DSP / PA-Controller bis 500,-€ Empfehlung

  • Hi,

    jahrelang habe ich mit ALTO Maxidrive DSP gearbeitet.
    Die Geräte sind heute schon ziemlich alt und erfüllen auch nicht mehr meine Ansprüche.


    Was kann man denn am heutigen Markt empfehlen. Das Gerät sollte nicht mehr als 500,-€ kosten.
    2 IN 4 OUT reicht mir im prinzip. Mehr ist natürlich besser. Software sollte dabei sein.

    Behringer Untradrive oder T.amp fällt aus.

    evt.
    MG STAGE LINE Digitale Frequenzweiche DSP-26
    dbx DriveRack PA2


    Habt ihr einen Tip?
    Gute Limiter und EQ´s sind mir schon wichtig.

    Danke Grüße

  • Das DSM-26LAN hatte ich kürzlich in Händen und fand es richtig gut. Hat jede Menge Filtermöglichkeiten und -varianten. Der maximale Ausgangspegel ist mit max. 4V etwas ungewöhnlich. Das Gerät gibt's baugleich auch als PSSO DXO-26.


    Hab's dann aber doch zurückgeschickt, weil das vorhandene EV DX-38 für unsere Anwendung völlig ausreicht und ich auch mit der Fernsteuerung über RS232+Adapterkabel gut klarkomme. In dieser Hinsicht ist das IMG/PSSO-Gerät natürlich aktueller.

  • Was für Anforderungen hast Du denn? Warum fällt t und B raus? Der 'kleine' Ultradrive wäre ansonsten ideal... Da wäre sogar noch eine Case mit drin :-)

  • Behringer hatte ich mehrfach vor etwa 10 Jahren probiert. Da hatte ich mehrere Ausfälle.
    Außerdem sollen die Filter und Limiter soundlich nicht gut sein. Hat sich das evt. geändert?
    Behringer im Rack ist wegen dem Billigimage so ne Sache finde ich.

    T.amp ist ebenfall ein bekannter Billighersteller. Deswegen setze ich eher auf Marken die unbekannter sind also gar kein Qualitätsgefühl beim Kunden hervorrufen wenn er ins Rack schaut. Sind die Thomann Teile denn brauchbar?

    Hatte jahrelang Alto verwendet war damit sehr zufrieden. Genügen heute aber nicht mehr.'

    Stromversorgung über externes Netzteil: Da hat sich Monacor entschieden den Controller über den Preis zu verkaufen weil ein internes Netzteil eingespart wurde. Schade.

  • Also bei mir schaut kaum jemand je ins Rack. Und wenn es dann jemand tut, dann ist der Eindruck nicht besser, wenn da Alto oder Monacor/IMG drin hängt.


    Wenn der Name das Problem ist, stellt man halt den Controller so hin, das er unsichtbar ist.

  • hallo,


    wenn du mit Behringer, T-Rack, Alto, Monacor und Co nicht zufrieden bist kann ich dir

    was ganz leckeres von Sony empfehlen. Sony stellt auch hochwertige Studiogeräte her,

    ob das heut noch so ist weiss ich leider nicht. Das Gerät heisst SRP-F300 und ist ein schon

    älterer 2 in- 6 out DSP-Controller. Hat Thomann mal im Programm gehabt. Konfig läuft

    über RS 232-Schnittstelle, Gerät funktioniert einwandfrei. Hat alles an Bord was man

    braucht und ist von der Qualität der Filter, Kompressor / Limiter usw. überragend,

    vom Sound ganz zu schweigen. Ich hab noch so ein Teil und würde mich altershalber,

    weil ich nur noch wenig Jobs habe, davon trennen. Für das was ich noch mache reichen

    mir zwei Evox . Ein Manual gibt`s im Netz unter: http://sunlight-online.de/pdf/F300.pdf

    Bei Intresse einfach PN.


    Gruß Holger

  • Das ist der Kasten, auf den auch Kalla Kuntze schwört(e). Zumindest damals vor 16 Jahren, als wir bei ihm einen Vor-Ort-Termin hatten :). Und user : You get what you pay for. Letztlich fallen die Geräte für 500 Euronen wohl alle irgendwo beim gleichen Chinesen vom Band. Übrigens hatte wir früher viele Altos in Installationen. Mehr als 6-7 Jahre hat keiner der Kästn durchgehalten.



  • Stromversorgung über externes Netzteil: Da hat sich Monacor entschieden den Controller über den Preis zu verkaufen weil ein internes Netzteil eingespart wurde. Schade.


    nun warum kannst du dich nicht mit der DSM-26LAN anfreunden? ... wenn du mal schaust ist die NEU 10% unterhalb deines Budgets - wo gibt´s es sowas sonst im Forum hier :/ meinst sind Lösungen doch er 100% drüber


    Ja, die DSP-26 ist eine sehr abgespeckte Version

  • Mittlerweile sollte es günstigre gebrauchte Geräte geben.

    Die Xilicas sind erstaunlich wertstabil. Was imho einmal daran liegt das sie über lange Jahre klaglos ihre Dienste tun.

    Zudem scheint Xilica (ähnlich d&b) jährlich die Preise der vorhandenen Produkte um ein paar % zu erhöhen.

    Das führt, kombiniert mit dem geringen Angebot, zu hohen und stabilen Preisen am Gebrauchtmarkt.

    Den ersten XP-4080 erwarb ich vor ca. 10 Jahren neu für 999€. Aktuell kostet das Teil beim großen T. 1365€.

    Gute 30% Steigerung. Eine schlaue Firmenpolitik. Weil sie nicht nur die Firma sondern auch den Käufer, der als Verkäufer agiert, glücklich macht.


    Ich war jahrelang sehr glücklich mit meinem XILICA XP4080M, habe den vor einigen Jahren für ca. 800€ gebruacht verkauft.

    Die M Variante ist in D. ein Exot. Wird auch nicht mehr angeboten. Soweit ich mich erinnere gabs 4 Microeingänge mit Phantomspeisung.

    Warum hast du das Gerät abgestoßen?

  • Die M-Variante hatte ich, um per Mikrofon eingreifen zu können in absoluten Sonderfällen. Quasi als Vorrangschaltung im Notfall aus dem Off.


    Abgestoßen habe ich, da wir unser altes D&B-System abgestoßen haben und auf L´Acoustics umgestiegen sind mit aktuellen Endstufen. Einen zusätzlichen Controller brauchte ich da nicht mehr. Und die Delaylineeinstellung kam irgendwann direkt aus dem Pult...

    Ansonsten sprachen keine Gründe gegen Xilica, ich mochte das Gerät - aber nicht als Staubfänger...