Beiträge von treibsand

    Unterschied zw. 231 und 1231 ist der Faderweg, der beim 1231 doppelt so groß ist. Deswegen hat die Kiste auch 3 HE statt 4 HE.


    Keinen, denn beides sind Rauschgeneratoren.

    Prinzipiell würde ich dir beipflichten.

    Aber der 231 hat 2HE, der 1231 3HE!


    Ich weiß nicht, warum die Kisten auf dem Gebrauchtmarkt immer noch so teuer sind. Nutzt doch heute kaum noch jemand, im Gegensatz zu früher...


    Klaus, ich würde entweder moderner denken, oder min. den 1231 nehmen. Man hört den unterschied und im Grenzbereich definitiv das Rauschen der günstigeren Modelle (incl. Ohringer).

    Aber ob die analoge Schaltung hinter dem Drehpoti wirklich 10dB macht, wenn man ihn vom 30dB-Strich auf den 40dB-Strich dreht?

    Du meinst, du kannst den Drehreglerbeschriftungen weniger trauen, als denen vom Schieberegler?!?


    Soo urban ist diese Legende doch garnicht.

    Monitoring vom FoH bedeutet auch, daß es einen deutlichen Unterschied macht, ob man nur am Fader 10dB runterzieht, oder auch am Gain.:*


    Dass etliche Kollegen eben im Ernstfall nicht auf Ballhöhe sind und reflektieren, wo welche Verstärkungsketten miteinander verflochten sind, mag auch Grundstein einiger Legenden sein. Dann ist es nämlich schlauer, erst am ENDE einer Kette einzugreifen.

    ganz ehrlich:

    so schnell bin ich schon lange nicht mehr drei stockwerke die treppen hoch geflogen, um an die fader der konsole zu kommen !!!

    Ui, meine Erfahrung ist da anders:

    Ruhig bleiben, WiFi Verbindung kappen, neu verbinden, Software neu starten.

    geht, wenn man es häug macht, recht schnell. Und ist für das Herz vielleicht besser, als aus dem Lange-Reden-Ruhepuls auf dreistockwerkflimmern umzuschalten. Ähnlich schnell geht es allemal.


    Eine Pest für den Tablettenmischer sind IMHO die "Freifunk"Netze (und ähnliche), in die sich die Geräte gerne ungefragt einwählen...

    So gerne ich das mag, um überall online zu sein - so unpraktisch ist das, wenn der eigene Router mal kurz ausfällt und das nächste, offene Netz gesucht wird.

    Abgesehen davon sind diese Netze mit hunderten sich einwählender Mobilgeräte so überlastet, dass sie eh nutzlos sind.

    Dagegen hilft nur, das aktiv zu blockieren; man muss es nur vorher wissen.

    Das kannste ja auch machen - is dann aber eine Schutzweste in Warnfarben, bei der du unter Umständen eben nicht bei der Arbeit ausreichend geschützt wirst...

    Ob das im Rigg einen Unterschied macht, muss dann der jeweilige Arbeitnehmer nicht mehr selbst entscheiden.


    In Besonders gefährlichen Bereichen (Baustelle, Autobahn, Hafenbereich, Retten/Bergen/Abschleppen etc.pp.) machen de speziell angeordneten Reflexstreifen allerdings durchaus Sinn.

    Für mich war das Forum eine von 3 Möglichkeiten mir irgendwie Gehör zu verschaffen. Die 2 anderen Möglichkeiten wären Verbraucherzentrale bzw. Anwalt gewesen.

    Ich hatte einfach das Gefühl das man mich mit meinem Anliegen nicht ernst nimmt. Mich am langen Arm verhungern lässt.

    ich lass auch mal ein paar Worte zum Schluss:


    1. Du wolltest die Eskalation.

    Zwar nicht so, wie sie sich entwickelte, aber du wolltest Gehör und der Unterstützung deiner Wünsche etwas Nachdruck verleihen. Sicherlich auch nicht komplett unberechtigt, aber das sind Eskalationen selten.


    2. das Ganze zeigt recht anschaulich die Grenzen des Verbraucherschutzes bei der Globalisierung. Kosten und Aufwand dieser Reklamation standen in Kontrast zum Ergebnis. Zu Recht müssen sich Verbraucher an den immensen Versandkosten beteiligen, wenn sie nicht 'lokal' einkaufen und dem Händler/Hersteller im Ernstfall "persönlich vor die Füße rotzen" können.

