Beiträge von audiobo

    Da hatte ich das so verstanden, dass man quasi die auszulöschende Frequenz mit dem Abstand zwischen den Bässen definiert. Bei 65Hz wären das eben zum Beispiel 1.31m Abstand.

    Und konkret wird da von der Auslöschung bei 180Grad gesprochen.


    Ob das die am meisten störende Winkel-/Frequenzkombination in deinem Raum ist musst du als Anwender beurteilen. Auch handelt es sich dabei um ein recht kleines Array von gerade einmal 2 Reihen Tiefe.


    außerdem sind die Elemente nicht unendlich klein und man kann sienatürlich auch nicht beliebig nah hintereinander stellen (Achtung:maßgeblich für die Delayzeit ist natürlich immer der Abstand vonSchallwand zu Schallwand und keineswegs der bis zur Rückwand der folgenden Box!).

    bzw. - um genau zu sein - der Abstand von einem Schallemitter zum nächsten; man kann auch die Basslautsprecher um 90grad gedreht Seite an Seite stellen, was zur Folge hat dass sich der Schall nicht mehr um die Gehäuse beugen muss. Es gab/gibt ja sogar ein recht grosses Array eines amerikanischen Lautsprecherproduzenten für Grossbeschallungen, welches so arbeitet - habe leider gerade den Namen nicht mehr parat.

    Du musst dabei den "Effekt" genauer definieren:

    - Addition nach vorne - ist, wenn alles richtig gemacht wurde, mit voller Bandbreite vorhanden

    - Auslöschung bei 90grad

    - Auslöschung bei 180grad

    - sonstige Winkel...


    kurzum - eine echte Tuningfrequenz gibt es nicht, man kann höchstens probieren per Länge des Arrays möglichst tief und geringe Abstände untereinander möglichst gleichmässig zu richten.

    Oder anders gesagt: hätte Behringer das Ding noch als Zonenmixer, Systemcontroller etc. beworben was problemlos so umsetzbar ist, wäre der Absatz evtl höher gewesen.

    Evtl noch eine Karte mit Analoganschlüssen über Dsub oder kompaktere ADAT-Wandler zur X-ADAT dazu anbieten und gut ist.

    Ja, wirklich schade drum. Ich glaube sehr viele sind sich da der Möglichkeiten nicht bewusst - und die die es wissen könnten lassen sich wiederum von der Marke abschrecken.


    Aber vielleicht kann man dafür demnächst auf dem Gebrauchtmarkt Höchstpreise erzielen dank "Sammlerstatus" 😁

    Wie viele hatte der Robert damals davon?

    wenn ich mich recht erinnere hatte er selber 6, bei Gary Moore hatten wir 2 Cluster a 6 Stück im Einsatz - ich war beim Konzert selber leider nicht vor Ort, aber dafür hatten Alex und ich in der Nacht davor noch viel Spass mit sehr tiefen Sinustönen... ^^


    Wir haben irgendwann aufgehört aus Angst dass die Halle nebenan einstürzt 8o


    Oder auch das Gesicht vom FoH-Kollegen (7000er Klassik-OpenAir) beim PA-check was er von den beiden EInzel-18ern unter der Bühne denn so hält: 8|=O8)

    wie gesagt:

    auch wenn ich mir bei diesem System umfangreichere Möglichkeiten bei den Szenen und vor allem Fadezeiten wünschen würde.

    Bei den Snippets sehe ich das nicht so eng - hier würde ich eh immer nur recht wenig Änderungen einstellen, dafür gefällt mir die Übersicht, die sich durch die etwas reduzierten Möglichkeiten ergibt, sehr gut. Die Szenenprogrammierung aus der Digico dazu, zeitliche Automationen in die Cueliste umziehen lassen, voilà.

    Deswegen würde ich mir ja eine Unterteilung wünschen, damit man etwas mehr Kontrolle hat.


    Was dem von der prinzipiellen Aufteilung (auch optisch) recht nahe kommt, wie ich jetzt gemerkt habe (ich habe die Kiste noch nicht so lange bzw. nur recht rudimentär im Einsatz gehabt) ist die Scene/Snippet/Cue-Aufteilung beim X32 - auch wenn ich mir bei diesem System umfangreichere Möglichkeiten bei den Szenen und vor allem Fadezeiten wünschen würde.


    Aber das ist in etwa das was ich meine: Grosse Szenenverwaltung für die Hauptdinger, ob für echte Showszenenprogrammierung oder als Sammelbecken für verschiedene Events/Showteile, Snippets/Snapshots mit direkt sichtbarer "WasIstDrin"-Darstellung für temporär aufzurufende Effekt- und Spezialeinstellungen und die Cueliste mit separat oder zeitgleich abrufbaren Scenes/Snippets vervollständigt das Ganze irgendwie...


    Lustigerweise war mir das bis jetzt (wobei ich aber meist den Kopf mit anderen ToDos voll hatte) immer recht schleierhaft was ich mit den ganzen Seiten da anfangen soll... ^^

    mit den von mir oben genannten Ergänzungen funktionierte es in meinem Test auch im Nicht-relativen Modus, was ich manchmal geschickter finde.


    Das Problem mit den Buttons ohne passendes Update-Filter ist ebenfalls bei beiden Varianten aufgetreten.

    🤘


    Da es mir gerade eh keine Ruhe gelassen hätte:


    it works...


    folgende Ergänzung:

    bei den FX-Snapshots sollte man den "RecallScope" auf die zu verändernden Parameter beschränken und gleichzeitig diese unter "Group & auto update scope" deaktivieren.

    Hintergrund ist dass Regler beim Wechsel zwar wieder auf den Snapshot-spezifischen Wert gesetzt werden, Schalter wie z.B. Mute werden jedoch durch die "GroupUpdate"-Funktion mit übernommen - u.U. eine blöde Falle, je nachdem was man damit macht.


    Und damit wünsche ich eine gute Nacht...😎

    hmm spannend. Ich gestehe dem Ganzen gerade nicht 100% hinterher zu kommen. Werde ich mir, wenn ich morgen oder übermorgen Zeit haben sollte (und den Windows Läppe nicht vergesse) aber ebenfalls mal zu Gemüte führen.

    Ach und wie erwähnt: Ein/Aus-Logic


    natürlich kann ich mir für jedes FX mehrere Szenen programmieren:


    Aus dem obigen Beispiel mit 2 FX je 2 Einstellungen macht das 4 UDK - nach Ein-/Auslogik wären es nur 2.


    Wenn man viele PageBookmarks benötigt oder auch noch 1-2 Jingles, um gar nicht erst auf solche Dinge wie Mutegruppen zu sprechen zu kommen, wird die Luft schnell dünn bei vielen Pulten.