Beiträge von Volker

    Wir betreuen einige Karnevalsveranstaltungen und das Hauptproblem bei uns ist nicht die Lautstärke, sondern die Tatsache dass fast alle Acts inzwischen mit eigenem Set "einfliegen". Das ist auf der einen Seite ganz praktisch (alle In-Ear, eigene Funken usw...), auf der anderen Seite schon sehr übel, wenn die übergebene Monosumme (gelegentlich auch mal Stereo) sowas von Grütze gemischt ist, dass aus der Front-PA nur noch Mist kommt, man den Gesang kaum versteht und der offensichtlich aus welchen Gründen auch immer eingestellte Badenwannen-EQ am Bandpult seinen Job macht...


    Wo nachher die Beschwerden landen ist klar, aber den tourenden Acts ist das ja völlig egal. Geld kassiert und weg. Mancher Techniker findet wackelnde Gläser auf den Tischen "geil".


    Als kleiner Notanker liegen die Subs seit einiger Zeit auf nem beinflussbaren Aux, nachdem wir da Jahrelang wirklich lustige Sachen mancher Fremdmischer erlebt haben. Aber am Gesamtmix kann man damit natürlich auch nix retten.


    Mit einer braunen PA bei so einer Veranstaltung Vollgas zu geben ist für den ein oder anderen Fremdtechniker sicher cool - für die Zielgruppe aber völlig am Thema vorbei...

    Manchmal frage ich mich echt wie die ein oder andere Kapelle an Ihren Tonschrauber kommt...

    Moin!


    Also ich stand jetzt nicht mit der Stoppuhr daneben, vielleicht sind es auch 5 Stunden, aber gefühlte 4 ;-).

    Im Sommer werden nur Bühnen gebaut, die Bühne fährt also von einem Job zum nächsten, es sind immer die gleichen 6 Leute, die das Ding auf- und abbauen.

    Das Ganze mit 7,5to und Anhänger, H30V/H40V Strecken bleiben bis 6m fertig zusammengebaut.

    Bühnenpodeste von Nivtec, also mit reduzierter Beinanzahl.

    Und ja, es kann sein, dass die letzte Nivellierung vielleicht ein paar Minuten länger dauert.

    Ich wollte eigentlich nur deutlich machen, dass ne konventionelle Bühne unter den richtigen Voraussetzungen vielleicht doch ne Option ist.



    VG

    verstärkerberserker :


    Moin!

    Du hast recht, es war von mir allerdings nicht kritisch gemeint, sondern nur pauschal allgemein.


    Nur der guten Ordnung halber:

    Das Top alleine ist mit 137dB angegeben (übrigens 21 kg), das Gesamtsystem laut Datenblatt mit

    "142 dB max SPL down to 35 Hz", siehe auch Homepage.


    Scheint ein optisch schickes System zu sein. Die Bässe sind aber z.B. mangels Griffen kein SB15 Nachfolger, sondern mit ner völlig anderen Intention geschaffen. Ein System meiner Ansicht nach vorwiegend für Installationen.


    Ich wünsche mir eher ein K3 (2x10", unter 30kg) oder nen KS18, aber das sieht man in Frankreich anscheinend anders :-). Auch kleine Dinge würden mich glücklich machen, wie z.B. ein Stackrahmen vom Hersteller für Arcs Wifo auf SB18 (ohne M!)...


    Für uns ist die Stäbchen-PA keine Option, weil wir die Zielgruppe nicht regelmäßig bedienen. Ne Ansage ist auch dass der Listenpreis eines Tops in etwa gleich auf liegt mit nem KS28(!).

    Aber je nachdem welche Events man bedient ist es genau das optisch dezente System, was bisher fehlte.



    Viele Grüße,

    Volker




    Top: 6 x 5", 3 x 1,75", passiv

    140db? Man darf gespannt sein.


    Mangels Rollen oder Griffen sind die Bässe meines Erachtens aber eher was für Installationen als z.B. für's Stadtfest...

    Schick scheint das System allemal zu sein.


    Viel spannender finde ich, ob was neues in Frankfurt kommt, ich wüßte da auf Anhieb schon 4 -5 Produkte die meines Erachtens fällig wären, aber mal schauen...

    gebrauchte C-Subs sollten doch zu bekommen sein. Spielt schon ganz gut mit 4xC4 + 1 x B2. Hatten wir früher auch.