    Mir wären €125,- bei einer 'Deaktivierung eines Verschleissteils' für einen zweifelhaften Fortbestand einer zweifelhaften Garantie eher zu viel.


    3. Danke an das Forum, dass es sowas aushält und an den Hersteller, der das kulanterweise als Garantiefall abwickelt?


    4. glücklicherweise hast du weder Verbraucherschutz noch Anwälte beauftragt. Das wäre teurer mit weniger Erfolg gewesen.

    Ein Anwalt hätte höchstens einen Brief aufgesetzt. Die Wertminderung bei sachgerechter Anwendung hätte einen Streitwert im (vermutlich zweistelligen) Eurobereich ergebenen dabei einem Vergleich - wie jetzt erfolgt- dürft ihr einmal raten, wer die Zeche dann zahlt.


    5. Hier haben vermutlich beide Seiten vollends Recht! Aber so einen Streit trägt man nicht in die Öffentlichkeit!

    Der Ruf des Herstellers leidet genauso, wie der Ruf des Threadstarters - das wäre mir in diesem Fall beides herzlich Wumpe.

    Aber dem Forum schadet sowas auch.

    Dankt da mal drüber nach...

    :*

    Angenommen ein Ampmodul ginge ( bei Umbau oder anschließendem Betrieb ( warum auch immer )) kaputt...glaubst du Lambda würde mir das dann noch ersetzen...?

    Dein Engagement in allen Ehren - wenn dir ein Ampmodul stirbt, nachdem der Lüfter auf Kundenwunsch deaktiviert wurde...


    Naja, nun ist es ja eingeschickt.

    Ich bin als Werkzeughändler auch oft von "Garantieversprechen" und "Kundenwünschen" geplagt und kann dir versichern: Eine Garantie als 100% Vorsorgeversicherung gibt es nicht!


    Ich kenne genug Fälle von Elektrowerkzeug, wo erst beim Zerlegen der Geräte im Werk das OK für den Garantieanspruch fällt - oder eben nicht! Weil unsachgemäße Behandlung, Überlastung, mangelnde Reinigung etc. gern vom Endverbraucher unter den Tisch gekehrt werden.


    Sicher ist es für die Hersteller auch sinnvoll, die Ursachenforschung für Ausfälle zu betreiben.

    Aber für € 124,- hätte ich beim nächstgelegenen Radio-&Fernsehtechniker locker eine Garantie auf seine "Reparatur" der Boxen bekommen und aus'm Supermarkt nebenan fünf Kisten Bier, damit ich mich nicht weiter aufregen muß.



    Du wirfst dem Hersteller vor, sich keinen Kopf um "Garantie" und "Gewährleistung" zu machen, kennst Bedingungen & Umfang der gewärten Garantie nicht, aber investierst viel Zeit & Geld in ein "lärmender Lüfter" Problem einer >1 Jahr alten Box???

    Nur mal so zum Verständnis:

    Du schickst zwei Boxen mit fragwürdiger Garantie (Stichworte "Beweislastumkehr", B2B, >>1 Jahr) für €250,- hin&zurück quer durch zwei Republiken, damit im Werk der Stecker von den Lüftern auf deinen Wunsch hin abgezogen wird?!?

    :huh:8|=O:rolleyes:

    Ein Radiobeitrag über das Gewicht von Wolken, mit dem Hinweis dass diese trotz vieler tausend Tonnen Gewicht nicht vom Himmel fallen

    ...also hier an der beschaulichen Ostseeküste fallen sie seit Stunden!!!

    Hätt' ich gestern auch für unmöglich befunden - aber heut' würde meine Großmama sagen: "Nass bis auf die Unnerbüx!"

    Und glaub' mir: wir Norddeutschen sind da bei Wind & Regen nur bedingt zimperlich.


    Dafür lesen wir ab&an mal Fachmagazine, wenn uns etwas wirklich interessiert. Die kostenlosen Werbebeilagen der lokalen Nachrichtenblätter zielen ja auch nicht unbedingt auf das gesamte Spektrum der Zeitungsleser.


