Beiträge von Kracky

    Also wir fahren bis zu Acht Line 6 Strecken gleichzeitig und hatten bis jetzt nie Klagen. Ebenso füllen wir bei Theater Veranstaltungen zum feste verbauten Beyerdynamic System (5 Kanäle) mit 3 Kanälen Line 6 auf, problemlos. Da hatte ich mit UHF Strecken schon weit aus mehr Probleme.

    MiniDisc, hatte ich sogar ein externes Laufwerk für den PC gekauft bis ich gemerkt hab das die Herrschaften von Sony da irgendwie alles gesperrt haben so das man damit garnix groß anfangen konnte. Am billigen Player selbst hattest da mehr Möglichkeiten.

    Hatte da nen netten Fall, hab einen Comedian betreut, der ist dann vor der Show zu mir gekommen, hat sich erst einmal bei mir entschuldigt dafür das er mir während der Show immer recht deftig und unfreundlich die Ansagen machen wird wann ich den nächsten Track laufen lassen soll, das sei Teil der Show. Ok, wenn es den so ist.

    Vermutlich ist die Marktnische 'Hochzeits-DJ mit technisch- ästhetischem Anspruch' bisher einfach zu klein dafür.

    Ich denke nicht, aber die anderen schalten ihre Geräte erst ein wenn die Party beginnt und nicht schon beim Kaffee. Unser Stamm DJ hat auch seine vier MH auf Trusstempel, ganz gewöhnliche MH der 250MSD Klasse älterem Datums aber das reicht, schindet Eindruck und ist günstig.

    Ich weiß jetzt nicht was das für ein Club war, aber ich kann mir gerade nur sehr schwer vorstellen wie jemand mit urinieren ne Anlage so ausfallen lassen kann das man das nicht wieder in den Griff bekommt. Außer die Technik steht frei zugänglich mitten auf der Tanzfläche.

    Suche jemanden der einen älteren 2 KW Halogenverfolger wie z.B. Grivin Inse 2000 oder Ultralight Explorer 2000 abgeben möchte.

    Das Gerät sollte in einem vernünftigem Zustand sein und die Iris sowie die Optik sollten in Ordnung sein.

    Also ich nutze gerne diesen


    https://www.logitech.com/de-de…t/bluetooth-audio-adapter


    BT Adapter von Logitech zum aufbauen um meine Test Tracks vom Handy mit vernünftigem Eingangspegel am Mischpult ein zu spielen. Genau da habe ich nämlich das Problem bei 3,5mm Klinke, meist kommt einfach zu wenig Pegel vom Gerät das ich den Kanal am Mischpult überhaupt ausgesteuert bekomme. Mit BT kann ich das Mischpult voll aussteuern, Master und Kanal max. ausfahren und dann in entsprechender Entfernung sowohl Lautstärke also auch Track Auswahl vom Handy steuern. Ich finde es zum aufbauen ganz geschickt.

    Für Dauerbetrieb usw. halte ich es natürlich nicht für geeignet. Da finde ich Notebook mit PC DI Box angerachter. Da gibts dann auch Jingleplayer die gut funktionieren.

    Wenn du magst kann ich dir da vielleicht etwas vermitteln. Aber eigentlich ist es doch gar nicht so schwer den nächstgelegenen Blechverarbeitungsbetrieb zu finden der nach Zeichnung ein Gehäuse fertigen kann. Da ich ja Nebenerwerbskistenschubser bin und hauptberuflich in einer Blechfertigung eines größeren Maschinenbauers arbeite kann ich dir sagen, es ist kein Kunststück so ne Blechkiste zu fertigen.

    Kurz noch von mir, bei uns entscheidet nicht der Kunde was er gerne hätte, oder was sein Geldbeutel hergibt sondern wir sagen was mindestens benötigt wird und wenn der Kunde das nicht möchte weil er lieber was kleineres , billiges zum kaputt machen haben möchte dann bekommt er das ganz sicher nicht bei uns. So nötig haben wir es nicht das wir uns das geben. Und das ist meiner Ansicht nach die einzig richtige Herangehensweise. Wer nicht in der Lage ist auch mal nen Auftrag in den Wind zu schießen, der ist ne arme Sau.

    Zuerst einmal, sollte klar sein das in deiner Kalkulation immer auch ein Anteil für Wiederbeschaffung eingeplant ist. Den wer sagt dir jetzt zweifelsfrei ob der Lautsprecher an Altersschwäche oder durch mutwillige Zerstörung gestorben ist. Alleine das zu belegen ist schon schwer. Dann kann man von dir als Dienstleister erwarten das dein Material und die Anlage so ausgelegt sind das im angedachten Einsatzzweck nichts kaputt geht. Wenn du natürlich meinst du müsstest mit günstigsten Komponenten deinen Gewinn maximieren oder die Preise anderer Firmen unterbieten und erleidest dabei häufiger Schaden dann sollte man das als Lehrgeld ansehen.

    Wir machen das Geschäft demnächst 20 Jahre und es gibt genau eine Hand voll Fälle wo ich darauf bestanden habe das der Kunde einen Schaden ersetzt, alles andere war einfach kaum nachzuweisen so das wir darauf verzichtet haben.

