Surround Sound mit PA Material

  • Moin, mich gibts auch noch ;)

    Zitat

    Diese Beamer sind schon ne feine Sache. Megabild und so. Allerdings sind sie fürs tägliche TV imho eher ungeeignet.


    Zudem sind die Folgekosten und der Aufwand ( Leinwand, Lampe ) zu nennen.


    Drum entschied ich mich dereinst gegen einen Beamer und für den 46" Samsung ( LE46C750 ) .

    Ja, ein Beamer ist (normalerweise) definitiv nicht für das tägliche Fernsehgucken gedacht. Ich gucke ja im Grunde seit meinem 17./18. Lebensjahr quasi kein Fernsehen mehr und hab stattdessen nur ne Wand voll Filme wo ich mir dann - wenn Zeit und Lust da ist - was aussuche und das in vollem Genuss gucke. Der Raum ist dabei stockdunkel, alles andere nervt mich - die paar Geräte-LEDs gehen gerade noch, Mischpultdisplay wird auch mit nem Stück Molton abgedeckt. Trotzdem möchte ich einen Beamer um nichts in der Welt missen. Ich weiss nicht, dieses richtige Kinofeeling kommt bei mir irgendwie selbst bei einem gleichgroßen Riesenfernseher nicht so richtig auf. Wenn ich jemals Platz, Zeit & Geld dafür habe bastel ich auch noch ne variable Maskierung die dann je nach Bildformat auseinander- bzw. zusammenfährt, wie im Kino halt 8)


    Mein Uraltbeamer hat natürlich kein 3D, ich hab nichtmal Full-HD, nur max. 720p hihi. Wobei das Bild dank des sehr guten Bluray Players selbst für 720p noch ganz ordentlich ist, aktuell scheint aber ein Panel langsam Probleme zu machen. Brauch da echt mal irgendwie was Neues, aber es kommen ja ewig Sachen dazwischen...komme ich gleich zu.


    3D reizt mich persönlich überhaupt nicht. Ich habs im Kino einige Male gesehen und bis auf ein paar sehr! kurze Szenen wo ich mir ja dachte "och ja, nett" oder "ok, das sieht mal geil aus" kann man sich den Rest meiner Meinung nach schenken. Vor einigen Jahren hat sich ein Kollege auch ein sehr modernes Heimkino gebaut mit allem Hifischnickschnack und Beamer für 3500€ inkl 3D usw. Aber auch da: Unterm Strich benötige ich es einfach nicht. Das Einzige was ich als 3D und wirklich cool in Erinnerung habe ist ein Besuch im Freizeitpark Movie World in Bottrop noch zu Schulzeiten...also vor 15 Jahren oder mehr. Da lief im Parkeigenen Kino irgendwas Zeichentrickmäßiges mit Duffy Duck und das war wirklich cool...absehen davon, dass es bei seiner Sabber-Sprechweise immer leicht von oben feinen Sprühregen gab ^^ Aber ansonsten bin ich ganz gerne altmodisch. Ich habe 3D auf modernen Geräten gesesehen, hatte bei einem 3D Trailer vom Film "Priest" bei einem Heimkinohändler nen halben Herzstillstand und finde die Technik ja grundsätzlich nett, aber für mich ist das irgendwie nichts - ich gucke nach wie vor lieber 2D.


    Bei mir gibts ansonsten immernoch nicht viel Neues was die Surroundgeschichte angeht. Das übliche Elend, Stress im Job, keine Kohle usw. Was allerdings gerade vor einigen Stunden dazugekommen ist sind zwei Coda Audio K12M und vor einigen Wochen ne Yorkville AP4020. Heisst also ich habe nun endlich einen Center der nun wohl einigermaßen mit dem Audio Zenit Holz mithalten kann - zumindest unter Wohnzimmerbedingungen :P

    Heisst aktuell für die Front, dass die 4 Hornbässe an einer Yorkville AP6040 hängen, die beiden P208H Topteile an einer AP4040 und nun erstmal eine Coda K12M an einem Kanal der AP4020 als Center. Nunja, und wenn wieder Kohle da ist und mir noch zwei nette 18" Subs übern Weg laufen hätte ich dann auch ne kleinere Zweitanlage.

    Ein paar andere Spielereien fürs Studio und einen evtl. Live-Einsatz haben sich auch noch angesammelt, Altair EQ230, Altair NG440, Art S8, den SPL Vitalizer hatte ich glaub ich schonmal erwähnt...sowas halt. Ich mag so altes Zeug :saint:


    Bis demnächst,

    Marcel


    P.S.: Irgendwie mag ich die Antwortenfunktion mit der neuen Software nicht wirklich...scheint mir umständlicher und unübersichtlicher...naja, wird schon...

  • Hi und so,


    3D reizt mich persönlich überhaupt nicht

    Das ist erstaunlicherweise oft so. Selbst wenn man es wie bei dir in guter Qualität angeschaut hat.

    Bei mir ist es genau umgedreht. Wenn ich gewisse Szenen etwa bei "Alien:Covenant" sehe denke ich: "Das muss eigentlich in 3D".

    Ridley Scott hätte laut eigener Aussage gern in 3D gedreht. Aber das Studio wollte es nicht. Zu teuer. Und zudem ein ungewisser Ausgang.

    Die ganze 3D Sache wird zum Schuss ins Knie wenn man nicht mit der Technik umgehen kann. Beispiel ist "Rogue:One". Die Eingangsszene. Der imperiale Offizier ist scharf. Die Trooper die hinter ihm stehen sind unscharf plus massiv Ghosting. Übel. So macht 3D keinen Spaß. Ganz anders bei SW7. Da funzt das sehr gut.


    Übel ist auch das es diverse Filme gibt die gar nicht mit 3D Kameras gedreht wurden. Da wird anschließend ein Programm drüber gejagt ( etwa wie die 2D zu 3D Funktion im TV ) und die Pseudo 3D BD für nen Zehner mehr als die 2D Version verkauft.

    Da muss man sich nicht wundern wenn die User sich abwenden.


    Soviel zu 3D und nun mal wieder zum eigentlichen Thema des Freds.


    Nach nun Jahren der Suche gibts es immer noch keine bezahlbaren Hardwaredecoder welche SR Sound auch wieder digital ausgeben. Aus Frankreich gabs da mal vor ner Zeit ne PC basierte Möglichkeit die gut aus sah.

    Aber dann war das doch wieder fast 5 stellig.


    Drum wandte ich mich endgültig von der HW ab und versuchte es mit Software. Genau genommen ist es PowerDVD 17 Ultra. Hab ich 80 Schleifen für gezahlt. Also weeeit entfernt von den Hardware Preisen.


    Es gibt diverse Probleme. Etwa muss alles aus einem Rechner kommen. Sound und Bild. Der Kick an der Sache soll ja sein das ich mit weniger Wandlungen aus komme. Also digital aufs Fireface spiele. ( soundmäßig )

    Es braucht also einen Rechner mit ner Firewire-Karte ( fürs Fireface ), einer GraKa welche den Film in Hardware decodieren kann und ein BD Laufwerk.

