SM58/Beta58 Thread 2019

  • 2x Shure SM58 Beta :P^^


    Einer meiner Lieblings Klassiker auf Ridern 8)

    Mann nehme ein SM58 und ersetze den Korb durch einen vom Beta58😂😂😂

    Mit blauem Ring klingt das dann viel besser 😜

    Ich weiß nicht ob das Gewinde passt đŸ€Ș

    Aber einen Versuch ist es Wert.😂😂😂

    Kann das mal jemand messen bitte đŸ€Ł

  • Uff... das wird echt offtopic: also ich halte das sm58 fĂŒr ein gutes solides gesangsmikrofon. Und wenn ich ne kleine BĂŒhne mit dem Schlagzeug direkt hinter dem/der FrontsĂ€ngerIn hab, dann kann ich gerne auf das kms 105 verzichten auch wenn es zu meinen Lieblingen gehört. Feedbackprobleme hatte ich mit dem 105 eigentlich noch nie. Vielleicht bei ner schĂŒlerband mit piepsestimme? Und ich hatte schon sĂ€ngerInnen die klangen ĂŒber ein 58er besser als manch andereR ĂŒber ein kms 105 oder ksm9 oder was auch immer ;-). Aber klar: bei schlechtem Input und/oder schlechter Bedienung klingt das sm58 natĂŒrlich bescheiden. Ein bissel die lowmids raus und n guter Input und das sm85 ist großartig! Nur meine bescheidene Meinung.

  • Zum Thema SM58:


    🙄Das Mikrofon ist weit verbreitet und bekannt

    🙄Es ist Robust und zuverlĂ€ssig

    🙄Das Ding wird in der Regel von allen Aktzeptiert

    🙄Der Preis ist im grĂŒnen


    und jetzt das wichtigste:

    🙄🙄🙄FĂŒr teurere Mikrofone bekomme ich aber nicht mehr Geld fĂŒr die Veranstaltung!!!



    Das Beta empfinde ich besser fĂŒr hellere Stimmen geeignet.





    Das Gesangsmikrofon meiner Wahl ist das, was ich fĂŒr mich selbst verwende:

    Das Beyerdynamic M88TG

    https://global.beyerdynamic.com/m-88-tg.html


    Seit ich dieses Mik habe, ist mein Monitor deutlich lauter ohne Koppel Risiko. Klanglich bin ich auch voll zufrieden. Übrigens Phil Collins benutzt es auch.


    LG Rebecca

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    FĂŒr Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.

  • In BaWĂŒ sind noch lange keine Ferien...


    Lehrer sind bei mir im Theatergarten aktuell massig unterwegs... (10 Uhr Schultheater und Abends Abi-Thema Deutsch 2020)


    SM58 ist universal in meinen Augen


    hab' als Talkback 'n Beyer TGV30 mit Schalter - knacksfrei :) - vor lauter Spare-Aufgebrauche auch das ein oder andere 'mal schon auf der BĂŒhne verbaut - kling super fĂŒr den Preis 8)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ..ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von secluded ()

  • Ich habe SM58 und Beta58 sowohl als Techniker, als auch Musiker im Einsatz. Das Beta klingt fĂŒr mich etwas offener, was mir den Stimmen mehr „Air“ gibt. Ich nutze beide sehr gerne. Zu manchen Stimmen passt das eine besser, mal das andere.


    Klar gibt es Mikrofone von Beyer oder Sennheiser, die deutlich mehr her machen - klanglich. Habe da aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass es manchmal too much ist und doch wieder auf die bewÀhrten und robusten Shure umgesattelt ;-)

  • Ich hatte mal einen Schlagzeuger der es mit seiner Stimme geschafft hat das Beta58 zum zerren zu bringen.

    Das war noch zu Analog Zeiten und der Input am Pult war im grĂŒnen Bereich und Nein es war kein Plagiat. Ganz offiziell beim Shure Vertrieb in Deutschland gekauft.

    Nach Problem Analyse (Tausch des Kabels, des Kanals im Multicore und Input am Pult)

    Blieb nur noch der Tausch gegen ein SM 58 und alles war gut. Im Lager konnte ich das Problem auch nachstellen. Bei Extremen Pegel zerrten alle Beta 58 im Lager.

    Seitdem versuche ich Beta58 fĂŒr Rock’n’Roll zu vermeiden.


    Über den Sound brauch ich nicht diskutieren.

    Wichtiger ist das der KĂŒnstler das Mikrofon kennt, mag und gerne damit „arbeitet“.

    Wenn Mann versucht KĂŒnstler zu bekehren, darf Mann sich nicht wundern, wenn die auf einmal das Gras wachsen hören können.đŸ€Ł

    Das Leben kann so einfach sein.

  • Sehe ich wie Wora. Das SM58 ist der kleinste gemeinsame Nenner, wenns um Gesang geht. Das hat sich in den ganzen SM58-Threads auch immer wieder als Konsens herausgestellt. Das einzige, was sich Ă€ndert, sind die individuellen Lieblingsalternativen.


