Kramer VP 436 - Probleme

  • Liebe Kollegen


    Ja: Ich geb's zu - ich stehe mit Scalern auf Kriegsfuss. Irgendwie wollen die Dinger einfach nie so, wie ich es gerne hätte.


    Neuestes Thema - folgende Signalkette in einer Installation:

    Input: 2 x HDMI-Buchse für Notebooks (1 x direkt, 1 x über HDMI-Extender), 1 x Component für DVD-Player direkt

    Output: Beamer hat native XGA-Auflösung, VGA-Output des Kramer 436 via VGA-Extener und Cat5 hoch zum Beamer


    Problem: Seit einer Reparatur des Kramers inkl. Firmware-Update meine ich zu bemerken, dass das Teil nicht mehr korrekt funktioniert. Notebook läuft auf duplizierter Anzeige. Beim Scaler ist XGA voreingestellt - der Scan auf "Full". Irgendwie wird nun das Notebook-Signal nicht sauber runtergescaled, sondern die Schrift wird viel zu schmal dargestellt. Bei der Einstellung "Best Fit" wird einfach das Display des Notebooks in 16:9 auf die Leinwand geclont.


    Da ich langsam an mir selber zweifle: Kann es sein, das eine solche Kiste auf einmal nicht mehr sauber skaliert?


    Beste Grüsse


    4Art

  • Böse Falle das ist und auch gleich mehrere Baustellen/Fehlerquellen, welche zu prüfen sind.


    Wenn das alles vor dem Service und auch in dieser Signalkette ordentlich funktionierte liegt wohl vermutlich ein Bug in der Software vor. Das so ein Scaler nix anderes macht, als Streamdaten hin- und herzurechnen und da dahinter auch entsprechend Software steckt, kann es schon sein, dass da nun ein Bug sich eingeschlichen hat und der Scaler eben icht mehr so seinen Dienst tut. Evtl. sind neue Einstellungen dazu kommen, welche man justieren/anpassen muss, bevor das wieder so tut.


    Falls das sozusagen eine neue Signalkette ist gibt es da noch weitere Stolpersteine.

    HDCP. Wenn Daten per HDMI übertragen werden, dann greift HDCP und das macht oftmals Probleme. Dann gibt es eben nur ein schwarzes Bild, wenn der Empfänger dem Sender eben nicht bestätigt, dass alles in Butter ist.


    Wenn man ominöse Auflösungen hat , die hoch- oder runterscaliert werden, können oftmals seltsame Verzerrungen das Ergbnis sein. Einfach mal versuchen das ganze als einfachste Signalstrecke aufzubauen und dann die einzelnen Auflösungen und Scales durchprobieren.

    Gerade auch beim Umrechnen von 4:3 auf 16:9 und umgekehrt kann es vermehrt zu Unstimmigkeiten führen, was in seltsamen Proportionen im Bild endet.


    Dass die Kiste auf einmal nicht mehr richtig tut halte ich - falls defekt ausgeschlossen - für unwahrscheinlich, da es in 99,9% der Fälle eine Ursache hierfür gibt.


  • Den Hersteller kontaktieren und abklären ob es Probleme mit der derzeit eingesetzten Firmware gibt. Ansonsten Nachbesserung beim verantwortlichen Service anzeigen. Falls der Service erst kürzlich gemacht wurde, dann umgekehrt vorgehen.

  • Mit welcher Auflösung geht der Laptop in den Scaler?

    Dort scheint das Problem zu liegen.

    (Ein HDCP Fehler ist aus zu schliessen, da das zur folge hätte dass kein Bild kommt.)

    Mein Lösungsansatz wäre:

    Den Laptop auf XGA stellen. Dann muss der Scaler nicht scalieren und das löst viele Probleme.

    Das einfachst geht das via einem sauberen EDID Management.

    Dafür geht jeder beliebige EDID Manager (vorrausgesetzt er kann einen XGA EDID).

