neue Anlage 1000 Personen

  • Hallo,


    ich schreibe nicht ganz perfekt Deutsch. Hoffe das ist kein Problem weil ich alles versuche um den Ausdruck gut zu formulieren und viel zu lernen.


    Und zwar habe ich und mein Bruder eine Verleih. Vieles gebrauchtes und alles gemischt. Früher ging das gut zu verleihen. Jetzt versuchen wir alles was noch da ist zu verkaufen und neu zu beginnen mit viel weniger Lagerflächen und keine gemischte Material.


    Meistens machen wir Live und da ist die Qualität sehr wichtig für unsere Kunden. Wir machen alles von 20-1000 Personen und suchen ein ausbaubares System das man in kleinere Ausführung und gesamt für große Anwendungen nehmen kann.

    4 Bühnenmonitore sollen kommen die gut sind, weil die Artisten entscheiden ob wir neu gebucht werden.


    Hat hier jemand einen Ratschlag was wir ansehen und hören sollen?

    An Budget haben wir umgerechnet 25000 bis 30000 Euro.


    Danke für die Hilfe. Viele Grüße Michal

  • hallo michal79, deine deutschkenntnisse sind absolut in ordnung! ich habe genau verstanden was du willst. ;)


    meine meinung dazu:

    es gibt kein lautsprechersystem, welches von 20 bis 1000 gäste skalierbar ist. von 1000 bis 10.000 gib es sowas schon, das sind dann in aller regel linearrays. aber unter 1000 zuhörern funktionieren linearrays nicht mehr so gut.

    in eurem falle würde ich daher eher auf zwei unterschiedliche systeme setzen.

    system1 = eine kleine anlage, die man bis etwa 200-300 gäste benutzt

    system2 = eine anlage, die man von ca. 200-1000 leute benutzt. (man kann hier auch system1 zusätzlich nutzen, z.b. als delayline oder als sidefill auf der bühne)


    für system1 gibt es sehr viele möglichkeiten


    für system2 ist es schon etwas schwieriger.

    ich würde hier z.b. das JBL VRX932 empfehlen, das ist ein pseudo-linearray, bietet für diese grössenordnungen aber wirklich gute möglichkeiten und genügt auch von der leistung her in der regel. man benutzt dann einfach entsprechend viele topteile, ich empfehle nicht mehr als drei pro seite. und dazu unbedingt potente endstufen einplanen!

    das VRX klingt ausgewogen und kann auch den grundton der stimmen gut übertragen (was gerade kleine linearrays für diese beschallungsgrößen bekanntlich nicht gut können)


    es ist aber auch eine frage, wie viel pegel ihr wirklich produzieren wollt. ich selbst bin kein freund von extremen schallpegeln, deshalb wäre das für mich eine gute alternative.

    na ja, schaut euch das doch einfach mal an.




    (und bitte nehme meine schreibweise nicht zu ernst, die konsequente kleinschreibung gibt es in deutsch eigentlich nicht. aber ich war schon immer ein kleiner revoluzzer und nehme mir diese frechheit einfach heraus - übrigens seit über 20jahren:))

  • eine Verleih.

    Ich denke ihr habt eher eine Vermietbude.

    Wenn ich jemanden etwas ausleihe muss da nicht zwingendermassen ein finanzieller Anspruch als Gegenleistung dahinter stecken. Bei einer Vermietung schon und ihr wollt ja Gewinn machen, oder?


    An Budget haben wir umgerechnet 25000 bis 30000 Euro.

    Prima, damit habt ihr ja schon mal die Anlage von 400 - 1000 PAX. Fehlt dann noch die Anlage für 50 - 400 PAX.


    Achso, Monitore, Pult(e), Leitungen, Cases und anderer Kleinkram ist da auch noch nicht drin.


    ein ausbaubares System das man in kleinere Ausführung und gesamt für große Anwendungen nehmen kann.

    Das gibt es so nicht wirklich, denn ab 500-600 PAX vor allem Outdoor oder im Zelt muss da etwas ganz anderes am Start sein, z.B. Horntop Doppel12. Das will man aber sicher nicht auf einer Präsentation oder bei einer kleinen Party auffahren.


