - man kann eben nur in sinnvollen Bereichen kurbeln.


    - Bus to input möglich

    - Matrix to input möglich,

    - irgendwelche Bus-pfl-Geschichten, da war ich kurz abgelenkt... ;-)


    Soweit auf die schnelle mein Eindruck.

  • - Eingänge lassen sich direkt auf die PFL´s routen (wenn ich das so richtig verstanden habe)


    Ich war gestern Morgen am Stand und habe angeregt

    die bei der C Klasse im EQ fehlenden Q Encoder bzw. den kompletten EQ

    ähnlich wie GAIN/PAN/LowCut über die Bank Encoder nutzbar zu machen.


    Notiert hat der Entwickler es - Aber ob das umgesetzt wird?

    Meiner Meinung nach würde das in der Soundcheck Phase schon einiges an Geschwindigkeit bringen.

  • Notiert hat der Entwickler es - Aber ob das umgesetzt wird?

    ich kann dich nur mit folgenden worten beruhigen:

    das weiß er in dem moment sicher auch noch nicht ;-)



    das die optik der neuen 5000er handsender nicht gelungen scheint, finde ich im ersten moment etwas schade. aber die geschmäcker sind diesbezüglich immer verschieden. wichtig ist am ende ja auch, ob der sender gut in der hand liegt. klanglich wird man mit der neuen serie sicher keinen rückschritte gegenüber der alten machen wollen, und die alte war da ja schon ganz vorne dabei. das einzige was bei der "alten" jetzt wirklich nicht mehr zeitgemäß war, ist die veraltete netzwerkanbindung.

    bin gespannt...

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Neue interessante Produkte gesucht - gerne...


    Der Knaller, welchen ich heute erst entdeckt habe - EventLightingTechnology goes green:


    - Noch kleiner und leichter als alle bisherigen LED-Movinglights

    - Europaweit (auch Schweiz) kompatibler Stromstecker

    - keine nervige DMX-Verkabelung notwendig (wobei ich das mit der Ansteuerung noch nicht ganz verstanden habe :/) und...

    - die Lampen kommen ab Werk im praktischen und gewichtssparenden Blister-Case. :)


    Nur die passenden Lautsprecher dazu habe ich leider nicht entdecken können ;(






    (und jetzt schnell weg... ;-) )

  • Ich hatte einen Stand mit meinem Partyline-Intercom Zeugs und 100 V und Induktionsschleifenverstärkern auf der PL&S und war zufrieden mit den Gesprächen mit Veranstaltungstechnikern hier und aus dem Ausland. Evtl. folgen daraus Weiterentwicklungen oder auch Neuentwicklungen. Ich bin - obwohl eher zu den Senioren zählend, für Neues und Ideen offen - wenn sie zu finanzieren sind.

    Ansonsten: Der Besuch aus In- und Ausland war ok für mich. Scheint sich gelohnt zu haben. Obwohl in Halle 3.1 ziemlich weit angesiedelt. Es scheint mir, dass kleine Firmen - wie z.B. Optogate - interessantere und praktischere Neuheiten auf den Markt bringen als die Großen. Irre ich mich da?

  • nein, da irrst du dich sicher nicht. denn das war in unserer branche quasi schon immer so.

    (ausnahmen bestätigen natürlich die regel!)

    mittlerweile sind viele der großen hersteller von irgendwelchen kapitalgesellschaften oder noch größeren technikkonzernen aufgekauft worden. und denen geht es meist erstmal nur darum, ihre aktionäre zufieden zu stellen. hier wird oft auf maximalen gewinn optimiert statt auf maximale zufriedenheit der techniker.

    das ist imho DIE seuche unserer zeit schlechthin...

    dieses manko haben kleine unternehmen nicht und haben deshalb deutlich freiere gestaltungsmöglichkeiten. dort sind auch meist leute am werk, die das alles mit herz machen - und schon allein deshalb meist innovativer sind.

    so sehe ich das jedenfalls.


    ach, by the way: vor jahren hatte ich mal bei dir auf der messe angefragt, ob du nicht einen konverter von Partyline-intercom auf Dante bauen könntest... was ist daraus geworden? oder soll ich da auf sowas zurückgreifen?

    http://www.proaudio-technik.de…hnologies_Model_45DR.html ?

  • So gänzlich nix neues wäre ja geschwindelt...

    (oder ich habe es bisher übersehen)


    - diverse kleine Winden für die LED-Bälle etc - Wahlberg hat angefangen, jetzt ziehen alle nach

    - bei PRG irgendein riesiger LED-Donut - krasses Ding. Gefühlt ein Meter Durchmesser.