    Für's erste könnte man ja auch den Inframodus einfach ausschalten am B2 amp...

    In dem Ranking oben fehlen ein paar Firmen neben d&b in der (aktuell) obersten Liga, u.a. z.B. auch Meyersound und L-Acoustics, aber nungut, war ja nur exemplarisch.


    Um den Vorschlag mit den Arcs Wide/Focus mal aufzugreifen:

    Das ist ja im Prinzip die Weiterentwicklung der uralten JBL VRX. Ich würde das an Eurer Stelle auch mal testen.

    Die Amps gibt es gebraucht bezahlbar, die Bässe lassen sich auch mit Kara/K2... verwerten, wenn es mal größer wird, bzw. die Front aus SB/KS XX und Arcs Wide/Focus geht auch gut als DJ Monitor oder als Side/Drumfill bei Livemusik.

    Etwas unzeitgemäß schwer aber ansonsten für ein Produkt eines "amtlichen Herstellers" ein gutes Preis/Leistungsverhältnis und brauchbarer Wiederverkaufswert.


    Das Ergebnis bei "Lecker Nudelsalat" ist ne Insellösung für deren eigene Events. Wenn Ihr auch größere Sachen macht, müsst Ihr anders an die Sache rangehen, aber das haben diverse Poster oben ja schon ausgeführt.

    Die Umfrage scheint mir nur für freie Techniker gedacht, nicht für Selbständige mit Vermietung von Material. Es gibt zig Positionen unter 100k Equipment, aber mal ehrlich, welcher Vollerwerbsvermietungsbetrieb kommt mit Material unter 100k aus?

    Bei freien Technikern, die in erste Linie Dienstleistungen erbringen ohne Materialkvermietung macht diese Staffel vielleicht Sinn.

    An einer anderen Stelle hat mich gestört, dass man zwar ankreuzen konnte, dass man auch noch andere Einkünfte hat, wie sisch allerdings die Gesamteinkünfte (an anderer Stelle abgefragt) zusammensetzen wurde nicht hinterfragt. Wenn jetzt einer als Manager 2 Mio im Jahr verdient und 2x im Monat als DJ noch jeweils 300 Euro, ist die Umfrage verzerrt...

    Insgesamt ne nette Idee, aber ich hätte vor Freischaltung einen Betatest hier im Forum gemacht.

    naja. dem Grunde nach gut, aber gibt wieder Diskussionen.


    Fällt ein Bühnenbauer ohne Lampen und Lautsprecher darunter?

    Was ist mit den Infrastruktur-Jungs? Bauzäune, Getränke....

    Irgendwie auf den ersten Blick ne gute Idee aber unausgereift.


    In Deutschland braucht man dafür aktuell noch ne Sondergenehmigung, kostet pro Jahr je nach Region zw. 200 und 600 Euro...


    VG

    wenn irgendein Spaßvogel die Tourleds auf z.B. "Slave" gestellt hat oder nicht überall der gleiche Modus (Ar1s, Ar1d, Tour...) drin ist, hast Du auch lustige Ergebnisse... Der Vorschlag oben mit einem anderen Pult ist meines Erachtens in der Tat der erste Schritt. da reicht ja ein ganz einfaches 5 Kanal Faderpult (oder eben 10, wenn Du wirklich den Tourmode nimmst).

    Ne Holz-Multiplexplatte und zum Einhängen zwei 55" LCD-Screens? Kosten doch heutzutage nix mehr und einfacher kannst Du keine "Namen" anzeigen oder lustige Effekte abspielen...

    Altes Notebook dran, fertig.

    Soll es schöner sein, irgendein VJ-Programm.

    wenn es nicht zwingend sein muss, würde ich vor der Messe in Frankfurt, zumindest aber vor der Namm-Show Mitte Januar überhaupt kein Pult kaufen...


    Nicht weil ich hier Gerüchte streuen will (ich habe keine Ahnung ob es neue Produkte gibt!), aber so kurz vor den wichtigen Messen ärgert man sich sonst nachher vielleicht.
    Braucht ja nur einer z.B. ein M32XL (mit 15" Display) auf den Markt zu werfen und schon sieht die Sache doch etwas anders aus. Oder beim M32 wird endlich 96khz freigeschaltet (wenn überhaupt jemals...).


