MS PowerPoint: Referentenansicht auf Vorschaumonitor

  • Hallo zusammen!


    Folgende Problemstellung:


    Powerpoint Präsentation soll über Laptop ablaufen und auf Projektor / Screens übertragen werden .

    Der Laptop steht am FoH, der Vortragende hat einen Vorschaumonitor auf der Bühne auf dem er die aktuelle Folie (Projektorbild) sehen kann.
    Ist es möglich, aus dem Laptop nicht nur die Präsentation an sich, sondern auch die Referentenansicht auszuspielen, so dass diese auf Wunsch auch auf den Vorschaumonitor geschickt werden kann?

    Ich bräuchte also irgendetwas, dass mir den Laptopmonitor zusätzlich nochmals klont.
    Brauch ich da zwingend einen Stand,- oder Mini PC mit 2 Monitoranschlüssen oder gibts da einen "Trick", dass das mit Laptops auch funktionieren kann?

    Würde das mit USB -> HDMI Adaptern funktionieren?

    Herzlichen Dank!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kimix () aus folgendem Grund: Sorry - falsches Unterforum. Hab gerade erst gesehen dass es ein Video & Konferenzforum gibt..

  • Mir kommt der Name gerade nicht in den Sinn, aber es gibt tools, mit denen man andere PCs überwachen/fernsteuern kann. Damit liesse sich das Bild des Master-Laptops über Netzwerk auf beliebig viele weitere PCs übertragen.


    Ich meine diese Tools, die zum einen von Hakern genutzt werden, jedoch auch für schulungszwecke oder Fernwartungen von IT Infrastruktur. Jemand hier hat sicher einen Namen dafür.

  • stell den Lappi auf die Bühne. Fertig (Punkt)

    Normalerweise ja!
    In diesem Fall gab es einen Laptop am FoH für mehrere Vortragende, wo die jeweiligen Präsentationen aufgespielt waren und von uns gestartet wurden. Man wollte den „Umschaltprozess“ und ev. damit verbundene Schwierigkeiten nicht auf der Bühne haben... und ein Vortragender hätte eben gerne die Referentenansicht auf dem Vorschaumonitor gehabt.


    Remote Desktop / TeamViewer 👍 das wär ein akzeptabler Workaround! Wobei da der Laptop wieder auf der Bühne stehen könnte und man den vom FoH aus fernbedient.


    Hat jemand mit den „USB Grafikkarten“ Erfahrung?

  • Dein Problem sollte sich mit einem zeitgenössischen Macbook Pro über Thunderbolt 3 elegant lösen lassen. Da kannst du zwei verschiedene Monitore anschließen.

    Ich fordere eine Kennzeichnungspflicht für Ironie im Internet!

    _____________________
    PM2 Veranstaltungstechnik
    Blankenauer Straße 61
    D-09113 Chemnitz


    Fon. 0371.5212820
    Fax. 0371.5612536

  • Ok, Danke für die Tipps!


    Apple fällt leider raus, da ich da keine guten Erfahrungen mit MS Powerpoints gemacht habe... irgendwas war da bis jetzt immer (fehlende Schriften, Formatierung, etc)... auch mit Office for Mac on Board....


    Ich werd die vorgeschlagenen Lösungsansätze mal in Ruhe testen

  • Matrox

    https://www.matrox.com/graphics/en/products/gxm/


    das gibt dir 3 oder 4 Bildschirme
    dann den internen und einen externen als "duplizieren"und einen weiteren externen als "erweitert"


    mit Intel Grafikkarten wird das manchmal sehr schwierig
    und nach einem Neustart funktioniert es nicht immer gleich so wie vorher

    manche Laptops haben auch mehrere Bildschirmanschlüsse, dann geht das manchmal mit Bordmitteln


    Dockingstationen können auch manchmal zwei weitere Monitorausgänge zur verfügung stellen


    alternativ den Laptop durch einen PC mit 2 Grafikausgängen ersetzen

  • alternativ den Laptop durch einen PC mit 2 Grafikausgängen ersetzen

    Das ist die einzige vernünftige Lösung. Weder TH2Go noch die diversen USB-Grafikkarten funktionieren zuverlässig genug für den Livebetrieb. Es gibt auch genug Notebooks mit passenden Dockingstations die 2 vollwertige Monitorausgänge haben.

  • RDP fällt für deine lösung leider aus: sobald man sich per RDP verbindet, wird auf dem ferngesteuerten rechner nur noch der anmeldebildschirm angezeigt. das wäre hier ja nicht erwünscht. das kann man also nur mit Teamviewer machen.


    ich würde auch eher zur lösung mit einem rechner mit zwei grafikkarten tendieren.


    aber eigentlich ist es doch frech, dass sie den techikern wieder den schwarzen peter zuweisen. wenn auch nur eine kleinigkeit mit der präsentation schief geht, dann sind wieder wir schuld.

    wir kommen sehr gut mit der etablierten lösung klar, dass das laptop auf der bühne steht und sich die referenten, oder ein von der jeweiligen organisation bestimmter mensch, selbst um ihre präsentation kümmern. und in aller regel funktioniert das mittlerweile auch wirklich gut.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • TeamViewer und VNC laufen parallel mit dem lokalen Bildschirm. Allerdings muss man bei Multimonitor Lösungen aufpassen. Das kann nicht jeder VNC gleich gut. Teilweise versaut einem aber die Übertragung des Desktops die Videowiedergabe. Ich hatte beim letzten Versuch ein Ruckeln auf dem Beamer.

  • Ich verstehe das Problem nicht, es ist doch nur eine Frage der richtigen Hardware bzw. eines vernünftigen Businessnotebooks. Schon mein 6 Jahre altes Dell-Precision konnte zusätzlich zum Notebookbildschirm 2 weitere Monitore betreiben und die Inhalte frei zuweisen/ duplizieren/ erweitern etc., auch ohne Dockingstation.

  • Danke für die rege Beteiligung und die nützlichen Inputs!


    Ich habe für mich nun 3 Lösungsvorschläge rausgefiltert, die eine stabile Abwicklung des Ganzen ermöglichen:


    - Laptop auf der Bühne ;-)

    - Docking Station mit 2 Monitorausgängen

    - Stand, - oder MiniPC mit 2 Monitorausgängen.


    Die Lösung mit TeamViewer hab ich bereits versucht, funktioniert auch in der LinkLocal IP Range. Der Einwand von "flogen" mit der ruckelnden Videowiedergabe schreckt mich da allerdings wieder ab.

  • Seit DP 1.2 gibt es auch mit MST die Möglichkeit, bspw. über einen MST-Hub, mehrere Displays an einem Port zu betreiben. Das kann bspw. die Microsoft Surface Serie, aber bestimmt auch viele andere halbwegs aktuelle Modelle. Moderne Grafikprozessoren (selbst in der CPU integrierte) können schon länger 3 Bildschirme ansteuern. Das muss natürlich nicht nur die GPU unterstützen, sondern auch die Hardware darum herum.