    Die Grafikkarte ist unkritisch. Ich nutze eine GT630. Die wird zu ca. 60% ausgelastet bei der Wiedergabe von BDs in (3D) HD.

    Erster Unterschied an diesem Punkt ist, im Vergleich zur Wiedergabe über die PS3, das es einen deutlichen Versatz in Bild und Ton gibt. Bei Dolby SR sind es erstaunliche 26,19 Meter. bzw. 75,677 Millisekunden.

    Als wäre das nicht genug gibt es auch noch einen differierenden Versatz bei DTS. Welcher höher ist.

    Scheinbar braucht der PC ( Core2Duo, 3,irgendwas Hz ) länger um DTS zu decodieren. Das heißt also das es noch eine weitere Einstellung in den Controllern für DTS gibt. Alle ziemlich nervig.


    Was sind nun die Vorteile ?

    Als erstes und überhaupt kann ich eben digital direkt aufs FF spielen. Und das bis zu 7.1. Das geht ziemlich einfach. Man geht in die Soundoptionen von Win10. Anschließend wählt man das FF aus. Das sollte so auch mit anderen Interfaces gehen.

    Nun wählt man beim FF den ersten Kanal aus auf welchen die Software bzw. das System spielen soll. Das geht mit bis zu 8 Kanälen.

    Wichtig ist nun das man Windows sagt das es nicht Stereo sondern 5.1 oder 7.1 ausgeben soll. ( Systemsteuerung/Sound )

    Die DVD/BD wird nun von PowerDVD decodiert und direkt und digital aufs FF gespielt. 9820 € gespart. :-)

    Allerdings heißt das, ohne Controller die entsprechend verzögern können geht das alles gar nicht. Wobei nicht nur die insgesamt einstellbare Latenz wichtig ist, sondern auch die Rasterung, damit es wirklich synchron ist. Sonst funzt nicht nur die Lippensynchronität nicht. Der ganze Film fühlt sich "falsch" an und man bekommt kein Mittendringefühl.


    Cyberlink verspricht ne Menge. Aber manches funzt nur mit extra HW. Etwa 3D. Auf der Packung steht das man 3D BDs wiedergeben kann. Super, denkt man und legt ne 3D BD ein. Funzt aber nicht. Mömpel, warum nicht ?


    Man muss die 3D Funktion der nVidia GraKa Treibers frei schalten. Das geht einmal per Lizenz oder per Hardware Dongle. Nennt sich nVidia 3D Vision. Nerd der ich bin hatte ich so ein Teil vor Jahren erworben und es funzt tatsächlich heute noch.

    Grundsätzlich. Denn nun kommt das Megaproblem. Die 3D Vision SW war schon immer Banane und wurde auch nicht wirklich weiter entwickelt. Größtes Problem ist immer noch das die SW nicht zuverlässig die 3D HW erkennen kann.

    Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht.

    Beispiel: Meine Anwendung ist ein erstes Display für FF und die Controller. Die muss ich also unabhängig vom Film sehen können. Das 2te Display ( das 3D TV ) zeigt den Film.

    Nun ist die 3D Vision SW zu doof das Display zu erkennen auf welchem sie den 3D Film abspielen soll.

    Mit ner Menge rumgeochse, etwa nur das 3D TV erkennen lassen und später das 2te Display dazu, klappt das. Manchmal. Ist echt gruselig. Praktisch nicht nutzbar.


    Zudem, und dazu kann ich echt nix finden im Netz, kann ich per 3D Vision keine Drop Outs erzeugen. Ich hab zwar das sehr saubere 3D Bild, aber nur als Aquariumseffekt.

    Im Kontrast zur Wiedergabe per PS3. Da funktioniert das Drop Out.

    Wenn da mal andere 3D Vision User was zu sagen würden wäre ich höchst dankbar!


    Vorteil ist also das ich mit bis zu 8 Kanälen ( das FF gäbe mehr her, Win aber nicht, also kein Atmos ) digital aufs FF gehen kann. Das wirkt sich ähnlich aus wie die Umstellung Musik ( Stereo ) nicht mehr analog mit dem Player ( FiOO X3 ) aufs FF zu spielen. Sondern eben direkt per Winamp und digital aufs FF. Allerdings weniger deutlich.

    Gewisse Sachen fallen grundsätzlich weg wenn man es digital macht. Das seh ich im RME Digicheck. Irgendwelches Rumgezappel etwa zwischen Tracks gibt es nicht mehr. Aus heißt aus. Auch Signale die gern und unmotiviert bei 20-30 Hz rumzappelten sind weg.

    Ist einfach alles sauberer und klarer. Aber nicht so das man gleich in Ohnmacht fallen würde. Man muss schon vorher und nachher kennen um die Vorteile zu erkennen.


    Mein Fazit ist das sich die 80€ für ne Retail Version von PowerDVD 17 Ultra definitiv lohnen. Allerdings nur wenn der Rest der Infrastruktur stimmt, man etwas Ahnung vonne IT hat und sich mit 2D begnügt.

    Dann sieht man das, das Bild ( Bildoptimierung via PoweDVD, drum auch die Latenz ) knackiger ist. Zwischenbildberechnung, Schwarzoptimierung usw..

    Wobei auch die Zwischenbildberechnung von PC/SW und TV kollidieren kann. Aber das ist ein anderes Thema.


    Noch ein Wort zu 7.1 versus 5.1. Ich hatte mir da wer weiß was von versprochen und dachte auch es wäre relativ leicht zu realisieren.

    Aber Pustekuchen. Mit 5.1 bekomm ich spielend ne räumliche Darstellung hin.

    Hab ja lang genug geübt. ;-) Aber 7.1, das will alles nicht so richtig.

    Das Loch inne Mitte ist kleiner. 6 Boxen sinnvoll miteinander spielen zu lassen ist nicht einfach. 8 sind nochmal ne andere Hausnummer.

    Neulich las ich das der Orig. Sound von Kinofilmen immer in 5.1 gemastert sei. 7.1 wäre sozusagen nur dran gestrickt. Mit Aufwand. Weswegen es auch nur im Originalton 7.1 gebe.



    Was allerdings gerade vor einigen Stunden dazugekommen ist sind zwei Coda Audio K12M

    Ich mag das Coda Material. Hab da bis jetzt nur Gutes gehört. In nem ( Live ) -Club hier sind ( imho ) 2 12" Coda Kisten anne Front verbaut. Plus paar Subs auf dem Poden.

    Erstmal null spektakulär, aber sie haben nach ca. 8 Metern noch 2 dieser Tops an die Decke geschraubt. Und sie wissen was der Haas Effekt ist. Hab das selten so gut eingestellt gehört. Schwieriger Raum. Sehr rechteckig und niedrige Decke.