    Wir hätten sonst bei uns welche im Angebot.


    Mit Gruss


    Simon

  • Hier liegt möglicherweise das Problem. Vor dem Firmware-Update funktionierte EDID (offenbar) - jetzt nicht mehr. Umgeschaltete XGA-Auflösung am Notebook versuche ich heute als Workaround nochmals. Allerdings bin ich ziemlich sicher, dass ich das auch schon mit nicht vorhandenem Erfolg getestet hatte.


    Ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ein >1000 Euro-Scaler kein korrektes EDID-Management hat. Ausser (Unterstellungsmodus an) die Hersteller wollen zusätzlich die schweine teuren Hardware-EDI.d-Manager verkaufen...

  • Seit vielen Jahren stresst mich immer mal wieder ein VP-728.

    Das Gerät ist elektrisch intakt. Vom Service kam dann ein Statement in der Art: "Überlauf im Fehlerspeicher, Fehlerspeicher gelöscht, alles guddi".

    Die Geräte ähneln einander ja sichtlich...

    _____________________
    PM2 Veranstaltungstechnik
    Blankenauer Straße 61
    D-09113 Chemnitz


    Fon. 0371.5212820
    Fax. 0371.5612536

  • Leider drifftet die EDID Funktion diverser Hersteller massiv auseinander.

    Ich würde soweit gehen, dass es lediglich einen gibt (Lightware) der das wirklich 100% im Griff hat.


    Wir sind soweit, dass wir grundsätzlich die EDIDs selbst programmieren und entsprechend dann auf die Entsprechenden Scaler, Strecken usw. laden.


    Da das nicht immer geht, haben wir einen kleinen günstigen EDID Manager entwickelt, der nichts anderes macht auser zuverlässig einen single EDID herausgibt.


    HDCP transparent.


    Mit Gruss


    Simon

  • Ich hatte noch nie ein Problem, auch Intel Chips via EDID Management zu steuern.


    Es ist natürlich so, wenn man im Clone Modus ist und die Quelle einen höheren EDID ausgibt entscheidet sich der Rechner für das Interne Display, da das die Priorität eins ist. (Kann umgestellt werden).


    Jedoch bekommt das externe Display im Mindestens das richtige Format in einer niedrigeren Auflösung.


    Das ist generell so, dass wenn Ziel Auflösung des Anzeigegerät nicht erreicht werden kann.

    (Clone Modus, zu wenig Graphik Leistung usw.)

    Wird das Format beibehalten und eine niedrigere Auflösung verwendet.


    Auf der anderen Seite, haben so ziemlich alle Anzeigegeräte einen mehrfach EDID und das macht in der Regel mehr Probleme als das es hilft.


    Um den Bogen zurück zu spannen, daher stellen wir überall wenn irgendwie möglich einen single EDID ein.



    Mit Gruss


    Simon

  • Jedoch bekommt das externe Display im Mindestens das richtige Format in einer niedrigeren Auflösung.

    So ist es leider nicht, jedenfalls nicht standardmäßig!

    Über EDID wird ausverhandelt welche max. Auflösung der gemeinsame Nenner ist. Das ist meinstens 1920x1080 bzw 1200

    Die Garfikkarte schickt diese Auflösung und skaliert das XGA Bild in den FullHD Rahmen auf. Die tatsächlichen Pixel sind dann 1920x1080, der Inhalt bloß ein großgezogenes 1024px Bild. Erlebe ich so jeden Tag in Verbindung mit diesem Garfikchip und Barco PDS bzw. S3, selbst wenn den Inputs eine XGA EDID Information programmiert wurde.


    Sollte sich also im Zuge eines Firmwareupdates die Routine des EDID Handshakes verändert haben kann ich mir das beschriebene Phänomen als mögliche Ursache vorstellen.


    Wär ja leicht herauszufinden: Kann der Kramer ein Testbild schicken? Wird der DVD Player richtig angezeigt? Wenn alles passt nur der Laptop Input nicht könnte man ja hier weiterforschen, wenn keine Quelle/Testbild passt wird im Bereich Kramer, Extender, Projektor der Fehler liegen.


