A&H Avantis

  • Hm. Digico SD21 trifft dLive?

    Sieht schick aus!

    Anderes Bedienkonzept - die Potis lassen sich wie bei Soundcraft VI bedienen, also die Reihe über den Fadern ist schaltbar für EQ-Bedienung, oder z.B. wie bisher Gain etc. pro Kanal. (sieht so auf den Bildern aus)

    Kanaldisplays im großen Display integriert, super - endlich mehr als 6 Zeichen im Kanalnamen sichtbar (Grüße ans dLive und iLive..)

    Ich hoffe noch auf eine kleinere Ausführung des Pultes. ;-)

  • Ich hoffe noch auf eine kleinere Ausführung des Pultes. ;-)

    Wobei Maße und Gewicht so sind, dass man mit einem Leichtbaucase durchaus ein Kombi oder Mini-Van fähiges Teil hat, das man ohne Flipcase bequem handeln kann.


    Was mir spontan sehr gut gefällt, dass man verstanden und geändert hat, was ich am rechten Schirm der dLive Pulte bemängelt hatte:

    Der rechte Schirm ist jetzt sowohl Master/Menue Schirm als auch Bank-Schirm, was C3500 nicht kann.

  • oh, das ist ja sehr schick geworden.


    was mir auf den ersten blick nicht so gefällt: die kanalnamen sind oben im display - und damit für mein gefühl recht weit von den fadern weg. genau wie in den Digico S21/S31 pulten. aber klar: damit hat man weniger bauteile, ausserdem ist man beim design sehr frei, weil für die kanalbezeichnungen alle möglichen farben umgesetzt werden können und es auch nachträglich sehr einfach ist, hier etwas am design zu ändern.

    ebenfalls gefällt mir diese EQ bedien reduktion nicht wirklich. das hat mich schon früher beim 01V gestört und beschäftigt mich auch bei der SQ immer wieder. ich hätte einfach gerne eine gute EQ bedienung, so wie an der dLive C-serie genügt mir das vollkommen. oder eben, wie ich schon seit jahren immer wieder schreibe, so wie bei der EAW UMX96. die lösung über den zentralen bedienpoti (der angenehm erreichbar an der vorderkante des pultes sitzt) fand ich wirklich genial. aber hier hat sich A&H eben auf diese reduktion festgelegt, so wie es bei einigen anderen produkten und anderer hersteller ja leider ebenfalls der fall ist. schade.

    EDIT: zum thema EQ hatte ich nicht richtig hingeschaut! die bedienung ist tatsächlich besser gelöst als ich zunächst dachte. siehe beitrag #17


    gut gefällt mir dagegen, wie guma, dass hier beide bildschirme voll nutzbar sind. das würde mir bei meiner C3500 zwar auch gefallen, aber das gibt das design der dLive surfaces so nicht her. andererseits komme ich ja seit jahren trotzdem gut zurecht ;-)


    lustig finde ich, dass man bei dem neuen pult die beleuchtung umgedreht hat. das licht kommt hier nicht mehr von oben, sondern es kommt aus dem armrest und strahlt somit von vorne nach hinten/oben. damit ist eine blendung fast unmöglich. die bildschirme sind ja eh beleuchtet, da oben braucht man keine extra lampe.


    unter dem strich bleibt es also wie immer: das pult, das jedem gefällt, gibt es nicht. ich bin aber schon gespannt, wie sich dieses Avantis so schlagen wird.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Was ich mich jetzt hier frage ist folgendes:
    Kommt die Avantis jetzt fertig auf den Markt oder wie die SQ halb fertig ...

    Die tablet App ist schon zu sehen, Editor fehlt noch... hoffentlich nicht so lange wie bei GLD oder garnicht wie bei SQ.

    Gute Entscheidung, das Deep Processing als Package zu schnüren und nicht häppchenweise wie bei SQ ... mal sehen, was da dem Preis zuzuschlagen ist.

  • was mir bei den Kanaldisplays vom dLive und SQ gut gefällt ist dass die einfache LCD-Dinger mit farbiger Hintergrundbeleuchtung sind. Damit sind sie auch in der prallsten Sonne noch gut lesbar. Mal sehen wie das mit dem full HD Schirm so wird.

    Im übrigen ein spannendes Pult. Bin schon auf ein ersten HandsOn gespannt.

  • Die Schlauchboot-Optik finde ich ja gar nicht schön. Und das mit der Kanalbeschriftung ist sicher ein Nachteil der Kiste.


    Aber zu dem Preis wird es sicher seine Käufer finden.

  • ich hätte einfach gerne eine gute EQ bedienung, so wie an der dLive C-serie genügt mir das vollkommen.

    oh, ich habe gerade erst gesehen, was dieser satz

    die Potis lassen sich wie bei Soundcraft VI bedienen

    wirklich bedeutet. ok, so doof ist das dann doch nicht gelöst mit der EQ bedienung.

    sorry, das hatte ich so nicht gesehen.


    von meinem ersten beitrag bleibt also nur noch meine kritik mit den fehlenden kanaldisplays...

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Die Bildschirme schauen ja auf den Fotos recht kontraststark aus. Hoffentlich auch in der Realität...

    Auf Kompaktheit ist das ganze weniger getrimmt.

    Ich würde ja eine 19Zoll-Version vorschlagen mit aufsteckbarem/aufklappbarem Bildschirm. Die paar Encoder zwischen den Screens bringt man auch noch zwischen den Fader-Blocks unter.


    Der Preis ist recht sportlich und mit den Erweiterungen geht es schon weit über das GLD-Segment.

    ich sehe da nicht den großen Markt dafür...


    Ich teile den Kritikpunkt von Wora:


    - keine echten Scribble strips


    und füge hinzu:

    - Metering nur im Screen


    für ein 10000.- - Pult irgendwie schade...

  • Kein select Taster mehr am Kanal. Und Fader sensing halte ich erstmal für keinen echten Ersatz. Zumindest musste ich das bei Yamaha immer gleich abschalten, da es voll genervt hat. Vielleicht hat A&H das aber besser gelöst.