Surround Sound mit PA Material

  • warum nimmste nicht gleich 'n Pult, was Dir das Stereo-Signal auf 5.1 hochrechnen kann ? (Upscaling nennt man das) Yamaha 01v, 02r, dm1000, dm2000, ql-Serie etc. können das - und es kommt nicht zu Auslöschungen / Überlappungen von Frequenzen, wenn Du das eine und das Andere übereinander mischen willst... - wird eher matschig, als daß es sich nach "Raumklang" anhört....



    sec

  • warum nimmste nicht gleich 'n Pult, was Dir das Stereo-Signal auf 5.1 hochrechnen kann ?

    Klar, so was ist ne feine Sache. Marcels Yammi kann das. *neid*


    Bei mir war es so dass 3 von 4 Dreiecken gut funktionierten. Das linke Dreieck (VL und HL) so gut das etwa ein Klopfen an einer Tür (wenn so im Film angelegt) aus der Mitte kommt. Insgesamt sind VL und HL als physische LS weniger ortbar.

    Der Sound löst sich von den Boxen, wie man etwas wolkig sagt.


    Doch gelang es mir nie das rechte Stereodreieck so hin zu bekommen wie die anderen 3.
    Die ganze Sache wird dadurch knifflig dass man mit einem zeitlichen Eingriff an einer Box die gesamte Balance verschiebt. Wenn man die Stereodreiecke betrachtet.


    Also angenommen ich will VR und HR zu einer guten Stereomitte trimmen.

    Dann ist ja erst mal ein Problem das man an VR nichts machen kann. Weil Nullpunkt und negative Delays gibts nicht.

    Dies bedeutet , dass (zeitlich) nur HR als Variable bleibt. Nur wie verhält sich nun HR zu HL? Da wurde ja schon vorher was eingestellt....wird also schnell komplex.


    Und daher mein Ansatz das Problem zu spalten. Sozusagen in Untergruppen. Diese nicht komplexen Untergruppen kann ich optimieren.

    Anschließend füge ich die Untergruppen wieder zu einem Ganzen.


    Und hoffe das es besser ist als vorher. Das rechte Dreieck funktioniert nun deutlich besser.:) Und auf wunderbare Weise funktioniert auch der Stereomix HR/HL mindestens so gut wie vorher. Ich hab Max richtig in der Mitte und auf den Ohren wenn ich auf dem Sofa sitze.


    Ganz zum Schluss noch ein Punkt warum ich nicht eben mal ein Pult kaufe.

    Weil es nicht nötig ist, secluded.

    Meine Prämisse ist mit dem vorhandenen Material eine Lösung zu finden. Learn to use your Gear.

    In diesem Forum wird zu oft empfohlen Geld aus zu geben um Probleme zu lösen. Kann man besser Bass spielen weil man sich eine teure Gitarre leisten kann?

    und es kommt nicht zu Auslöschungen / Überlappungen von Frequenzen, wenn Du das eine und das Andere übereinander mischen willst... - wird eher matschig, als daß es sich nach "Raumklang" anhört...

    Diese Aussage verstehe ich nicht.

  • Moin zusammen,

    Ob man bei den Yamaha Pulten von "hochrechnen" sprechen kann weiss ich nicht so recht. Letztlich wird das Stereosignal ja "nur" aufgeteilt auf die diversen Speaker, diese Dolby irgendwas und DTS Neo schiessmichtot Programme machen da schon ein wenig mehr, z.b. das mittig gemischte Sounds auch überwiegend aus dem Center kommen usw. Aber auch das "in den Raum stellen" über das Pult wirkt sehr schön finde ich und bringt natürlich nochmal eine andere räumliche Darstellung mit sich.


    Ich hab bei mir im Pult gespeicherte Presets. Entweder strikt Stereo oder halt auf 6.1 aufgeblasen, wobei ich dann die beiden Stereokanäle ein Stück weit nach hinten versetze in den Raum (damit auch was aus den Surrounds kommt) und einen gaaanz kleinen Touch zur Mitte hin, weil dann Center und Backcenter eben auch dudeln. Gelegentlich gebe ich auch noch einen sehr dezenten Hall mit dazu, der dann quasi spiegelverkehrt (von der Position) zum Ausgangsmaterial nach hinten gemischt ist. Das funktioniert oft verblüffend gut und gerade so relativ trockenes Singer/Songwriter Zeugs mit Gesang und Gitarre klingt auf einmal als wär man in einem Club,...oder....je nach Hall. Die Hifidinger haben dafür ja auch ihre zig Hallprogramme wo alle möglichen Räume simuliert werden können. Im Grunde mache ich nichts anderes, habe nur halt zwei, drei,... mehr Möglichkeiten zum Schrauben ^^


