Beiträge von SebastianJaeger

    Beim T hatte ich auch einiges durchgesehen, aber die Manfrottos brauchen ja 185cm da habe ich nichts gefunden. Die Taschen aus dem eBay Link habe ich heute erhalten, die machen einen vernünftigen Eindruck. Vielen Dank für die Hilfe.

    Ich bin mir sehr sicher, dass der komplette Patch nicht mitgespeichert wird.
    Hatte eine VA mit einer QL1 mit einer Rio, bei der es zwei Situationen gab. Einmal Frontbühne, einmal mit Mittelbühne.
    Ich hatte für beide Situationen Setups gespeichert. Nach dem Recall von Front auf Mittelbühne der große Schreck, es wurde das Patching nicht übernommen. Ein Anruf beim Yamahavertrieb ergab, dass der Patch nicht Bestandteil des Files ist.
    Auch Delayzeiten in den Omniouts werden nicht mitgespeichert, das ist schon beim LS9 so.
    Daher mache ich grundsätzlich einen kompletten Reset bei den Kisten, bevor ich mit der Arbeit beginne.


    Gruß


    Sebastian

    Hallo zusammen,


    in einem einem Kulturzentrum soll in einem Saal für ca. 250 PAX ein Automatikmischer installiert werden, der diverse Konfigurationen für vier Headsets, drei Handsender sowie ein Rednerpult übernimmt.
    Kann das funktionieren? Ich halte die ganze Geschichte ja eher für einen sehr faulen Kompromiss.
    Der Automatikmischer müsste ja nicht nur den Pegel sondern vor allem auch den Frequenzgang ja nach Sprecher anpassen.
    Bei zwei Handmikros und nem Rednerpult sehe ich da jetzt nicht das große Problem, aber spätestens bei den Headsets Zweifel ich an einer zufriedenstellenden Lösung und bin der Meinung sowas muss von Hand betreut werden.
    Was habt ihr für Meinungen zu dem Thema?


    Gruß


    Sebastian

    Super, vielen Dank an Alle. Da habe ich mit der Recorderman Technik ja gar nicht so verkehrt gelegen.
    Die Glyn Johns Technik, scheint ja das Gleiche Prinzip zu sein, kannte ich nur noch nicht.
    Ich werde berichten. Es geht wirklich nur um den reinen Drumset Sound, es wird sonst nichts weiter geben, sollte also auch alles so funktionieren.


    Gruß


    Sebastian

    Hallo zusammen,


    ich muss für ein Event mehrere Drumsets so klangneutral wie nur irgendwie möglich mikrofonieren und über eine PA wiedergeben.
    Was habt ihr denn so für Ideen zu der Aufgabenstellung?


    Closemicing fällt ja, auf Grund des Nahbesprechungseffekts eigentlich von vornherein raus, eine Mikrofonierung der Toms mit Kugeln halte ich auf Grund des wahrscheinlich starken Übersprechens auch nicht für besonders sinnvoll.
    Meine Überlegung war schon ggf. mal die Recordermantechnik und eine Bassdrumstütze auszuprobieren.
    Oder doch ein normales AB ggf. mit Kugeln?
    Ich bin mir noch sehr unschlüssig und freue mich über Tips.


    Gruß


    Sebastian

    Ich dachte darum geht es.
    Sonst spricht in meinen Augen ja nichts für einen Windowsrechner.
    Das Idee einen auf das Betriebssystem abgestimmten Rechner zu haben, oder andersrum bietet ja unbestritten nur Vorteile.
    Bei den Windows gibt es einfach das Problem, dass dieses Betriebssystem auf nahezu unendlich vielen Hardware Kombinationen laufen soll, dass kann nur zu größeren Problemen führen. Wie gesagt mir geht die ganze Apple Geschäftspolitik völlig gegen den Strich und ich bin alles andere als ein Fanboy, aber das Zeug funktioniert einfach ohne das ich ein Informatik Studium absolvieren muss.


    Gruß


    Sebastian

    Ein MacBook Pro 13" Late 2012 dürfte das passende Gerät sein.
    Netzwerk 10/100/1000BASE-T (RJ-45), Firewire 800, Thunderbolt, USB 2x, SD Kartenslot und CD Laufwerk.
    Du musst keine Ahnung von OSX haben, dass ist weitestgehend selbsterklärend.
    Umrüstung auf SSD kann man selbst machen, nur den Gehäuseboden aufschrauben und Platte tauschen.
    Tweaks sind keine nötig.


    Gruß


    Sebastian

    Meine Erfahrung ist, dass Kugeln fast immer stressfreier sind als Nieren.
    Die Niere hat Nebenkeulen in Ihrer Charakteristik die einem ganz schnell zum Verhängnis werden.
    Eine Kugel mit gleichmässiger Charakteristik lässt sich viel einfacher bauen und ist durch Ihre gleichmässige Richtcharakteristik deutlich berechenbarer.


    Gruß


    Sebastian