Beiträge von schlecksn

    Kann das mit der besseren HF-Technik jemand bestätigen?
    Die Schaltbandbreite ist ja identisch, wenn also der Empfänger die freien Bänke durch den Scan ermittelt und die Frequenzen dann per IR auf den Sender übertragen werden, sollte die höhere Selektivität ja eigentlich keine Rolle spielen.
    Die Netzwerksteuerbarkeit spielt, wie Robert schon richtig erkannt hat, in dem Fall ja keine Rolle, da ja auf jeden Fall die größeren Empfänger verwendet werden und damit können die freien Kanäle auch mit Computer ermittelt werden.

    Schönen guten Tag,


    ich habe eine Frage zu den Handsendern der Sennheiser EW G3 Serie. Ich selbst habe die SKM300 und SKM500 im Einsatz. Deren Unterschied ist in erster Linie ja der Mute Schalter und ein paar Frequenzbänke. Aber worin genau unterscheidet sich in der Praxis der SKM100 vom SKM500?
    Es geht nur um die Handsender, Kapseln können ja bei allen gewechselt werden.
    Welche Nachteile hätte ich, wenn ich einen SKM100 statt den SKM500 an meinen 500er Empfängern verwenden würde? Die Frequenzbände werden ja sowieso vom Empfänger gescannt und dann per IR auf den Sender übertragen. Haben die SKM100 klangliche Nachteile?


    Vielen Dank schon mal für eure Antworten und viele Grüße!

    Die Meinung von Tobias teile ich auch. Auch ich nutze die Yamahas und bin für den Preis damit sehr zufrieden. Die haben auch sehr viele Anschluss und Einstellungsmöglichkeiten, die auch mal nützlich sein können. Klanglich gehen sie etwas in die Richtung Ps10R2, aber natürlich nicht im Detail. Aber da zeigt sich schon, dass Nexo zu Yamaha gehört.
    Von EV würde ich eher abraten, JBL geht n Stück besser, ist aber auch gut teurer.
    Was mich an der Yamaha am meisten stört ist das nicht allzu hübsche Plastikgehäuse und die minimalistischen Monitorwinkel, die bräuchtest du für deine Anwendung aber ja sowieso nicht.

    "Albrecht89" schrieb:


    schlecksn : Du kannst das Ausschwingverhalten mit ARTA messen. Arta ist im Demo-Mode kostenlos und hat trotzdem alle Funktionen. Nur das Speichern und Laden von Messungen ist nicht möglich ... mach einfach ein Screenshot der Messung.


    Leider konnte ich nicht speichern, deswegen ist keine andere Skalierung möglich. Ich hab euch aber mal ne Linie bei 5 und 10 Perioden eingesetzt. :)


    So, am Wochenende bin ich nun endlich dazu gekommen, die angekündigten Messungen zu machen.
    Aufgestellt habe ich 4 DH-18 im Spacemodus direkt nebeneinanderstehend. Der Spacemodus ist etwas tiefer, dafür auch etwa 2dB leiser, als der Directivity Modus. Das Messmikro war etwa 2 Meter von der Gehäusekante entfernt, die nächsten größeren Flächen waren ca. 10-12 Meter entfernt. Ich habe mit 10V gemessen, da bei 1W für das gesamte Stack durch etwas Wind unten herum ziemlich viel verfälscht wurde und jede Messung anders aussah. Die Empfindlichkeit ist auf eine 1w/1m Kurve ohne Setup kalibiriert, wenn man also auf einen Sub zurück rechnet und damit 6dB abzieht, stimmen die Werte recht gut mit den Angaben des Herstellers überein. Gemessen wurde natürlich im Freien auf einer Wiese.



    Hier zum Vergleich mit dem DSP Setup ohne High-Cut, dafür mit Low-Cut bei 28Hz:



    Die Messung des Ausschwingverhaltens war etwas tricky, aber ARTA hat glücklicherweise ein gutes Manual, danke an Albrecht89 für den Tip!



    Sieht eigentlich recht sauber aus, wenn ich das richtig sehe.



