Beiträge von zegi

    Btw; bei den Bastellösungen gäbe es noch eine weitere Variante: Man nimmt einen Wischmixer als Stagebox und routet die Kanäle an ein winziges Analogpult weiter. Ab dort wird das Signal für PA und Monitor nur noch analog verarbeitet.

    Der Wischmixer hat dann nur die Funktion eines üppigen Sideracks. Mit dem Soundcraft Ui16 liesse sich das locker machen. Man könnte damit 8 Monokanäle von der Bühne ausspielen.

    "sehr klein" und "echte Fader + einfache Bedienbarkeit" scheinen sich im Weg zu stehen. Bei den Wisch-Mischern gäbe es einige Kandidaten.


    Bei den echten Pulten im 19" Format wären da (preislich zwischen gut 2kE bis knapp 10kE):


    Yamaha TF-1

    Midas Pro2CCC-IP (nicht 19" - mein Fehler)

    Midas M32 R

    Yamaha QL1


    ...

    Techniker oder Sanitäter hatten Feierabend, fahren mit Leatherman am Gürtel oder sogar nur im Handschuhfach nach Hause und kommen in eine allgemeine Verkehrskontrolle: Verstoß gegen das Führverbot §42a, es wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren (Bußgeld) eingeleitet, und Techniker oder Sanitäter verliert die sprengstoffrechtliche oder waffenrechtliche Zuverlässigkeit. Das bedeutet: Nie wieder Pyro kaufen müssen (und dürfen), und auch das Kleinkalibergewehr für's sportliche Schießen wird geschreddert...


    Auch hier noch eine Frage; ich habe grundsätzlich IMMER ein Swisstool mit Tasche, ein paar Bits und einem Miniatursteckschlüsselsatz im Handschuhfach des Autos. Da war ich schon oft froh drum. Der Zweck der Werkzeuge ist primär auf Veranstaltungen für alles Mögliche/Unmögliche. Aber Auch für den Fall, dass man einmal eine Panne oder einen Unfall hätte, bin ich froh zu wissen, dass ich das Tool dort habe.


    Das wäre ja auch in Deutschland ein nachvollziehbares Interesse, nicht? Es gibt ja eben auch diese "Rescue" Version des Swisstool mit Gurtschneider. Wenn man sowas nicht im Auto haben darf, macht es wenig Sinn.


    Oder muss ich künftig, wenn ich mein Geld in Deutschland ausgeben will, vorher mein Auto leer räumen? Wie sieht es denn aus, wenn ich das Handschuhfach abschliesse?


    Ich werde ein gewisses Unverständnis nicht los... gerade im Zusammenhang mit dem Auto (welches quasi DIE Waffe schlechthin darstellt).

    Aber eigentlich ist das Waffenrecht recht überschaubar: trage nie etwas, was du gerade nicht brauchst! Oder lass dich einfach nicht erwischen!!!=O

    Wobei man wie immer unterscheiden muss zwischen Gesetz und dessen Auslegung bzw. der konkreten Handhabung dessen.


    Ob am Ende der Veranstaltungstechniker mit dem Swisstool am Gürtel auf der Heimfahrt tatsächlich drakonische Strafen zu befürchten hätte, oder ob da in der Regel ein Auge zugedrückt würde, wäre noch spannend.


    Es wäre zumindest wünschenswert, wenn solch strenge Gesetze mit Augenmass gehandhabt würden. Bei uns in der Schweiz ist es nicht lange her, da waren wir mit dem vollautomatischen Sturmgewehr inklusive scharfer Munition (50 Schuss) unterwegs. Und exakt diese Ausrüstung wurde von den meisten Soldaten zu Hause so gelagert (oft sogar ganz unsachgemäss alles auf einem Haufen). Es ist in all den Jahrzehnten relativ wenig passiert.


    Ich will jetzt nicht für lasche Waffengesetze werben - aber so ein Swisstool oder ein Sackmesser ist jetzt nicht die Bedrohung für den Weltfrieden (und sicher auch nicht die Waffe der Wahl bei den Terroristen und Attentätern).

    Dieses Messer habe ich dann am Flughafen Genf ganz abgeben müssen. Nicht wegen der Klinge, sondern weil die Säge ein klein wenig zu lang war...

