PA für Probenraum

  • Hallo,

    ich bin nicht sicher ob ich hier richtig bin, habe aber einen Thread gelesen, dass man als Anfänger und Neuling in diesen Hobby Bereich gehen soll. Wie dem auch sein, ich suche eine PA für unseren Band-Probenraum, dieser ist ca. 20m² groß. Wir haben uns schon umgesehen, aber da keiner richtig Anhnung von PAs hat wollten man die Profis fragen :)


    Da wir Schlagzeug, Gitarre und Bass spielen sollte die PA ordentlich Power haben, damit der Sänger auch zu hören ist.

    Unser Budget liegt momentan bei 300€. Bekommt man da schon was brauchbares oder sollten wir noch 1-2 Monate warten und mehr investieren?

    Ein weiteres Kriterium wären mindestens 3 Mikrofon Eingänge.

    Viele Grüße

    Max

  • Hallo Max. Willkommen im Forum. Die 300 Euro entsprechen eher dem Mietpreis für so eine Anlage, denn dem Kaufpreis.


    Du brauchst also;

    1x Mischpult mit 4x Mikrofoneingang - ca 60 Euro für ein ganz billiges Teil

    2x Boxenstativ - sagen wir 60 Euro wenns billige Stative sind

    1x Stereoendstufe, gebraucht - 200 Euro

    2x gebrauchtes Passivtop - 800 Euro

    3x XLR Kabel für die Miks - 60 Euro

    1x Equalizer zur Entzerrung - 150 Euro

    4x XLR Patchkabel - 60 Euro

  • Wenn es vor allem um Gesangsübertragung geht und ihr eure Ansprüche auf 2 Mikrofoneingänge runterfahren könnt, dann gibt es diverse Aktivboxen mit 2 Eingängen im angestrebten Preisbereich, wie beispielsweise die Alto TS312. Wenn es unbedingt mehr Eingänge sein müssen, dann besorgt euch noch ein kleines Mischpult (dessen EQ auch nicht schaden kann).

  • Guten Morgen und danke für die Antworten!


    Das ist ja ne ganze Menge. Wir haben die 3x XLR Kabel für die Miks, 2x Boxenstativ schon auf Lager. Da das leider nur einen Bruchteil ausmacht wird es ja immernoch ziemlich teuer.


    Das Budget ist etwas knapp. Grob geschätzt müsstest du je 300€ für Mischpult und jeden Lautsprecher einplanen. Also mit Zubehör insgesamt 1000€. Minimum.


    Für 300€ würde ich nach nem gebrauchten Powermischer und passenden Passivboxen ausschau halten.

    Kann man für den Anfang auch nur eine Box nehmen? Oder überschlägt sich da das Signal?

    Wenn es vor allem um Gesangsübertragung geht und ihr eure Ansprüche auf 2 Mikrofoneingänge runterfahren könnt, dann gibt es diverse Aktivboxen mit 2 Eingängen im angestrebten Preisbereich, wie beispielsweise die Alto TS312. Wenn es unbedingt mehr Eingänge sein müssen, dann besorgt euch noch ein kleines Mischpult (dessen EQ auch nicht schaden kann).

    Müsste ich mal ansprechen, geplant sind 1 Leadsänger und 2 Backing Vocals. Meine Idee wäre jetzt, dass die 2 sich ein Mikro teilen müssen :D


    Trotzem sind das dann 300€ für eine Box. Wenn man sich auf Behringer Plastikkübel einlässt kommt man auf 200€ pro Box. Das ist dann aber wirklich die absolut unterste Grenze, die man nicht unterschreiten sollte.


    Solche gehörten im alten Raum zum Inventar, waren ok aber wir dachten man könnte vielleicht mehr rausholen. Ich werd das mal ansprechen und mich dann nochmal melden. Das Budget muss also auf jeden Fall erhöht werden.

  • [... dieser ist ca. 20m² groß. ... Da wir Schlagzeug, Gitarre und Bass spielen sollte die PA ordentlich Power haben, damit der Sänger auch zu hören ist. ...]

    Ich fürchte, dass es der falsche Ansatz ist, in einem 20m²-Probenraum die Stimme(n) mit PA-Gewalt über die Instrumente bringen zu wollen, vor allem, wenn dabei das Budget nur recht knapp über null liegt. Gibt es einen Plan, dafür zu sorgen, dass Schlagzeug, Gitarre und Bass nicht ständig in die Gesangsmikros mit reinblasen? Oder anders gefragt: Lassen die Instrumente den Stimmen überhaupt Luft zu atmen? Natürlich lässt sich das auch auf relativ hohe Lautstärken zurechtregeln, aber halt nicht im Rahmen der Hardware, die das angedeutete Budget in Sicht kommen lässt.

