A&H Avantis

  • =RS=

    Select entfällt glaube ich nicht wegen ‚fader sensing‘ sondern wegen der löblich aufgewerteten Bank/Strip-Darstellung als Default. Ich denke „tippe/highlighte den Strip“ entspricht dann „select“.

    Ja, mal auf die ersten Videos dazu warten. Oder vielleicht gibt's ja bald ein Handbuch, fände ich noch besser.

  • Ob man dieses Pult schnell und komfortabel bedienen kann, wird wohl hauptsächlich von der Software abhängen. Wie man im Video sehen kann, kann man mit einem Tastendruck den EQ auf die Encoder-Reihe holen. Sollte das auch mit den User Definable Keys funktionieren, um bspw. FX1 direkt auf die Encoder zu legen, kann man wahrscheinlich trotz der etwas beschränkten Bedienelemente flott arbeiten. Auch ein Knopf mit "Select follows Solo" den man schnell an und ausschalten kann, wäre vermutlich ganz gut.

    Was ich allerdings bei A&H grundsätzlich nicht verstehe, ist, warum die User Definable Keys einfach nur durchnummeriert sind und es keinen Scribble-Strip gibt. Kann man wenigstens die Beleuchtungsfarbe der Knöpfe frei vergeben?

    Die Position des USB-Ports unter der Handballenablage finde ich bei einem Mischpult, was problemlos in ein zweiteiliges Case passt, schlecht gewählt. Insbesondere, da auf der Oberfläche nicht wirklich Platzmangel herrscht. Hoffentlich gibt es an dieser Stelle zumindest eine Beleuchtung.

    Dass zur Anzeige von HPF und LPF ein 1,5 cm breiter Streifen über das komplette Display verschwendet wird, empfinde ich als etwas unnötig.


    Warum jetzt die dritte Serie unbedingt das dritte, komplett neue Bedienkonzept einführen muss, erschließt sich mir nicht. Die Zeit der Ausprobierens sollte bei langsam vorbei sein. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir persönlich die Bedienung der Avantis auf den ersten Blick mehr zusagt, als dLive und SQ.


    Avantis U.S. MSRP: dPack Add-On – $1,399; GX4816 Remote Expander – $3,999


    Der GX4816 ist schon bei manchen Händlern gelistet, auch in D.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    https://www.allen-heath.com/al…s-voice-to-shakespeare-2/
    Hier stehen auch Euro-Preise:
    Mixer only: USD $9,999 MSRP / EUR €9,699 MSRP
    dPack add-on: USD $1,499 MSRP / EUR €1,499 MSRP
    GX4816 Remote Expander: USD $3,999 MSRP / EUR €3,499 MSRP

  • Was ich allerdings bei A&H grundsätzlich nicht verstehe, ist, warum die User Definable Keys einfach nur durchnummeriert sind und es keinen Scribble-Strip gibt. Kann man wenigstens die Beleuchtungsfarbe der Knöpfe frei vergeben?

    die durchnummerierung hilft beim einrichten der vielen tasten wirklich sehr! ;-)

    der grund, warum es da keinen strip gibt, dürfte der sein: man ändert ein einmal erstelltes setup nicht mehr sehr oft, weil man sich funktionen gerne intuitiv immer an die selbe stelle legt. da hilft meist ein einfacher beschriftungsstreifen.

    und die stellen, bei denen sich je nach band die namen ändern (z.b. direkttasten für die monitormixe), kann man auch mit magnetstreifen organisieren. so mach ich das, seit ich die dLive habe. ich vermisse hier also keinen scribbe strip, der würde den preis für mich nur unnötig in die höhe schrauben.

    die tastenfarbe wird übrigens automatisch, je nach funktion, vergeben: wenn ein MIX hinterlegt ist, leuchtet die taste blau, wenn ein mute hinterlegt ist, leuchtet sie rot.

    letztere funktion kann man bei der dLive übrigens auch umkehren: entweder leuchtet die taste rot, wenn gemutet ist und bleibt aus, wenn nichts gemutet ist. oder sie leuchtet grün, wenn man unmute schaltet und ist aus, wenn gemutet ist. damit kam man den leuten entgegen, die hier lieber eine "ON" anzeige als eine "MUTE" anzeige haben wollen. ob das auch hier so geht weiß ich natürlich noch nicht.


    Die Position des USB-Ports unter der Handballenablage finde ich bei einem Mischpult, was problemlos in ein zweiteiliges Case passt, schlecht gewählt.

    da stimme ich zu.

    es gibt aber eine einfache lösungsmöglichkeit: man verwendet ein USB verlängerungskabel. :-)




    Warum jetzt die dritte Serie unbedingt das dritte, komplett neue Bedienkonzept einführen muss, erschließt sich mir nicht. Die Zeit der Ausprobierens sollte bei langsam vorbei sein. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir persönlich die Bedienung der Avantis auf den ersten Blick mehr zusagt, als dLive und SQ.

    die grundlegenden funktionen sind aber bei allen diesen pulten gleich. und von der optik der einzelen funktionsblöcke im bildschirm erinnert die Avantis eher an die dLive. in sofern dürfte eine anpassung hier sehr leicht fallen. kleine unterschiede wird es natürlich immer geben, denn die oberflächen unterscheiden sich etwas voneinander.

    unter dem strich möchte ich aber schon feststellen, dass es nach wie vor gewisse evolutionsschritte gibt. ich glaube A&H hat sich schon sehr genau angeschaut, welche funktionen und knöpfe die mehrzahl der techniker wirklich benutzt.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Trotz gleichem Prozessor wie bei der dLive scheint die Firmware doch so unterschiedlich zu sein, dass es einer dedizierten "power down" Prozedur bedarf. Bei Nicht-Einhalten wird man mit einer entsprechenden Meldung beim nächsten Booten belohnt :-)

  • Trotz gleichem Prozessor wie bei der dLive scheint die Firmware doch so unterschiedlich zu sein, dass es einer dedizierten "power down" Prozedur bedarf. Bei Nicht-Einhalten wird man mit einer entsprechenden Meldung beim nächsten Booten belohnt :-)

    wieso, gibt es bei der dLive doch auch ? Hier wird zwar nur das Surface heruntergefahren, aber da hier Surface & Engine das Selbe sind, ergibt das ja durchaus Sinn.