    Die üblichen Verdächtigen im oberen Segment:

    d&b

    TW Audio

    Kling und Freitag

    Coda Audio


    Im Mittelsegment:

    RCF

    KS Audio


    Andere gute aber weniger bekannte Hersteller:

    harmonic desgins


    Was ihr wohl braucht ist etwas wie

    TW Audio PA Sys One

    dazu ein PA Sys Two

    und noch ein paar M12 oder M10

    und eben Monitore


    Damit lässt sich schon einiges Anstellen.

    Wenn es groß wird steht da eben das PA Sys One und die M12 als Frontfill und evtl. Delayline. Die beiden Bässe vom Sys Two können auch noch als Basserweiterung dazu genommen werden.

    Bei kleineren Geschichten reicht die PA Sys Two und bei ganz kleinen Dingen reichen dann die M12/M10.


    Gleiches/Ähnliches gibt es auch von den anderen genannten Herstellern.

  • Was auf jeden Fall Sinn macht: Alle Lautsprecher vom selben Hersteller! Das Voicing der Speaker ist dann einigermassen ähnlich und gerade bei Systemendstufen gibt's dann Settings, welche für alle Produkte desselben Herstellers bereit gestellt werden.


    Ich mache jetzt einfach mal einen Vorschlag, der so auch von anderen Herstellern bereit gestellt werden kann. Mich hat es persönlich einfach wunder genommen, wie weit man mit Eurem Budget kommt. Das Beispiel ist von der Firma Harmonic Design:


    4 x hd P18: Selfpowerd-Subs mit je drei Ausgängen

    4 x hd Sub 18: Passive Subs

    4 x hd MP12: Multifunktionstopteil

    4 x HLS24: Horngeladener Dopppel12er mit vier 1.4ern in coaxialer Anordnung


    Gesamtpreis brutto Liste inkl. Mwst 39'388.00 Euro.


    Für 20 Personen könnte ihr dann ein MP12 pro Seite stellen und irgend eine Endstufe, da die Dinger kein Controlling benötigen.


    für 50 Pax ein aktiver 18er und 2 12er-Tops


    Für 100 Pax zwei Aktiv-Subs und zwei MP 12 - Controlling im Subwoofer


    Für 1000 Pax zwei aktive 18er pro Seite, zwei passive 18er pro Seite und zwei HLS-Tops geflogen - angetrieben von den aktiven 18ern. Es war durchaus mal die Rede davon, dass hier ein entsprechendes Preset gebaut werden soll. Systembass für die HLS24 ist eigentlich ein Doppel-18er ohne Endstufe. Und dann habt ihr gleich 4 Monitore dabei...


    Beim Preis lässt sich sicher noch was machen, wenn ihr Material in dem Ausmasse ankauft. Dann solltet ihr durchaus in der von Euch angedachten Preisliga landen können.


    Alles dann Made in Germany und die Sachen, die ich bis jetzt von HD gehört habe, sind richtig gut. Aber ähnliches könnt ihr für den Preis auch bei Seeburg beispielsweise zusammenstellen. TW-Audio ist dann preislich schon wieder in einer anderen Liga und vor allem durch das komplett externe Amping auch wieder teurer.

  • Es gibt da so vieles, mein Kompromiss sähe so aus:


    KV2 Audio

    2 Komplette sets ES in folgender Konfiguration:


    4x ES 1.0 Topteil

    8x ES 1.5 single 15" Sub

    4x ES 1.8 Single 18" Sub

    2x Epak Systemamp


    Und zwar aus folgendem Grund: das Zeug klingt mindestens gleichwertig wie alles genannte,

    Mit einem top und einem 15" Sub pro Seite kann man auch mal die ganz kleinen Sachen machen.

    Wenn es dann mal bis 1500 Personen hoch geht ist man mit zwei Tops pro Seite und den ganzen Bässen gut versorgt.

    Das System ist idiotensicher, kratzt dafür aber am oberen Rand eures Budgets.


    Dafür könnt ihr auch zwei Veranstaltungen je nach Art bis zu 700 Personen ganz ordentlich bedienen.

