Hardware-Funk-Frequenzscanner für Shure WWB6

  • Hallo Forengemeinde,



    bin gerade auf der Suche nach einer Lösung, um im Shure WirelessWorkbench Frequenzen zu scannen.

    Habe hier nur ULXP4-Strecken mit Antennen-Umsetzern UA844 und demnächst wohl auch noch PSM300 In-Ear -

    jetzt ist ja das schöne, daß WWB6 schon DAB und DVB-T drinne hat, jedoch würde ich gerne einen Frequenzscan in Echtzeit möglich machen.


    Habe ich das richtig verstanden, daß ich dafür theoretisch 'ne große Funk-Anlage von Shure benötige, um daran mit Netzwerk die Frequenzen, die drumrum schwirren auslesen zu können, oder gibt's 'ne andere Hardware-Alternative, um Frequenzen für WWB6 zu scannen ?



    Freundlichst


    sec

  • Das Setup nutze ich auch.


    RF-Explorer Handheld (ca. 350€) per USB an den PC. Dann mit Touchstone Software (Du brauchst die Pro Lizenz zum Exportieren des Scans) den Scan auf dem PC durchführen und speichern. Anschließend den Scan in WWB6 laden und die benötigten Frequenzen rechnen lassen.


    Funktioniert tadellos, ist schnell, zumindest für meine Zwecke ausreichend präzise und dazu auch noch einigermassen erschwinglich.

  • Shure AXT600

    Kannste als Standalone Gerät kaufen, kostet ein bißchen aber redet direkt mit WWB.

    Ist auf meiner Nice-to-have Liste.

    Ich scanne vorwiegend mit Winradio 33 und importiere das File nach WWB zum koordineren, Spektrum überwachen mach ich direkt in der Winradio software.

  • RFExplorer (die Sub1G-Variante (240-960MHz meine ich) kostet ca. 130€ und ist genauer als die Breitband-Module)

    Adapterkabel auf BNC

    Touchstone Pro auf Windows, Vantage oder Touchstone Mac auf MacOS

    Scans in der entsprechenden Software machen und dann für die Nutzung in der WWB exportieren.


    Der AXT600 ist noch etwas eleganter (direkte Scans in der WWB, beide Antennen gleichzeitig scanbar und noch einige nette Gimmicks, wenn höherwertigere Shure-Strecken am Start sind), aber für das Geld ist der RFExplorer ungeschlagen. Meine beiden haben mein altes WinRadio zur Untätigkeit verdammt.


    Wenn der Scanner mobil sein soll: Abschlußwiderstand kaufen und benutzen! Die Preamps sind sehr empfindlich und das nicht nur im Nutzspektrum.

  • In Verbindung mit den erwähnten Strecken (ULXP und PSM300) schießt der AXT600 aber weit über das Ziel hinaus.

    (1. von den Kosten im Vergleich zu den Strecken)

    2. weil er das einzige Gerät ist, das dann direkt mit der WWB komuniziert (glaube ich)

    Wie meinst Du das?

    Immer wenn ich einen AXT600 im Rack hatte konnte ich alle anderen Strecken normal in WWB sehen und kontrollieren.

  • Wie meinst Du das?

    Immer wenn ich einen AXT600 im Rack hatte konnte ich alle anderen Strecken normal in WWB sehen und kontrollieren.

    Ich meine, dass Du die hier angesprochenen Strecken überhaupt nicht in der WWB sehen und kontrollieren kannst!

    ULXP und PSM300 bin ich nie in echt begegnet.->Google->beide habe keine Netzwerk Buchse->kein Zugriff über WWB.


    Der AXT600 macht ja gerade mit den "großen" Strecken Sinn, damit ich u.a.

    -das komplette Band aller meiner Geräte (Mikros und IEM in unterschiedlichen Bändern) auf einmal scannen kann

    -ich für den Scan keinen Funkstrecke verschwende (bzw. IEM)

    -weil es schneller geht: der scannt mehrere Bänder gleichzeitig und fasst das zusammen

    -weil ich so auch im Betrieb dauerhaft eine Überwachung bekomme ohne, Funkstrecken dafür zu brauchen

    -Weil er im Axient Betrieb für die automatische Frequenz Umschaltung verantwortlich ist.


    Wenn ich wie hier die Stecken zwar mit der WWB berechnen kann, dann aber händisch die Einstellungen vornehmen muss, finde ich eine dauerhafte Überwachung mit AXT600 unverhältnismäßig. Das gilt auch für das Preisverhältnis der Funk-/IEM Strecken zum AXT600.

  • Bisher stimmt ja auch alles.


    Mir geht es primär darum zu sehen, was bei welchen Frequenzen stören kann.

    im WWB kann ich mir schön meine Kanäle für die Funkstrecken berechnen lassen, jedoch nur schade, falls dort halt was anderes rumfunkt und ich es davor nicht sehe.

    Der nächste DVB-T2-Standort ist auch nicht sonderlich weit entfernt, was auch zu Problemen führen könnte - gerade in letzter Zeit, da die Herrschaften auf dem Funkturm ab und an ein wenig Testfrequenzen für Ihre mobilen Empfangsstationen durch halb Baden Württemberg schießen und ich (wie gestern wiedermals) schon 4 von 5 Balken Empfang auf einer Funkstrecke habe, die Vorgestern noch frei war, jedoch 0,25 MHZ daneben war wieder alles schnuffig...


    Mir würde die RF-Explorer-Lösung sehr gefallen, wenn es denn auch wirklich funktioniert das gerade Gescannte via USB auf den Rechner zu schieben, in WWB6 importieren und dann meine Kanäle neu vorschlagen zu lassen falls es Störungen / Überlagerungen geben sollte in den von mir benutzten Frequenzen. Vor dem Soundcheck komm' ich noch an die Sender ran, ohne 'nen Akteur ausziehen zu müssen, um Frequenzen umzuschalten...


    Echtzeit-Auflösung benötige ich dann wohl eher nicht, da mit der ULX-P und den PSM300ern eh keine Chance bestehen würde währen der Vorstellung Kanäle zu ändern...


    Herzlichen Dank erst 'mal an alle



    sec


    Nachfrage: Hat jemand den RF-Explorer im Einsatz in Verbindung mit der Shure-WWB6 und nutzt dies ähnlich, wie ich es mir vorstelle ?

  • Nachfrage: Hat jemand den RF-Explorer im Einsatz in Verbindung mit der Shure-WWB6 und nutzt dies ähnlich, wie ich es mir vorstelle

    Das schroben ich und auch ein paar andere bereits weiter oben: Ich habe das genau so in Benutzung und viele andere hier im Forum auch. Das Setup funktioniert genau so wie Du es beschrieben hast einwandfrei.

  • Genau - es spielt.

    Wenn Du die Software auf dem gleichen Rechner nutzt, kannst Du Dir den Schritt mit dem USB Stick sparen.

    Scan->exportieren->importieren in WWB->Rechnen.

    Das berechnete Setup könntest Du dann wieder exportieren und in die entsprechende RFE Software (Win/Mac) importieren und dort überwachen.

    Wie oben schon steht, wurde die 19" Variante gerade wesentlich billiger. Bei der ist auch gleich BNC dran.

  • Mit dem Adapter auf BNC kannst du dich mit an die Antennenverteiler hängen und siehst exakter die Signale, die auch deine Empfänger sehen...

    Der RF Explorer hat doch die aufschraubbare Teleskop Antenne, was soll ich da exakter sehen wenn ich dafür die Paddels am Verteiler benutze ?