W-Lan Störsender ?

  • Ausgangslage: ich hatte letztens eine Betriebsversammlung zu beschallen, kleine Geschichte 2 Boxen; 2 Micros, Ipad Mixer mit externen Router bzw später dann normalen Digimixer mit W-Lan Anbindung. Nach dem Aufbau und Soundcheck war kurzzeitig mit der W lan Verbindung zum Mixer noch alles ok, nach ca. 10-15 min ist die Verbindung vom Ipad zum Mixer abgebrochen. Die Wlan Verbindung wollte erneut das W lan Passwort haben. trotz mehrfachen prüfen kam immer die Meldung, ungültiges Passwort. Normalerweise verbindet sich das Ipad ja selbst, zumindest mit meinen Routern. Zum Glück nen 2. Mixer im Auto gehabt, (M32R) und den installiert. Mit dem W-Lan aber genau das selbe Problem. Der Ipadmixer und das M32r haben jeweils eigene Router, also am Router kann es schon mal nicht liegen. Der Spass war dann, als ich zurück im Lager gegengecheckt habe und das System sofort ohne irgendwelche Änderungen startklar war. Ein MA vor Ort, sagte das die Halle von einer anderen Firma übernommen wurde inkl EDV technik und die hätten wohl irgendwas eingebaut.

    Frage : hat jemand schon mal solche Erfahrungen gemacht und lösen können, und wenn ja wie.

  • Willkommen in der Welt des wlan!


    Das wird selbst mit hohem materiellem Aufwand nie betriebssicher, vor allem wenn viele Leute mit ihren Wisch-Dingens anwesend sind.

    So eine Steuerung hat auf Veranstaltungen, wo es drauf ankommt, aus meiner Sicht höchstens zum soundcheck was zu suchen.

  • Ganz normales Verhalten wenn zB WDMX (Wirless Solution) im selben Band werkelt. Auch ein Haus WLAN kann stören. Oder ganz viele andere Sachen im jeweiligen Frequenzband an die wir gar nicht denken würden!

    mögliche (!) Lösungen:

    -) auf 5GHz (bzw. 2.4 GHz) wechseln

    -) eigenes WLAN mit Richtantennen aufbauen. Diese hier verwende ich und bin glücklich damit:

    https://www.ui.com/airmax/nanostationm/

    -) wenn gar nichts geht: IPad to LAN/Ethernet

  • Frage : hat jemand schon mal solche Erfahrungen gemacht und lösen können, und wenn ja wie.

    ein einziges mal hab ich eine WLAN steuerung bei einer sprachveranstaltung ausprobiert - und hatte, als das publikum da war, prompt einen verbindungsabbruch zu meinem netz. da musste ich dann aber nur zum pult gehen, um die sache wieder bedienen zu können.

    deshalb gibt es auch bei mir grundsätzlich eine kabelverbingung zum pult, sobald das publikum da ist!

    WLAN setze ich nur im soundcheck ein.

    und nach dieser erfahrung wirst du das in zukunft vermutlich auch so machen, denn es wird niemals eine granantie geben können, dass ein WLAN absolut zuverlässig funktioniert. man kann es natürlich "möglichst betriebssicher" hinbekommen, aber 100% wird es nie geben.


    unter profis ist das übrigens schon sehr lange bekannt.

  • Ganz ehrlich?

    ich habe schon einiges per Wischbrett gemischt - eigentlich NIE in gefülltem Venue ohne Verbindungsabbruch.

    Aber daß sich Router & Tablet garnicht mehr verbinden können, habe ich noch nie erlebt... Klar, manchmal reißt die Verbindung dann gleich ab, ohne daß man überhaupt aktiv werden kann. Aber das WiFi Passwort brauchte ich noch nie neu eingeben.


    Einen Industriejob würde ich NIE per WiFi abarbeiten wollen!

  • Auch ein Haus WLAN kann stören.

    Umgekehrt: Jeder fremd eingebrachte Router stört das Haus-WLAN!


