Windows10 "Produktionssicher" konfigurieren - Tipps & Tricks?

  • Bei den Energieoptionen bastel ich erst gar nicht gross herum...

    ...immer alles auf volle Pulle...

    Laut drehende Lüfter können am FOH oder auf der Seitenbühne auch störend sein. In Dimmer-, Amp- und sonstigen Technikräumen ist's egal.

    Auch wenn man den Energiesparplan "Höchstleistung" auswählt gehen noch einige Geräte schlafen. Daher manuell anpassen.


    Apropos Geräusche, ganz triviale Sache die Ich immer mache: Windows Sounds aus :)


    Hi,

    bei Windows 8 und windows 10 lohnt sich ein Blick in den Bereich 'Aufgaben', hier sind die 'systemaufgaben' erstmal ausgeblendet.
    Ansonsten gilt: Nicht jeder Task und jede Aufgabe ist per se schlecht..

    Stimmt. Und ein Blick in die Abteilung "Autostart" lohnt sich auch. Ist bei Windows 10 etwas verteilt:

    shell:startup

    Taskmanager > Autostart

    msconfig

  • Hab nicht viel Ahnung von Windows muss aber demnächst nen Rechner einrichten. Ist generell Win 10 pro zu bevorzugen, da es mehr Möglichkeiten hat Dinge ein-/ bzw. auszuschalten? Oder ist die "home" Variante ausreichend?

    Geht um dLive Direktor und eventuell Dante Recording...

  • Hab nicht viel Ahnung von Windows muss aber demnächst nen Rechner einrichten. Ist generell Win 10 pro zu bevorzugen, da es mehr Möglichkeiten hat Dinge ein-/ bzw. auszuschalten? Oder ist die "home" Variante ausreichend?

    Geht um dLive Direktor und eventuell Dante Recording...

    Afaik hast du nur bei der Pro-Version die Möglichkeit, über Gruppenrichtlinien zu konfigurieren, was zudem recht bequem über einen graphischen Editor zu erledigen ist. Dort ist auch fast alles selbsterklärend.

    Die Home-Version kennt diese Richtlinien nicht (oder zumindest den Editor - wie sich das in Verbindung mit einem Server verhält, weiss ich grad gar nicht, aber spielt hier eh keine Rolle). Du kannst zwar dennoch alles konfigurieren, aber umständlich über kryptische Registry-Einträge.

  • Schau mal hier, ein Tutorial von Microsoft selbst: Klickmich


    Ansonsten hat die Suche nach "gpedit.msc" gerade auch dutzende Links zutage gefördert, die sich mit dem "Nachrüsten" selbigens unter Windows Home beschäftigen - vielleicht ist das noch eine Möglichkeit.

    Ob Home noch andere Einschränkungen hat, weiss ich leider nicht - ich glaube aber, bezüglich Netzwerkfunktionen auch mal was gelesen zu haben.


    Wenn es dir lediglich um die finanzielle Frage geht: man findet im Internet sehr sehr viele Angebote, gebrauchte Lizenzen sehr günstig zu erwerben. Das sind häufig ungenutzte Lizenzen von Refurbishern, OEM-Herstellern und/oder aus dem Enterprise-Programm. Damit hatte ich bisher (für wenig genutzte Systeme) noch keine negative Erfahrung gemacht. Liess sich immer anstandslos aktivieren.

  • grandma2 läuft einigermaßen unter Wine, es gibt nur ein paar darstellung fehler der Schrift. Aber nativ wäre halt echt cool gerade wenn die Consolen eh drauf laufen.

    Unter Linux kannst du dir halt ein Minimalsystem machen ohne den ganzen Hintergrundsch***. Da kommt halt nur die Software drauf die man braucht und gut ist.

    Die Zeiten wo vieles unter Linux nicht läuft sind zwar noch nicht komplett vor bei aber in den letzten 5Jahren hat sich echt was getan!

    Ich nutze schon seit 2Jahren Windows nur ausnahmesweise. Es wäre echt cool wenn nicht nur Öhringer seine Software auch für Linux anbieten würde. Am besten Opensource, es wird wohl kaum AH und Konsorten den Code klauen...