    Edit: Bilderlinks korrigiert

    Ich messe am Boden. Wenn ich dort messe, dann messe ich in der Symmetrie der Spiegelquelle. Dort sind keine störenden Reflexionen vorhanden.
    Die Scheune hatte übrigens keine Fenster. Das hätte das Ganze ja völlig unmöglich gemacht :shock: :D

    "krzysztof schwierz" schrieb:

    Hallo,


    bitte nicht irritieren, dass ich so was altes ausgrabe..


    die Labmda werden hier sehr gelobt -da wir fast dabei sind uns KS CPD12 als Tops zuzulegen - könnten die Lambda eine billigere (aber gleichwertige!) Alternative darstellen oder sollte man realistisch bleiben und sich bei dem Preisunterschied keine Wunder vorstellen? Bitte nur um Antworten, wenn jemand beide Boxen kennt - danke :)


    Ich kenne jemanden, der stand vor genau der gleichen Frage, er hat sich für Lambda Labs entschieden und hat dabei vorher ausführlich verglichen. Ich selbst habe den Vergleich nicht gehört, aber es lohnt sich offensichtlich auf jeden Fall, vorher mal Probe zu hören.

    "F.A.Bi.A.N." schrieb:

    wann darf man eigentlich mit den angekündigten simulationen und/oder messungen rechnen? ( :D )


    Sorry, hast ja Recht, aber bei der letzten Gelegenheit hatte ich ne Holzbühne und ne große Holzscheune direkt nebenan, da habe ich mir den Aufwand einer Messung lieber gleich gespart... Ich hole das baldmöglichst nach und poste die Ergebnisse dann hier, versprochen ;-)

    "albrecht89" schrieb:


    Wie viele Subs hast du im Einsatz und kannst du eine Messung machen? Mich würde das Ausschwingverhalten interessieren. Über 100Hz dürfte schon das ein oder andere Problem auftauchen.


    Ich komme wsl diese Woche dazu, mal eine Messung zu machen. Wie schlägst du vor, sollte ich das Ausschwingverhalten messen? Dann stelle ich nächste Woche die Ergebnisse hier ein.

    "albrecht89" schrieb:


    Wogegen hast du verglichen? Und wenn es für dich sinnvoll ist, wäre es gut zu wissen was davon die Anforderungen sind.


    Wie viele Subs hast du im Einsatz und kannst du eine Messung machen? Mich würde das Ausschwingverhalten interessieren. Über 100Hz dürfte schon das ein oder andere Problem auftauchen.



    Ich habe verglichen gegen: Nexo LS18, ProAudio SW18/28, NOVA AB2, L Acoustics SB28, TW-Audio B30, Concert Audio ESX, also haben sich schon einige angesammelt.
    Meine Anforderungen sind, wie schon gesagt, zum größten Teil Livemusik. Dabei habe ich in der Regel 4-8 Stück im Einsatz. Die Kombination von Pegel, Volumen, Gewicht und Klang ist meiner Meinung nach beim DH-18 schon bemerkenswert. Ein so trockener und sauberer Bass macht wirklich Spaß.


    Eine Messung habe ich noch nicht gemacht, kann ich aber gerne machen. Ich denke, die nächsten 1-2 Wochen sollte ich dazu kommen, die Ergebnisse poste ich dann hier im Forum.

    "HenrySalayne" schrieb:


    [...]
    Was da über diesen Subwoofer aber wieder auf der Homepage steht, kann man zu großen Teilen unbesorgt dem Reich der Brüder Grimm zuordnen.


    Klingt nicht nach "generellen Eigenschaften eines Tapped-Horns", sondern nach einer ganz bewussten, eigenen Meinung, die du ja gar nicht "kund geben" wolltest.
    Nach wie vor ist das DH-18 kein reines Tapped-Horn, diese Aussage von mir ignorierst du einfach. Wäre ja ein weiter Grund, sich tiefer mit einer Materie zu beschäftigen, bevor man gegen sie schießt. Zum Glück bist du nicht so engstirnig wie ich...


    Dass das DH-18 mein Lieblingsprodukt ist, habe ich nie behauptet. Es gibt nur aktuell aus meiner Sicht nichts sinnvolleres für mich.


    Da du selbst schreibst, dass das DH-18 "beleidigt" wurde, siehst du das scheinbar so. Findest du es gerechtfertigt, solche Aussagen über ein Produkt zu treffen, das du (und einige andere hier) noch nie selbst gehört hast? Da du meine Frage nicht beantworten möchtest, sondern immer drum herum redest, gehe ich davon aus, dass du es noch nicht gehört hast.


    Ich werde weiterhin niemanden davon überzeugen wollen, dass das DH-18 ein guter oder schlechter Subwoofer ist, ich habe euch hier nur von meinen eigenen Erfahrungen berichtet - und das in drei Zeilen. Klingt für mich nicht sehr engstirnig eingeschossen, aber vielleicht sehen das andere Leute ja anders...


