Beiträge von Tobbes

    ich würde da echt versuchen, die ein oder andere leitung frei zu schaufeln. ggf. das normale netzwerk anders zu verteilen.

    was niggles meint, wäre natürlich auch eine möglichkeit, benötigt aber sehr gute IT Kentnisse. wenn eure hardware vlan erstellen und verwalten lässt, ebenso die bandbreite verwalten kann, dann wäre das eine option.


    klar hast du black magic nun schon ausgeschlossen, aber die kleinen microconverter kosten echt nix. also wir reden hier von 50 +- 10 eur pro converter. das teuerste wird das coax video kabel sein.

    zu meinem arbeitsgerät gehört das leatherman waves. ich hielt es bis vor 2 wochen nicht zu diesen, die unter das verbot fallen. bis es mir von einem bandtech doch gezeigt wurde, wie es mit einer hand (wohlgemerkt die rechte hand!) aufklappbar ist.


    als linkshänder bin ich nicht darauf gekommen, das mit rechts zu probieren...

    da es erwähnt wurde, bei Intel Grafik mit HDMI haben die Converter nicht funktioniert, bei NVidia und VGA das Bild (wie oben erwähnt) nicht korrekt.


    ich schau mir eure tipps mit den signalmanager oder dem splitter mal an und werde die geräte testweise bei einer auf video spezialisierten firma hier mal leihen

    moin,


    natürlich nehmen in letzter zeit die anzahl der windows 10 betriebenen laptops immer mehr zu. allerdings auch meine probleme mit der technik.

    Zwei Beispiele:

    1. für längere strecken verwende ich gern meine Daisynet I Converter von Comm-tec. HP Laptop mit USB-C. Referent hat ein 3m Adapterkabel. damit auf Daisynet. Beamer bringt nur "DVI-D Signal erkennt" -> "Kein Signal". Verwende hier ein HDMI-DVI-D Adapterkabel mit diesem Beamer. hat immer problemlos funktioniert. Alle verschiedensten Auflösungen probiert, obwohl der Beamer sich die 1080p immer selbst angepasst hat. Bild auf Leinwand war nicht möglich.

    2. anderes Laptop, auch Win10, aber Toshiba. Gleicher Beamer, aber VGA. Egal wie und was ich an Beamer oder Laptop einstelle, auf der Leinwand hat immer irgendwas rechts und links gefehlt, abgeschnitten. nichts hat funktioniert.


    Benutze ich Laptops mit anderen Betriebssystemen, Linux (div.), Mac OS (10.9- 11.13), Win7, dann funktioniert alles problemlos.


    Ist mein Verdacht berechtigt, dass Windows 10 irgend nen Ferz u.a. mit HDCP treibt und sonst was treibt?

    Würde das über SDI-Converter (Black Magic) funktionieren?

    oder was sind eure Erfahrungen damit?

    Nachdem die eigentlich einem Frequenzband zugewiesenen Paddels von Sennheiser über die Filter ganz leicht an ein anderes Frequenzband angepasst werden können, frage ich mich, ob das auch beim Antennenbooster AB3 D möglich ist.


    Ein Service-Manual scheint im Internet nicht zu existieren. Weiss hier jemand mehr?

    ich hatte dieses jahr auch schon das vergnügen ein funkmikro an einem fußballfeld zu haben. der empfänger stand mit passiven rundstrahlstummeln etwa 5m am spielfeld in nem kabuff mit offenem fenster nahe der mittellinie. das hat nicht ganz bis zu den spielerbänken auf der ggü. liegenden seite gereicht, bis zur mittellinie aber mehr als genug.

    mit aktiven antennen direkt am spielfeld sollte das nach meinem empfinden keine probleme geben.

    radartuete img 2106 zeigt den unterschied zw. normaler "standard"antenne, img 2108 den unterschied zwischen alter frequenzeinstellung (siehe 1. post) und angepasster.


    im allgemeinen ist zu sagen, dass die angabe des frequenzbandes in der anleitung SEHR ungenau ist. habe mir eine startfrequenz an einem empfänger und enfrequenz an einem anderen eingestellt. danach dann kalibriert, bis an beiden der RF gleich stark war

    radartuete korrekt. das manual hatte ich auch schon. nur hat es eine weile gedauert, zu verstehen, dass die Trimmer, die auf Seite 3 mit C1, C2, C3 beschrieben sind, auf Seite 5 C9,C10,C11 heissen.