    Kollege der dabei war meinte die Delay Line sei nicht an. Pustekuchen. Genau so soll das sein. 8)


    Gruß,

    Kurt

  • Moin,

    Mein Fazit ist das sich die 80€ für ne Retail Version von PowerDVD 17 Ultra definitiv lohnen. Allerdings nur wenn der Rest der Infrastruktur stimmt, man etwas Ahnung vonne IT hat und sich mit 2D begnügt.

    Dann sieht man das, das Bild ( Bildoptimierung via PoweDVD, drum auch die Latenz ) knackiger ist. Zwischenbildberechnung, Schwarzoptimierung usw..

    Wobei auch die Zwischenbildberechnung von PC/SW und TV kollidieren kann. Aber das ist ein anderes Thema.

    Puh, ehrlich gesagt habe ich bis heute überhaupt keine Lust mich mit dem ganzen PC Kram rumzuschlagen. Genauso wenig wie z.b. mit modernen Multicores über Cat-Leitung wo dann wieder Kabelhersteller XY nicht mit Hersteller so und so funktioniert usw. Da schmeiss ich lieber meine analoge Peitsche aus...oder ne halb so große Peitsche mit AES/EBU Signalen oder so.


    Ein Fireface 800 habe ich mittlerweile auch, nutze es aktuell aber nur als AD-Wandler für den Bluray Player - also der 7.1 Ausgang des Players auf die 8 Line Eingänge am FF. Nuja und den Feuerdraht hab ich halt von meinem alten Focusrite Interface abgestöpselt und auch ans FF gehängt damit das bischen Stereo Hintergrundgedudel funzt. Vielleicht bastel ich demnächst auch mal wieder bischen was mit Cubase rum und mische in 5.1...mal sehen.

    Neulich las ich das der Orig. Sound von Kinofilmen immer in 5.1 gemastert sei. 7.1 wäre sozusagen nur dran gestrickt. Mit Aufwand. Weswegen es auch nur im Originalton 7.1 gebe.

    Na gut, ich höre ja eh immer O-Ton, auf jeden Fall wenn er englisch ist. Sollte es die Option im Kino auch geben, dann auch dort. Früher war das im UCI öfters der Fall, mittlerweile hat das wohl auch nachgelassen?! Keine Ahnung, bin eh so gut wie gar nicht mehr im Kino. Das Einzige was mir momentan soundmäßig jetzt noch fehlen würde ist bei Filmen ein Tropfen mehr Tiefbass was die Audio Zenit Hörner natürlich nur sehr bedingt können. Ansonsten bin ich mit dem Gesamtsound sehr zufrieden, seitdem die Coda noch als Center dazugekommen ist sowieso. Hab da letztes WE mal neuen Frontschaum draufgebügelt :D Sieht jetzt wieder richtig schick aus.


    Tjo, ansonsten nix wirklich Neues. Hier und da ist nochn Case dazugekommen, weil ich dieses Jahr den Kram wohl einige Male rausrollen darf...mal gucken. Und für das FF werde ich mir wohl ne Blende ins Rack setzen wo ich die 8 Klinke INs und OUTs dann auf XLR wandel, damit man das Muco direkt anstöpseln kann oder das FF als zusätzlichen AD-DA Wandler für analoges Outboardgeraffel nutzen kann. Also aktuell eher viel "Kleinkram" und Detaillösungen die noch anstehen, wobei auch diese Kleinigkeiten in vernünftig immer ganz gut ins Kleingeld gehen...auch wenn man größere Mengen einsackt und selbst lötet. Bei mir kommt dann (wenn ich schon sowas mache) auch nur Neutrik und Sommer zum Einsatz. Mal schaun was das so wird in den nächsten Monaten.


    Gruß,

    Marcel

  • Ahoi,


    Ein Fireface 800 habe ich mittlerweile auch, nutze es aktuell aber nur als AD-Wandler für den Bluray Player - also der 7.1 Ausgang des Players auf die 8 Line Eingänge am FF.

    Verstehe ich gerade nicht warum du das machst. Analog aufs FF und dann per ADAT ins Pult ?

    Wäre es nicht sinniger gleich ins Pult zu spielen ?


    Na gut, ich höre ja eh immer O-Ton, auf jeden Fall wenn er englisch ist.

    Ein Hoch auf die französische Filmwirtschaft. "Valerian" bietet eine 7.1 Spur in Deutsch. 8)
    Das kommt richtig fein.


    Hab nämlich die 7.1 Geschichte mittlerweile richtig gut an den Start gebracht. Hat ne Zeit gedauert. Ich hab rum experimentiert mit Diffusion bzw. Reflektion. Am Ende landete ich wieder bei einem Setup welches DEM Hörplatz maximalen Direktschall gibt. Das ist für mich das einzige Setup das man einigermaßen kontrollieren kann.

    Die Immersion bei ( funktionierendem ) 7.1 ist schon noch ein gutes Stück geiler als bei 5.1. Die Kisten werden fast unsichtbar.

    Was ich noch nicht erwähnte ist das ich per PowerDVD und PC in der Lage bin die "HD" Tonspuren der BDs zu nutzen.

    Mit dem Teufel Decoder war das nicht möglich. Der kann nur die verlustbehafteten Tonspuren decodieren. Das bringt auch noch nen kleinen Extrakick beim Sound.


    Es müssen ne Menge Umstände stimmen um 7.1 gut an den Start zu bringen.

    Für mich war besonders krass, da ich ja ne wilde Mischung an Tops nutze ( VL und VR sind Lambda TX1, Center, Hinten Links und Hinten Rechts sind TP-105, Mitte Links und Mitte Rechts sind Prodipe Ribbon ( 8" + Bändchen ), wie sehr die ganze Sache von der Gainstruktur abhängig ist.

    Die Delays können genau stimmen, wenn die Pegel nicht passen ist das alles für den Eimer.


    Also, klappt jetzt der ganze Kram. :)

    Gerade die Mayor Filme wie "Star Wars" usw. machen in 7.1 schon mächtig Spaß. Die Subis ( 2x4x15", falls du erinnerst ) sind omnipräsent. Ich kann im Raum umher laufen ohne das es wesentliche Änderung beim ( Tief ) Bass gibt.

    Die eigentliche Ortung, etwa der Kickdrum, findet über die Tops statt. Dies deswegen weil die ( ortbaren ) Obertöne der Kick über die Main, also nicht über die Subis, wieder gegeben werden.

    Das heißt also das die Kick nach Links oder Rechts ( Stereo ) versetzt erscheinen kann wenn die Subis in der Mitte stehen und die Tops schräg ausgepegelt sind.


    Ich kann schon in Stereo fast wunderbare Ergebnisse erzielen. Bei mancher Musik ( kommt drauf an wie es gemastert wird ) erscheint es als ob die TXe gar nicht an wären. Der Sound kommt bis zu 100 % aus der Mitte. Wo keine Box aktiv ist.

    Die Vollendung für mich ist aktuell wenn die präsente virtuelle Mitte des Sound von Links und Rechts "umarmt" wird.

