Beiträge von mslr

    Also meine Erfahrung mit umblättern und Nebengeräuschen und so. Es ist meistens die schlechte Entkopplung von Körperschall von Pult zu Mikro. Gerade wenn es ein Schwanenhalsmikro ist, das am Pult befestigt ist.

    In der Bucht mal unter „headphone case“ suchen. Ich hab da mal für ein paar Euro was aus China bestellt. Gibt es in allen Formen und Größen. Funktionieren gut. Allerdings fehlt mir die Langzeiterfahrung und wir brauchen sie nur alle paar Wochen.

    Aber wenn die defekt sind einfach wegschmeißen.

    Weil es hier ganz gut reinpasst: Hat jemand die Service Software von Sennheiser für die G2? Ich habe hier mehrere defekte G2 und würde da gerne aus 2 wieder eine ganze machen. Einschicken lohnt nicht. Man muss halt die verschiedenen Platinen miteinander 'kommissionieren'. Das geht aber nur mit der Service-Software.

    Würde mich über eine PN freuen.

    Also ich hatte mal so was ähnliches als ich zwei Mischpulte kaskadiert habe (LS9 auf 01V96) und beim Eingang die Phantomspeisung irrtümlich aktiv war (geht ja beim 01V96 nur in 4er Gruppen. Es könnte (Analogschluss) eine in den Schirm eingestreute Störspannung sein. Die kann durch die Ein- oder Ausgangsschaltung (elektronisch symmetriert) in das Signal einstreut. Hier würde mal helfen den Schirm auf der Verstärkerseite aufzutrennen sodass Störspannung nur an den zentralen Massepunkt (Mischpult) abgeleitet wird. Ggfs aber auch mal an der Mischpultseite probieren - je nachdem of die Ein- oder Ausgangsstufe die Probleme macht.


    Laut Beschreibung hängt der Fehler am Veranstaltungsort und and dem Mischpult (Ausgangsstufe X32 / S32 vermutlich identisch). Würde also für örtliche Störstrahlung in Verbindung mit einer dafür empfindlichen Ausgangssymmetrierstufe sprechen. Örtliche Sender in der Nähe?

    Wenn ich das Bild richtig interpretiere:

    Endstufe hat gemeinsamen Gleichrichter und gemeinsame Siebung mit den dicken Elkos.

    Mit je einer Sicherung für die plus (rot) und minus (blau) Rails sind die Endstufen angebunden.

    Beide Sicherungen der defekten Seite sind ausgelöst. Relativ sicher fetter Kurzschluss durch defekte Ausgangstransistoren. Möglicherweise auch die Vorstufen mitgerissen.


    Kann man reparieren wenn man sonst nix zu tun hat oder es ist ein Liebhaberstück an dem man hängt.

    (Über diese Endstufe haben wir zum ersten Mal unser Lied gehört....)


    Vermutlich sind die Preise für die Ersatzteile, wenn man als Privatmann kauft, in der Größenordnung einer gebrauchten intakten Endstufe gleichen Typs aus der Bucht.

    Also wenn ich die Leiterplatte anschaue müssten es Entstörkondensatoren sein um die Störabstrahlung der Schaltspitzen des Gleichrichters in den Griff zu bekommen.

    Ich würde empfehlen alle erst einmal auszulöten um die Werte ablesen zu können. Der einzelne Kondensator an der gegenüberliegenden Seite des abgebrannten müsste der gleiche sein.

    Dann Leiterplatte reinigen ggfs. schwarze Stellen (die sind leitfähig) abfräsen. Ohne Kondensatoren wieder anschließen und schauen ob nach Zusammenbau die Feinsicherungen halten.

    Dann Kondensatoren durch Neue ersetzen. Zur Auswahl der Ersatztypen gerne hier ein Bild des Aufdrucks der Kondensatoren einstellen. Dann sieht man ob es nicht doch Varistoren sind.

    Häng das hier Mal an, kenn jemand die Fehlermeldung? Hab ein Faderboard instand gesetzt, das einen Platinenbruch hatte. Bei der Gelegenheit auch die Fader geöffnet und gereinigt. Kalibrierung, Selbsttest alles einwandfrei. Im Servicehandbuch steht nix dazu. Hab leider gerade kein Faderboard um mal querzutauschen. War nach Rücksetzen des Pultes und Faderkalibrierung plötzlich da.

    paforum.de/index.php?attachment/740/


    Hier der Selbsttest, alles

    Ok


    Jemand schon mal gesehen?



    Also außer für spezielle Soundeffekte oder Arrangements kenne ich nur eine Situation bei der ich gerne an mehreren Stellen gleichzeitig schrauben würde. Nämlich dann wenn der erste Song im Prinzip der Soundcheck ist weil zu wenig Zeit war und noch dazu wenn FOH auch das Monitoring macht.


