Sub Endstufe für Heimkino

  • Hallo zusammen,


    ich habe im Heimkino (ca. 42m²) 2 Eigenbau Subwoofer (Audiobahn AWT12X, und ja der kann wirkich 2 KW ab, bei besheidener Wirkungsgrad).

    Ich hatte vorher einen Yamaha M60, mit dem ich sehr zufrieden war. Leider ist mir die Endstufe hopps gegangen.

    Also dachte ich mir kaufe ich direkt was potenteres...

    Zu erst habe ich eine Proline 3000....warum auch immer, ging diese sehr schnell auf Protect wenn es mal "lauter" wurde (clip led leuchtete zwischendurch aber nicht dauerhaft.)

    Daraufhin kam ein QSC mx3000a, mit dem bin ich auch sehr zufrieden...

    Nun frage ich mich, ob ich mit einem QSC RMX5050 noch mehr rausholen kann. Oder was anderes?


    Ach ja "leider" habe ich beim Endstufenwechsel, auch gleichzeitig meinen AVR gewechselt (Marantz SR7010), ich bin fest der Meinung,

    dass der AVR den Frequenzgang so was von glatt bügelt, dass es dann zu wenig wird. Leider kann ich den AVR nicht ohne SUB einmessen, und die Kurve kann ich leider auch nicht beeinflussen :(.

  • Nein es ist nicht auf einer Yacht.

    Wie ich bereits geschrieben habe, war ich mit der Yamaha MX60 zufrieden, und der hat nur 2x220W an 4 Ohm...

    Aber Lautstärke ist ja auch relativ.

    Und 2 neue Subs möchte ich eigentlich nicht kaufen...

  • Floger meint damit, daß deine Fahradschlauchsickenpappe ( Link ins Netz ) zur Anwendung in recht kleinen Räumen gebaut wurde. Eine rollende Blech/Glaskiste ist ein recht begrenzter Raum.


    Wenn ich in Verlegenheit kommen würde, ein derartiges Chassis zu befeuern zu wollen/dürfen/müssen, würde ich das zweikanalig mit einer Maintronic MPA 1502 bewerkstelligen: 2x 1100W@2Ohm. Erfahrungwert: Gebrückt 4Ohm klappt bestens.


    Nach einer Stunde Vollgas müsste dann einer der folgenden Fälle eintreten:

    - Die Gläser fallen in der Küche aus dem Regal

    - Die Pappe raucht

    - Die Polizei kommt, um dir mitzuteilen, daß deine Geräusche die Nachbarn stören

  • Nicht, dass ihr denkt, dass es leise ist...

    Der Raum ist im Keller...wir wohnen in eine Doppelhaushälfte.

    Im WZ vom Nachbarhaus hört man das schon seht gut, aber wir verstehen uns gut. Er hat im Keller ja auch eine "Disco"...

    Also 2,2 KW je Sub...das hört sich doch gut an.

    Im Car-Hifi ist es so, dass die "Kontrolle" weniger wird, desto geringer die Impedanz ist, deshalb dachte ich, dass 4 Ohm/Kanal besser ist, oder ist es bei PA anders?

  • Lass mich raten - die Subs stehen links und rechts im Raum? Und du vermutlich inmitten der grössten Auslöschung im Raum?


    Hätten die Subs der zugeführten Leistung entsprechend Output, dann wäre das

    Nach einer Stunde Vollgas müsste dann einer der folgenden Fälle eintreten:

    - Die Gläser fallen in der Küche aus dem Regal

    - Die Pappe raucht

    - Die Polizei kommt, um dir mitzuteilen, daß deine Geräusche die Nachbarn stören

    der Fall, ergänzt mit dem Fall, dass du dein Gehört dauerhaft schädigst.


    Hättest du z.B. einen RCF 4Pro 8003 Sub (1000W RMS, nur ein Beispiel, weil ich den gut kenne), könntest du damit einen Schalldruck im Keller erreichen, der auf jeden Fall schon deutlich jenseits der gesunden und benötigten Lautstärke wäre.