    In 5.1 bei Musik ( kenne keine 7.1 Aufnahme eines Konzert ) erscheint es so das fette Gitarrensounds ( Rammstein ) , vor allem die wichtigen Bassmitten dabei, aus den Tops kommen. Auch aus den TP-105 von hinten. Das erzeugt ne "Gitarrenwand" der anderen Sorte. Sehr geil ! :P


    Das Einzige was mir momentan soundmäßig jetzt noch fehlen würde ist bei Filmen ein Tropfen mehr Tiefbass was die Audio Zenit Hörner natürlich nur sehr bedingt können.

    Da kann ich nicht klagen bei meinen Subis. Bin vor ner Zeit, obwohl ich es lange ablehnte, beim Lowcut von 45 auf 35 Hz gegangen.

    Und es lohnt sich. Es ist so das es seit einigen Jahren Musiker/Bands/Sounds gibt die unterhalb der 50-60 Hz Bassschiene noch ne Bassebene auf machen. Das heißt voller Pegel bei 40Hz. Teilweise noch paar Hz niedriger.

    Ist witzig so nen Sound auf ner Anlage zu hören die das kann. Und dann der Vergleich zu einer die es nicht kann. Funzt beides. Auf Anlage 2 fehlt einfach der Tiefbass.


    Meine Subis können nicht kicken. Und die TX1 nur sehr beschränkt.

    Also ich würde mir, falls der Platz da ist, ein bis 2 gebrauchte High End Doppel 18er zu den AZ BassHörnern stellen.

    Das müsste bei entsprechender Einstellung mächtig rocken. =O


    Was überhaupt Kickbass ist, wer weiß das schon noch ?

    Auch ich vergaß es, bis mich ein 4er Stapel F1 Doppel 15er daran erinnerte.
    Einfach wunderbar wie sehr die Kicker das Hörspektrum aber auch das ganze ( körperliche ) Feeeling an Musik erweitern.8)

    Noch ein Wort zu PowerDVD und 3D. Scheinbar geht es auch ohne 3D Vision Dongle. Aber weiterhin keine Drop-Outs.


    Gruß,

    Kurt

  • Moin,

    Verstehe ich gerade nicht warum du das machst. Analog aufs FF und dann per ADAT ins Pult ?

    Wäre es nicht sinniger gleich ins Pult zu spielen ?

    Macht eigentlich keinen großen Unterschied. Allerdings wage ich dem FF die noch besseren Preamps / AD-Wandler zu unterstellen. Zumal ich ja die 8 Line-Ins nutze, am Pult wären das zweckentfremdete Mic Pre-Amps die ich jetzt für andere Spielereien frei habe. Das DM 1000 hat schon (finde ich) ziemlich hochwertige Pre-Amps, ich meine jedoch jetzt mit dem FF als AD Wandler ist der Sound noch etwas aufgeräumter und direkter. Wie immer nur so der Höreindruck, der natürlich auch täuschen kann. Klingt jedenfalls super, und ich hab nun auch mal ne Schnittstelle zwischen Pult, PC und Bluray Player die hochwertig ist und ein paar mehr Kanäle bietet.


    Latenz merke ich keinen Unterschied ob ich direkt ins Pult gehe oder nun übers FF und per Adat digital weiter. Das DM 1000 hat im 96k Modus sowieso eine unverschämt geringe Latenz von 0,8ms. Selbst bei 48k noch 1,6ms. Die QL oder CL Pulte haben 2,5ms mal so als Vergleich.


    Hatte ich glaube ich schonmal erwähnt, aber in meiner Kette reicht das mit der Latenz soeben noch, sonst müsste ich das Bild irgendwie verzögern :D

    Was überhaupt Kickbass ist, wer weiß das schon noch ?

    Hmm, mit 4 Hörnern jeweils mit vier 10" bestückt hab ich vielleicht schonmal was davon gehört....8)

    Also ich würde mir, falls der Platz da ist, ein bis 2 gebrauchte High End Doppel 18er zu den AZ BassHörnern stellen.

    Den Platz hab ich dann leider auch nicht mehr, oder ich muss die Leinwand vor die Boxen hängen und dahinter dann stapeln.

    Wobei ich für zu Hause zum Spielen und für Tiefgang dann keine PA 18" nehmen würde, die zwar zum Teil schon recht tief können, aber letztendlich doch immernoch (verständlicherweise) auf Pegel ausgelegt sind. Was ich mir persönlich vorstellen könnte ist entweder sowas wie diese Infrahörner vom Thomann mit der 12" Bestückung - wäre man auch konsequent beim Horn geblieben...lol. Oder aber irgendein gebrauchter Doppel-18" Kinosub der zwar nicht so laut kann, aber mit ein wenig Entzerrung auch lineare 20Hz macht. Nunja, und der einzige Doppel-18" der mir bislang so auf Anhieb gefallen hat war der Meyer 700er. Oder von Adamson diese Doppel-19" Subs sind auch nett. Nur sowas kann ich mir selbst gebraucht nicht leisten. Selbstbau wär da noch ne Alternative, braucht ja nur stabil und dicht sein die Kiste, die wird ja nicht bewegt. Ordentliche Pappe rein und ab dafür...


    Durch meine wandnahe (und fast Eck-) Aufstellung der AZ Hörner nebst passender Entzerrung gehen die Kisten auch schon etwas tiefer als man sie hochkant gestapelt im PA-Einsatz betreiben würde. Ich denke so auf 45Hz komme ich auch ohne Probleme, die 40Hz kommen vielleicht noch so gerade mit durch, aber dann gehts ganz steil bergab. Für normale Musik reicht das auch locker und bei Film wackelt auch schon die ganze Bude. Aber wenn du mal richtig Bass erlebt hast den du nur noch fühlen kannst ist das beim Film noch das I-Tüpfelchen. Ist aber auf gaaanz lange Sicht, ich bin wie gesagt mit meinem Sound aktuell schon sehr zufrieden.


    Die Stereomitte und räumliche Effekte kenne ich auch. Passiert mir gelegentlich, dass ich mal eben schnell die Mutebuttons für Center und Surrounds drücke um zu prüfen ob die auch wirklich aus sind. Wobei ich auch ganz gerne mal bei Stereo Musik das Signal ein wenig "in den Raum rücke" was über die Surround Panning Funktion im Mixer wirklich verblüffend gut funktioniert. Wenn du dann noch nen ganz dezenten Hall mit dazugibst der überwiegend auf die Rears gepannt ist denkst du wirklich, dass du in Raum XY stehst - abhängig vom Hall. Gerade bei so Folksachen funktioniert das super, egal ob live oder Studio CD. Oder mit der Akustikgitarre wenn man selbst klampft - achso, die Pre-Amps im FF sind da übrigens auch sehr geil!