    Mein Infra-Dröhnkasten macht sich übrigens sehr gut. Immernoch nur "mal eben" per Gehör und bisken Geschraube eingestellt passt das schon recht gut finde ich. Feintuning kommt noch...irgendwann, habe da grad keine Lust (und Zeit) zu und gucke lieber Filme, wenn ich mal dazu komme. Was nur nervt ist das nun deutlich lautere Gerappel überall - da muss ich bei Zeiten auch noch ran. Aber das Sitzmöbel zittert ganz nett wenns dann mal kracht. Letztens Bond - Spectre geguckt....uiihhhh....hat was =O8) Achja, und Frozen hab ich auch nochmal geguckt und bei Let it go dann mal kurz Abrisslautstärke gefahren. Also als die Elsa da aufstampft um den Palast zu "bauen" dachte ich nur *uff* 8o Interessanterweise ist mir der Song übrigens ein Hauch zu trocken gemischt, also bisken Hall mit rein (überwiegend auf die Rears) und der relativ trockene Gesang der am Center klebt fügt sich auf einmal viel runder in den Gesamtklang ein. Nunja, ich spiel mitunter auch mal ganz gerne...der Song ist dann 3x in Schleife gelaufen.


    Ich muss auch unbedingt mal wieder bisken rummurksen mit dem Zeug. Klampfe in die Hand und ping-pong Delays kreuz und quer und sowas macht auch Laune. Oder vorne clean Sound und hinten irgendwas abgefahrenes FX-Zeug - natürlich immer etwas vorne/hinten überlappend, sonst ist der Bruch zu stark,


    Und was ich generell immernoch große Klasse finde ist einfach die Aufgeräumtheit bei Mehrkanal. Ich mische ja nun für meine befreundete Band überwiegend Stereo, hab aber das Cubase Projekt natürlich auch auf dem Rechner zu Hause der am Fireface hängt. Wir reden hier über Prog.-Metal, also gehört es ja durchaus auch zur Art der Musik eine gewisse Dichte oder Wand zu erzeugen mit gedoppelten Gitarren usw. Hier wird es aber bei Stereo finde ich deutlich schneller matschig, als wenn man in Surround mischt. Harte Pannings vermeide ich dabei normalerweise, aber trotz der "Überlappungen" finde ich klingt es deutlich aufgeräumter - auch mit Soundwand. Noch konnte ich die Jungs dazu nicht überreden, aber sie haben es auch bei mir daheim noch nicht gehört. Dabei könnte man da so schön was zaubern als DTS-CD oder so....äh, falls das überhaupt noch Jemand kennt. Na mal sehen....in unserem eigentlichen Studio bauen wir ja auch grad um...und einige analoge Schätze fliegen wohl raus...Eventide H3000, TC 2290...*schnüff* ich mag ja so alte Heizkästen ;)


    Bis die Tage,

    Marcel

  • Hört sich gut an was bei dir so passiert, Marcel. :)

    Ne Menge Info. Gerade zu Upmixer und "Sound rum schieben", werd ich noch was schreiben.


    Aaaber, gerade gehts mir mal wieder um 3D. Und da muss ich was los werden.


    Heute ist es passiert. Windows 10 hat ungefragt einen neuen nVidia Treiber installiert. 432.00. Damit war die Wiedergabe in 3D nicht mehr möglich.

    Die 3D Funktion des Treibers war nicht mehr vorhanden. :(


    Offiziell ist 418.xx der letzte Treiber welcher 3D Vision/3D Play unterstützt. Real ist es 425.31. Nun hatte ich also 432 drauf. Was nun?
    Ich ging hin und installierte zuerst 441.xx. Das ist der aktuelle Treiber. Neustart.


    Anschließend nutzte ich "3D Fix Manager". Dieses Programm lädt aus 425.31 den 3D Vision Treiber runter ( imho nicht illegal, nVidia Setup läuft ab) und fügt ihn in 441.xx ein.

    Ist das passiert wird gleich der 3D Vision Setup Assistent gestartet.

    Erfolgreich absolviert....TV schaltet automatisch in den 3D Modus...nVidia Logo popt raus. Jippi :)


    Kurzanleitung:


    1: Neusten nVidia Treiber runter laden und installieren.

    2: Neustart

    3: 3D Fix Manager runter laden und entpacken

    4: 3D Fix Manager.exe ausführen

    5: In der GUI des 3D Fix Manager schlicht Oben Rechts den Schalter nach Rechts schieben

    6: 3D Vision runterladen

    7: 3D Vision Setupassistenten ausführen

    8: Spaß haben mit 3D und dem aktuellen Treiber 8)


    Gruß,

    Kurt