    Deshalb würde ich:


    - Einen guten Sub kaufen

    - Nur einen Sub einsetzen

    - und mir überlegen, ob ich künftig mein Geld lieber für Hörgeräte oder Schöneres investieren möchte


    Mir gefällts auch, wenn schön schiebt und Druck hat, aber es gibt Grenzen.

  • Erfahrungswert mit einem wirkungsgradstarkem 18" Direktstrahler (mit italienischer Bestückung) gefüttert mit 700W, Partykeller (Gewölbekeller) 24m²:

    Die Gläser an der Bar bewegen sich, im 1.OG in der Küche klirren die Gläser im Schrank.

    Das macht kurzzeitig Spaß. Aber nur kurz.

  • Ja die beiden Subs sind vorne relativ weit links/rechts..

    Mit nur 1 hatte ich im Raum zuviele noden/peaks...

    Diagonal, war leider auch nicht besser, klar ist 4 besser als 2.


    Ich bin auch der Meinung, dass es für die meisten Menschen völlig ausreicht, bzw. schon zu viel ist.


    Naja dann spiele ich mal weiter....evtl. bekomme ich die blöde Audysey ja doch bisschen ausgetrickst.

    Leider kann ich erst mit dem Nachfolger die Werte ändern.

  • Mit nur 1 hatte ich im Raum zuviele noden/peaks...

    Wir sprechen aber von Heimkino? Also eine fixe Sitzposition? Oder hast du Publikum im Raum, das während der Vorstellung der Filme hin und her wandert?


    Für Heimkino gibt's einen simplen Trick: Stelle den Sub an deine Hörposition, dreh' auf und dann läufst du im Raum herum. Dort wo der Bass am besten klingt, stellst du den Sub hin. Fertig.


    Je mehr Kisten du hinstellst, desto eher wird es total grottig. Google doch mal zum Stichwort Subwoofer-Arrays. So findest du gängige Aufstellungsvarianten wie z.B. L/R, Mono, Cardioid, EFA, TM-Array, und wie hiess dieses Sub-Array mit den extrem vielen kleinen Pappen nochmal? Das war ja auch lange der Hit hier.

  • wie hiess dieses Sub-Array mit den extrem vielen kleinen Pappen nochmal? Das war ja auch lange der Hit hier.

    Wall of Bass?

    Die vordere Wand komplett mit Lautsprechern zupflastern, die dann eine ebene Welle durch den Raum schieben, und hinten das gleiche nochmal, das die Welle wieder einsammelt. Wäre das Optimum. Alles andere ist in geschlossenen Räumen immer ein Kompromiss.

  • Falls das noch nicht empfohlen wurde:


    Stell die 2 Subs direkt nebeneinander in die Mitte zwischen "VorneLinks" und "VorneRechts". Also im Normalfall mittig unterhalb des TV.

    Dann trennst du die Subs bei z.B.80Hz. Je nach Größe der Tops/Satelliten. Alles bis 80 Hz machen die Subs, alles über 80Hz die Tops.

    Lowcut setzen bei z.B. 35Hz. Will heißen das die Subs keine Signale bekommen die tiefer als 35Hz sind.

    Damit nervst du deine Nachbarn weniger.

    Das sollte sich in deinem AVR einstellen lassen. Vergiss den automatischen Einmesskram. Man weiß ja eh nie so genau was da passiert.

    Vorteil der mittigen Aufstellung beider Subs ist das sie sozusagen wie eine Box zusammen arbeiten. Keine Interferenzen wie bei räumlich getrennter Aufstellung.

    Zudem hast du in der Mitte, also da wo man sitzt, auch den meisten Bass.

    Dann die Entfernungen zu den Boxen mechanisch ausmessen. Per Zollstock oder Maßband oder Distometer.

    Diese Werte in den AVR eintragen.

    Anschließend Pegel anpassen.

    Dann sollte das ganze gut funktionieren.

    Bisschen Arbeit und Gehirnschmalz wirst du reinstecken

    müssen.

    Frohes Werkeln. ;)

  • ich werde mich die Tage mal damit beschäftigen, ob ich die frequenzanpassung vom audysey xt32 anzeigen kann.

    Dass man die Abstände und Pegel selber eintragen soll ist mir bewusst, nur die EQ Anpassung hätte ich gerne gesehen..bevor ich alles manuell einstelle.