Tieftonerweiterung

  • Hallo zusammen,


    ihr kennt das bestimmt, eine oder zwei eurer regelmäßigen Produktionen sind eine "Spielwiese" bei der man auch mal ein bisschen probieren kann und/oder mal Technik mitnimmt um sie zu "testen" aber nachher doch das kleine Besteck abrechnet.


    Eine dieser Nummer bei mir ist eine Gruppe Jugendlicher die für ihr Leben gerne (richtig gutes, selbergemachtes) Tekkno hören und ab und zu zusammenlegen und dann eine kleine Party feiern. Nix wildes und alles im Rahmen, die Jungs unterstütze ich gerne. Passt alles...


    Im Normalfall stelle ich da vier 1x18" BR Kisten hin und zwei 12"/1,4" Tops, die Tanzfläche ist ca. 3 x 5m groß. :evil: Das Ergebnis ist super, alle zufrieden und bisher gab es nie Ärger. Die Bässe sind ProAT SW18 und die Tops ProAT MT12 an einer Hoellstern 20.4 - dat läuft.


    Irgendwie hatte ich mal die fixe Idee, da "noch" eine/zwei 21" Bässe dazu zu stellen. Nicht weil es fehlt, eher aus Spaß an der Freude.


    Jetzt die Frage, hat das schon mal jemand gemacht?

    Bringt eine 21" Konstruktion wirklich so viel mehr Low-End?

    Bekommt man das anständig mit den 18" Kisten zusammen?


    Danke im Voraus...

  • Habe irgendwie das Gefühl, als ob man bei so kleinen Räumen die ganz tiefen Frequenzen sowieso nicht so richtig hören würde - kann vielleicht daran liegen, dass die Wellenlänge der tiefsten Frequenzen länger als diese paar Meter sind…? Keine Ahnung, bin nur ein Hobbymusiker, deswegen bin ich dem niemals nachgegangen… aber so BTW - habt Ihr keine Angst mal davon taub zu werden? Ob es so laut überhaupt noch Spaß machen kann… vielleicht bin ich mit knapp 40 schon zu alt… 😉

  • Abgesehen davon sagt der Durchmesser des Lautsprechers erst einmal nichts über seine untere Grenzfrequenz aus. Es gibt 8" Hi-Fi Chassis die auch bis 30Hz hinab spielen... oder um beim Beispiel zu bleiben: Es gibt 18er, die tiefer reichen sind als manche 21er... Mit solchen Spielereien holt man sich allerdings gern auch Probleme ins Haus, da es nicht selten schwierig ist, zwei unterschiedliche Subs, erst recht wenn sie unterschiedliche Bauarten aufweisen, vernünftig zusammenzubringen.

  • Hallo,


    das kann man schon machen. Das Problem ist hier aber wenn du hier so fragen musst das DU es eh wohl nicht ans laufen bekommen wirst. Beim wilden Bassmischen versaut man sich schnell die akustische Gesamtphase unten selbst wenn man die Phasen halbwegs ZUeinander gelegt bekommt in den einzelnen DSP Kanälen und dann is nix mehr mit Impulsgenau. Dann Bassmatscht und wummert es hallt.


    Üblicher weise stellt man sich so ein Set dann erst auf die grüne Wiese zum Einmessen mit Messystem und probe + Vergleichshören.


    ;) Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von schotte ()

  • Würde ich nicht machen.

    Die Bässe sind schon relativ tief abgestimmt.

    Wenn du noch was reißen willst, dann eher VS18 nehmen. Die gehen noch ein Stück tiefer und etwas lauter.

    Das alles ist aber eigentlich Quatsch.

    Techno lebt eher von hochpegeligen kickigen; als denn tiefen Bässen.

    Sowas hat aber PAT eher nicht im Sortiment.


    Wenn du's dennoch versuchen willst; extra Controller-

    SW18 nur bis so 60Hz runter und ab 70-100 versuchsweise am PEQ nicht ganz so schmal bissel pushen.

    Eben bisschen mit Trennfrequenz und PEQ spielen.

    Obs aber wirklich klingt..

    Die Höllstern reicht dafür auf alle Fälle aus...;)

  • ich denk mal wenn man den Verrückten ein Gefallen tun will,

    dann sponsort man anstatt Material,

    lieber Dienstleistung ,

    zB in einem vorort eingemessenem und richtig ,vll anders gestelltem System,

    das ja oft wirklich Zeit beansprucht.

    damit man die ganz tiefen Frequenzen in solch kleinen Räumen auch hören kann .... :saint: