SPL bei 15er Sub

  • Hallo,


    es ist so gewohnt, dass 15er, stinknormale BR Subs, ordentlicher Hersteller mit so ca. 128 - 131dB SPL angegeben werden.


    Wenn ein nicht gerade kleiner Hersteller - ich will jetzt hier den Namen nicht nennen um keine schlechte Werbung oder ähnliches zu machen - frage nur um was zu lernen... - da 138dB angibt ist es wohl als Märchen um nicht zu sagen Kundenverar*****g einzustufen - oder ist es irgendwie nachvollziehbar?


    Was ich so über Kalkulieren von SPL auf Basis von dB bei 1W gelernt habe, müsste da der LS (ohne nachzurechnen) um die 10kW bzw. um 110dB bei 1W haben - da ich aber als Tanzmusiker kein Speziallist bin dachte ich mir, ich könnte kurz bei den Experten nachfragen - danke schön im Voraus! :)

  • Vermutlich steht da irgendwo ganz klein, dass es sich um eine Halbraumangabe handelt, die per se 6dB höher liegt als der Wert für's Freifeld. Vielleicht steht da auch noch "calculated", was im Gegensatz zu "measured" zu verstehen ist, also ein theoretisch mit der maximalen (Peak-) Leistung zu erreichender Maximalwert unter der Annahme, dass es bei diesem Lautsprecher keine Power Compression gibt.


    Es bleibt das Problem, dass ohne Angabe zur Messmethode und zum verwendeten Anregungssignal ein SPL Wert wertlos ist.

  • Aber zusammenfassend - wenn man nicht gerade einen 100 Euro Ibiza (oder wie die alle heißen) Sub mit einer z.B. 2000 Euro Kiste vergleichen möchte, sondern in der gleichen Preisklasse (sei um die ±2000 Euro) miteinander (sei stinknormale 15er BR) vergleicht, dann sind die "Lautstärkeunterschiede" vergleichbar? Wenn es Unterschiede geben sollte, dann marginal, aber sicherlich nicht das eine Box zwei oder gar vier ergänzen könnte (was lt. den SPL Angaben eigentlich der Fall sein müsste)? Danke, VG!

  • Hallo ich vermute ich weiß von welchem Hersteller und welchem Subwoofer Du sprichst.


    Fakt ist; es gibt deutliche Unterschiede, was die Konstruktion und Funktionsweise von Chassis und zugehörigem Antrieb angeht. Es kann hier also schon deutliche Unterschiede geben. Durchmesser und Höhe der Spule, Power-Compression, Gewicht, Steifigkeit des Chassis, Demodulationsringe, Gehäuseabstimmung, Auslenkungsmaxima... es kann also durchaus Abweichungen von einigen dB SPL im Maximalschalldruck von 15" Subs geben.


    Schreib mir mal ne Mail, dann besorge ich Dir die zugehörigen Messungen mitsamt allen Infos, wie diese durchgeführt wurden (wenn für Dich nicht ausreichend aus dem Datenblatt des nicht genannten Herstellers ersichtlich).


    Liebe Grüße, Sebastian

  • natürlich gibt es auch unterschiede. is klar.

    diese dürften sich jedoch vor allem klanglich auswirken (=geschmacksache) und natürlich in der art und ausführung der gehäuse.

    aber bei professionellen lautsprecherboxen dürften sich die pegelabweichungen nicht so stark auswirken, das man für das selbe ergebnis plötzlich nur noch die hälfte (oder vielleicht gar nur ein drittel) der lautsprecher benötigt. das halte ich für ausgeschlossen.


    im vergleich zu MI-ware gibt es diese leistungsunterschiede natürlich. is auch klar. ;-)

  • Hallo Sebastian,


    nett dass Du schreibst (auch wenn es eigentlich mehr oder weniger Dein Job ist) - es war aber nicht Coda gemeint - echt nicht ;)


    Ich brauche auch keine Messungen, da ich nicht vor habe Boxen zu wechseln bzw. weitere dazuzukaufen - als Hobbymusikant schaut man sich aber halt ab und zu gerne an, was es so alles gibt...


    OK, ich glaube ich kann hier keinem "weh tun" bzw. beleidigen oder was auch immer, das jemand als negativ einstufen könnte, wenn ich einfach schreibe, dass ich es wegen dem neuen M Sub von Nova geschrieben habe.


    VG! :)

  • Naja , einerseits werden 3 db mehr oder weniger als gerade hörbar abgetan ,

    aber andererseits muß für diese 3 db mehr die Box die doppelte Leistung abstrahlen .

    Da finde ich korrekte Angaben schon wichtig .


    Des weiteren sollte man die Ausgangsbasis betrachten

    dass es sich um eine Halbraumangabe handelt, die per se 6dB höher liegt

    Diese Angabe habe ich in letzter Zeit schon häufig gesehen .

    Zu meiner aktiven Zeit wurde bei einer Begrenzungsfläche von gerade mal + 3db ausgegangen ...

