Beiträge von audiobo

    etwas Schalldämmung für die genannte Anwendung in der Grössenordnung zu erzielen ist nicht so schwer. Innenstehende Leichtbau-Kammer ohne Verbindung zur Aussenwand.


    Wenn du allerdings erst einmal 3 Stunden da drin hockst fällt dir plötzlich auf dass du etwas ganz elementares und - unter Berücksichtigung der Schalldämmung- leider nicht ganz billiges vergessen hast: Die Lüftung 😁

    nur die 2 x 20* birngen "etwas" Reichweite auf der 0 Achse. Mit Steering isses dann vorbei. Die anderen 140* in der Vertikalen....Nix.

    Hmm, mir schwant da ein Denkfehler:


    1) Durch die Überlappung von +-20° ergibt sich bei den 2x 70° erst einmal nicht 140, sondern nur 100° vertikaler Gesamtabstrahlwinkel

    2) auf 0°-Achse bekommen wir (ohne "Digital Steering") +6dB Pegelerhöhung

    3) führt Punkt 2 dazu, dass sich die -6dB-Grenzen gegenüber der 0°-Achse in der Regel noch verschieben, der Gesamtabstrahlwinkel also noch geringer wird


    Wie die 10"er sich da genau verhalten, wird man nur anhand des realen Konstruktes erkennen können oder zumindest an den (nicht veröffentlichten) Polardaten.


    Was man der Box jedoch im Vorfeld attestieren kann ist eine vergleichsweise tief gehende vertikale Richtwirkung, haben 2 der Kisten im Headstacking-Betrieb doch eine Gesamtlänge von 1,6m, also mehr als so manches von der örtlichen Laut&Hell-Bude so genanntes Linearray.


    Diese Steering-Geschichte ist mir auch leicht suspekt, beschränkt sich allerdings, wie hier http://www.dbtechnologies.com/…/INGENIA-Brochure-low.pdf auf Seite 7 zu sehen, auf einen sehr engen Einstellungsbereich und dürfte eher eine leichte Schummelei mit Pegel und evtl. FIR-Filter plus etwas Delay auf den 10"ern sein. Für mehr Glaskugelleserei fehlen da einfach viel zu viele Informationen.

    Bitte beachten dass das Horn vertikal unsymmetrisch ist, die Überlappung und damit das Phasing also geringer als üblich ausfällt.

    Mit den 10ern kann das durch die naturgemässe Bündelung zu höheren Frequenzen durch die Membrangrösse auch noch gut funktionieren.

    Insofern keine so blöde Überlegung vom Hersteller den Flipped-Stacking-Betrieb anzupreisen.

    Naja. Für einen Aufbau, wie er in unserem Bereich zu erwarten wäre (1x AP plus Endgerät), wäre bei dem Antennenabstand die Abschattung trotzdem noch 100% wenn man seinen Körper dazwischen bringt. In Wohnräumen kann man evtl. sogar noch von reflektierenden Flächen profitieren, auf einer Bühne sieht das meist etwas anders aus.


    Übrigens würde es mich auch nicht wundern, wenn in dem Zusammenhang jemand auf die Idee kommt zwecks Reichweitenerhöhung/Abdeckung eines dieser "neuen" MESH-Wifi-Systemen einsetzen zu wollen - ohne zu beachten dass sich dadurch die Latenz (mind. 1 Hop mehr) sowie die notwendige Gesamtbandbreite (durch die hinzukommende Backbone-Verbindung) erhöht.

    Standard-Wifi für zeitkritischen Beschallungsfunk?


    Kann man das Thema vllt. abkoppeln?



    My 2 Cent:


    HF-Technik

    - hohe Frequenz mit hoher Funklochgefährdung

    - kein Diversity

    - Bandbreite - im Gegensatz zu einer Kabelverbindung (wo man einfach zusätzliche Kabel verlegen kann) reduziert alles was in dem Frequenzbereich durch die Luft schwirrt (Wifi, Bluetooth, 2,4GHz-Funkmikrofon, Drohnenfernsteuerung, Überwachungskameras usw.) die verfügbare Bandbreite - was im Wohnzimmer oder beim Soundcheck funktioniert kann später mächtig in die Hose gehen. Fehlende Bandbreite führt zu Datenstau und damit zu Latenz oder Unterbrechungen.


    Mit spezieller Hardware kann man zwar andere unterdrücken (frei nach dem Motto: "wenn ich mit 'nem Schwerlasttransport die Autobahn blockiere kommt kein PKW an mir vorbei um vor mir einen Stau zu bilden"), dann ist mindestens der Preisvorteil hinfällig...


    Netzwerk

    - Stabilität der Datenverbindung basiert entweder auf 3-Wege-Handshake (bei http) oder evtl. Prüfsumme und Neuanforderung der Daten (bei udp) - beides erhöht die Latenz, abhängig von der Fehlerrate. Ein einfacher Ping reicht zum testen nicht aus, da nicht komplex/lang genug.

    In Kombination mit den übertragungsbedingten Unzulänglichkeiten (s.o.) ein schwer abzuschätzendes Konstrukt.



