Beiträge von hell&dunkel

    Edit: Das ist ein Werkvertrag. Ohne "s".


    2 Böxlein, 2 Mikros, ein Pult und 8 Lampen incl. Personal - ganz klar Werkvertrag; nicht nur, wenns dumm läuft. Nur sind es bei mir im Regelfall keine Holzkistchen.



    Eine Abnahme findet bei uns im Regelfall immer statt: Die obligatorsiche Runde mit dem Kunden, die je nach Kunde mit (oder ohne) eine Unterschrift endet.

    Erst wieder am Samstag so praktiziert: Runde mit dem Kunden bzw. dem Auftraggeber / Agenturmenschen.


    Dann gibt es da noch die Veranstalter, die dazu keine Zeit haben, obwohl man gerne eine Abnahme machen würde.

    Ich würde mal ganz frech behaupten:

    Veranstaltung; Alles läuft; der Veranstalter freut sich dessen. Konkludentes Handeln, Werk abgenommen.

    Zitat

    Üblich im Rechtsverständnis ist aber, dass erst die Sache und dann das Geld kommt.


    Klar ist das üblich - es ist aber auch normal, daß es vereinzelt Kandidaten mit einer eher etwas zähen Zahlungsmoral und not leidendem Bankkonto gibt.

    Da kann dann Vorkasse das Mittel der Wahl sein. Erfahrungswerte.

    KKKK - Keine Kohle.... aber das hatten wir schon.

    "Zahlbar sofort" hat doch nur den Hintergrund, ein Bargeschäft abzuwickeln,

    Dann sollte man den Zeitpunkt der Leistung (= Zahlung) durch den Auftraggeber auch ganz klar und eindeutig benennen und auch gleich festlegen, welche Folgen das Ausbleiben der Zahlung hat.

    "Keine Zahlung durch AG = keine Leistung durch AN" muß Vertragsbestandteil sein.

    Ist auf der Rechnung ein Zahlungsziel nach Datum definiert, gerät der Schuldner nach Ablauf in Verzug, sonst erst nach 30 Tagen (BGB).

    Das Schreiben von Zahlungserinnerung / Mahnung ("Sie befinden sich im Zahlungsverzug") ist dann letzendlich eine nette Geste seitens des Gläubigers. Er könnte auch sofort einen Mahnbescheid beantragen.

    Nein. "Zahlbar sofort" ist ein durchaus übliches und sinnvolles Zahlungsziel, siehe z. B. Hier: http://www.hannover.ihk.de/rec…haftsrecht/vhhverzug.html


    Schön, was die IHK Hannover da schreibt. Bei "sofort" fehlt aber mir ein klar definierter Zeitpunkt.

    - Sofort, wenn der Kunde wieder Geld hat?

    - Sofort, wenn die erste Mahnung kommt?

    - Sofort, nach Erhalt der Rechnung?

    - Sofort, wenn die Kreditorenabteilung des Kunden das schallende Gelächter über derartige Formulierungen eingestellt hat?


    Mein Fazit: Zahlungsziel klar nach Datum defninieren - auch bei Vorkasse.

    Kein "Sofort", kein "10 Tage nach Rechnungserhalt".



    Edit: Zitat eingefügt.

    Und "Zahlung sofort" ist genauso pillepalle wie "Zahlbar nach Rechnungserhalt" oder (das Beste):

    "Handwerkerrechnung zahlbar sofort ohne Abzug".


    Das Zahlungsziel muß klar nach Datum definiert sein.

    Beim Hochzeits-DJ genauso wie beim Garagenverleiher mit Altmaterial oder beim Musikalienhändler mit Töpfereiabteilung.

    Hallo, hier eine Antwort von einem gewerblichen Dienstleister für "& mehr..."

    Was sagt Vorkasse oder Zahlbar sofort über ein Unternehmen aus?

    Was das aussagt?

    Wenn Du bei mir Vorkassekunde bist und das Geld nicht rechtzeitig auf meinem Konto oder bar in meinen Händen ist, bekommst du keine Ware oder keine Dienstleistung.

    Das kann doof sein. Nicht für mich, sondern für dich.

    Mit der Frau Essen gehen kostet im Regelfall zwischen 35,- und 70,-€ - das ist biliger als dem Geld hinterher zu rennen.

    Vorkassekunde kannst Du z.B. werden indem du Rechnungen grundsätzlich erst nach Mahnungen zahlst oder wenn dich andere Dienstleister bzw. Lieferanten auf Vorkasse setzen (die Welt ist klein).

    Oder woraus wolltest du hinaus?