  • Zu den Produkten von Nova kann ich Dir tatsächlich nicht weiterhelfen. Da müsstest Du Dich an jemand anderen wenden. Aber wie Du bei unserem CODA AUDIO G15-SUB und auch dem neuen U15-SUB vllt. gesehen hast, sind solche Pegel aus einem Single 15" durchaus möglich! ;-)


    Ja, Messbedingungen sind hier ein Thema - damit muss sich jeder Hersteller befassen - aber solange die AES/EBU es nicht schafft hier mal einen einheitlichen Standard zu etablieren an den sich alle halten müssen, wird die Vergleichbarkeit (nur) per Datenblatt leider immer etwas sein und bleiben, bei dem man die Fähigkeit zum abstrahieren und auch etwas Know-How zum verstehen benötigt.


    Grüße, Sebastian

  • bei den langen wellenlängen im bass koppeln sich original- und spiegelquelle, deshalb sind es hier eben 6dB

    Bei einer perfekten omnidirektionalen Quelle (Subwoofer strahlen näherungsweise kugelförmig ab) hat man im Vollraum eine Kugel als Wellenfront, im Halbraum eine Halbkugel. Folglich verteilt sich die Leistung auf exakt die Hälfte der Fläche und ist damit einfach doppelt so groß. Leistungsverdopplung ergibt also + 3 dB und nicht + 6 dB.

  • Kenn ich auch so, pro anstehender Begrenzungsfläche +3 dB.


    Wenn so ne Kiste auf dem Boden steht, dann sind es +3 dB.

    An einer Wand +6 dB und in einer Ecke + 9 dB. Theoretisch.


    Da kann man dann schnell mal auf entsprechende Pegel kommen, ohne dass man die Kiste baulich speziell konstruiert, was auch oftmals in sogenannten Vorführräumen bei diversen Musikhäusern gemacht wird, um dem Kunden einen höheren Pegel zu suggerieren. Daher sind solche Messungen immer nur mit der Angabe wo die Kiste stand hilfreich, also Freifeld, Halbraum, etc.

  • Es ging mir nicht um den einen oder einen anderen Hersteller - nur allgemein um Papier vs. Realität. Wie aber schon Wolfgang am Anfang antwortete - ist das Thema alles andere als neu...


    Sebastian, das müsste also heißen, dass Euer 15er ca. das bringt, was 3 Stück anderer Subs der gleichen Preisklasse (ich würde sagen gut 90% der Hersteller geben so um die 131dB an). Auch wenn ich wie schon bekannt kein Beschallung-Spezialist bin - glaube ich das aber erst wenn ich es hören konnte ;) Es sei den bei Deiner aussage war der smiley am Ende ( ;) ) entscheidend, dann ist ja alles klar.

    Nochmals danke - VG - Krzysztof

  • auf exakt die Hälfte der Fläche und ist damit einfach doppelt so groß. Leistungsverdopplung ergibt also + 3 dB und nicht + 6 dB.

    Nein. Du halbierst ja den kompletten Raum incl. Spiegelschallquelle. Also halbe Kugel mit einem Sub, ganze Kugel mit zwei(!) Subs incl. zweitem Amp. Das bedeutet doppelte Leistung x doppelte Membranfläche = + 6dB.

    Banana Tracker - 32-Spur-USB-Recorder mit mp3-Player und Audiostream

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von floger () aus folgendem Grund: Fehler in der Aussage korrigiert.

  • Ach , ja , die gute alte Physik :)


    Das mit der Reflexion , neudeutsch Spiegelschallquelle , stimmt schon nur "bringt" diese nur + 3db .


    Wenn man zwei Subs zusammenstellt ergeben sich durch die selbe Reflexion genau diese + 3b und

    nochmal + 3 db durch die Verdoppelung der elektrischen Leistung == + 6db .

    Eine Verdoppelung der elektrischen Leistung gibt es aber bei Bodenauftellung vs. on air nicht .


    Wenn die "6 db" stimmen würden ergäben sich übrigends im Achtelraum + 18 db :!:, schön wärs ...

  • Dann erklär mir bitte den Unterschied zwischen der reflektierten Schallenergie, und der eines gedoppelten Setups. Die Druckverhältnisse sind die gleichen.

    Also so lange die Annahme "2x Subwoofer = +6B" gilt, gilt auch "Halbraum = +6dB".


    Dass die Verhältnisse bei 8 Subwoofern auf einem Haufen nichtmehr stimmen ist bekannt. Egal ob virtuell oder in echt.


    EDIT: Das ganze funktioniert nur, weil die Wirkungsgrade so beschissen sind. Hätte man einen Subwoofer mit 100% Wirkungsgrad würde sich dessen Stomaufnahme im Halbraum einfach verdoppeln, weil der Druck der ihm entgegenwirkt doppelt so groß wird. Oder es bleibt bei +3dB weil auf Grund des höheren Gegendrucks die Membranauslenkung dann nur noch halb so groß ist.