    Ansonsten weiss ich ja nicht wie du deine Boxen aufgestellt hast, aber zu Hause habe ich für mein Hörempfinden festgestellt, dass es mehr "aus einem Guss" wirkt wenn die Tops direkt auf den Bässen stehen. Bei meinen AZ Horntops ist das natürlich extrem, da es dort unter 160Hz dann ganz gut bergab geht. Daher sollte man die auch nur im Rudel (min. 2) fliegen, sonst hast du ein Bassloch - wobei man die ja normalerweise als Stack mit Subs drunter betreibt, dann ists wieder gut. Aber selbst bei den Coda K12 klingt das noch ein Stückel besser, wenn die Kisten direkt aufeinander stehen. Ist natürlich klagen auf hohem Niveau, aber zu Hause kann man solche Spielereien ja machen 8o


    Bis die Nächte,

    Marcel

  • Ahoi,

    Zumal ich ja die 8 Line-Ins nutze, am Pult wären das zweckentfremdete Mic Pre-Amps die ich jetzt für andere Spielereien frei habe.

    Hatte ich ganz vergessen das die DM-1000 keine Line-Ins hat. Da macht das natürlich Sinn erst ins FF und dann ins Pult zu spielen.

    Ist schon ein tolles Teil das FF. Funktioniert einfach. Jahre, ( hoffentlich ) Jahrzehnte.... Das einzige was ich mir wünschen würde wäre ne XLR Variante. In einem Test des FF800 las ich mal das man am besten je ein HE oben und unten Luft lässt im Rack. Eben weil es doch ziemlich warm wird. Wenn das Teil dann noch von anderen Geräten "eingekeilt" wird kann es ordentlich heiß werden.
    Also warum nicht gleich eine 2 oder gar 3 HE Variante mit XLR ? Klinkenverbindungen fand ich, physisch, noch nie besonders toll.

    Was ich mir persönlich vorstellen könnte ist entweder sowas wie diese Infrahörner vom Thomann mit der 12" Bestückung

    Das Teil https://www.thomann.de/de/the_box_pro_achat_212hsub.htm ist für den Preis schon der Hammer. Also nur von den Daten her. Habs nie gehört. Und so richtig Porno wirds dann wie üblich erst im Viererpack. Denke an LA-400 bzw. BH-760. LA-400 hab ich schon öfter mal gebraucht für um die 400 Schleifen gesehen.

    Problem sehe ich darin das, das Thomann Horn 120cm Tief baut. Schon heftig für @Home.

    Trotzdem, für die Kohle kann man es kaum selbst bauen. Selbst wenn man Räumlichkeiten, Maschinen und entsprechendes Wissen hat und die Arbeitszeit nicht mitrechnet.


    Oder aber irgendein gebrauchter Doppel-18" Kinosub der zwar nicht so laut kann, aber mit ein wenig Entzerrung auch lineare 20Hz macht.

    Wo kann man gebrauchte Kinosubis erwerben ?

    Ansonsten weiss ich ja nicht wie du deine Boxen aufgestellt hast,

    Da ein Bild oft mehr sagt als tausend Worte hier eine symbolische Darstellung der Anordnung der Boxen.

    Hmm, die Datei direkt hochladen ging nicht. Musste sie zippen.

    Nun ist es bei "Dateianhänge".

    Frage an die Moderation, warum wird diese Dateiendung abgelehnt ?


    Nuja, ist mit http://www.sweethome3d.com/de/ erstellt. Lässt sich unter Ubuntu gleich aus der Repo installieren. Nettes Programm. Leicht zu bedienen. Ne Win Version gibts auch.



    Bei meinen AZ Horntops ist das natürlich extrem, da es dort unter 160Hz dann ganz gut bergab geht.

    Denke das ist ein grundsätzlicher Unterschied unserer Systeme. Meine Subis spielen bis 90Hz. Drum können sie auch omni sein. Dann 10Hz Luft und ab 100Hz die Tops. Das ist schon das ganze Geheimnis. Subs in der Mitte. Und trotzdem klingt es wie aus einem Guß.


    Gruß,

    Kurt


    P.S. Ach da war der Link ja. Leicht verrutscht am Anfang des Post. SR Anlage 002.sh3d.zip

    Nun hier. Kompliziert das ist. ;)

    P.P.S Die braunen Kisten unter dem TV repräsentieren die 2 http://www.communitypro.com/si…t/files/CSX60-S2_spec.pdf

  • Nunja, und der einzige Doppel-18" der mir bislang so auf Anhieb gefallen hat war der Meyer 700er. Oder von Adamson diese Doppel-19" Subs sind auch nett. Nur sowas kann ich mir selbst gebraucht nicht leisten.

    Das ( finanzielle ) Problem bei Meyer, d&b usw. ist halt das man die Controller bzw. Controlleramps braucht. Das haut dann schwer ins Kontor.

    Selbstbau wär da noch ne Alternative, braucht ja nur stabil und dicht sein die Kiste, die wird ja nicht bewegt. Ordentliche Pappe rein und ab dafür...

    Ich find die Bauform 4x15" BR immer noch sehr interessant. Die Front fast nur Membranfläche. Baut nicht sehr tief. Stark auf kurze Entfernungen, geringe Reichweite. Gut für kleine Räume. Dafür relativ hoch. Was für ne Heimkinoanwendung mit TV nahezu ideal ist.

    Denn man kann einfach das TV, eventuell etwas aufgebockt per Bücher ( zu empfehlen sind Perry Rhodan Silberbände, :) da hab ich so Hundert von ) auf die Subis stellen. Den Center kann man vor dem TV auf die Subis legen.

    Irgendwie muss man das TV ja auf Höhe bringen. Man kanns schlecht auf den Poden stellen. Also, wo vorher ein Regal stand stehen eben jetzt die 2 Subis. So fügen sich die Subis relativ harmonisch in den Raum ein.


    Leider kenne ich keinen Hersteller der aktuell 4x15" Subis anbietet. Drum würde sich Selbstbau anbieten.

    Oder, besser, man beauftragt einen Entwickler damit. Ein bekannter und angesehener Entwickler meinte mir gegenüber mal das er für ne Box wie den SB18 von LAccoustics etwa 3 Tage Entwicklungszeit kalkulieren würde.O-Ton: "Ne Box mit nem Loch". ;)


    Keine Ahnung ob das Angeberei ist. Fakt ist das der Mann Boxen bauen kann.

    So einen Topentwickler wird man wahrscheinlich nicht bekommen. Auch unnötig für ne "Lochbox".

    Aber evtl. jemanden der auch gut ist und für weniger Geld arbeitet. 5 Tage Entwicklung.

    Sagen wir honoriert mit 150€ pro Tag. Da sollte sich doch wer finden lassen.

    Sollte das klappen geht die "Zeichnung" anschließend in ne Schreinerei. Anschließend lackieren. Passive Weiche kann man sich sparen weil Controller.

    Finish, also LS einbauen könnte man selbst machen. Ein Schutzgitter wäre noch nett. Da bräuchte man noch nen Metaller.