    Deshalb: Wer den Betreiber liebt, bleibt kabelgebunden.


    Mit freundlichen Grüßen Tobias Zw.

    --> Der als Betreiber regelmäßig fremde Router im Haus aufspüren und stilllegen musste

    -----> Glaubt mir, mit einem ordentlichen WLAN-Controller mache ich störende Rogue-Router in meinem Haus auch so platt. 3:-)

  • kann es sein das dich jemand aus deinem eigenen WLAN ausgesperrt hat?

    WLAN Passwörter cracken ist ja nicht sonderlich schwer mit entsprechendem Equipment...

    Wenn die IT Abteilung in dem Betrieb feststellt, da ist etwas was hier nicht hingehört, kann es schon mal vorkommen das die ihr Hausrecht auf die harte Tour durchsetzen...


    WLAN ist kein zuverlässiges Steuermedium vor allem bei solchen Sachen....

  • Ich vermute eher dass während dem Verbinden das WLan schon wieder gestört wurde und das Gerät daher falsches Passwort oder sowas anzeigt.

    Das hatte ich im 2,4Ghz auch schon gehabt, im 5 Ghz ging dann alles.


    Kleine Veranstaltungen nur mit dem iPad zu machen finde ich mit vernünftigem Router ok, allerdings immer so aufgebaut dass ich im Notfall vorne auch ohne Wischbrett bedienen kann. Sei es Wlan Abbruch, Temperatur (die Geräte schalten sich ab einer gewissen Temperatur, die bei direkter Sonne schnell erreicht sein kann, gerne mal ab) oder auch einfach einen Defekt - die mögliche Bedienung direkt am Pult ist daher für mich wichtig, selbst wenn ich so höre wie ich es gerne hätte.

  • WLan ist schon OK, man muss aber immer eine 2., kabelgebundene Bedienmöglichkeit haben.


    Eines meiner Setups sieht derzeit so aus:

    Code
    1. ( Bühne ) ( FoH )
    2. (XR18 - Accesspoint) -- 50m LAN -- (Accesspoint) -- 2m LAN -- (Laptop)
    3. ↓ ↓
    4. (WLAN 1) (WLAN 2)
    5. ↓ ↓
    6. Tablet, ...


    Die beiden WLans sind separat, spinnt eines, dann kann ich auf das andere umsteigen.

    Falls beide nicht wollen geh ich an den FoH und mache meine Sache am Laptop.


    Die Betriebssicherheit sehe ich auf Augenhöhe mit konventionellen Mischpulten.

    Vorteil hier: extrem Kompakt und Flexibel.



    Bühne:



    FoH:




    Mir ist vor allem wichtig, das das Setup nicht aus tausend Einzelkomponenten zusammengestrickt wird.


    Daher habe ich alles fertig konfiguriert und Verkabelt in Cases.

    Den Laptop habe ich fest auf eine Platte geklettet und das Netzteil gleich mit.

    Nur der Schukostecker hängt zugentlastet herunter zur Steckdose.

    Der auf dem Bild ist eigentlich der für die Bühne, der die Zuspielungen macht, der für den FoH hat zudem noch ein Mousepad mit fertig angekabelter Maus und eine Kupplung für Ethercon, die ich mir gedruckt habe.


    Beide liegen dann zum Transport übereinander in einem umgebauten Thon - Werkzeugkoffer mit Noppenschaum oben/unten.

  • WLAN geht nicht immer gut...


    Als erstes sollte man 'mal die einzelnen Kanäle herausfinden von den WLAN's, die sonst im Umfeld rumdfunken - dann einen Kanal am Router wählen, der am wenigsten Einstreuung von anderen WLAN's hat.


    Habe bei mir im Theater aktuell 4 Acces-Point, 1 davon mit Antennen-Booster, ein weiterer (für 3.000qm Theatergarten) mit Booster und großen (1,4m lang, 8Grad Öffnungswinkel horizontal rundum) Rundstrahl-Antennen direkt neben einem Viertel-Millionen € teuren öffentlichem städtischen WLAN stehen und keine Probleme 8)


    Erich's Strategie find' ich auch klasse :thumbup:


    sec

  • Erichs Lösung ist auch die IMHO einzig sinnvolle!