    Hört euch einfach die Teile mal an ;-)

    "HenrySalayne" schrieb:


    Ohh nein. Majestätsbeleidung! Steinigung! Da hat jemand verraten, was der Subwoofer für ein Konstrukt ist und auf systemimmanente Nachteile verwiesen. Das grenzt ja schon an üble Nachrede!


    Noch einmal die gleiche, simple Frage: Hast du diesen Subwoofer schon einmal selbst gehört?

    Guten Morgen liebe Kollegen,


    auf die Simulationsergebnisse und vor allem den Simulationsaufbau bin ich auch mal extrem gespannt :-) 
    @ java4ever: Ich finde es bemerkenswert, dass du diese Systeme simulieren kannst. In dem Horntop sind 32x2" und 8x1" Treiber verbaut, deren Anordnung man auf den Bildern von außen nicht sehen kann. Hast du Konstruktionspläne oder Bilder vom inneren Aufbau der Boxen? Wenn ja, würden die mich sehr interessieren, vieleicht kannst du uns die mal zugänglich machen...?


    Zu den anderen Spekulationen über diese Boxen:
    Wer von euch hat denn schon eines der Produkte gehört? Wieso müssen hier im Forum Diskussionen von Leuten losgetreten werden, die lediglich technische Daten auf Papier gelesen haben? Wäre es nicht sinnvoll, vielmehr einfach nur seriös und glaubwürdig, sich selbst bei einer Vorführung oder Veranstaltung ein Bild zu machen und erst DANN hier darüber zu diskutieren? Und da ist es auch egal, um welchen Hersteller es geht. Solange ich ein Produkt nicht selbst vor mir hatte und mich persönlich davon überzeugen oder vergraulen lassen konnte, würde ich mir niemals eine derart einseite Meinung anmaßen...


    Jeder darf seine eigene Meinung haben, sicherlich gibt es Leute, die die Systeme gut finden und auch welche, die sie nicht so gut finden. Aber als Diskussionsgrundlage sollte doch IMMER ein Background dienen, den sich die Disskussionspartner in eigener Erfahrung aufgebaut haben.
    Oder denkt ihr ernsthaft, ein wirres Herumreiten auf Vermutungen bringt hier irgendjemanden weiter?


    Ich selbst habe die QX-Serie noch nicht gehört, freue mich allerdings darauf, das hoffentlich bald mal tun zu dürfen.


    Zum Thema DH-18:


    "HenrySalayne" schrieb:

    Das ist ein Tapped-Horn (mit den entsprechenden Nachteilen) mit einem der NLW9600-Derivate mit 5,3" Schwingspule bestückt.
    Was da über diesen Subwoofer aber wieder auf der Homepage steht, kann man zu großen Teilen unbesorgt dem Reich der Brüder Grimm zuordnen.


    "schotte" schrieb:


    [...]
    ich bin aber auch kein Freund von TH`s ... als "Disco-Kübel" ist aber vieles einsetzbar was für präzisions-Live-PA nicht wirklich nutzbar ist.
    [...]
    :wink: Schotte


    Konkrete Frage: Habt ihr beiden das DH-18 schon mal gehört?
    Das DH-18 ist kein Tapped-Horn, zumindest kein reines. Und auch wenn es das wäre, hieße es noch lange nicht, dass JEDES Tapped Horn für gewisse Einsatzbereiche ungeeignet wäre.


    Ich setze das DH-18 zu 95% für Livemusik ein, bin selbst von der akustischen Leistung des DH-18 absolut überzeugt und kenne aktuell für mich keine Alternative dazu, denn sonst hätte ich sie. Auch Fremdmischer, die über die Anlage gemischt haben, waren bisher durchgehend sehr überzeugt. Dazu gehören u.a. Techniker von Mark Forster, Chris Tall, Olaf Schubert, AVEC und viele andere.



    Deshalb bitte ich und empfehle euch, vor allem auch in Hinblick auf eure eigene Glaubwürdigkeit:
    Zerreist keine Produkte, egal welchen Herstellers, ohne sie vorher selbst gehört und getestet zu haben. Wenn Kollegen sich dann die Systeme wirklich mal selbst anhören und evtl. einen von eurer Prophezeiung komplett abweichenden Eindruck erfahren, überlegen sie sich vielleicht das nächste Mal, euren Rat wieder derart hoch anzusiedeln.



    Just my two cents...



    Grüße!