    Ich würde eher mal über einen anderen Weg nachdenken: Besorgt Euch pro Gesangsweg eine kleine aktive Multifunktionsbox und verwendet die nur als Monitor. Die meisten dieser kleinen Dinger haben einen Mikrofoneingang bereits an Bord und sind damit als Notbehelf gar nicht mal so ungeeignet.

    Der Vorteil für die Probenraumsituation besteht darin, dass die Vokalperson gleich daran gewöhnt wird, mit Monitor zu arbeiten (was früher oder später sowieso passieren muss), und dass der Rest der Band angehalten wird, sich an einen Lautstärkerahmen zu halten, der die Stimme hörbar bleiben lässt.

    "PA", und sei es nur die berüchtigte "Gesangsanlage" würde ich nicht in den Probenraum stellen, das bringt noch mehr Probleme als es löst.

    Harvard'sches Gesetz für Tierversuche: "Unter sorgfältigst kontrollierten, dokumentierten und jederzeit reproduzierbaren Laborbedingungen verhalten sich Versuchstiere immer so, wie es ihnen gerade passt."

  • Moin,

    Ich empfehle in ORDENTLICHE Monitorboxen zu investieren, euer Budget reicht für ca. 2 gebrauchte. Achtet darauf das ihr da vernünftiges habt. Das bringt iauch genug auf kleinen Kneipen Gigs, wenn ihr es geschickt anstellt. Im Proberaum reicht es dann jedenfalls allenfalls. Manche haben von sich aus auch schon ein Mini "Mischpult" (das nichts wirklich kann) aber ihr habt dann Zeit auf ein Mischpult zu sparen....


    Und dann erst...


    Sollte man über eine P. A. Nachdenken



    LG Rebecca

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Für Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.

  • Deine Argumentation klingt auf jeden Fall schlüssig!


    "Gibt es einen Plan, dafür zu sorgen, dass Schlagzeug, Gitarre und Bass nicht ständig in die Gesangsmikros mit reinblasen?"


    naja schwer zu sagen, da der Raum ja relativ klein ist haben wir es so gemacht, dass jeder in einer Ecke steht. Die Verstärker sind so ausgerichtet, dass sich nicht auf das Mikro zeigen.


    Eure beiden Vorschläge mit dem Monitor sind auf jeden Fall gut! Das ist echt ne Überlegung wert, wenn man unser Budget bedenkt und man die Monitore auch gleich bei Gigs nutzen kann. Habt ihr da eine Empfehlung?

  • Habt ihr da eine Empfehlung?

    Ich selber habe die Nova KD12. Sehr kompakt und flexibel. Außerdem klingt sie sehr gut und hat einen für kleine Bühnen und Proberäume optimalen flachen Winkel. Liegt allerdings doch etwas über eurem Budget.


    Die Behringer B112D hatte ich gezwungenermaßen schon sowohl als Monitor, als auch als PA im einsatz. Die sind für den Preis überraschend gut. Wenn ihr 50€ drauf legt, dann reicht das Budget für zwei. Ist als Monitor halt etwas sperrig, dafür günstig und unkaputtbar.

  • Leider keine Zeit das jetzt genau raus zu suchen...


    Wharfdale irgendwas mit x12, aber nicht die Titan. Die sind mit schwarzem Teppich.

    Klang? gut. Laut? jooooo... Kleiner 7 Fach Eq on Board und 2 oder 3 direkt Eingänge (ohne Klangregelung)

    Gebraucht werden die bei 150 - 200 das Stück liegen...

    Wenn Interesse such ich das gerne später mal raus.


    Die haben sich in einer Kneipe schon mehrfach bewährt...

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Für Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.

  • Klein, preiswert, robust und laut ist z.B. die Alto TS-Serie (gibt's in 8", 10", 12", 15"). Ich setze die schon seit längerem gerne ein. Es ist halt sehr kleines Besteck, insb. in der 8"-Version ... aber wenn im Proberaum ehr nicht viel Platz ist ... in der Preisklasse wird es ohne Kompromisse und damit einhergehend ohne eine Überlegung, worauf man zu verzichten bereit ist, einfach nicht gehen


    Allerdings sieht bzw. vielmehr hört man diesen Dingern den überraschend geringen Preis definitiv nicht an.