  • Meine Empfehlung:
    Seeburg K24 xov in 60° und 90°, dazu entweder gleich Galeo Sub (ein Sub pro Top) oder

    in Stückzahlen K Sub 1801. Die Tops lassen sich - je nach Geometrie des Venues - wahlweise einzeln, als Paar über- oder untereinander, gestackt oder geflogen verwenden. Ein Top erreicht laut Datenblatt bis zu 140db Peak - das sollte meist genügen und die Reichweite ist für 1000 Leute wohl auch gegeben. Als Controller empfehlen sich natürlich die Produkte von Seeburgs, das ist aber nicht alternativlos. Robustes, bezahlbares und platzsparendes Amping (auf Wunsch auch mit funktionierendem Controlling) finde ich z.B. bei RAM-Audio in der W-Serie. Die W9044 oder W12044 seien konkret genannt. Monitoring ist mit der Seeburg M1 schon sehr schön realisierbar und die RAM-Amps bieten auch dafür die Möglichkeit des Controllerbetriebes. Wenn man genug von den K-Sub 1801 hat tut das auch als Drumfill oder Sidefill. Insgesamt sollte das schon ganz gut in Euer Budget passen meint

    Ralf

    _____________________
    PM2 Veranstaltungstechnik
    Blankenauer Straße 61
    D-09113 Chemnitz


    Fon. 0371.5212820
    Fax. 0371.5612536

  • Danke an alle. Die Antwort von wora möchte ich beantworten noch weiter.


    Es ist mir verständlich für 20 Leute nicht ein eigenes System zu haben, sondern ein großes zu nutzen mit dem man normal 100 Leute macht. Meiste Zeit sind es ab 250 Leute, meistens 500-800.


    Kleine Bässe und davon mehrere ist unsere Ziel für ideale Skalierung. Für Hochton Boxen eine Art kleines Line Array und ein normales Box für unter 250 Leute. Diese JBL sieht schon ganz gut aus. Wie viele von diesen kann man untereinander hängen?


    Natürlich soll eine PA Lautstärke machen können. Klang ist Priorität vor nur laut.

  • Wärs nicht schlauer, zuerst über das Prinzip nachzudenken und erst dann über den konkreten Hersteller? Jetzt listet wieder jeder seine Lieblingsmarke auf und der Nutzen sinkt gegen null.


    In meinen Augen macht eine Anlage Sinn, die...


    ...potente Tops mit mittelgrosser Reichweite hat

    ...single- und doppel-18" Subs mit gleicher Bauweise hat (damit man die single- und doppel-18"er ohne Probleme zusammenlegen kann)

    ...MUFU-Tops, die man für Fill/Monitor und Main-PA Aufgaben einsetzen kann - halt je nach Grösse



    So kann man die Bässe von einem Single-18" bis zur vollen Grösse anpassen, kann die MUFUs als Tops für die Main-PA oder für Fill-Aufgaben bei grosser Beschallung nutzen, und zur Not auch mal einen Monitor mehr hinstellen - oder eben einen mehr für Fill benutzen.

  • der klang hat also priorität. prima, dann passt meine empfehlung ja ganz gut. ;-)


    man kann mit der VRX durchaus veranstaltungen mit nur einem top pro seite machen. dabei muss man das topteil aber sehr flach ins publikum richten und genau ausrichten, denn eine box hat nur 15° öffnungswinkel. aber es geht wenn es sein muss, für kleines publikum.

    zwei boxen aufeinander kann man noch gut auf stativ stellen. also unten ein 18"er, dann 2xVRX oben auf stativ. wie viele leute man damit beschallen kann, vermag ich nicht genau zu sagen. aber 400-500 sollten damit schon gehen.

    und wenn man pro seite drei dieser boxen benutzt, dann funktioniert das auch bis zu den angesprochenen 800 leuten ohne probleme. mehr als 1000 würde ich damit aber nicht machen.

    man kann auch noch mehr VRX932 pro seite benutzen, aber dann wird der vertikale abstrahlwinkel sehr groß, weil sie durch den festen montagewinkel pro box vertikal 15° dazu kommen. im sommer bei open air kein problem, aber in der halle kann das schon nachteilig sein. für mich sind deshalb drei boxen pro seite die maximallösung für normale anwendungen. und bei drei stück müssen diese natürlich schon geflogen werden.


    es gibt übrigens schon noch einen trick für mehr lomid-power: man schnallt noch eine 4. box dazu und stellt diese auf aktiv. dann wird der hochtöner nicht angesteuert, aber der mitlaufende 12"er der 4. box erhöht den lomid-pegel.