    Auf der Spiegel-online Homepage muss man schon über "Politik, Wirtschaf, Sport & auch Kultur herunterscrollen, bis man ganz unten zur Wissenschaft kommt.

    Ich hab' kürzlich auf einer anderen Seite so weit runtergescrollt, da stand dann Party-PA...8|

    Ich wollte nur zeigen, wie ich mir eine sinnvolle Anschlussblende vorstelle.


    So, wie z.B. die Presonus AI Rackmixer.

    Übrigens auch mit AVB.


    Sind die denn nun kompatibel? Will sagen: Schliesst Presonus nun den Kreis und stellt volle Kompatibilität zwischen den unterschiedlichen Mixern, Stageboxen und Surface her?

    Das ist nämlich das, was ich nicht aus den Manuals herauslesen konnte. Da gilt: Ein Series III Consolenmixer auf einen Rackmixer als Stagebox.

    So unspektakulär, wie z.B. eine S32 sein mag, so praktisch ist sie in der Handhabung.
    32 XLR in und 16 XLR out an der Front nebst Strom und Multicore hinten.

    Naja, dafür brauchst du eben noch eine X32 Core... ;)

    Ist eben ein komplett anderes Produkt als eine reine Stagebox und Presonus denkt eben auch mehr StudioLive, als Behringer. Das hat man schon bei den ersten SLs gesehen.



    Aber an einer Stagebox ist das nicht tragbar. Oder geht von euch jemand mit Klinkenkabel in Amps oder Controller (auch, wenn es "nur" die Monitorwege sind)?

    Das hängt vom Rahmen ab.

    Fest verdrahtet im 19" Rack für die Coverband mit IEM-Sendern und der (Monitor) MixApp ist das schon praktisch. Und wenn die VA das Geld hergibt, buchst du dir den FoHler mit Pult dazu.


    Das sind mit Sicherheit keine Nieschenprodukte - aber aben auch nicht für den R'n'R Alltag konstruiert.



    Der Sinn des Switches erschliesst sich mir jetzt nach Durcharbeiten der Manuals aber noch nicht...

    Ein Mixer - eine Stagebox. So les' ich das zumindest...

    Naja, ist halt eine "Rackisierung" der Pulte.

    Die Aux-Sends sind doch seit jeher als symmetrische Klinke ausgeführt. Das hat auch mit einem Pultspliss im Doghouse verkabelt so manche Tour über die Jahrzehnte überlebt - ich wüsste nicht, warum es nun plötztlich ( erst recht in dieser Preisklasse!) nicht mehr gehen sollte. Ausserdem sind das Aux, Subgruppen oder Matrix-Ausgänge.

    Ja, es ist ein Rückschritt von der III. in Richtung erste Serie StudioLive, aber für ein 19" Gerät platzmäßig verständlich.

    Völlig unverständlich ist allerdings die 32er Version mit nur 24 Inputs vorne. Da hätte eine zusätzliche HE Sinn gemacht.

    Ich kann da aus Erfahrung leider nur beipflichten.


    Wenn es am Aggi (250kVA Klasse) nur 30mA RCDs hat und die ganz merkwürdig auf die CEEs verteilt, macht ein Festival keinen Spaß.

    Zugegebener Maßen gab es kein aktualisiertes Stromkonzept, weil die VA in den letzten 2 Jahrzehnten stetig wuchs und sich einige Randparameter änderten.


    Meine Erfahrung ist schlichtweg, daß beim Thema Elektro ziemlich viele reinpfuschen, die man nicht im Vorwege so erwartet hat.

    Das Einzige, was hilft ist EIN Ansprechpartner, der das sauber aufdröselt und die "Redundanz" noch vor die "Selektivität" stellt!

    Und ein disziplinierter Technikertrupp, der sich auch mal explizit an Planungen hält, damit im Ernstfall wenigstens ein paar Systeme "online" bleiben.

    Naja, in eurem Alter hört man die oberen zwei bis vier Bänder nicht mehr und ihr stammt aus einer Zeit, als die unteren 3-4 Bänder weder relevant für die Musik waren, noch von Anlagen wiedergegeben wurden...



    ...also reichen wohl auch 24 Fader. :P8o:saint: