Neues Lichtpult gesucht

  • Nun ja...

    Vielleicht sollte der Threadstarter vielleicht seine Vorlieben bezüglich der Bedienung darstellen.

    Einschalten 2sek und bereit? Oder PC Laptop mit den üblichen macken dafür aber viele die sich mit dem Programm auskennen?

    Also Pult oder nur Software mit Touch?

    Ich mag nun mal gerne Regler zum anfassen.

    Also doch noch einen Faderwing dazu?

    Da wird mir bei M. A. das dann aber zu teuer.

    Das Martin M Touch silikon Dings finde ich von der Haptik eher sehr schlecht...


    Wer soll es bedienen und wer programmieren?

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Für Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.

  • Die kosteneffektivste Lösung im Moment ist Avoltes Titan Mobile. Das komplette Titan-Oekosystem mit 4 Universen "built in" (12 über Art Net) + gutes Touch-Notebook = etwa 4.500.00 = zu teuer für Dich.


    Avolites T2 (2 Universen) mit Microsoft Surface kostet 1'700.00 - 1'800.00... Wenn dann wieder Geld vorhanden ist, kaufst Du noch den Mobile Wing dazu für nochmals 1'600.00 irgendwas. Auf jeden Fall bist Du dann in einem voll skalierbaren Profi-Oekosystem drin, das nach oben ziemlich unbegrenzt erweitert werden kann :-).

  • Die Anforderung des Threadstarters sind Dir bekannt?

    Zu welchen Andforderungen sollte den Onyx nicht passen? Zu allen die er genannt hat dürfte ein NX-Touch / M-Touch mit Touchscreen durchaus reichen. Die Vorauswahl die er getroffen hat ist ja nicht in Stein gemeiselt....


    Rebecca schrieb:

    Oder PC Laptop mit den üblichen macken dafür aber viele die sich mit dem Programm auskennen?

    Welchen Macken? Wenn man sich die Mühe macht und ein System für sowas konzipiert / baut und einrichtet macht das keine Probleme.

    In unserer Firma laufen verschiedenste Steuerungen mit Windows Kisten. Von NT bis Win10 alles dabei. Und hier macht keiner Probleme... Hier wären auch statt ein bisschen Licht dunkel millionen von Euros kaputt wenn hier was stehen würde.

    Rebecca schrieb:

    Das Martin M Touch silikon Dings finde ich von der Haptik eher sehr schlecht...

    Schonmal in der Hand gehabt oder einfach nur durch Bilder urteilen? Das M-Touch ist nach kurzer einarbeitszeit schnell und sicher zu bedienen. Da es keine mechanische Fader hat ist es auch wiederstandsfähiger. In meins ist schon ein Bier gelaufen... einmal umgedreht und mit Zewa trocken gemacht und das Pult läuft weiter, ohne Stillstand der Show...

  • Ja hatte ich, ganz klar nicht meins, aber auch ganz klar : Geschmackssache


    Das avolites titan mobile benötigt noch dazu einen Windows Rechner...

    Sollte finde ich, noch dazu erwähnt werden. Also preislich noch weiter über dem Budget.


    Nur mal so erwähnt das creator 1024 pro ist in vielen Punkten dem Avolites Pearl ähnlich.

    Nachdem ich das Pult immer mehr begriffen hatte, habe ich jetzt eigentlich den Status :Einschalten und wohlfühlen.

    Auch Pult Neulinge habe ich schnell in das von mir programmierte unterwiesen. Aber ja, es gibt auch Punkte, die man besser hätte lösen können...

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Für Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.

  • Schonmal in der Hand gehabt oder einfach nur durch Bilder urteilen? Das M-Touch ist nach kurzer einarbeitszeit schnell und sicher zu bedienen. Da es keine mechanische Fader hat ist es auch wiederstandsfähiger. In meins ist schon ein Bier gelaufen... einmal umgedreht und mit Zewa trocken gemacht und das Pult läuft weiter, ohne Stillstand der Show...

    Moin,


    in Bezug auf die Touch-"Fader" des M-Play/M-Touch muss ich Rebecca Recht geben. Ich hatte selbst beide Geräte und war von der Idee begeistert - aber die Bedienung der Streifen ist echt blöd. Man muss die möglichst weit recht mit der Fingerkuppe treffen und wenn man evtl. etwas trockene Haut hat oder der Anstellwinkel des Fingers nicht exakt stimmt wischt man nach oben ohne daß der Fader folgt:


    90737030_large.jpg

    Besser wäre dann schon ein Martin/Onyx M2PC oder M2Go:


    XC-20.0101-1%20(2).JPG


    gibts grad für nen schmalen Taler:


    https://gebrauchte-veranstaltu…+-+M2Go+light+controller+


    Die Software ist sehr gut und komplex, vermutlich für die gewünschten Anwendungsfall viel zu "big". Genau wie GMA, Hog...