    - SES: modularer Stromverteiler. Powerlock in/out, 3x 125A fest drin, der Rest in neun Schächten mit je 63A max modular bestückbar. Alle Abgänge mit Messeinrichtung, eigenem Schütz in der Zuleitung und einer App die mitloggt und das Ding schalte kann. FÄTT!!!

    - HOF Alutec: Traversenfittings mit integriertem DMX- oder Strom-Verbinder. Noch Prototyp, aber interessanter Ansatz
    Außerdem eine ExcellentLine Stele mit der man auch mal einen Sandwich-Projektor geneigt aufstellen kann.

    - SE Audiotechnik: erstes Mal zur Kenntnis genommen. Eigenentwickelter Vierkanal-Verstärker mit DSP und hastenichgesehen. Nice und Made in Germany

    - Dynacord: die IPX-Amps zum ANfassen, wenn auch schon auf der ISE vorgestellt.

    - d&b: GSL und die 64x64 Audio Matrix. Hab ich zwar keine Ahnung davon, ist aber bestimmt toll :-)

    - HK AUdio hat ein neues LineArray mit komplett neuer Hochtonsektion raus. Bisher nur die mittlere Schnitte mit 8" / 80° in echt,

    die 6"/100° und 10"/60° noch als Dummy. Wird aber irgendwann kommen. Interessanter Ansatz, da alle Schnitten gleiche Breite, und damit nicht wie bei Lacoustics oder Vue oder JBL oder sonstwo jede "Liga" ein anderes Grundmaß.

    - Foohn: Licht und Ton in Union - endlich ein Schwenkbügel für Lautsprecher den man mit der Einleuchtstange bedienen kann. Jetzt schafft es auch der Tontechniker ohne Traversen-Jojo dass der Speaker trifft :-)

    Außerdem ein über Netzwerkleitung per POE aktiv angefahrenes kleines Lautsprechersystem. Keine Ahnung ob brandneu, aber interessanter Ansatz für Festinstallation angesichts der geringen Infrastrukturkosten.
    Ferner eine neue Endstufe mit modularen Anschlüssen. Kann man von Phoenix bis XLR und Speakon je nach Anforderung umbestücken.

    - Function One mit neuem Bass am Start. Im Freigelände nicht ganz so geil wie letztes Jahr, dafür gefühlt halb so viel umbautes Volumen. Aber das System klingt für mich trotz konventioneller Bauform einfach gut, da kann man den Großteil des Bananenkartons wieder wegpacken.

    - Milos: fette Stahltraverse als Tower, und dazu das passende Basement bis 40 Tonnen je Stempel. Halleluja...

    - sixty82 als neuer Hersteller von Traversen. Da haben sich wohl einige der ganz großen Entwickler der Traversenbranche zusammengerauft um den Markt mal richtig aufzumischen. Man darf gespannt sein!

    - Clair Brothers - kompakter 12" Sub mit auffällig geringer Bautiefe, außerdem neu ein aktives 10"(?) Top.
    Und eine ganz neue Box mit asymmetrischem Horn, ähnlich einer Electrovoice EVC-1122. Sieht ein bisschen aus wie Puck die Stubenfliege.


    Sehr cool fand ich außerdem eine ganz kleine deutsche Bude die Motorbügel und steuerbare Torblenden für Scheinwerfer entwickelt, die per App steuerbar sind. Cool vor allem weil man die Systeme teils auch auf bestehende Scheinwerfer aufflanschen kann. Es gibt ja durchaus Lampenpositionen an denen man mit der Einleuchtstange keine Chance hat. (Von den geplatzten Brennern beim zurechtprügeln der Torblenden mal abgesehen...)


    Absolutes Highlight - die Werkzeugkoffer von AED. Schön schwarz lackiert und bedruckt, aus massivem Metall und entsprechend schwer. Haben die Leute tapfer den ganzen Tag über die Messe geschleppt und konnten sich abends vermutlich die Schuhe im Stehen aufbinden. Respekt!


    Fazit: sehr viele interessante Leute getroffen und einen Haufen gute Gespräche geführt.
    Den schlechten Ruf den Frankfurt teilweise genießt kann ich persönlich nicht nachvollziehen.