    Schreinerei wüsste ich schon wen. Diese Schreinerei hat schon für bekannte Hersteller Gehäuse gefertigt.

    Das Ganze ginge natürlich auch in 4x12". Evtl. könnte man die Box auch höher bauen damit sie weniger tief baut und hinter deine Leinwand passt.

    Man könnte die Entwicklungskosten teilen.

    Was denkst du Marcel, oder auch andere Leute die hier mit lesen, wäre das ne Option ?


    Gruß,

    Kurt



  • Ahoi,

    Hatte ich ganz vergessen das die DM-1000 keine Line-Ins hat.


    Moin,

    Serienmäßig zumindest nur 4 Stück (die belegt sind) + 16 Mic Pres, 12 Omni Outs und allen möglichen anderen Schnickschnack. Für Line-Ins war da kein Platz mehr - ist ja nur 19". Oder ich stopf mir ne Karte rein mit analogen Line-Ins. Möchte ich aber eigentlich nicht, da die 2 Schächte mit Adat und AES Karten zugeballert sind.


    Zum FF und Abwärme: Hab mittlerweile eh nen 120er Lüfter im Rack der da leise mit drüberfächelt, dann wird es nur handwarm ;)


    Zum Thomann Infrahorn: Ja, der Preis ist der Hammer. Die Gehäusetiefe wär nicht toll, aber würde noch gehen. Meine Hörnchen sind ja auch schon knappe 80cm tief. Natürlich fühlen sich die Hörner im Rudel mal wieder am wohlsten. Das Infrahorn will man wahrscheinlich nur nicht bewegen müssen. Wobei....ein Doppel-18" ist normalerweise noch schwerer.


    EAW LA-400 habe ich jahrelang bei Blackmore's Night als 4er, meist 6er und selten 8er Block pro Seite gehört nebst EAW LA...Bezeichnung grad vergessen. Aber für den einen 12" im LA-400 schiebt das beim 6er Block schon gewaltig und geht auch ganz gut tief. Gebraucht gibts die wohl ja, allerdings bin ich bei EAW immer vorsichtig, besonders bei dem älteren Zeug. Da ist gerne mal alles Mögliche oder Unmögliche an Treibern drin bzw. getauscht worden. Und die Originalen gibts wohl nicht mehr dafür oder so. Nuja, macht auch kein Sinn jetzt neben meinen 4x10er Hörnern noch 1x12er Hörner zu stapeln. Dann eher die Inframonster. Wobei...so 4 von den Thomann Infradingern, meine 4 dann für den Kickbereich da drüber und die AZ Horntopteile oben drauf könnte ich mir schon als ein nettes Setting vorstellen 8)


    Zum Thema Kinosubs: Findest du in den üblichen Gebrauchtportalen, musst nur wissen wonach du suchst. KCS ist z.b. ein eher günstiger Hersteller im Vergleich zu JBL, Meyer, QSC,...

    Ne Meyer Installation habe ich auch 1x im Kino erleben dürfen...verdammt, das war damals seit langem mal wieder, dass der Sound im Kino besser war als zu Hause. Aber mittlerweile habe ich ja auch wieder aufgestockt über das letzte Jahr. Bis auf den Tiefgang kann ich also wieder mithalten :D


    Der Meyer 700er Sub ist natürlich aktiv. Ich denke damit kann man auch ohne den Galileo und mit nem normalen Controller schon sehr brauchbare Ergebnisse erzielen. Der Preis ist trotzdem immernoch utopisch für mich.


    Selbstbau machen lassen käme für mich nicht in Frage. Entweder ich bastel da komplett selbst dran rum oder ich kaufe fertig. Bei Selbstbau würde ich vielleiiiiicht hier oder bei Beisammen im Forum mal nachfragen wegen der Simulation vom Gehäuse. Hab mich da vor laaanger Zeit schonmal mit beschäftigt und fand das jetzt nicht sooo das Unding nen BR zusammen zu simulieren - auch wenn ich das Meiste wieder vergessen habe. Alternativ könnte man auch nen URPS bauen. Also viele kleine stabile Pappen in geschlossene Gehäuse, passende Entzerrung am Controller und schon hat man auch lineare 20Hz.


    Nuja, und der Rest wär ein Stapel OSB und die Stich- bzw. Kreissäge, hinterher schwarze Farbe oder so drauf und fertig. Wär wie gesagt nur für zu Hause und wird nicht bewegt. Metallgitter gibts auch fertig, notfalls mit der Flex zuschneiden, Sprühkleber, Schaumstoff druff und ab dafür. Wär auch der Bastel- und Spieltrieb befriedigt 8o


    zegi : Den alten Schinken vom Wurst Werner hatte ich schon wieder ganz vergessen, danke fürs Auffrischen ^^


    Ansonsten optisch nett, ja. Mich stören große unästhetische schwarze Schränke aber ansonsten nicht. Hab bei mir vor einiger Zeit mal neuen Frontschaum aufgezogen, sieht jetzt wieder so richtig edel aus.

  • Gut das du auf Zegis dümmlichen Post geantwortet hast. Bei mir wäre das etwas weniger diplomatisch ausgefallen.

    Jetzt mach mal halblang! Der KV2 Audio Sub passt dank geringer Bautiefe gut zum Thema, könnte auch als Inspiration für Selbstbau dienen.

    Das Video vom WW ist bei mir einfach untrennbar mit KV2 verbunden, deshalb hab' ichs dazu gepostet.

  • Kay, du wolltest also tatsächlich einen sinnigen Beitrag leisten.

    Ehrlich, ich schwankte bei der Bewertung deines Beitrags mehrfach hin und her. Ist das nun was konstruktives oder will er uns lächerlich machen ?!?

    Wir haben das nicht zum ersten Mal erlebt das Leute uns auslachen oder Schlimmeres.


    Und, mal im ernst, so ein Video ohne Kommentar zu posten...das kann man schon mal falsch verstehen.

    Klar ist das schon alles ziemlich krass was wir machen. Trotzdem sind wir keine Spinner.


    Nu gut. Ist das geklärt. :-) Übrigens, ein Kommentar den ich dir an den Kopf hätte werfen wollen wäre gewesen das ich von Dir so einen dissenden Kommentar nicht erwartet hätte... ;-)

    Dann noch der Like von Pfeiffe, kann schon kompliziert sein die Kommunikation nur per Text.....

    Manchmal, bei nem langen Post der Likes bekommt, kann man sich ja fragen was mag der Liker genau...

  • Ahoi,


    ich hab mich mal daran gewagt die 10 Hz Lücke zwischen Sub und Top zu schließen.


    Bis dato liefen die Subis bis 90 Hz und die Tops ab 100 Hz. Vorteil bei einer derartigen Einstellung ist das man im Übernahmebereich weniger Energie hat welche von 2 LS produziert wird.

    Klingt sauberer.
    Allerdings ist das eher ein Notbehelf. Wenn man die LS zeitlich ordentlich abstimmt gehts auch ohne Lücke.