    Das ist schon Behördenwahnsinn... Das ganze Theater mit den kleinen Fläschchen, den ganzen Geräten die man zerlegen muss, etc..


    Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind zu einer Zeit, wo man noch nicht mit Trucks in Menschenmengen fuhr, ganz selbstverständlich mit dem Taschenmesser im Sack durch die Flughafenkontrolle ging, ohne dass ein Alarm ertönte. War ein stinknormales schweizer Taschenmesser.


    Ich weiss, es ist OT, aber die ganze Panikmache reduziert nicht die Terrorgefahr und erhöht auch nicht die Lebensqualität...

    Zum Kabelsalat - du kannst den Controller beim Sub platzieren. Dann hast du in etwa den selben Kabelsalat wie bisher; Stereo zum DCX (beim Sub) und dann zu jedem Speaker.


    Und wenn ich zwischen 312 und 712 entscheiden müsste, hätte ich keine Sekunde, mich festzulegen. Ganz klar die 712. Die ist für den Sound extrem preiswert.


    Für den Sound wäre es sowieso sicher besser, du hättest eine 12" im Lowmid-Bereich und könntest den Subwoofer tiefer trennen. Aber das geht eben nur mit einer Aktivweiche/Controller. Cool für dich wäre ja, wenn du das Ganze einmal testen könntest...

    RCF ist ja höher angesiedelt als dB Technologies. Von daher ist die Frage, ob du nachher mit einer billigen dB zufriedener bist, als mit der aktuellen RCF.


    Ich kann mir vorstellen, dass die Kombi nicht ideal getrennt ist. Auch ist 120Hz eher hoch getrennt. Persönlich finde ich es meist stimmiger, wenn die Subs tiefer getrennt werden können.


    Für mich gäbe es folgende Lösungsansätze:


    1. Mit einer Aktivweiche oder besser mit einem Controller (z.B. Behringer DCX) die Kombi von RCF und dB aktiv trennen und evtl. entzerren. Das müsste sauberer klingen, als mit den Tops im Fullrange-Betrieb.


    2. Wenn die RCF Tops sich bisher bewährt haben - wieso nicht genau das selbe Modell nachkaufen? Gibt es sicher günstig gebraucht und bei grösseren Geschichten hättest du 4 identische Tops. Ist auch praktisch, falls mal eines ausfallen sollte.


    Die Konfiguration der "grossen" PA ist ja nochmals eine ganz andere Geschichte.

    Inzwischen konnte ich nochmals 2 Sticks testen. Stick Nummer 7 (Sony) und Stick Nummer 1 (Sandisk) haben je eine kurze Session ohne Aussetzer aufgezeichnet.


    Es scheint eher so zu sein, dass die billigen und alten Sticks problematischer sind, als neue/hochwertigere - ist aber logischerweise eine sehr ungenaue Aussage. Künftig werde ich halt die Sticks bewusster aussuchen und vor dem Einsatz testen. Offensichtlich hatte ich vorher einfach immer Glück und war mir über das Risiko der fehlerhaften Aufnahmen gar nicht bewusst.


    Lustig auch, dass sich ein Stick beim Testen ohne Ankündigung verabschiedet hatte. Am PC ging er noch problemlos. Im nächsten Moment ist er komplett abgeschmiert (war auch ein Disk2Go).



    @ rockline: das ist ein Artikel, der zum Nachdenken anregt. Hätte ich auch nicht für möglich gehalten...

    Nach ein wenig Vergleichen muss ich schon sagen, dass mir nach wie vor das SM57 und das E906 sehr gut gefallen. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass ich beide für den Zweck benutze.


    Für mich neu und eine schöne Überraschung, ist das AE2300 von Audio Technica. Das könnte demnächst als Neuzugang zum Bestand hinzu kommen.


    Es steht, dass das AE2300 auch für Brass und Schlagzeug geeignet ist. Ist es dort "nur" geeignet, oder "gut"? Wo macht es sonst noch eine gute Figur?

    Weil ich eh fast immer etwa 3 verschiedene Klapprechner dabei habe und das Tablet ggf. "nur" als Mischpulterweiterung zum Einsatz kommt. Ein IT-Gerät nur zur Musikwiedergabe möchte ich nicht kaufen.


    Wenn schon, dann eher noch einen DJ-Medienplayer, aber die sind für den Zweck zu teuer.