Beiträge von Pfälzer

    Heute Chorkonzert in einer stattlichen Hauptschulaula.

    Ich schlenderte während der Proben durch den Saal und entdeckte folgendes Schild:

    l4euejp8.jpg









































    Ein Schelm wer sich böses denkt *LOL*

    Damit hatte ich mich vor Jahren im Rahmen meiner Mechanik Vorlesung auch mal auseinandergesetzt. Druckstäbe sind tatsächlich nicht so sehr belastbar und knicken recht leicht ein, wenn sie nicht gelagert sind. Zugstäbe können da deutlich mehr ab, nur versagen diese recht selten, sondern es reist die Schweißnaht zum Verbinder, während ich eingeknickte Druckstäbe eher selten sah.

    Ich vermute das die Hersteller sicherheitshalber, die aus meiner Sicht ungünstigere Orientierung mit nur einem Zugstab als Berechnungsgrundlage ansetzen.

    So eine ähnliche Erfahrungen musste ich letztes Jahr ebenfalls bei einem Gitarristen sammeln. Er maulte beim Soundcheck das Sein Sound heute irgendwie kacke ist. Ich habe alles am Pult probiert, konnte Ihn aber nicht glücklich machen. Er maulte weiter das sein Sound keine Eier hätte. Auf einmal sah ich den Fehler als ich mir die Gaineinstellung betrachtete, der war recht weit auf. Auf der Bühne dann die Bestätigung, der Amp war fast komplett runter gedreht! So was hatte ich noch nie. Nach dem ich an dem Ding gas gegeben hatte und den Kanal nochmal überarbeitet hatte waren alle Glücklich. Sachen gibts...

    Dann möchte ich mal ganz parktisch auf die Frage eingehen:

    Wie würde ich mit so einer Situaton umgehen?

    1.) Du musst die Kapelle mit ins Boot holen und ihr erklären, das wenn sie so spielt wie auf der Open Air Bühne, des örtlichen Fußballvereins es ein absolut grottiger Sound wird. Weil viel zu laut und unausgewogen. Sie spielen für die Gäste und wenns denen zu laut ist gehen sie weg und sagen der Gig war kacke.

    2.) Geh zu dem Gittar Hero und dem Basser, zeige ihnen das sie ihre Amps mit der Hilfe von rumliegenden Gedöns so anwinkels sollen das diese auf ihre Köpfe zeigen.

    3.) Dann nimm Dir den Schlagzeuger vor. In so kleinen Klubs sind die Becken meist das größte Problem. Steht der Drummer auf Powersound müllt er Dir alles zu. Wenn er unbedingt draufdreschen will, kannst Du die Lautstärke mit kleinen Stückchen Papiertaschentuch, die Du mit Gaffa draufpappst senken. Meist wehren sich die Prügelknechte gegen solche Aktionen jedoch massiv, da das Blech dann keine Eier mehr hat. Hier hilft eventuell sozialer Druck der Band: "Ihr klingt alle kacke, weil der da hinten sich nicht im Griff hat!" Eine weitere Möglichkeit ist eine Plexiglas Stellwand um die Schießbude, falls Du an so was ran kommst. Als Notfalllösung kannst Du, falls Du ein Hochtonsensiebles Gesangsmikro hast (AE5400, Neumänner,...) dieses gegen ein allerwelts Beta58 tauschen und alles über 5kHz absenken, dann kommt das Blech nicht so durch.

    4.) Geh auf die Bühne und richte vorab schon mal ein wenig Monitor ein so das sich jeder hört, oft sind die Jungs dann schon weitgehend zufrieden und forden nur noch Kleinigkeiten. Ich hatte schon den Fall das sich die Band alternierend immer lauter machen ließ, bist ich nur noch Feedbackstreß hatte. Ich schickte sie dann Bier trinken, stellte alles nach meinem Gusto ein und bat sie erneut auf die Bühne. Und siehe da, alle waren glücklich.

    5.) Falls du beim Einpfeifen noch nicht so fit bist, lade dier ne ne Analycer App aufs Handy, sowas hilft ungemein.

    6.) Wenn das alles nicht zündet, misch die Truppe in Zukunft nicht mehr und geh mit einen Kumpels an dem Tag ein Bier trinken oder grillen. Da hast Du mehr von.


    Gruß Wolf

    Hi Jens,

    in welcher Region bist Du unterwegs?

    Für 3 KM184 macht es ja keinen Sinn 900 km zu fahren.


    Edit: Hatte Bremen überlesen. Sorry


    Gruß Wolf

    "treibsand" schrieb:

    Na, mal schauen wann es das erste explodierende Mischpult gibt... :twisted: :twisted: :twisted:


    Das wäre dann ganz klar ein "I want more of..." :lol:


    Aber ich sehe das ähnilch wie Hogan, die Apple Dominanz zu brechen würde nicht schaden.


    Gruß Wolf

    Eigentlich wollte ich mich ja raushalten, aber warum baust Du nicht 4 Hörner in die Du je einen PD 121 montierst?
    Kostet "nix" und trärgt, oben in einem Kirchturm montiert richtig weit. Ein kleineres Dorf mit gebimmel zu versorgen ist damit kein Problem. Sogar das Budget ist damit fast einzuhalten.


    Ich finde diesen Druckkammertrötensound schrecklich. Für ne Notfalldurchsage sind die ok, aber dann hörts auch gannz schnell auf. :?


    Gruß Wolf

    "billbo" schrieb:

    Eigentlich gehörte (ähnlich wie bei Pioneer DJ- Pulten) beides so montiert, dass man sie ohne Öffnen des Gesamtgerätes problemlos 'mal eben' tauschen kann...


    Dann hast Du an einem Pioneer CDJ350 noch keine Play / Cue Taster wechseln müssen :(:(:( 
    So astrein ist das Pioneer DJ Gedöns auch nicht. Ich dachte ich werde wahnsinnig mit diesen gestapelten Platinchen :x :x


    Gruß Wolf