Gravity Mikrofonzubehör

  • Ich möchte hier auf ein paar Produkte des Adam Hall Vertriebslabels 'Gravity' hinweisen, die mir positiv aufgefallen sind, obwohl etliches aus der Produktpalette doch weitgehende Kopien von K&M Produkten sind. Hier sind jedoch einige pfiffige eigene Ideen dabei:


    Gravity MS QC 1B Quick Coupler


    Dieses Produkt habe ich schon seit ca. 1,5 Jahren im Einsatz und nachdem ich schon etliche Schnellwechselsyteme von Sennheiser, K&M und einem amerikanischen Hersteller, dessen Namen mir nicht mehr einfällt, in der Hand hatte, die ich alle nicht sehr robust fand, macht dieses einen sehr guten Job, sehr robust, bisher kein Federmechanismus ausgeleiert. Das ist sicher kein Tool für jede Anwendung, aber für wiederkehrende Produktionen mit wenig Überraschungen finde ich das auf dem Job eine echte Beschleunigung.

    Gravity BGMS 6 SB

    Klevere Idee, eine Tasche für kurze K&M Stative und Zubehör wie den Cab Grabber. Nach ~ 1 Jahr deutlich robuster als diese 24,90 Tasche der T. Eigenmarke. Reißverschlüsse alle noch tadellos! Die Tasche für große Stative heißt BGMS 6B leicht zu verwechseln, also Obacht beim Bestellen.


    Gravity MS CAB CL 01


    Das Konkurrenzprodukt zum Audix Cab Grabber. Hier steckt echte Enwicklungsarbeit drin. Dem Audix Grabber fehlte ein Freiheitsgrad beim Einstellen, den ich mit einem Audio Technica Gelenk ergänzen mußte, was das eh schon recht teure Produkt noch teurer machte. Ausserdem habe ich eins von den Audix-Teilen mit wenig Kraft schon kaputt gemacht. Daher war ich gespannt und habe aktuell so ein Teil gekauft. Der Gravity Grabber ist eine klevere Kombination aus Gelenk und Schiene und lässt sich perfekt einstellen. Ob er robust genug ist, muß er noch beweisen. Was mir noch ein Rätsel ist und nicht in der Produktbeschreibung/ Kurzanleitung steht: dem Produkt sind drei kleine Gummiringe beigefügt, denen ich keine Funktion zuordnen kann. Vielleicht weiß jemand, der das Teil auch benutzt, wofür die sind?

  • Hi,

    ich kenn das nur von anderen Gravity Produkten. Die kommen standardmässig mit den leuchtgrünen Markierungen (Gummiringe) und es liegen die Ringe ins (profi-)schwarz bei um ggf. austauschen zu können.

    Andere Farben gibt's als Zubehör.
    Mein 'Lieblingsprodukt' ist der Drehadapter für's Mikrostativ (für Keyboarder, die je nach Lied das Mikro her- oder wegdrehen.


    Tomy

  • Was mir noch ein Rätsel ist und nicht in der Produktbeschreibung/ Kurzanleitung steht: dem Produkt sind drei kleine Gummiringe beigefügt, denen ich keine Funktion zuordnen kann. Vielleicht weiß jemand, der das Teil auch benutzt, wofür die sind?

    Normalerweise liegt bei Gravity immer ein Satz schwarzer Austauschgummis dabei, um die grünen Ziergummis zu ersetzen, bspw. an den Rändelschrauben.

  • Howdy


    Zu den Mikrofontaschen: Die Thomanns sind von 6 normalen Stativen auf Dauer überlastet. Ich verlängere die Lebenszeit der Taschen indem ich kleine und große mische. Die kleinen aber nicht komplett kompakt zusammenklappen, so daß man sie gleich von oben sieht. Auch haben meine beiden kleinen Stative den festen Platz bei der Deckelaufhängung.