    Lediglich das hier:

    Die Betriebssicherheit sehe ich auf Augenhöhe mit konventionellen Mischpulten.

    sehe ich anders. Bei konventionellen Mischtischen bin ich IMMER den berühmten 'Arm weit' von allen zuverlässig funktionierenden Fadern entfernt!

    Beim Mischbrett-Mischern kommt zuerst die Panik ("Tablet reagiert nicht"), dann die primäre Fehlersuche ("krieg ich das noch von meiner aktuellen Position in den Griff?", dann der Standortwechsel ("klappt's hier drüben vielleicht") und dann erst der finale Sprint durchs Publikum zum Klapprechner.



    ...und zum Schluß geht es Dir dann wie mir kürzlich - das UI hatte sich nach >48 Std Dauerbetrieb / ~24 Std. ohne Zugriff komplett aufgehängt und musste resettet werden.

    DAS hatte ich bei konventionellen oder gar analogen Mischtischen noch nie.

  • Das Problem ist mir geläufig, eine Technische Hochschule am Berliner Rand setzt wohl "Störer" ein, um ihren Studenten das Bescheissen bei Prüfungen zu erschweren (nur gefährliches Halbwissen, das war die Info, die wir vor Ort erhielten). Mein Szenario war simpel, M7CL mit Remote an den Start gebracht, nach 10 Minuten keine Verbindung mehr möglich, auch ungültiges Passwort etc.

    Dasselbe war vorher dem örtlichen Technikdienstleister mit seinem X32+Ipad passiert. Ich hatte dann zum Testen einen Hotspot zwischen Ipad und Iphone hergestellt, kurze Zeit später verweigerte auch dieser den Dienst.

    Eine sichere Lösung ist daher wohl nur etwas handfestes ohne Wlannotwendigkeit.

  • Am ehesten trifft es die Beschreibung von Gazastreifenhörnchen. Besten Dank schon mal für alle Meinungen. Ergänzung zum Thema Wlan. Die Versammlung war Kategorie 30 Leute in einer Fabrikhalle , nennt es von mir aus auch Teamrunde. Ich habe beides probiert 2;4 und 5Ghz, in beiden Fällen selbe Phänomen. Ich mache seit paar Jahren für das selbe Unternehmen an einem anderen Standort die Betriebsversammlungen mit ca 500 anwesenden Handybesitzern und starken Firmen Wlan mit meinem eigenen Router auf 5ghz ohne Problem ausschlichlich mit x32r und ipad. Fast keine Probleme und schon gar nicht das ich aus dem wlan rausgeflogen wäre. Manchmal dauert der aufbau der Pages in der App beim umschalten etwas oder die Pegelanzeige ruckelt da etwas wenn meine Position zum Router etwas weit weg oder ungünstig ist, aber das ich komplett aus meinem eigenen Wlan geflogen und schon gar nicht während dem Soundcheck ohne Publikum kenne ich so nicht. Vermutlich wird da doch irgendwas laufen, was verhindert ein fremdes wlan an den Start zubringen aus Gründen der Geheimhaltungsverpflichtung oder was auch immer. Das Phänomen scheint dem Leuten vorort aber nicht unbekannt zu sein.

  • Das Problem ist der Home Accsess Point und die Handys von den Besucher in den Taschen.


    Die versuchen sich mit deinen Wlan zu verbinden... Diese dauernden Anfragen die ins Timeout gehen kann das kosten optimierte Gerät nicht mehr verarbeiten, wo mit auch deine Verbindung ins abseits rennt.


    Abhilfe schafft nur die Netzwerk "Service Set Identifier" zu verbergen. Als nächstes schaut man sich die Bänder vor Ort an und entscheidet auf welchen Kanal ist günstig wäre sein Netz aufzubauen.


    Tja und wie angesprochen, man hält sich einen Notnagel bereit....