    Die LS18 haben mir ganz ehrlich von allen Mitbewerbern neben den DH18 auch am besten gefallen, der Maximalpegel bei 2x LS18 gegen ein DH18 war ziemlich ähnlich, allerdings haben die LS18 im Grenzlastbereich angefangen zu pumpen, weil der Lautsprecher in dem kleinen Gehäuse einfach am Ende war. Die DH18 haben bis zum Schluss sauber gespielt, man konnte da kein Übersteuern feststellen.


    Für die LS18 hatten wir den NXAMP4x4 - laut Nexo sollte man dafür auch ausschließlich diese Endstufe benutzen, was ja auch noch erhebliche Kosten nach sich zieht, wenn man schon gute Endstufen besitzt. Im Datenblatt der LS18 steht nicht mal eine Leistungsangabe der Lautsprecher, sondern nur eine Empfehlung, wie viele Boxen man am NXAMP betreiben kann.

    Wir haben natürlich auch 2 der anderen Test Subs mit einer DH18 verglichen (mit Ausnahme des HP700). Alles andere wäre wegen des deutlich größeren Gehäuses unfair gewesen. Aber eben auch hier haben wir festgestellt, dass wir mit einer DH18 trotzdem weiter gekommen sind, als mit 2 Stück der Vergleichskandidaten und das obwohl in der DH18 eben nur ein Lautsprecher verbaut ist.


    Wenn du Interesse hast, die DH18 zu hören, komm mal auf n Bier oder nen Kaffee vorbei :)

    Wir haben in den letzten Wochen sehr viel Systeme getestet, dabei unter anderem Meyersound HP700, JBL VT4883, Pro Audio Technology SW18, Nexo LS18 und eben den Lambda Labs DH18. Wir haben festgestellt, dass - mal etwas mehr, mal etwas weniger - aber trotzdem immer ziemlich eindeutig der DH18 die Nase vorne hatte. Sowohl klanglich, als auch im Lautstärkepegel. Die anderen getesteten Single 18" Subwoofer konnten gerade beim Druck in höheren Lautstärken nicht mithalten. Erfahrene Kollegen, die regelmäßig auch mit anderen System der "bekannten Hersteller" unterwegs sind, haben unseren Höreindruck bestätigen können und waren sehr beeindruckt.


    Zusätzlich zum DH18 hatten wir die TX3a zum Test da - auch diese Box hat uns überzeugt. Die Auflösung und Tiefenstaffelung kann nicht nur mit anderen, ähnlichen Systemen von rennomierten Herstellern mithalten - auch wenn es in diesem Preissegment möglicherweise nur um Nuancen geht und auch der Geschmack eine große Rolle spielt - uns und den anwesenden Kollegen hat die TX3a am besten gefallen. Die Reichweite ist beachtlich, was wohl an dem bei 700Hz angekoppelten Horn liegen wird, und das Handling und das Gewicht ist super. Die PS15R2 daneben war gefühlt schwerer und nicht aktiv.


    Der schon erwähnte Bericht der Tools4Music ist übrigens online verfügbar, hab ihn auf der Lambda Homepage gefunden.


    http://lambda-labs.com/downloa…/Lambda_Labs_Tools_TU.pdf



    Die Tests, für die wir uns viel Zeit genommen und Aufwand betrieben haben, haben dazu geführt, dass wir uns für die DH18 und die TX3 entschieden haben. Wer sich selbst einen Eindruck von den Systemen machen möchte, was ich wirklich sehr empfehlen kann, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Wir haben DH18 und TX3a ab sofort im Lager.


    Ein Line Array ist laut Hersteller in der Entwicklung und wohl schon recht weit - auf der Homepage steht dazu leider noch nichts, aber ein Anruf beim Hersteller diesbezüglich kostet ja nix.


    MF15a und TX1a / TX2a habe ich vor einiger Zeit bei einer Vorführung in Sachsen gehört. Dort war ich auch nicht der einzige, der davon beeindruckt war, was diese kleinen Boxen leisten. Gerade die MF15 sehen meiner Meinung nach auf den Bildern größer aus, als sie wirklich sind. Da dieser Test aber schon länger her ist, möchte ich da nicht weiter drauf eingehen, das können andere sicher besser. Zu den MF15 findet man ja auch Einiges im Tools4Music Bericht.


    Wie gesagt - wer Interesse an den Systemen hat und sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, kann sich gerne bei mir melden. Da findet sich sicher ein Termin.


    Viele Grüße!