    bässe:

    nimm dir je nach geschmack entsprechend viele bässe dazu (ich würde sagen min. 4), dann kannst du die je nach beschallungsgröße einsetzen. das ist also das kleinste problem.

    in der auswahl der bässe bist du im prinzip völlig frei, weil die JBL bässe klanglich nicht jedem zusagen. das muss man also selbst ausprobieren.


    und ganz wichtig: die VRX braucht starke endstufen!

    die VRX hat keinen sehr hohen wirkungsgrad, da braucht man schon genug power. das gute ist aber, dass sie diese power dann auch ganz gut umsetzen können.

    klanglich mag ich sie wirklich sehr, weil sie eben auch schön fett klingen kann.


    das system ist sehr einfach aufzubauen und unter dem strich auch wirklich kostengünstig. ich kenne einige verleiher die damit arbeiten und dabei ist keiner unzufrieden damit. aus meiner sicht ist einzig die etwas eigensinnige optik ein kritikpunkt.


    hier mal ein link zum deutschen vertrieb:

    http://www.audiopro.de/live/jbl_31239_DEU_AP.html

    (nein, ich habe mit JBL geschäftlich nichts zu tun! das ist ein freiwilliger tipp!)


    als monitore kann man von JBL auch etwas brauchbares bekommen.

    und die kann man dann z.b. wiederum für die ganz kleinen veranstaltungen als PA einsetzen.

  • Ich würde das mit dem LA sein lassen. Horntops sind in dieser Kategorie und Großenordnung einfacher einzusetzen. Bei einem LA sollte man schon vorher planen und rechnen. Dann ist da auch noch das Problem mit dem Hängen/Fliegen, weil ein LA macht nur dann auch wirklich Sinn und kann seine Vorteile ausspielen. In einer Mehrzweckhalle mag das von der Höhe noch gehen, aber in kleineren Hallen oder im Zelt... ich weiß nicht.


    Alle bisher vorgeschlagenen Systeme, außer dem VRX, basieren ja auf Horntops und MuFu's mit entsprechend Bässen. Wäre für mich jetzt auch am sinnvollsten.


    harmonic design ist so gesehen ein echter Tip, da das Material sehr gut Verarbeitet ist und vor allem auch richtig amtlich klingt. Ansonsten bieten alle namhaften Hersteller solche Kisten.

  • Wenn VRX; dann nimm gleich die aktive Variante.

    Das hat das passende Amping + Processing gleich an Bord und läßt sich je nach benutzter Menge gleich hintendran sehr leicht DSP-mäßig anpassen.


    Fliegen lassen sich bis zu 5 Stück.


    Habe manchmal 2 Stück pro Seite auf Rahmen gestackt auf einem oder 2 doppel-18ern als DJ-Monitor...;) 

  • Ich würde das mit dem LA sein lassen. ..

    das VRX ist ja auch kein LA im eigentlichen sinne, sondern eine zwitterkonstruktion aus mehreren direktstrahlern übereinander und speziell dafür designten HT hörnern.


    von einem LA erwarte ich, dass ich die energie über verschiedene winkelungen der boxen zueinander auf eine bestimmte fläche skalieren kann. das geht mit den VRX so bekanntlich nicht, sie sind eben auf möglichst einfache handhabung optimiert. richtig eingesetzt machen sie aber einen guten job.

  • ich bin mir nicht sicher, ob die selfpowered-variante auch so leistungsfähig ist wie die passive mit starkem amp. wie gesagt, diese box ist relativ leistungshungrig, und da haben kleine ampmodule so ihre schwächen.

    ich würde deshal blieber die passiven mit passendem systemamp nehmen, sowas wird es ja wohl geben von Crown.


    im mannheimer Capitol hängen auch 5 stück. dort braucht man aber den dann sehr großen abstrahlwinkel, denn da wird auch der balkon mitbeschallt. für normale anwendungen ist das aber gaga.

  • das VRX ist ja auch kein LA im eigentlichen sinne,

    Schon klar und auch bekannt. Ich dachte dabei ja auch an richtige LA oder eben möchte gern LA, so wie es der TS evtl. auch meint.