    Wenn schon gma3 für Mac dann bitte auch für Linux!!!!

  • Ob Home noch andere Einschränkungen hat, weiss ich leider nicht - ich glaube aber, bezüglich Netzwerkfunktionen auch mal was gelesen zu haben.

    Es lässt sich halt nicht in eine Domäne aufnehmen.


    Man müsste für z.B. GrandMA onPC und ähnliche Anwendungen mal recherchieren, ob man sich eine art "One Application Windows 10" bauen kann. Ähnlich wie die Windows Embedded Geschichten auf DiGiCo SD oder Geldautomaten.

    Vielleicht wären Kiosk Techniken und Anwendungen eine Herangehensweise.

    Nachteil, man opfert einen kompletten PC für nur eine Anwendung. Aber das ist bei den Command Wing Setups, die ich bisher so gesehen habe, ja nicht unüblich.

  • Moin,


    nachdem großen Update "1803" bin ich vorerst zu der Erkenntnis gelangt dass ich Win10 derzeit nicht im Produktiveinsatz verwenden werde und bis dahin bei Win7 verbleiben werde, auch wenn ich mir nach derzeitem Stand damit den Zugang zu GrandMA3 verbaue.


    Hintergrund ist die Tatsache dass auf einem Dualboot-System (Win10 & Linux) nach dem 1803-Update die Linux-Partition von Win10 einfach als "freier Speicher" deklariert wurde und das Linux nicht mehr booten konnte. Jenes wieder herzurichten hat dann doch ne ganze Weile gedauert, aber das Problem scheint kein Einzelfall zu sein.


    Es ist mir unbegreiflich wie man so ein unberechenbares Stück Software im ernsthaften Alltag nutzen soll. All die anderen Unzulänglichkeiten muss ich hier nicht mehr aufführen - Rechenleistungsanforderungen, Netzwerktraffic...ja, der Frust muss mal wieder raus. Aber nicht dass es heisst, ich hätte es nicht versucht.


    Microsoft: bitte bietet doch für gutes Geld eine "productivity-edition" von Win10 an, die einfach nur als Unterbau für moderne Hardware fungiert und die benötigte Software laufen lässt...


    skippa

  • Microsoft: bitte bietet doch für gutes Geld eine "productivity-edition" von Win10 an, die einfach nur als Unterbau für moderne Hardware fungiert und die benötigte Software laufen lässt...

    ja, das wäre in der tat ein traum!

    das wird es aber leider auch bleiben. denn die leute, die diese computersysteme entwickeln, verstehen sehr viel von computern - aber sehr wenig davon, was wir uns als produktiver teil der gesellschaft von computern WIRKLICH so wünschen.

    das ist jedenfalls meine erfahrung nach mehreren jahrzehnten.


    oder wie heisst es doch so treffend?

    "computer sind dazu da, probleme zu bewältigen, die erst durch sie selbst entstanden sind"

    da ist sehr viel wahres dran! 8)

  • Ich nutze ein durch mich angepasstes Windows 10 Image.

    Funktionen wie Cortana, Store und integrierte MS Apps sind alle somit ab Installation schon gar nicht vorhanden. Für ganz harte lässt sich sogar die Update Funktion komplett aus dem System basteln.


    Läuft somit auf meinem Lichtpult mit M-PC super und macht keine Probleme.

  • Ich glaube da haben wir aneinander vorbei geredet.


    Das Image ist ein normales Windows 10. Microsoft bietet ein ADK an, das den "Imaging and Configuration Designer" beinhaltet.

    Mit diesem kannst du aus dem Windows 10 die Funktionen die du nicht benötigst aus dem Image raus konfigurieren.


    Gedacht ist das ganze für Firmen die damit Ihre eigenen Images bauen. So mache ich das auch in der Firma in der ich arbeite.

    Das habe ich dann eben auch genutzt um meine Win10 Version für meinen Pult-PC zurechtzuschneiden.


    Grüße

    Julian