Handy oder Show?

  • Auf Youtube gibt es ein "Best of" der Show von 2018:



    Es ist unschwer zu erkennen, dass es durchaus eine Show der Oberliga ist. Auch ein paar "Flugfiguren" sind im Video zu sehen. Wie das Ganze umgesetzt wurde ist leider nicht einmal zu erahnen aufgrund des Videos.

  • Ein Musikschulleiter muß das Publikum bitten, beim großen Musikschulkonzert die Mobiltelefone auszuschalten, damit die (neu installierte) Technik der Halle (2,4GHz) funktioniert.

    Hält sich das Publikum dran? Ich würde mich da nichtmal selber dran halten. Technik, die nur funktioniert wenn das Publikum das richtige tut ist für mich alles, nur nicht professionell.

  • Ich persönlich empfinde ja die "no phone shows" die es jetzt schon ab und zu gab, als sehr gut. Selber erlebt bei Jack White. Endlich mal freie Sicht auf die Bühne und Zuschauer, die sich dem Geschehen auf der Bühne widmen.


    Hat zwar jetzt dort keinen technischen Hintergrund, finde ich aber trotzdem gut.

  • Hält sich das Publikum dran? Ich würde mich da nichtmal selber dran halten. Technik, die nur funktioniert wenn das Publikum das richtige tut ist für mich alles, nur nicht professionell.

    Es haben sich zumindest genug Leute daran gehalten, damit es keine technischen Probleme gab. Es wurde in der Ansprache auch sehr deutlich gemacht, indem der Leiter der Schule verbal die Störgeräusche nachgemacht hat ;-)


    Aber natürlich komplett unprofessionell von der Installationsfirma.

  • Aber natürlich komplett unprofessionell von der Installationsfirma.

    das wiederum kommt sehr darauf an, was der auftraggeber wollte.

    die ausführenden installteure sind nicht immer an allem schuld, was schief läuft ;-)


    kleine anekdote dazu von mir:

    ich bekam da mal einen anruf. der herr sagte in etwa:

    "haben sie bei der medizinischen ma... die dolmetscheranlage installiert?" (schroffer tonfall)

    "ja"

    "ich bin hier der neue mitarbeiter und soll mich um die technik kümmern. sagen sie mal, was haben sie sich denn dabei gedacht, das ist ja alles kein professionelles material, sondern irgendwie aus billigsten komponenten zusammengeflickt?" (noch schrofferer tonfall)

    "ganz einfach: das war damals die vorgabe des kunden: es musste alles möglichst günstig sein, aber trotzdem irgendwie funktionieren. und das tat es dann auch, im rahmen der möglichkeiten. ich habe mir damals sehr viele gedanken gemacht, wie man die vorgaben möglichst günstig umsetzen kann"

    " aber hier funktioniert nichts mehr, weil alles verstellt ist"

    "tja, das ist dann eben der preis, den man für "möglichst günstig" bezahlen muss. wenn jemand dran rumspielt der sich nicht auskennt, dann funktioniert das konzept eben nicht mehr. darauf haben wir damals auch schriftlich hingewiesen - und es wurde so akzeptiert"

    "oh, danke. das wusste ich so natürlich nicht...dann muss ich mich wohl entschuldigen" (angenehmer tonfall)

    "kein problem"

    aus diesem telefonat habe ich aber eine lehre gezogen: den endnutzer interessiert es später nicht mehr, was die installation gekostet hat. ihn interessiert nur, ob es gut funktioniert. und wenn schon bei der auftragsvergabe auf jeden heller geschaut wird, dann sollte man lieber die finger von so einem auftrag lassen. das hab ich dann später auch so gehandhabt.

    ende der anekdote.


    ich wollte damit nur mal anmerken, dass man erstmal klären sollte, wer und warum... und so. 8)

  • Ist überhaupt sicher, dass es eine Firma war? Vielleicht haben ja ein paar Schüler zusammen mit dem Physiklehrer wild im Internet eingekauft...

  • den endnutzer interessiert es später nicht mehr, was die installation gekostet hat. ihn interessiert nur, ob es gut funktioniert. und wenn schon bei der auftragsvergabe auf jeden heller geschaut wird, dann sollte man lieber die finger von so einem auftrag lassen. das hab ich dann später auch so gehandhabt.

    Deckt sich voll mit meiner Erfahrung. Um einen deutschen Philosophen zu zitieren: 'Es ist besser nicht zu bauen, als falsch zu bauen.' (oder so...)


    Aber im Ernst: Bei manchen Kunden setzt das Nachdenken über die eigenen Vorgaben anscheinend erst ein, nachdem ein potentieller Dienstleister den Auftrag ablehnt.

    Und an vorherige Absprachen ('Ich weiss ja, dass das nicht die Top-Lösung ist, ist aber schon ok so...') erinnert sich später eh keiner mehr, egal ob man das auf dem Papier hat oder nicht.


    Man muss ja aber auch nicht alle Aufträge annehmen.

  • Das erinnert mich an den "Kunden", dem seinerzeit selbst ein wirklich preiswertes Angebot noch zu teuer war - es ging um eine nicht ganz triviale Traversenkonstruktion als Support für einen Messestand. Ich bot neben dem Material auch noch die Dienstleistung an - hatte aber seiner fundierten Meinung nach zu viel Personal. Natürlich gab es einen Marktbegleiter, der das mit der Hälfte des Personals schneller umsetzen konnte und so weiter - und der obendreien noch einen Teil des angebotenen Materials bei mir zumietete. Es kam, wie es kommen musste. Der ohnehin enge Zeitplan explodierte bereits frühzeitig mangels ausreichender Produktivität im Gewerk "Traversen" und dann kam der Knaller in Form eines Anrufs am Sonntag morgen um acht (ich gebe zu: ich bin aus rein hämischen Gründen rangegangen): "Sag mal, du erinnerst dich doch an die Geschichte in der Messe. Wir bräuchten da kurzfristig noch ein oder zwei Kollegen für Restarbeiten, so zur Verstärkung des Teams. Könntest du das umsetzen? Du kennst den Job ja, da dachte ich direkt an dich..." Ich war dann brunchen und hab den Rest des Sonntags im Garten verbracht. Es gab noch vier weitere Anrufe, der letzte auch mit Nachricht auf der Mailbox. "Bitte melde dich, ich hab um 20 Uhr Abnahme durch den Kunden". Die fand dann wohl nicht statt. Das war dumm. Irgendwie.

  • Schöne Geschichte... Bin da ganz auf deiner Seite 😁



    Hier meine :


    Ein Kunde, für den ich schon einiges machte, hatte für eine Comedy mal einen Kollegen, der auch Lampen hat... Bestimmt war der günstiger...

    ...

    ... VOR der Planung der nächsten Veranstaltung in dem Hause, riefen die mich an, ob ich den Termin frei habe... UND ERST DANN wurde der Künstler gebucht... 😎

    Und das halten sie bei...


    Gibt es ein größeres Lob?

    ;)



    LG Rebecca

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Für Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.