    Die Belohnung ist in meinem Fall ein deutlich fetterer Kickbass.

    Gitarrenwand klappt auch deutlich besser.


    Wenn ich recht erinnere machen deine Tops erst ab 160 Hz ordentlich Pegel. Die Subs spielen bis 130 Hz und dann 30 Hz Lücke. Hab ich das so richtig in Erinnerung ?

    Das ist, falls es so ist, die Einstellung um die LS auslasten zu können. Aber das brauchst du Zuhause ja gar nicht.


    Nun die Frage, hast du mal versucht die Tops deutlich tiefer zu trennen ?

    Subis bis 100 Hz und gleich die Tops oben dran geklebt.
    Damit solltest du auch in der Lage sein Tops und Subis räumlich zu trennen.
    Nur so ne Idee, weil das bei mir wirklich fein funzt.


    Gruß,

    Kurt


  • Moin,

    Tops noch tiefer trennen geht nicht, das funzt nicht bzw. geht den horngeladenen 8ern dann die Puste aus. Die Subs könnte ich theoretisch noch deutlich höher trennen. Das dröhnt dann allerdings in dem Bereich wie Hulle, weil sich die Pegel von Top und Sub addieren. Beim AZ-System ist das schon so ausgemessen worden mit der unsymmetrischen Trennung um am Ende einen linearen Frequenzgang zu erhalten und das passt auch rein vom hören her.


    Trennung ist mit Linkwitz 24dB bei 160Hz für die Tops und 129Hz für die Subs. Bei den Tops außerdem noch nen recht breiten Filter +2dB bei 240Hz, beim Sub hingegen bei ich glaub 112Hz nochmal sehr schmalbandig paar dB abgesenkt und bei 52Hz wieder ne Schüppe drauf. Lowcut dann bei 38Hz oder so. Hab nicht alle Einzelheiten im Kopf. Zusätzlich noch Delay auf die Tops und bei den Subs die Phase drehen. So in der Art, Genaueres müsste ich im Controller nachgucken.


    Was den Kickbass angeht, der ist bei den Hörnchen immernoch heftig, trotz der unsymmetrischen Trennung und dem absenkenden Filter bei 112Hz. Aber selbst Lowmids z.b. bei Tomläufen vermisse ich nicht - schiebt gut.


    Hab heute mal wieder bisken rumgescheppert da ich grad nen Lab Clone für die Subs zu Hause habe und mein dicker Yorkville Eisenklotz grad beim Rockline aufm Tisch liegt zur Reparatur. Jedenfalls hab ich beim Testhören auch ne schwedische Folklorenummer angehabt (in laut) und stutzte auf einmal über das Lowmid-Brett der Damenstimme die förmlich im Körper summte. Schön, dass man gelegentlich immer mal wieder selbst überrascht wird ^^ Aber ja, rein vom lesen der Daten her denkt man das ergibt ein kerniges Loch, aber der Übergang Bass->Top funzt echt super. Nur beim Fliegen der Tops gibts dann glaube ich ein Loch...es sei denn man fliegt 2 oder mehr Tops dann passts angeblich wieder - so zumindest die Aussagen die ich mal gelesen habe. Bei mir gibts ja eh immer nur Groundstack und das klingt dann wie aus einem Guss ;)


    Grüße,

    Marcel

  • Moinsen,

    Hab heute mal wieder bisken rumgescheppert da ich grad nen Lab Clone für die Subs zu Hause habe und mein dicker Yorkville Eisenklotz grad beim Rockline aufm Tisch liegt zur Reparatur.

    Interessant. Dazu 2 Fragen.


    1. Wie schlägt sich das "Digital"-Amp im Vergleich zum dicken Eisenklotz ?

    2. Wie hast du den dicken Klotz zu Rockline versandt ?


    Das ist ja immer so ein Problem. Also bezüglich Frage 2. Die alten Crown MA Amps müssten auch mal nach Heilbronn....


    Hier hats gerade ein Street-Food Festival mit ner kleinen Bühne.

    Stangen PA aus imho 12" Top und 18" Sub. Tops TT+ und Subs auch von RCF. Winzige Band. 2 mal Gitarre und Gesang, Minischlagzeug aus Snare, ein Becken und Cajon. Witzigerweise mit der Ferse gespielt. Das Ding stand also hinter dem Drummer.

    Die Band ist nicht weiter der Rede wert. Wenn jemand nen Ton nicht ne Sekunde lang halten kann sollte er/sie sich nochmal überlegen ob man auf ne Bühne klettert. Sie mischten sich selbst. Von der Seite. Kein Tonmann/frau. Sie stellten was ein, gingen dann auf die Bühne und das Pult war verwaist.

    So kann man sich seinen eigenen Auftritt auch kaputt machen. Egal.


    Ich hab TT+ bis jetzt nur im großen Rahmen gehört. War überzeugend.

    Aber diese kleine Anlage hat mich echt beeindruckt. Abgesehen davon das es irgendwie an Grundton/Volumen fehlte. Das lag aber eher am Mix.


    Schöne Auflösung im HT. Fast schon crisp weil es eben an Grundton fehlte. Ansonsten ausgewogen. Gute Anbindung an die Subis. Welche die Cajon unglaublich gut dargestellt haben. Fett, tief und trotzdem kickig und furztrocken.

    Geht das überhaupt, das sind ja gleich 3 Wünsche auf einmal. 8o
    Das war alles ziemlich leise. Weil nur so ne Art Hintergrundbeschallung für die Leute die eben das Street Food verzehren.

    Trotzdem hat sich die Anlage sehr schön durchgesetzt, ohne zu nerven. Hut ab.


    Ehrlich gesagt dachte ich mir das meine Subis da nicht mal annähernd mithalten können. Klanglich, nicht mal leistungsmäßig. ;(

    Das hat mich frustriert. Drum verzehrte ich nur einen sauleckeren Burger mit handgeschnitzten Pommes und trollte mich dann. ;)


    Gruß,

    Kurt


  • 1. Wie schlägt sich das "Digital"-Amp im Vergleich zum dicken Eisenklotz ?

    2. Wie hast du den dicken Klotz zu Rockline versandt ?

    Hi,

    Zu 1: Hab ja noch keinen Direktvergleich. Wenn ich jedenfalls das Gehörte bei mir im Spielzimmer vergleiche würde ich sagen, die leichte Kiste klingt minimal anders. Nicht besser oder schlechter, nur anders. Was mir wahrscheinlich auch nur auffällt, weil ich die Anlage und deren Klang in dem Raum so gut kenne. Keine Ahnung, vielleicht irgendwo minimal anderer Phasenverlauf oder sowas. Bei manchen Songs würde ich meinen ist ein Hauch mehr Tiefbass da, dafür bei anderen Songs ein Tropfen weniger. Oder die Yorkville klingt im Bass etwas "weicher" und nicht ganz so trocken....beim nächsten Testsong aber wieder umgekehrt. Ist aber eher Flöhe husten hören, der Lab Clone tut genauso gut wie das alte Eisenschwein. Wobei hier 2x 2kW / 4Ohm gegen 2x 4,4kW / 4Ohm stehen. Nunja, die Yorkville hat halt noch reichlich Reserven für den einen oder anderen Peak möchte ich meinen, was bei den modernen "Digitalamps" wohl nicht so ausgeprägt ist.