    Vorteil davon, inzwischen haben wir Material beieinander bei dem ich mir über dieses Thema eigentlich schon lange keine Gedanke mehr mache. Der letzte defekt war ein umgeworfener Aktiv Lautsprecher der zum Zeitwert dem Kunden überlassen und durch einen neuen ersetzt wurde.

    Ganz ohne über die Lautsprecher selbst zu reden, 16mm MDF und Partyraum ist für mich ein absolutes no go. Die werden bei ner richtigen Party sofort als Tanzpodest genutzt und sind dann tot getrampelt außer ihr könnt sicherstellen das die so verbaut sind das man nicht drauf steigen kann.

    Beim großen E wären z.B. zwei Yamaha CW218V sehr günstig.

    Aber bevor wir darüber weiter diskutieren, gib uns mal mehr Daten. Wie groß ist der Raum, welche RCF Chassis waren das und welche Nuke Endstufe ist das genau.

    Kann ich so auch nicht bestätigen. Mein KMT Set mit DF1022 und SW118 sowie ein Set aus Föön V2601 und ASR PJ118BR funktionieren gerade für Livemukke hervorragend. Du brauchst halt nen Bass der problemlos bis ca.130 Hz sauber spielt.

    So was löst man heutzutage in Installationen mit einem Bussystem. Die Firma Seebacher hat da ein System mit dem man sowohl konventionelles Licht als auch DMX Geräte über das gleiche Bussystem bedienen kann. Dort kannst du dann z.B. deinen Veranstaltungsmodus aktivieren und schon sind alle Taster die das Licht konventionell schalten und dimmen stillgelegt und das System empfängt die Befehle via DMX.

    Hab mein Pult jetzt auch nicht da, im Si Offline kann man den Mix Kanälen 9-14 im Output Routing bei Mix-Width Stereo zuweisen und dann auch links und rechts einem entsprechenden Ausgang zuordnen.

    Dann ist es wohl wirklich so das du hier 6 Stereoauxwege hast. Kannst dir ja selbst das Si Offline runterladen und probieren.

    Also ich fahre inzwischen bis zu 8 Systeme gleichzeitig und den einzigen Ausfall den wir hatten war ein defektes Kabel eines Headsetsenders. Ob wir die 70 bzw. 75er Strecken miteinander verbinden ist egal. Wenn du zwei 70er Strecken hast, hast du auch vier Endabschlusswiederstände, kannst also auch das zweite Set mit Endabschluss fahren.

    Ansonsten fällt mir nicht viel dazu ein außer das man natürlich schauen muss ob die Kanäle frei sind und wenn du nur vier strecken hast, immer schön ein oder zwei Abstand dazwischen lassen.

    Ansonsten noch der Tipp, die Handsender haben das Problem das man den Batteriefachdeckel zu weit zuschrauben kann und damit das Batteriefach abreißt und die Kabel kaputt machen kann. Wir haben deswegen in den Batteriefachdeckel zwei Filzpads mit Durchmesser 30mmx4mm eingesetzt, dann sitzen die unten auf bevor man den Deckel zu weit zuschrauben kann.

    Einen Einwand hätte ich dazu, technisch ist das sicher machbar aber es hat einen Grund warum viele professionelle Anbieter von Lichttechnik auf den 5 Pol XLR setzen, weil man damit Fehlverkabelungen wirksam vermeiden kann. Deshalb haben wir bei Ton 3 Pol und bei Licht 5 Pol, was sich leider noch nicht so ganz durchgesetzt hat, aber meiner Meinung nach Sinn macht. Wenn du das jetzt für dich so baust und du das alleine für dich so benutzt, kein Thema. Wenn aber auch andere mit dem arbeiten sollten wäre es vielleicht besser du setzt auf Systeme bei denen XLR auf CAT 5 umgesetzt wird, es gibt genug Systeme am Markt.

    Hätte ich das vor Zwei Woche gehört hätte ich unser Butter & Brot Case nicht mit V35s von Beyerdynamic aufgefüllt, sondern hätte die mal getestet. Wobei das V35s z.B. auch so ein Kandidat ist der mir in der Low Budget Preisklasse sehr gut gefällt.

    Absolut unverständlich warum du denen so ein System mit null Bumms unter 100 Hz in den Hörsaal empfiehlst, wie soll man da vernünftig Musik hören. So was aber auch! :D

    So wie ich das verstanden habe ist in den einzelnen Mikrofonen oder sagen wir allgemein in der Hardware ein Chip verbaut die dieser einen individuellen ID gibt. Bei Anschließen wird diese ID abgefragt oder übermittelt, das Mischpult registriert das und ruft das Setting auf. In dem Fall wohl wie schon geschrieben das letzte Setting. Das ist bei Individuellen Mikrofonen ja noch ok, bei allroundern kann das ganz schön in die Hose gehen und sogar ein Mehraufwand bedeuten.

    Lassen wir jetzt aber mal den Satz vom Volker weg, das sich der Soundcheck damit erledigt hat, und nehmen eine Veranstaltung mit Changeover wo man eben in der Konstellation den Soundcheck im Vorab gemacht hat dann kann es schon wieder interessant sein. So zumindest mein Fazit nach dem ich ein paar Tage darüber sinniert habe aber so richtig den Sinn sehe ich immer noch nicht.