    Mir kommt gerade dann die sequentielle Abarbeitung entgegen. Im Stress habe ich bei analogen Pulten ab und an schon mal den Channel daneben erwischt wenn rechte und linke Hand an verschiedene Monitor-Auxen greift. Im Prinzip ein Sync-Fehler (zwischen Hirn und Händen) in der analogen Welt. Mit dem Unterschied dass bei diesem Sync-Error analog nicht gemutet wurde sondern eher im Gegenteil.... ^^

    zusätzlichen Midicontroller einrichten, inkl Pultfile in welchem ich die Parameter, welche ich im Direktzugriff haben möchte, entsprechend gemappt habe. Eine "Siderack-Knobmachine" sozusagen

    Interessanter Gedanke - Ich mache mir meine persönliche Oberfläche mit Controller xyz und docke dann an das vorhandene Pult (Hersteller Y, A, D, ...) an. Im Prinzip mache ich mir meinen persönlichen Channel-Strip mit den für meine Arbeitsweise passenden Bedienelementen. Wäre eine Marktlücke. Heute schon wird vor allem in den USA fast jeder LKW mit einem individuell gestalteten Cockpit ausgestattet. (Nebelscheinwerfer bitte auf einen Kippschalter oben links usw.). Im Zeitalter von Industrie 4.0 könnte man sich vorstellen einen individuell gestalteten Controller bei Stückzahl 1 (bzw. 2 für eine Spare) herzustellen und das bei vernünftigen Lieferzeiten.

    Simultanes bearbeiten durch 2 Bediener ist dann kein Problem um das Thread-Thema nicht aus dem Auge zu verlieren.

    BTW In der Regel arbeite ich simultan. Während ich am Channel-Strip schraube habe ich meistens die 2. Hand an einem passenden Fader um die Balance im Mix die ich durch das Schrauben beeinflusse zu justieren.

    Hallo zusammen,

    eigentlich komme ich aus der Ton-Sparte und brauche jetzt ein paar Licht-Praxis-Tipps von den Experten:


    Wir suchen für unseren Kirchturm eine RGBW Beleuchtung um das Kreuz dezent zum Leuchten zu bringen und es damit sichtbar zu machen. Zur besseren Vorstellung habe ich zwei Bilder eingefügt.


    Im Moment steht ein Gerüst, deshalb ist die Montage eine einfache Sache. Aber ohne Gerüst werden die Leuchten nur noch ganz schwer erreichbar sein. Deshalb steht im Vordergrund ZUVERLÄSSIGKEIT und LANGLEBIGKEIT und das unter extremen Outdoor Anforderungen. Das sollte mindesten 10, besser 20 Jahre wartungsfrei dort jede Nacht leuchten.....


    Um die Wirkung zu testen habe ich mal 3 10W RGB Outdoor Bluetooth Leuchten (20€ China) unten im Kreuz und jeweils rechts und links im Querbalken hingestellt. Sieht schon ganz passabel aus. Die Alternative wären aber LED-Stripes jeweils an den Innenseiten montiert. Damit wäre die Ausleuchtung sehr viel homogener. Die Balken sind ca. 25cm breit und vielleicht 35 cm tief.


    Jetzt meine Frage: Welches Produkt könntet ihr mir empfehlen? Wo bekomme ich es her? Wen könnte ich fragen? Also wer kennt jemanden, der jemanden kennt der so was schon mal gemacht hat?


    Nein, es soll kein China-billig Produkt sein. Zuverlässigkeit geht vor Preis. Idealerweise ist die Elektronik separat, die kann dann in der Glockenstube montiert werden und wäre im Falle eines Falles dann leichter zugänglich. Helligkeit ist auch eher untergeordnet, es geht um dezente Betonung und nicht um einen Sky-Beamer.


    Würde mich über eure Hilfe freuen.


    Martin




    Also ich hatte vor einigen Wochen ein Pult bei dem 4NPN und 4PNP defekt waren, also Gleichstand... Interessanterweise waren bei je einem Fader beide NPN und bei einem anderen beide PNP defekt. Allerdings hatte die Platine einen Riss, da kann natürlich alles passieren.

    Die Lebensdauer der Fader soll so bei 30.000 Bewegungen liegen. Wenn da die Halbleiter schon schwächeln dann ist das in der Tat ein Designfehler. Ich tippe daher eher auf Effekte durch verschlissene Fadern, die ab und zu mal eine Kontaktunterbrechung haben können. Da könnte dann auch mal was schwingen. Aber das ist nur eine Vermutung.

    Meine Empfehlung nach wie vor: Gleich das ganze Board tauschen oder das Pult bei EBay veräußern.

    Reparaturen mach ich nur als Hobby und muss weder damit noch mit dem Ergebnis der Reparatur Geld verdienen.

    Ich vermute es hängt mit dem Verschleiss der Fader zusammen. Wenn die Schleifer abgenutzt sind kommt es evtl. zum schnellem Umschalten der Fahrtrichtung. Dann kann die Motorinduktivität mal schnell hohe Spannungen erzeugen. Kann aber auch sein, dass der Motor auf Anschlag fährt und dauerbestromt wird weil die analoge Regelung nie die Zielposition errechen kann wenn der Fader keine Position mehr liefert. Dann wird der Strom nur durch einen 33Ohm Widerstand begrenzt. Dann müssen die Transistoren so 300mA Dauerstrom tragen. Sollte aber noch innerhalb der sicheren Zone laut Datenblatt sein.

    Dass die ausfallen kann ich bestätigen. Ist 2x 2SD1733 im High-Side und 2x 2SB1181 im Low-Side der H-Brücke. Habe sie - so meine ich - über DigiKey bekommen. Habe aber nicht alle ausgetauscht. Meine Empfehlung wäre das komplette Board tauschen. Ist wirklich nicht viel teurer als Ersatzfader. Wenn man die Arbeitszeit rechnet lohnt sich das nicht.