    Keine Ahnung, hab mich nie wirklich tief mit dem Aufbau von dem Krams befasst (leider), ich kann jedenfalls sagen, dass beide Amps an den 4 Basshörnern im Grunde ein gleich gutes Ergebnis abliefern soweit ich das bislang beurteilen kann.


    zu 2: Gar nicht. Case ins Auto geworfen, vor Ort dann natürlich eben den Amp rausgeschraubt, kurz auf ein kleines Pläuschchen in die heiligen Hallen der Messtechnik eingetaucht und wenn der Knochen wieder läuft hole ich ihn eben wieder ab. Auf irgendwelche Versandunternehmen habe ich ehrlich gesagt kein Bock.


    Ich muss da immer an einen alten Witz denken:

    Wie spaltet man ein Atom? Man gibt es einem Roadie. Oder alternativ einem Versandunternehmen X(


    Was deinen Akustik-Gig angeht sowas hab ich in ca. 5 Wochen wohl auch vor mir...bräuchte dafür eigentlich noch 2 eeeetwas kleinere Subs :saint: mal sehen....

    Meine Jungs (Band) mit denen ich da zusammenwastel brechen mal aus ihrer üblichen Prog Metal / Rock Schiene aus und machen zu dritt bisken Stimmung auf ner Hochzeit ganz akustisch. Also Cajon, Djembe, Becken, 6 & 12-saiter Westerngitarren, 2 Ukulelen, ne Guitarlele, Piano, Nasenflöte und Kazoo natürlich :D Achja, und bis zu 3x Gesang. Wird nicht 100% ernst der Gig bis auf ein oder zwei Wunschsongs, der Rest ist mehr als Spaß gedacht. Also es wird dabei auch mal ne aktuelle Popnummer zum Reggae oder Rockabilly oder so.


    Schaun wir mal, wird bestimmt lustig. Ich hinterm Pult, Topteile werden meine 2 Coda K12M, Bass notfalls 2 von den AZ Hörnern...schöner (und optisch deutlich unauffälliger 8o) wären ja 2 schnöde 18er für sowas und um noch ne kleinere Anlage zu haben. Vielleicht laufen die mir ja noch kurzfristig zu, weiss noch nicht. Monitore werden wohl 3 meiner Surroundboxen, die db Tech Arena 8 - reicht für den kleinen Rahmen. Pult natürlich mein altgedientes DM1000 + eine kleine Auswahl erlesener analoger Hardware im Haubencase das mir dann auch gleichzeitig als rollender Tisch / Untersatz fürs Pult dient. Wahrscheinlich fahren wir sowieso mit viel zu viel Geraffel auf, aber wenns halt vorhanden ist...:saint: Man könnte da natürlich auch ganz groß was live in Surround aufziehen, aber....ne lassen wir das lieber 8)


    Bis denne,

    Marcel

  • Hi Marcel,


    es ist Zeit für ein kleines Update.


    Nachdem ich ziemlich gute Ergenisse mit meinem 5.1 Set erreichte ließ ich die ganze SR Sache einige Monate ruhen. Klappte ja schon gut.


    Doch irgendwie, ich weiß nicht ob du das kennst, entwickelt man irgendwann ne Antenne dafür wenn bei einem System was nicht stimmt.

    Ich fühl mich dann unwohl, kann nicht entspannen und den Film ( um den es eigentlich geht ) anschauen.


    Bei mir war es der Umstand das meine Main Boxen nicht die Latenz haben welche mir der Vertriebler mal sagte. Der Hersteller wollte dazu gar nix sagen.

    Das war ne üble Sache. Ich glaubte was der Vertriebler sagte. Und suchte über Monate an allen möglichen Ecken des Systems nach Fehlern.

    Aber so recht glücklich wurde ich nicht. Vor allem die Integration des Center ließ zu wünschen übrig.


    Nuja, lange Rede kurzer Sinn, die Main erzeugt nicht eine sondern 3 ms Verzögerung.


    Hört sich nach wenig an. Macht aber einen gewaltigen Unterschied. Denn nicht nur der Sub ( bei Stereo ( 2.1 ) ) sondern auch Center und ( Back ) Surounds müssen entsprechend verzögert werden.
    Nach dieser bedeutenden ( zeitlichen ) Verbesserung kam anschließend der Feinschliff.

    Was bedeutet die Pegel der LS ( in meinem Fall, nochmal zur Erinnerung, 2 x Commuity CSX 60 ( 4x15") + 2 x Lambda TX1A+ 3x The Box TP-105) per der 2 Xilica XP-4080 neu zu kallibrieren.

    Wenn ich mir das Ergebniss anhöre erscheint mir die richtige Einstellung der Pegel fast so wichtig wie die Einstellung der Delays.

    Wobei die Delays die Grundlage bilden. Krumme Pegeleinstellungen basieren imho oft auf falschen Delays.


    Will heißen, stimmen die Delays muss man an den Pegeln weniger/gar nicht rumdrehen.
    Trotzdem ist es natürlich wichtig bei heterogenen Umgebungen die Pegel an zu passen.

    Hat man unterschiedliche Boxen mit unterschiedlichem Wirkungsgrad muss man das anpassen.


    Bevor man das macht noch mal ein klares Wort. Sollten die unterschiedlichen Boxen vom Klang her gar nicht zueinander passen wird es wahrscheinlich kein gutes Ergebniss geben.

    Meine Prodipe Ribbon passen da z.B. gar nicht.

    Nur Bumm und Zisch, keine Mitten, geringe Sprachverständlichkeit.

    Kontrast dazu die TP-105. Fügt sich nahtlos ein bezüglich der Anbindung zum Rest vom System. So klein sie ist, ist sie doch eine echte PA Box. Will heißen das sie erstmal vom wichtigen Mittenbereich lebt. Hohe Sprachverständlichkeit, kein Bumm/Zisch.


    Pegel anpassen klappt bei SR prima mit "Kraftwerk-Der Katalog".

    Ich denke das Ziel der ganzen Surround Geschichte ist das die LS unsichtbar/unhörbar werden.

    Also ein Klangfeld ensteht das scheinbar nicht aus den Lautsprechern kommt.

    Dem habe ich mich nun ein gutes Stück weiter genähert.

    Ein neuer Grad der Immersion.

    Besonders wichtig dabei ist für mich das ich "los lassen kann". Den Film bzw. die Show einer Band genießen kann ohne ständig zu denken das da"irgendwas beim Sound", nicht stimmt.

    Soweit,


    Gruß,

    Kurt