    Gruß

    Rainer

  • Gravity MS QC 1B Quick Coupler


    Für wiederkehrende Produktion hättest du fett schreiben und unterstreichen sollen.

    Schön, dass Du diese Einschränkung bemerkt hast ...:)


    Gravity MS QC 1B Quick


    Außerdem passen die meisten XLR Stecker nicht mehr beim B 52 und 56.

    Das muß ich mal noch nachtesten, da ich diese beiden Mikros nur sehr selten verwende.


    Habe ich wegen des Gewichts bei den Thomann-Dingern auch so gemacht, hat aber trotzdem nicht verhindert, dass die Reißverschlüsse nicht lange durchgehalten haben und der Stoff der "Bodenplatte" rasch durchgescheuert war.

  • Gravity MS QC 1B Quick Coupler

    Danke für den Tipp! Davon werden wir uns auch mal eine Handvoll zulegen.


    Gravity BGMS 6 SB

    Gravity MS CAB CL 01

    Für beidgenannte Produkte kann ich auch nur meine größten Empfehlungen aussprechen. Die Taschen, sowohl in großer als auch kleiner Ausführung, sind äußerst robust und halten vollbestückt seit mittlerweile über zwei Jahren. Ich befürchte nur immer wieder, dass die Griffschlaufen abreißen, aber bisher halten diese bombenfest, scheint wohl nur so ein subjektives Empfinden aufgrund des hohen Gewichtes der vollbestückten Taschen sein.
    Ebenfalls toll ist die Cabinetbefestigung. Wir haben uns gegen die teure Variante von Audix entschieden und direkt das von Gravity geholt und lieben es einfach.

    Ein weiterer kleiner Helfer von Gravity, der bei uns sehr gerne eingesetzt wird, ist das Gravity MAMH 01 Mikrofonhalteschiene für z.B. HiHat Abnahme. Ausschlaggebend war hier u.a. der fast doppelte, teils dreifache Preis für diesen kleinen Helfer bei Konkurrenzprodukten.

  • ich habe mir vor kurzem auch vier lautsprecherstative von Gravity gekauft und finde die verarbeitung und standfestigkeit wirklich gut. auch die 5grad schrägsteller haben mich spontan überzeugt. ich habe aber auch einige K&M produkte, die ich wirklich gut finde, nur so viel dazu.


    frage:

    was macht ihr mit diesen couplern? lasst ihr die gegenstücke immer fest an euren stativen und mikrofonklammern, um die mikros beim feierabend schneller einsammeln zu können?

    eine andere anwendung fällt mir spontan nicht ein.

  • Ich nutze die bei Festivals. Einen Tick schnellere Changeover, wenn Stative und/oder Mikros getauscht werden (Teller vs. Dreibein oder klein vs. groß.). Für einige Mikrofonexoten mit fest verbautem Gewinde ist das auch ganz praktisch.

    Nachteil: Man muss im Grunde den gesamten Mikro-/Stativhaufen ausrüsten, sonst heisst es zwischendrin dich wieder "Schrauben"...

  • Ich habe eine ganze Menge Stative von denen gekauft. Grundsätzlich super, aber der Übergang zwischen Stativrohr und Gußsockel wackelt. Ist für mich nicht nachvollziehbar. Das Problem haben alle großen Stative dieses Herstellers nach einiger Zeit im Gebrauch. Zumindest bei uns. Das fällt deswegen nicht um, aber man hat ständig das Gefühl die untere Schraube noch fester ziehen zu müssen. Dabei ist die schon fester als fest. Der Kunststoffeinsatz ist labberig geworden. Schade, denn das kenne ich von K&M nicht.


    Die grünen Gummiringe hätten die sich sparen können. Zum einen rutschen die ständig aus der dafür vorgesehenen Rille, zum zweiten sieht das nicht gut aus. Ich habe alle mit dem Seitenschneider abgefriemelt. Eine Stunde verschenkte Lebenszeit, um 25 Stative von dem Mist zu befreien.