    Mir ist da konkret zu Ohren gekommen das eine allzu strikte Vorgehensweise eher die Kunden verschreckt und somit letztlich nach hinten losgeht.

    Mit der Zeit erarbeitet man sich einen diesbezüglichen Erfahrungsschatz.

    Derzeit gebe ich 21 Tage Rechnung und erinnere nach einem Monat über Fälligkeit.

    Zum Themenbereich Schuldverhältnisse / Fälligkeit / Verzug hilft das BGB weiter.

    Auch im Forum wurde das schon recht oft durchgekaut.


    In welcher Liga spielst du? Bist du Garagenverleiher mit Altmaterial,
    Musikalienhändler mit angeschlossener Töpferei oder Hochzeits-DJ?

    Interessant. Bei mir auf dem Schreibtisch steht ein Speicherkartenleser USB 3.0. Angeschlossen natürlich an USB 3.0 am Rechner.

    Meine (Funk) Tastatur zickt seit einiger Zeit gelegentlich. Nach Murphy natürlich immer dann, wenn ich etwas wichtiges tippe.

    Eben habe ich das 3.0-Gerät auf einen 2.0 Anschluß am Rechner umgesteckt. Wir werden sehen.

    Nö, hell&dunkel macht an diesem Samstag in Ludwigsburg das Marktplatzfest quasi kontrolliert naß.

    Als Folge des Abbaus ist der Sonntag dann für Ausflüge in den Schwarzwald leider als untauglich anzusehen.


    Der Schallweg im Horn sieht nach knapp 2m aus.

    Also entweder elektronisch anpassen (=PA verzögern) und daneben stellen oder entsprechend weit vor die PA stellen.

    Aber:

    Ich versteh immer noch nicht was nun dein Job bei der Sache ist.

    Ich schon - statt Feuerwerk gibt es Sonntags eine Feuershow "Glatten in Flammen".

    Er hat die Show mit dazugehöriger Musik erstellt und der Eigentümer der elektrischen Feuerspeier ist dabei sein Partner.

    Bierkonsum ist dabei ganz nett, allerdings geht es hier primär um eine 1250-Jahr Feier.

    Deshalb denke ich, daß die Zusammenarbeit mit dem Beschaller hier sinnvoll und möglich ist.

    Alternativ dazu könnte der Beschaller die PA gegen Aufpreis in Richtung Tiefbass erweitern.

    Und genau das wäre jetzt meine Lösung.



    Edit: Jetzt habe ich nebenher eine so schöne Antwort gebastelt und der Threadstarter kommt mir zuvor...

    Ich werde auf jedenfall die 18 Zöller tauschen, die PD.184 sind ja leider nun relativ teuer

    259,-€ incl. Steuer beim großen T.

    "Teuer" ist natürlich immer relativ - kommt darauf an, wo der eigene Ausgangspunkt ist.


    Das ganze Dilemma (bzw. Dein Dilemma) ist folgendes:

    Du benötigst für Jobs, bei denen kein Geld für eine vernüftige. leistungsstarke Beschallung da ist, eine Anlage. Nur kannst oder willst du keine 5-Stelligen Beträge investieren, nur um damit für andere Leute für wenig Geld "laut" zu machen.

    Hatten wir alle schon. In meinem Fall damals, vor knapp 30 Jahren.


    Fazit:

    KKKK - Keine Kohle, Keine Kunst.

    KKKK - Keine Kohle, Kein Krach.

    Ihr redet aneinander vorbei: Diese Diskussion könnte genauso in einem Haustechnikforum stattfinden: Ambitionierter Hobbybastler ("...hab mein Bad selbst umgebaut...") trifft auf Meister oder Dipl. Ing.

    Der Caterer arbeitet i.d.R. nicht mit dem Equipment aus der Haushaltsabteilung des Mediamarkt, auch wenn wir in manchen Gastronomieküchen die eine oder andere Haushaltsmikrowelle oder auch mal einen Herd finden (siehe wora). Es kommt immer auf den Verwendungszweck an.


    Bei einem Kunden, der für 2 Funkstrecken, Pult, Projektor, Leinwand und Betreuung einen vierstelligen Betrag liegen lässt, stellt man einfach kein Pult und keinen Funk mit "T" im Namen hin.

    Bei derartigen Veranstaltungen schlägt auch der Caterer nicht mit dem Kaffevollautomaten für 299,- € auf.


    Kabelklett an 10m NF ist Pillepalle - die hab ich immer zusammengesteckt aufgetrommelt.

    Bei Schuko war und ist das Klettband an der Kupplung, um es an Stativ, Traverse oder sonstwo befestigen zu können.