    Das ist auch ein Grund warum mit solche "Home" Geräte nicht im professionellen Gewerblichen Bereich verwenden kann...

  • Oder du fragst mal im Haus nach Netzwerk/WLAN für dein Gerät...


    Wir haben z.B. ein extra Technik WLAN, welches auch durch einen entsprechenden WLAN-Controller läuft, 6 Access-Points, Kabelverbindungen an den üblichen Stellen und falls das nicht reicht auch noch ein eigener Access-Point für das Mischpult, welcher sich ebenfalls in den Controller einwählt und mit den anderen Access-Points zusammenspielt.


    Und ja: Fremde Netzwerke bekomme ich notfalls auch weggedrückt...

  • Wir haben z.B. ein extra Technik WLAN, welches auch durch einen entsprechenden WLAN-Controller läuft, 6 Access-Points, Kabelverbindungen an den üblichen Stellen und falls das nicht reicht auch noch ein eigener Access-Point für das Mischpult, welcher sich ebenfalls in den Controller einwählt und mit den anderen Access-Points zusammenspielt.

    darf ich fragen von welchem Hersteller das ist? Ich benötige so etwas ähnliches... und versuche verschiedene Systeme zu vergleichen, tu mich aber grad schwer damit

  • Und ja: Fremde Netzwerke bekomme ich notfalls auch weggedrückt...


    Legal nicht, denn die maximale Abstrahlung ist vorgeschrieben. Erstmal äußert sich ein fremdes Netzwerk damit das die erreichbare Bandbreite zurückgeht. Das fiel bei privaten Gebrauch bisher kaum auf. Nun sind aber diese TV Internet Sticks sehr beliebt geworden. In Bln kenne ich keinen bei dem das ohne extra Ethernet Adapter funktioniert.


    Fehlt ein Frame vom Video fällt das sofort auf, eben so wie bei unsere Remote Fernbedienung. Das Pult reagiert schlecht auf unsere wünsche. Da immer wieder Pakete verloren gehen, bis dann die Verbindung ganz abreißt, da sie vom fremden Wlan überdeckt wird.


    In Allgemein verfügbaren Bänden gewinnt der stärke und manchmal auch der Dümmste. Die Industrie versucht diesen Umstand zu Geld zu machen, in dem sie Anwender Mesh Netzwerke verkauft. Die machen das ganze nur noch schlimmer und bringen nichts bei dieser Problemlage.


    Oder einer wie Nagelt einen großen Zettel an die Tür und versucht sich mit den Nachbarn zu einigen. Ganz Nebenbei erwischt man auch noch so Fitnessuhren, die ohne wissen des Anwenders ihre Daten mit anderen Teilen.


    Das ist ein Beispiel wie dumm die Gesellschaft geworden ist, muss man sich auch nicht wundern wenn alles aus den Lehrplänen streicht.

  • Legal nicht, denn die maximale Abstrahlung ist vorgeschrieben.

    Moin Marco, als Betreiber eines Gebäude-WLANs mit 50, 60, 70... Access Points und mit einem ordentlichen WLAN-Controller davor (hust *Cisco* hust) kann man ganz leicht die Rogue WLANs identifizieren und abschießen: Guckst Du hier: Rogue AP - Mitigation.


    Mal davon ab @all erfordert es schon die Professionalität und die gute Erziehung, dass man sich mit dem Betreiber abstimmt, bevor man in einem fremden Haus APs in Betrieb nimmt.


    Mit freundlichen Grüßen vom ehemaligen Rogue WLAN-Großwildjäger

    Tobias Zw.

  • Mal davon ab @all erfordert es schon die Professionalität und die gute Erziehung, dass man sich mit dem Betreiber abstimmt, bevor man in einem fremden Haus APs in Betrieb nimmt.

    Naja, bei dem ganzen Consumer-Mist, der sich so in der Welt herumtreibt, würde ich das auf "bevor man in einem fremden Haus professionelle APs in Betrieb nimmt." reduzieren.