    Fazit: Warten und für Karneval notfalls ein M32/X32 mieten. Danach weisst Du zumindest ob es für Dich in Frage kommt.

    Damit THoSchu glücklich ist :wink: , wäre die korrekte Antwort wohl


    "keine von beiden für den genannten Anwendungszweck".


    Man sucht doch in so einem Forum ggfs. nach einer Bestätigung für die eigene Entscheidung zum Kauf. Wenn hier einer schreibt a oder b ist besser, fühlt man sich bestätigt oder auch nicht. Schreibt das hier aber keiner und alle nur "geht nicht", wird man vielleicht auch vor einem Fehlkauf bewahrt.
    Damit will ich nicht sagen, dass eines der beiden genannten Systeme schlecht ist, sondern dass es schlicht völlig ungeeignet ist für den Anwendungsfall.


    Wenn hier jemand schreibt er macht 300 Pax mit einem 10" Top, dann mag das gehen, fragt sich nur ob jeder hier mit dem Ergebnis so zufrieden wäre wie der Verfasser des entsprechenden Postings.


    Ungeklärt ist auch noch, was unter "60% DJ" zu verstehen ist. Wenn das nur Hochzeiten sind, dann sollte es notfalls mit beiden Systemen gehen und die 150 Pax halten sich ja eher nicht auf der Tanzfläche auf. Geht es dabei um Discoveranstaltungen in kleinen Gemeindesälen wird das aber nix und alles größere sowieso nicht. Geht es um elektronische Musik reicht es vielleicht für's Backstagecatering.


    Ich persönlich würde nicht so viel Geld für einen Amp in die Hand nehmen, wenn aus dem Gesamtsystem nachher so wenig rauskommt. Aber auch das ist meine persönliche Meinung und hat nix mit der Qualität des Amps zu tun, die sicherlich gegeben ist.


    Es bleibt wohl nur - wie so oft - beide Anlagen in der am meisten bespielten Location Probe zu hören und anschließend testweise eine typische Veranstaltung zu fahren. Spätestens dann sollte man noch mal bei Kollegen der Region fragen, was man vom jeweiligen Hersteller so zumieten kann. Mit dem Höllsternamp ist man da evtl. etwas flexibler, da das Ding zumindest nach meiner Kenntnis ja auch Presets für gängige Profisysteme enthält. Ob ich aber davon begeistert wäre, wenn jemand bei mir Lautsprecher vom Hersteller xy mietet und dann so einen Amp statt dem Systemamp anschließen will weiss ich gerade auch nicht, vermutlich eher nicht.


    kurz: ausprobieren, denn keiner hier kennt die genauen Anforderungen und Deinen eigenen Anspruch - jedoch würden die meisten das Zeug für den vermuteten Anwendungsfall wohl eher nicht einsetzen. Aus Erfahrung kann ich Dir sagen das bei DJ-Sachen Headroom durch nix zu ersetzen ist, außer durch mehr Headroom.


    Viel Erfolg!

    Ich habe zwar mit denen noch keine Geschäfte gemacht, aber das ist ja nicht irgendein onlinebroker sondern die gibt es ja wirklich :-), soll heissen dass Du ja notfalls hinfahren kannst (Nähe Mönchengladbach). Ist auch noch ein schickes Outletcenter in der Nähe, falls Du noch shoppen willst :-).


    https://www.maasmechelenvillage.com/de/home/

    Moin!


    Ich kenne beide Anlagen nicht, aber für 150 Pax Disco ist meines Erachtens ein 12" Sub pro Seite (viel) zu wenig, egal von welchem Hersteller.
    Das gilt auch für 1x10" Tops.


    Du solltest mindestens über kompakte und potente 15" Subs nachdenken. Ob die beiden von Dir genannten Hersteller so etwas im Programm haben weiß ich nicht, ich meine sowas (nur mal beispielhaft wie Fohhn XS30 oder L-Acoustics SB15m oder oder oder...)
    Da Alternativvorschläge hier nicht gewünscht sind, war es das von mir zu dem Thema.


    VG