Beiträge von stefan lenke

    Hallo tonmischer,


    im Laufe des heutigen Tages stellen wir die LS Blocks für den cardioiden und hypercardioiden 100Hz-Betrieb des SW215E online. Zu den LS-Blocks navigierst du entweder über die Produktseite SW 215E oder direkt über den Bereich "Download".


    Nette Grüße und viel Erfolg wünsche ich dir.


    Stefan


    --
    Kling & Freitag GmbH
    Head of Sales
    http://www.kling-freitag.de

    Um kein Steit aufkommen zu lassen: Ich spiele mit dem Gedanke mir probeweise ein MPR 210 anzuschaffen. Dann könnte ich einen Vergleich anstellen. "Leider" stehen mir aber keine der verbreiteten Schwanenhälse zur Verfügung. Ich benutze im Sprachbereich ausschließlich Rode NT 5en und Schoeps MK4g....


    Gibt es denn ein ernsthaftes interesse an einem solchen Vergleich? Und wenn ja, wie könnten andere Forumsteilnehmer zu den gewünschten Erkenntnissen kommen?


    Grüße
    Stefan

    Gerade gestern kam ein Schreiben vom Hersteller indem die Bruttopreise ausgewiesen waren:



    MPR 210 (reines Tischmikrofon) 399,- EUR
    MPR 211 (Tischsprechstelle) 469,- EUR


    Den Preis finde ich jetzt nicht mal sehr unverschämt...


    Ade
    Stefan

    Hallo in die Runde,


    meine Frage geht nicht in Richung der (drahtlosen) konferenzanlagen, sondern eher um das "Mikrofon". Gibt es schon Erfahrungswerte im Vergleich zu den konventionellen (Schwanenhals-)Mikrofonen?


    Grüße
    Stefan

    "Clark" schrieb:

    Die Sona interessieren mich auch. Wie ist das Preis/Leistungsverhältnis zu JBL Control?


    Hi Clark, welche JBL Control meinst du denn genau?


    Ich denke aber, dass die klassische Control 1, Control 25, usw, einfach qualitativ und auch preislich deutlich anders angesiedelt sind. Eine SONA 5 ist zwar klein und aus Kunstoff, er trägt aber die Gene eines echte Beschallungslautsprechers.


    Grüße
    Stefan


    --
    Kling & Freitag GmbH
    Vertrieb Deutschland

    Ich wage mal einen (zu großen) Vorschlag: K&F SONA 5.


    16 Ohm impedanz, recht kompakt, echtes 2-Wege System mit sehr gleichmäßigen Abstrahlverhalten mit sehr geringer Rückkopplungsneigung. Kann im Ernstfall auch recht laut spielen, und das ohne Controller! Soll nur ein Tipp von mir sein.


    Grüße
    Stefan


    -
    Kling & Freitag GmbH
    Vertrieb Deutschland

    Hat jemand von euch schon mal einen Dodekader Lautsprecher für RT60 Messung angemietet?


    Ich muss in einem Raum unbedingt die RT60 messen, und haben nun keinen solchen LS im Bestand. Und nun fragen ich mich ob und wo ich überhaupt eine Chance habe.


    In der Hoffnung auf eine hilfreiche Antwort
    Stefan

    Was mich davon abhält sind die normalen Umstände - von manchen auch Sachzwänge genannt: Platzmangel, Optik und Mechanik.


    Jedenfalls können nicht vier Stative mit 4m Auszugshöhe und Auslegern für die Hauptmikrofonierung vor und im Orchester platziert werden. Das Bühnenbild darf nicht beeinträchtigt werden.


    Und vielleicht wäre es daher den Kommentatoren möglich, mehr auf die Fragestellung einzugehen, anstatt anderen Lösungen zu propagieren.


    Eine größere Schiene ist für mich ein Muss. Punkt.


    Danke für's Verständnis :wink: .


    Grüße
    Stefan

    "wora" schrieb:


    erstens sind tonmeister in unserer branche (wenn man alle veranstaltungsschaffenden betrachtet) eine verschwindene minderheit.


    Schade eigentlich. Ach übrigens, ich bin auch kein Tonmeister. Aber meine Ohren funktionieren eigentlich ganz passabel...:wink:


    "wora" schrieb:


    der "normale" tontechniker experimentiert eher selten mit so einer grossen strereobasis


    Bei Abständen von 40cm bis 100cm von einer großen Stereobasis zu sprechen halte ich für etwas gewagt da es auf die Mikrofonierung ankommt. So spricht Herr Jörg Wuttke (seinerzeit Technischer Direktor und Zweiter Gesellschafter von Schoeps) bei AB Mikrofonierung und bei Abständen von 40cm bis 80 cm noch vom "Klein-AB" Verfahren, da hier die Größe des Klangkörpers und der Aufnahmewinkel der Mikrofone einfließen.


    Solch eine Schiene ist aber z.B. für das OCT sehr interessant, ebenso für den Decca-Baum. Und vor allem aber dann besonders wichtig, wenn die Schiene nicht stehend auf ein Stativ montiert wird sondern hängend oder geflogen an einem Zug.



    "wora" schrieb:


    zweitens gehen solche schienen ja auch extrem selten kaputt, was wiederum bedeutet das man selten mehr als eine im leben benötigt...


    Stimmt. Aber aller Anfang ist schwer :D, gell? Ich habe bis heute leider immer noch keine. Und Ende Januar brauche ich dringend eine eben solche. Daher bin ich nach wie vor für Tipps dankbar.


    Grüße
    Stefan

    Danke hermste,


    die hatte ich mittlerweile auch gefunden; sie wird auch als OCT Bar verwendet.


    Ich muss nochmals feststellen, dass die Auswahl an Anbietern sehr eingeschränkt ist und dieses sich gar nicht so einfach finden lassen.


    Ich bin daher erstaunt, da ich dachte, dass es sich hierbei um ein Standard-Werkzeug des Tonmeisters handelt. Entweder liege ich vollkommen falsch, oder ich habe den Bedarf falsch eingeschätzt.


    Danke nochmals an alle Inputgebern. Weitere Vorschläge sind natürlich jederzeit willkommen.


    Grüße
    Stefan