  • Ich habe das Kurbelstativ von denen, und diverses Gestänge und Sockelplatten für Lautpsrecher. Das fühlt sich alles recht hochwertig an.

    Bei den Mikrostativen bleibe ich bei K&M. Da ist mir der Preisunterschied zu gering für Experimente.

    Die Taschen sind aber alle Top. Der Schutz vor verkratzen ist gut gelöst. Auch bei den Doppel-Lautsprecherstativ-Taschen.

    Die Kabelclips sind auch sehr stabil. Hatte auf einem mal für Wochen Ein Stativ stehen. Der war danach ziemlich verbogen. Aber nach zwei Stunden in der Sonne sah er aus wie neu.

    Die grünen Gummiringe hätten die sich sparen können.

    Das stimmt allerdings. Hab bei mir auch alle durch die schwarzen ersetzt und alle grünen Aufkleber entfernt. Wenigstens kann man alles grüne entfernen.

  • Das stimmt allerdings. Hab bei mir auch alle durch die schwarzen ersetzt und alle grünen Aufkleber entfernt. Wenigstens kann man alles grüne entfernen.

    dito! ;-)

    Ich kaufe von diesem Hersteller nur das, was eine echte Innovation darstellt oder was eine echte Verbesserung eines Produktes bietet...

    so macht das auch durchaus sinn. wie ich ebenfalls schon anmerkte ist K&M ja jetzt nicht gleich unbenutzbar geworden - und nachdem ich das von den mikrostativen gelesen habe, werde ich mich von meinen K&Ms sicherlich nicht trennen ;-)


    die taschen muss ich mir aber auch mal genauer ansehen, ich brauch noch welche für meine größeren lautsprecherstative (daruner auch K&M)

  • Ich nutze die bei Festivals. Einen Tick schnellere Changeover, wenn Stative und/oder Mikros getauscht werden (Teller vs. Dreibein oder klein vs. groß.). Für einige Mikrofonexoten mit fest verbautem Gewinde ist das auch ganz praktisch.

    Nachteil: Man muss im Grunde den gesamten Mikro-/Stativhaufen ausrüsten, sonst heisst es zwischendrin dich wieder "Schrauben"...

    ok, in festivalsituationen kann ich mir dadurch einen zugewinn an schnelligkeit durchaus vorstellen.

    für meine anwendung wäre das aber weniger praktisch, da ich meine mikros sehr oft auf „betriebsfremden“ stativen betreibe :-) somit würde mir das hier keinen vorteil bringen, ich bleibe also bei meiner ganz normalen schraub-lösung.

  • Ich verwende, wenn ich eigene Mikros nutze, auch eigene Stative auch bei BE-Jobs mit Fremdfirmen. Ausnahme: größere Festivals und ordentliche lokale Firmen aber da gibt es dann auch einen Rüstbereich, in dem man in Ruhe mikrophonieren und entmikrophonieren kann. Da man das ja vorher weiß, kann ich die mikroseitigen Konnektoren in diesem Sonderfall schon vorher entfernen.

  • Gravity MS QC 1B Quick Coupler

    Außerdem passen die meisten XLR Stecker nicht mehr beim B 52 und 56.

    Das muß ich mal noch nachtesten, da ich diese beiden Mikros nur sehr selten verwende.

    So „Word“ wie das neuprolldeutsch heißt:

    ... leider schaffe ich es aktuell nicht warum auch immer das schöne Foto hoch zu laden aber sowohl beim Beta 52a als auch beim Beta 56a sind sowohl beim switchcraft als auch beim Neutrik angenehme 4-5 mm Platz zwischen Stecker und der dicksten Stelle des Couplers. Du mußt irgend ein anderes Ding in der Hand gehabt haben.

    Also uneingeschränkte Empfehlung auch für diese beiden Mikros. :)