    Habe eine Antenne so nun mal eingestellt. Vielleicht fahre ich heute noch ans Lager und mache via Trial&Error Freifeld Feintuning. mit EW100 kann ich ja nicht via WWB messen

    EDIT:

    jetzt macht alles Sinn!

    Im Service Manual wird von den Trimmern C1-3 geschrieben, die aber eigentlich C9-11 sein müssten, weil diese Kondensatoren sind über die Schlitzschrauben von Aussen regelbar.

    Moin,


    wie viele von euch hab ich aus früheren Zeiten noch alte Paddels rumfahren. in meinem Fall sind das 2 Sennheiser A12AD-UHF Richtantennen, mit einer fixen Range von 798-822Mhz. Mittlerweile ja völlig unbrauchbar.


    Ich hab nun den Tipp bekommen, wie ich die Antennen für mein jetziges Band wieder nutzen kann bzw. sie breitbandig wird, indem ich den/die Frequenzfilter einfach auslöte. Beschrieben wurde mir das als Kondensator.

    Nach allen aktuell verfügbaren Informationen aber sollte die Frequenz von 490-960Mhz durchstimmbar sein. Es gibt 3 Trimmer auf der Platine, C1,C2,C3, die man in den entsprechenden vorgegebenen einstellungen auf das jeweilige Band einstellen kann. Nunja. so weit das Internet. In der Praxis sind das, zumindest an meinen Paddels 3 smd Kondensatoren, an denen nichts einzustellen ist.

    Mein Tippgeber sagt nun, dass der Filter, also der Kondensator, auszulöten sei, um die Antenne breitbandig empfangen zu lassen.


    Ich hab aber meinen Zweifel, dass ich nun einfach diese 3 Kondensatoren auslöten kann bzw. soll.


    Weiß hierbei jemand mehr darüber?

    IDN: Sänger, die mit Fremdmaterial umgehen als sei es nichts wert und beschweren sich dann über den Ausfall ihres Mikros. Mikro hat es überlebt, 3 XLR Kabel weinen aussortiert vor sich hin.

    sind die meisten dbx-geräte nicht so aufgebaut, dass die potis nicht direkt im signalweg liegen, sondern nur eben eine steuer-oberfläche bieten? dbx will somit kratzen und knacken der älter werdenden fader im signal verhindern.
    wohl hat sich da der ein oder andere kontakt verabschiedet.

    IDN: Mailkontakt mit Techniker der Band bezügl. Monitorsituation und erkläre ihm, dass wir ein splitbares Muco für den Monitorplatz extra dazu gemietet haben. Er hätte mir ruhig erwähnen können, dass die ein eigenes Digitales für Foh samt Split für Monitor dabei haben. Unnötige Kosten.

    hab neulich in nem Making-Off einer Fernseserie 2 riesige Stative mit größer als normalen Richtantennen gesehen, die das Freigelände dort abdecken sollten. das war glaub ne Kartbahn. oderirgendwas ne Nummer größer. die Teilnehmer sind in den Karts mit Funkmiks störungsfrei rumgeheizt. Wird da wohl so ähnlich gewesensein. Sennheiser konnte ich auf den Antennen kurz im bild lesen, ebenso war da zumindest einer der kleinen Taschensender in Gebrauch, die silbernen mit einer Batterie.

    audix micro-d ist auch sehr interessant für snare/toms. kleiner und unauffälliger gehts nicht mehr. klanglich auch top. zum übersprechen kann ich nichts (mehr) sagen. hatte die nur einmal zum aufnehmen von drums da und das rohmaterial existiert nicht mehr.