    Grüße

  • Hallo


    Jetzt kommen wir der Sache langsam näher: Wie gesagt - bis zur Reparatur bzw. Firmware-Update des Gerätes ging das Ganze - Notebook - egal welcher Typ angehängt, Handshaking, XGA-Auflösung des Scalers wurde am Notebook übernommen und zum Beamer hochgejagt.


    Aktuell ist es so: Wenn ich manuell XGA bei der Quelle und "Best Fit" als Darstellung anwähle, dann erscheint das Bild nicht Leinwandfüllend - sondern ca. um die Hälfte verkleinert. In der Einstellung "Full" erscheint das Bild komprimiert im Verhältnis 1:1 (ca.).


    Ich werde heute als nächstes versuchen, die obgenannten Einstellung beim Standart-Notebook zu ändern. Allerdings ist das nur ein temporärer Workaround, da ja verschiedene Notebooks (auch Fremdnotebooks von Referenten ohne technischen Support) an den HDMI-Dosen "angehängt" werden sollten. Und den Leuten ist es nicht zuzumuten, noch grossartige Umstellungen à la Beitrag "12 zuzumuten. Ich werde jetzt mal bei Kramer nachfragen, ob das Gerät wieder auf die alte Firmware (die ja 5 Jahre problemlos lief und korrekt skalierte) downzugraden...


    Ach gurkt mich das ganze Geteste an! Da sehnt man sich wieder nach den guten alten analogen Verbindungen zurück :cursing::thumbdown:

  • Wichtig, man darf hier nicht das EDID Management, welches "ledglich" der Quelle der benötigten Auflösung, Format, Audio Kanäle usw. angbit mit dem was nachher der Scaler (Aspect, Fill usw.) damit macht.


    Grösster gemeinsammer Nenner ist so auch nicht ganz richtig.


    Quelle wird mit Anzeige Verbunden

    -> Hotplug, Queller erkennt "da ist etwas"


    Dann wird der Handshake gemacht.


    Das Anzeige Gerät gibt an welche Native Auflösung es hat.

    ->erster EDID

    weiter wird eine sekundäre und teilweise noch weitere Auflösungen (priorisiert)

    Audiokanäle werden angeben.

    usw. usw.


    Zum Schluss wird, sofern vorhanden, noch der HDCP Key "ausgetauscht"


    Welche Auflösungen, Audiokonfigurationen usw. in dem EDID sind ist absolut individuell.


    Wenn ich ein Gerät mit einem XGA EDID habe (wichtig darin wenn überhaupt nur weitere 4:3 EDIDs enthalten sind) wird kein Gerät auf Full HD oder ähnliches springen.


    Vorraussetzung ist dass das Gerät das natürlich kann.


    EDID Management ist bei Bluerayplayer, DVDplayer, TV Boxen weitgehend hinfällig, da die einen "echten" HDMI Chip haben und nur 567, 720, 1080 können.


    Ausnahme bilden installationen in denen man HDMI 2.0 Geräte verwendet und die Übertragung das nicht kann.


    Dann macht es sinn einen 1080 EDID zu hinterlegen.



    Mit Gruss


    Simon

  • Wenn ich ein Gerät mit einem XGA EDID habe (wichtig darin wenn überhaupt nur weitere 4:3 EDIDs enthalten sind) wird kein Gerät auf Full HD oder ähnliches springen.

    Soweit die Theorie, ja.

    Meine Aussage: Man stellt 1024x768 ein (ob händisch oder via EDID Handshake is egal) und bekommt 1920x1080 mit einem aufskalierten XGA Bild raus.

    Ich saug mir das nicht aus den Fingern, das verkauft Intel als Feature!!

    Ich hab leider gerade nichts bei der Hand womit ich eine SingleEDID programmieren könnte...