    Ich hab die Dinger dann wieder verkauft und bin "back to the Roots" auf ein kleines Pult mit echten Fadern und vor allem mit echten Digitastern umgeschwenkt: GrandMA micro:


    preview?access_token=22af6e61-46fd-4dca-ad71-fcd4f41e980c&width=1170&height=700&mimeType=image%2Fpng


    Die tut was sie soll, ist haptisch in Ordnung und hat die für mich wichtige Executor-Button-Sektion auf der rechten Seite.


    Haptisch finde ich die FLX-Serie von Zero88 ganz gut. Die hat geschmeidige Fader mit klassischen ALPS-Kappen und Digitaster, sowie einen guten,. kapazitiven Touchscreen mit 4 Screenencodern, zudem die wichtigsten Programmierbuttons in Hardware:


    c20bfcb74f79fc36e1193798e5329b39.jpg


    Ärgerlich ist die fehlende Möglichkeit direkt im Gerät eine neue Lampe anzulegen, dazu benötigt man eine externe PC-Software, und die billige Ausführung der externen Spannungsversorgung.

  • Erstmal vielen Dank für die rege Diskussion hier. Ich finde aber, das einige Vorschläge doch weit übers Ziel und Budget hinaus schießen. Um noch einmal meine Anforderungen zu beschreiben. Ich möchte auf jeden Fall ein kleines kompaktes Pult. Deshalb habe ich mir ja in der Vorauswahl schon die entsprechenden Pulte in der Größe rausgesucht. Ich möchte kein Extra Fader Wing oder ähnliches, auch keinen zusätzlichen Laptop.

    Ein IPAD ist vorhanden, wenn das als Monitor oder Fernsteuerung mit eingebunden werden kann wäre das gut.

  • Passen die alle in das Budget?

    Welche von denen kommen ohne Rechner aus?

    Moin,


    das Budget war ja max. 2.000,- EUR, dafür bekommt er jedes der aufgeführten Geräte, den M2GO & die GMA1 alledings nur gebraucht, wobei ne alte GMA1 eher was für "Fans" ist. Alle kommen ohne Rechner aus, das M2Go benötigt jedoch einen externen Bildschirm, idealerweise einen Touchscreen.


    die FLX mit 2 Universen kostet bei Thomann zur Zeit 1.800,- EUR neu inkl. MwSt & Versand, es ginbt sie auch noch mit noch mehr Fadern:


    12682621_800.jpg

    ...aber dann liegt sie leicht über dem angepeilten Budget.

    Ein Verleiher meines Vertrauens hat sich das kleine Pult zugelegt und ist sehr angetan. ideal für "kleine Sachen". Mir hingegen behagt es nicht wenn ein Pult mir die Anzahl der Fixtures vorgibt, wie halt die max. 48 bei der kleinen FLX-S. Aber wenn es für den Einsatzzweck reicht - bitte! :) Zudem ist ja die Beschränkiung evtl. ne reine Softwaresache, die sich in Zukunft noch relativiert...die produktrange wird derzeit gut gepflegt.


    skippa

  • Naja, die FLX-S soll / muss sich ja von der Mutter FLX unterscheiden. Da ist die Reduktion von 10 Pages auf zwei schon einer der deutlichen Punkte, neben dem Fehlen der nummerischen Tastatur (die ich als 'Nicht-theater-Mensch nicht vermisse, zumal es sie ja als Touch-version auf dem Display gibt) oder der fehlenden Möglichkeit bei der 24er Version einen Bildschirm anzuschließen.
    Daher fehlt halt auch die entsprechende Hardware zur Seitenumschaltung, so dass eine Erweiterung halt 'nur' über den Touchscreen möglich ist. Ich denke das Teil ist gut für den eigenen, beschränkten und im Lager vordefinierten Einsatz, wenn es dann komplexer wird dann reichen die 48 Fixtures irgendwann nicht mehr aus (aber dann würde ich mir einen 'externen' Lichtler holen, der dann wahrscheinlich sein eigenes Pult haben will..)

  • Die Entscheidung ist nun gefallen. Nach intensiven Einlesen und verschiedenen YouTube Filmen habe ich mich jetzt für das ChamSys Quick Q20 Pult entschieden. Es liegt zwar etwas über meinem vorher angepeilten Budget, ist aber gerade noch vertretbar für mich. Nächste Woche werde ich es erhalten und dann beginnt die Einarbeitungszeit. Freue mich schon drauf. Vielen Dank nochmal an alle die mitdiskutiert haben.