  • Wenn wir es grad von SE Audiotechnik haben: Hat jemand das M3Linearray draussen gehört? Das Dingen ist ja eine Pappenschlacht sondergleichen... Das Top hat 8x2.8 Zoll und 7x1Zoll und der Flysub 12x9-Zoll (das ist kein Aprilscherz, sondern Solingen - muss wohl an der Luft dort liegen...)

  • Gab noch mehr,

    z.B. bei connex die Sitzkissen passend zu den Ruggbox Stromverteilern,


    Neutrik hat jetzt Dante/XLR Interfaces in praxistauglichen Kombinationen aus EIn/Ausgängen


    Sommer ebenfalls ( ähnlich wie Amphenol als Kabelpeitsche ), dafür vierkanalig.

    Dazu eine Installationssäule/Wandkanal im Sysboxx Rastermaß, kann man also zukünftig seine Stagebox als Meterware konfektionieren.


    die klappbaren Lampenhaken bei Doughty,


    die Auslegerriegel bei Layher um endlich kleine Vordächer in Systembau zu realisieren,


    eine super kompakte Kabelführung bei Admiral nebst anderen cleveren Helferlein.


    Die Erkenntnis dass es immer mehr Dry-Hire-Buden in ordentlich groß gibt,

    und slovakische Cola komisch schmeckt.


    Keine Ahnung ob die Endstufe bei Four Audio mit den vier kleinen Displays neu war oder schon vorher da. In jedem Fall interessanter Ansatz vorne vier kleine Touchscreens zu verbauen.


    Powersoft hat angeblich nochmal einen neuen Amp vorgestellt, die erhoffte vierkanal Touringvariante der Quattrocanali fehlt aber noch.


    Bei Dynacord ist die Evolve50 in jedem Fall lieferbar, für die Größe und den Preis definitiv ein vielversprechendes Produkt. Soll es jetzt auch in weiß geben wenn ich mich recht erinnere.
    Nachdem außer IPX und einer Schnitte XLine keine Exponate ausgestellt waren sind diverse neue Produktlinien natürlich nicht zum Tragen gekommen, auch wenn sich da ganz viel getan hat. Z.B. Install-Lautsprecher die man ganz einfach aus der vorverdrahteten Wandhalterung nehmen kann. Für die Wandhalterung gibt es dann sogar eine Streichkappe, also erst hindübeln, verdrahten und testen, dann Box wieder mitnehmen und nach Fertigstellung final installieren.

    Außerdem komplett neue Linien für Festinstallation aus Holz und portabel aus Plastik.


    Titanex/Elmat hat erstmalig ausgestellt - keine Revolutionen, aber man hat wohl realisiert dass die Branche gar nicht so unattraktiv ist.


    Gibt seit Anfang des Jahres ein reines B2B-Magazin speziell von Herstellern für Händler im MM Verlag, den "Musical Merchant". Definitiv interessante Plattform für neue Produkte.


    bei VMB Mini-Scherenlifte mit schwarzer Verblendung für Movinglights, Blinder, Fluter etc.
    Echt zügig und gefühlt 3-4m senkrechter Verfahrweg. Für Setbau sicher interessantes Feature.

  • Genau. Ich ich würde noch "Arbeitserleichternd" hinzufügen. Da gibts noch viel zu tun.


    Unabhänig davon, von K&F gibts ein neues Topteil, sowas ähnliches wie ein Access Nachfolger, ca. 2/3 kleiner, 40kg oder so, mit drehbarem Mitteltonteil. Stand letztes Jahr schon als Proto, jetzt fertig.

  • - diverse kleine Winden für die LED-Bälle etc - Wahlberg hat angefangen, jetzt ziehen alle nach

    Die Wahlbergwinden sind gänzlich untauglich wie man letztes Jahr auf der PRG Show gesehen hat. Kinetic Lights ist im grunde der Erfinder der Bällchenwinden und war dieses Jahr auch in der Festhalle. Das Teil von Movecat ist schon am ersten Messetag kaputt gegangen, die anderen waren leere Hüllen :-D Von Steinigke gibt es auch eine Bällchenwinde bis 1,5m Hubweg, genial und günstig für kleine Locations.


    Kleine Storry am Rande: Die U-Frames mit Strom kommen nicht von Hof sondern von Resbig und Hof wollte die erst gar nicht. Erst als ATC und LTT gesagt haben, jo, geile Idee, hat Hof nachgezogen :-D Die H.O.F Quixx Traversen sind allerdings legendär genial und endlich Marktreif im Gegensatz zum Produkt von Prolyte :-D Ich würde heute nichts anderes mehr kaufen (neben Contac)