    Harvard'sches Gesetz für Tierversuche: "Unter sorgfältigst kontrollierten, dokumentierten und jederzeit reproduzierbaren Laborbedingungen verhalten sich Versuchstiere immer so, wie es ihnen gerade passt."

  • Ich selber habe die Nova KD12. Sehr kompakt und flexibel. Außerdem klingt sie sehr gut und hat einen für kleine Bühnen und Proberäume optimalen flachen Winkel. Liegt allerdings doch etwas über eurem Budget.


    Die Behringer B112D hatte ich gezwungenermaßen schon sowohl als Monitor, als auch als PA im einsatz. Die sind für den Preis überraschend gut. Wenn ihr 50€ drauf legt, dann reicht das Budget für zwei. Ist als Monitor halt etwas sperrig, dafür günstig und unkaputtbar.

    Danke für den Vorschlag! Habe mir die KD12 mal angesehen, die sind natürlich super aber wie du schon sagst etwas zu weit über unserem Budget. Die Behringer sind echt nicht schlecht.



    Achso :die Dinger sind schwer. Aber robust. Hier Daten


    https://www.theaudioworksuk.co…active-stage-monitor.html

    Die sehen garnicht schlecht aus! Müsste man mal Ebay beobachten, heute habe ich leider kein Angebot gefunden.


    Klein, preiswert, robust und laut ist z.B. die Alto TS-Serie (gibt's in 8", 10", 12", 15"). Ich setze die schon seit längerem gerne ein. Es ist halt sehr kleines Besteck, insb. in der 8"-Version ... aber wenn im Proberaum ehr nicht viel Platz ist ... in der Preisklasse wird es ohne Kompromisse und damit einhergehend ohne eine Überlegung, worauf man zu verzichten bereit ist, einfach nicht gehen


    Allerdings sieht bzw. vielmehr hört man diesen Dingern den überraschend geringen Preis definitiv nicht an.

    Sehen auch gut aus! Jedoch als Neuware für uns auch etwas zu teuer. Ich werde auch hier mal Ebay im Auge behalten.


    Kann man auch zwei verschiedene Lautsprecher nehmen oder sind 2 Baugleiche sinnvoller?

  • Kann man auch zwei verschiedene Lautsprecher nehmen oder sind 2 Baugleiche sinnvoller?

    Nehmen kann man grds alles und theoretisch auch quer durch den Garten. Empfehlenswert finde ich das nicht.

    Es hat schon einen gewissen Charme, mal gänzlich abgesehen von Optik und Co, wenn möglichst viele Monitore "gleich" sind. Der Klang, das Verhalten, die jeweiligen Eigenschaften in Abstrahlung, Feedbackresistenz und und und sind dann zumindest mal grundlegend identisch, man muss nicht bei jedem Ding irgendwas gänzlich anderes beachten...

    Viele Kandidaten, die ich auf Bühnen bisher ganz lecker fand, sind einfach zu weit weg vom Budget.

    Was ich ziemlich häufig als Monitore finde, sind neben "üblichen Wedges" so Kisten wie Art310 oder Art312. Funktioniert in aller Regel recht entspannt. Preislich eventuell auch noch gerade verkraftbar, wenn man welche günstig 2nd Hand bekommt.

    Den Tipp mit der Behringer Kiste finde ich gut, die hatte ich selbst gar nicht aufm Schirm.

  • Ich würde so viel wie möglich gleich nehmen.

    Nehmen kann man grds alles und theoretisch auch quer durch den Garten. Empfehlenswert finde ich das nicht.

    Es hat schon einen gewissen Charme, mal gänzlich abgesehen von Optik und Co, wenn möglichst viele Monitore "gleich" sind. Der Klang, das Verhalten, die jeweiligen Eigenschaften in Abstrahlung, Feedbackresistenz und und und sind dann zumindest mal grundlegend identisch, man muss nicht bei jedem Ding irgendwas gänzlich anderes beachten...

    Viele Kandidaten, die ich auf Bühnen bisher ganz lecker fand, sind einfach zu weit weg vom Budget.

    Was ich ziemlich häufig als Monitore finde, sind neben "üblichen Wedges" so Kisten wie Art310 oder Art312. Funktioniert in aller Regel recht entspannt. Preislich eventuell auch noch gerade verkraftbar, wenn man welche günstig 2nd Hand bekommt.

    Den Tipp mit der Behringer Kiste finde ich gut, die hatte ich selbst gar nicht aufm Schirm.

    Alles klar, das hat mir auf jeden Fall sehr weitergeholfen!

    Danke an alle!