    Auf die Empfehlung eines Forumskollegen hin, habe ich mir die Rode M1, Rode M2 angehört und war ziemlich begeistert. Auch im Einsatz konnten die Mikrofone gutt ĂŒberzeugen. Das ist derzeit gerade meine Alternative ;-)

  • Ich glaube wer ein KMS105 hat wĂŒrde nie auf die Idee kommen damit das Brot und ButtergeschĂ€ft zu bestreiten. Das liegt einfach daran das man bei solchen Veranstaltungen damit nicht mehr froh wird. Es sei denn man stellt es fĂŒr alles auf die BĂŒhne....


    Wer es dann mit Schweißperlen auf der Stirn so dermaßen abwĂŒrgt, kann auch ein SM58 benutzen...

  • Musste oder durfte?

    Ich finde es gut wenn ein SĂ€nger sein eigenes Mikrofon mitbringt.

    Es ist sein Instrument, wenn er weis damit umzugehen und ein Passendes fĂŒr seine Stimme und Genre ausgesucht hat ist es doch besser als ihm/ihr ein "amtliches Standardmikrofon" auf's Auge zu drĂŒcken mit dem Argument: Damit ist der Monitor und die PA eingepfiffen worden.

  • Musste oder durfte?

    Ich finde es gut wenn ein SĂ€nger sein eigenes Mikrofon mitbringt.

    Es ist sein Instrument, wenn er weis damit umzugehen und ein Passendes fĂŒr seine Stimme und Genre ausgesucht hat ist es doch besser als ihm/ihr ein "amtliches Standardmikrofon" auf's Auge zu drĂŒcken mit dem Argument: Damit ist der Monitor und die PA eingepfiffen worden.

    Da gebe ich dir recht. Nur gerade das KMS105 ist auf einer kleinen lauten RockbĂŒhne das Ă€quivalent zu "mit dem Messer zu einer Schießerei kommen". Zugegeben ein edles hervorragendes Messer, aber leider am falschen Platz.

    Ich kenne auch einen SĂ€nger, der fĂŒr laute BĂŒhne ein zweites OM7 dabei hat, FĂŒr leise BĂŒhne wird das Edle rausgeholt.

  • Musste oder durfte?

    Ich finde es gut wenn ein SĂ€nger sein eigenes Mikrofon mitbringt.

    Es ist sein Instrument, wenn er weis damit umzugehen und ein Passendes fĂŒr seine Stimme und Genre ausgesucht hat ist es doch besser als ihm/ihr ein "amtliches Standardmikrofon" auf's Auge zu drĂŒcken mit dem Argument: Damit ist der Monitor und die PA eingepfiffen worden.

    der grund fĂŒr meine ablehnung dieses mikrofons auf lauten bĂŒhnen ist sehr einfach genannt:

    ĂŒbersprechen!

    das KMS105 ist ohne frage ein tolles mikro - aber nur, wenn die bĂŒhne nicht zu laut ist.


    in sofern bin ich da ein gebranntes kind, wenn der sĂ€nger oder die sĂ€ngerin hier mit dem eigenen mikro aufkreutzt. ĂŒberhaupt habe ich eher mehr schlechte als gute erfahrungen mit mitgebrachten mikrofonen gemacht. is leider so.


    mit den ĂŒblichen "amtlichen standards" arbeite ich ĂŒbrigens auch so gut wie gar nicht ;-)

    bei mir finden sich in der regel nur gesangsmikrofone der audio-technica ArtistElite serie auf der bĂŒhne. das sind imho hier in deutschland wirklich sehr unterschĂ€tzte mikrofone. im amiland sieht das anders aus, dort sind sie sehr verbreitet. man merkt halt schon, dass wir ein mikrofonherstellungsland sind. ausser den einheimischen gibt es hier quasi nur noch Shure und Audix, die es irgendwie geschafft haben, trotzdem fuss zu fassen ;-)

  • Mir gefĂ€llt das SM-58 auch besser als das Beta, zumindest finde ich es öfter besser und somit universeller. Wir haben SM58/Beta (also den Beta Korb drauf, der ist nĂ€mlich gehĂ€rtet und geht eigentlich nie wieder kaputt). Lustig ist daran, dass damit alle Beta-Anbeter zufrieden sind (Plazebo). Bisher hat das nur ein KĂŒnstler bemerkt, aber nur, weil sein BĂŒhnenkollege sein eigenes Beta dabei hatte.


    Das betsÀtigt mich in meiner Annahme, dass sehr viel in den Mikrofonklang reininterpretiert wird, was da garnicht ist. Ich denke viele kaufen ein beta, weil es mehr Gain hat und sie im AB Vergleich nicht darauf kommen, das SM im Pegel anzupassen.


    Viele GrĂŒĂŸe

    Tobias

    Tobias Kammerer, Dipl Audio Engineer SAE
    Pro PA Veranstaltungstechnik
    (Inhaber)


    Musikhaus Kirstein GmbH
    (Produktmanager)