    Das Thema LA ist für mich ein rotes Tuch, da jeder Feld Wald Wiesen Beschaller heute solche Kisten rumstehen hat, diese aber nicht bedienen kann und/oder die Kisten in gänzlich falschen Orten wie z.B. im Festzelt mit lichter Höhe unter 3m versucht einzusetzen. Groundstacking bei einem LA halte ich auch für suboptimal. Deswegen favorisiere ich hier definitiv ein gutes Horn Topteil.


    Die VRX wird wohl auch funktionieren, jedoch muss man eben wissen was man tut und es doch nicht so einfach ist wie ein klassisches Horntop, wobei man hier auch sehr viel falsch machen kann.

  • Wie schon im verlinkten Thread festgestellt wurde, muss das nicht am K24 liegen, sondern kann an der Einstellung (Systemer) und/oder der Person am Pult liegen.


    Wie heißt es so schön: Shit in = Shit out.


    Ich hab auch schon d&b in unterirdisch gehört. Das liegt oder besser lag aber definitiv nicht am Material.

  • Hornloaded PA haben uns schon immer gefallen. Damit meine ich alte große echte. Bei den meisten neuen gibt es zu wenig Wirkung unter 500Hz wie man in den Empfehlungen hier sehen kann. Außerdem ist mit Bandbegrenzung von Horn mit 3 Wege das schon sehr schwer. Meistens 4 oder 5 und das wird dann wie früher einfach leider zu groß.


    Mir gefällt diese Vorschlag von JBL von der Idee ganz gut.

  • ich bin mir nicht sicher, ob die selfpowered-variante auch so leistungsfähig ist wie die passive mit starkem amp. wie gesagt, diese box ist relativ leistungshungrig, und da haben kleine ampmodule so ihre schwächen.

    ich würde deshal blieber die passiven mit passendem systemamp nehmen, sowas wird es ja wohl geben von Crown.

    Keine Ahnung; kann mir aber nicht vorstellen, das man die Module nicht richtig dimensioniert.

    Allerdings meinte ich, das die passive Variante mittels Weiche (HT aber regelbar) getrennt wird. Die Aktive aber bi-amped daherkommt.

    Passiv trägt der Rahmen eins mehr.

    Bei der Aktiven läßt sich bei der Skalierung sicher weniger falschmachen.

  • Vieleicht sollte man vorher noch ein paar Punkte klären:


    - Habt ihr immer meistens Rigging Traverse dabei?

    Die Möglichkeit die Lautsprecher zu fliegen.

    Wenn ja kann ein kleines (Line) Array durchaus Sinn machen.

    Ansonsten würde ich zur klasischen doppel12 Horn greifen.

    - Rider? Wenn nein bekommt ihr fürs gleiche Geld bei nicht

    amtlichen Herstellern wesentlich mehr fürs Geld.

    - Transport? Wenn genug Transportkapazität vorhanden ist

    kann auch ein gutes altes schwereres System Sinn machen.

    Wenn nein eher was in Richtung TW.

    - Mal über gebraucht Kauf nachgedacht?

    - Was könnt ihr zumieten? Bis wieviel eigenes Material macht Kauf Sinn.

    Für 5-10 Termine im 1000er Bereich miete ich lieber kompatibles

    Material zu.

    - Wo wollt ihr hin reicht das Material dann oder wollt ihr mal erweitern?

    - Wie lange wollt ihr das Material behalten? (Wiederverkaufswert)

    - Was habt ihr momentan an Material? Vielleicht kann man ja

    daraus noch was machen oder erweiteren.


    etc. etc. etc.


    Ich würde mir ersteinmal Gedanken machen was Sinn macht.

    Auftragslage anschauen. Und die Anlage dem Haupt Anwendungszweck

    anpassen. Und Regionale Partner sind wichtig. Schaut mal was es sonst noch

    so bei euch gibt.


    Wenn ihr das alles geklärt habt. Kommt wieder für Vorschläge.

    Pickt euch 2-3 Sachen raus und mietet es zum testen.


    Von meiner Seite:


    PL-Audio wenn Preis/Leistung gefragt ist.

    D&B wenn man Rider erfüllen muss einen Wiederverkaufswert erziehlen will

    und Dry Hire mit Kollegen betreiben will.

    DB Technologies: Wenn man viel Material für wenig Geld braucht und auf Aktiv steht.

    (Das Zeug ist gar nicht so schlecht)