    Persönlich glaube ich zwar, dass die Zukunft für uns bei Zeiten Wifi-artige Strukturen für unsere Funkübertragungen bereithält, wir also irgendwann nicht mehr Frequenzen sondern vielmehr IDs vergeben - allerdings nicht in dem Frequenz-Band und auch weiterhin mit spezialisierter Hardware.

    Sorry, aber wenn man sich den Funktionsumfang eines ipad anschaut, sich ein solches als Arbeitshilfsmittel zulegt und sich dann über den Preis beschwert, der sollte mal in Branchen schaffen, in denen man ausschliesslich auf Spezialhardware angewiesen ist.


    Ein ipad mini Auslaufmodell kostet mich etwa einen halben Tagessatz, vereinfacht meine Arbeit massiv, dient abends im Hotelzimmer bei Bedarf noch der Unterhaltung und trägt meiner Buchungsquote eher positiv denn negativ bei.


    Als fester Zusatz zu einem Mischgerät der xxxx,xx Euro-Klasse ist das als Investition auch eher ein Witz.


    Ich für meinen Teil werde vermutlich demnächst mal nach 2 Jahren das Spare-ipad aus der Schublade holen und ins Toolcase packen nachdem beim jetzigen das Mikrofon irgendwie nicht mehr funktioniert.


    D.h. ich habe dann ein neues gebrauchtes Gerät zur Mediensteuerung im Wohnzimmer. Ist doch auch was schönes...

    Weil es ein (Layer 3) Switch ist und kein Layer 1-Converter/Adapter.

    Zitat


    is compatible with Art-Net, sACN, MA-Net, PTPv1, PTPv2 and any other TCP/IP usage.

    D.h. inkompatibel zu AES50, MADI over CAT, AVB und auch zu irgendwelchen HDMI CAT Extendern.


    An einem Switch hat jeder Port als aktives Element eine begrenzte Bandbreite, dass hat mit dem Steckverbinder/Kabel erst einmal nichts zu tun. (Auf Länge gesehen dann wieder schon.)


    Die Variante Ethernet auf Glas umzusetzen ist etwas was in der Praxis schon sehr häufig passiert aber nicht die hier gefragte Aufgabenstellung.

    wundert mich gar nicht - ich bin damals in meiner "Heimlocation" irgendwann mal herumgegangen und habe an den Lüftungsauslässen (grosse quadratische Kästen mit Verbindungsrohren wie die im Video zu sehenden) alle 4 M8-Muttern wieder angezogen (manche von den Kästen lagen nur noch auf einer einzigen auf) und anschliessend noch Kontermuttern nachgesetzt. Das hat sich dann die nächsten 10 Jahre und vermutlich bis heute nicht mehr bewegt...


    Interessanterweise wird so etwas bei zahlreichen "Sicherheitsbegehungen" nicht einmal ansatzweise wahrgenommen. Dafür fängt die Tante von der BG an zu meckern, weil im Büro jemand eine schwarze Tastatur (schlecht für die Augen) nutzt und bei einer alten (privat mitgebrachten) Fussbank die Vertiefung für ursprünglich vorgesehene Fusstaster nicht abgedeckt ist - Vorsicht, schwere Verletzungsgefahr... :rolleyes:

    kann man die Stellenanzeige eigentlich so interpretieren, dass man keine MusicGroup-, pardon musictri.be-Onlinewerbung mehr sieht, wenn man in seinem Netzwerk den Broadcast-Filter aktiviert? :S


    btw. dieses Marketing Geseibel höre ich gefühlt mindestens 3 mal pro Woche, Ferien mit eingerechnet.


    Über Digitalisierung, Change, Influencing, und was nicht alles könnte ich eine ganze Enzyklopädie schreiben, wenn es mich interessieren würde. Aus allen Industriezweigen, egal ob Technik, Pharma oder Finanzen.

    Aus Kunden werden "Freunde", aus Mitarbeitern die "Job Family", Werbeträger heissen jetzt "Influencer" und Produkte werden nicht weiter entwickelt und verbessert, sondern sind jedes Mal auf's neue "Gamechanger".


    Als ob sich das "Game" von "möglichst viel Leistung für noch weniger Geld" davon beeinflussen liesse - Prestigejobs /-objekte mal ausgenommen.


    Und am Ende stehe ich vor der neuesten DigiSuperAdmiralFlagschiffschüssel (DAS Vorzeigeprodukt, welches mal nicht dem Preiskampfmodell folgt) und kann teilweise Routings, welche mit einer über 10Jahre alten Gurke desselben Herstellers kein Problem sind, nicht nachbauen. Aber hey... es gibt Youtube-Tutorials und virtuelle Buttons:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:...

    ...X/


    Beste Grüsse
    (von einem dem die Auflösung der Markenlogos beim Webauftritt am allerwertesten vorbei geht ;) )

    Wieso, ist doch alles super: Unter http://www.musictri.be/brands?active=Brands wird wenigstens einmal ganz ehrlich in einer dazu passenden Figürli-Grafik dargestellt dass es sich bei dem Produktportfolio eigentlich nur um Spielzeug handelt und veranstaltungsrelevante Beschallungstechnologien im Grunde schon seit einiger Zeit fertig entwickelt sind. ^^


    (was nicht bedeutet dass neue Technik keinen Spass macht oder komplett unnütz ist ;))