Behringer WING

  • Ja, Kanalbeschriftung ist bei dem Source Modell ein interessanter Punkt.

    Man kann bei der Zuweisung die Source-Beschriftung in den Kanal als Beschriftung kopieren, meines Wissens kann man das aber (noch) nicht automatisch machen lassen, d.h. man weist einem Kanal eine Source zu und muss dann noch mal auf das Schaltfeld 'Beschriftung Kopieren' klicken.
    Hat wieder den Vorteil, dass der Kick Kanal default mit Kick beschriftet ist, und diese Beschriftung nicht automatisch mit dem überschrieben wird, mit dem die Source (ggf. von jemand anderen) betitelt wurde (BD, BassDrum, Große Trommel ... )

  • Genau so wie Du es beschreibst.

    Kick soll auch auch Kick bleiben. Wäre nur schön wenn sich die Bezeichnung bei der ALT SRC unterscheidet z.B. Kick VS(Main) oder Kick SUB (ALT) .

    Oder eben wenn ich im Main GIT DI und im ALT GIT Mic verwende. Das würde ich gerne im CH Display sehen.

    Wird leider nur die Farbe und die Beschriftung EINER SRC gezeigt.

    Kommt bestimmt noch.

  • Ja, Kanalbeschriftung ist bei dem Source Modell ein interessanter Punkt.

    Man kann bei der Zuweisung die Source-Beschriftung in den Kanal als Beschriftung kopieren, meines Wissens kann man das aber (noch) nicht automatisch machen lassen, d.h. man weist einem Kanal eine Source zu und muss dann noch mal auf das Schaltfeld 'Beschriftung Kopieren' klicken.
    Hat wieder den Vorteil, dass der Kick Kanal default mit Kick beschriftet ist, und diese Beschriftung nicht automatisch mit dem überschrieben wird, mit dem die Source (ggf. von jemand anderen) betitelt wurde (BD, BassDrum, Große Trommel ... )

    für die Denke von der 'source' aus gibt es, wenn man seine Unschuld in Gestalt eines DiGiCo Pultes schon verloren hat;), noch einen ganz anderen Aspekt:

    Sowohl die Nummer mit der Denke, dass Quelle und Strip getrennt sind, als auch der 'alt in' sind ja quasi von DiGiCo "übernommen". Allerdings ist es dort so, dass Name und source untrennbar miteinander verbunden bleiben. Das bedeutet sowohl für 'copy and paste' Aktionen als auch für das recallen von channel presets, dass der recall filter den Namen, also die Kanalbeschriftung nur mit nimmt, wenn im recall filter 'input route' = 'source' mit ausgewählt sind, sonst muß man auf jeden Fall händisch neu beschriften (was dann Dank embedded windows und hardware tastatur wenigstens flott geht:)) . Man kann also bei DiGiCo den Namen nicht abwählen b.z.w. ihn nicht ohne die 'source' übernehmen.

    Das man das mit der Namensübernahme aus der source in der WING nun auswählen kann, ist aus DiGiCo-User-Sicht GRANDIOS!!!

    Klarer Beweis dafür, dass, wie ich bereits an anderer Stelle sagte, zwar gnadenlos (die richtigen!:)) Ideen "übernommen" werden, jedoch als Eigenleistung daran klever weiter gearbeitet und verbessert wird. :thumbup:

  • also das kann ich mir jetzt beim besten willen nicht vorstellen.

    bei all den guten ideen, die hier umgesetzt wurden, wäre es mehr als unlogisch wenn man das delay in den matritzen nicht einzeln regeln könnte.


    ok, das inputdelay ist zwar definitiv zu gering, aber das lässt sich sicher noch ändern. und selbst wenn es sich nicht ändern liesse: bei diesem preis sollte diese kritik ganz schnell unter den tisch fallen.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • bei diesem preis sollte diese kritik ganz schnell unter den tisch fallen.

    Nein. Immerhin hat Behringer mit der X Serie ja bewiesen, dass es zu einem günstigen Preis geht. Mittlerweile sind einige Jahre vergangen, was sich positiv auf die Verfügbarkeit leistungsfähiger und günstiger Komponenten auswirken sollte. Also denke ich, dass alles was beim Wing eingespart wurde mit voller Absicht passiert ist. Entweder um den Gewinn zu maximieren oder weil irgend ein Entwickler sich nicht vorstellen konnte, dass jemand mehr Delay brauchen könnte.

  • Nun ja, die Matrix Delays sind schon getrennt regelbar, also Matrix 1 kann ein anderes Delay haben als Matrix 2. allerdings kann man das Delay bei Matrix n für links nicht anders einstellen als für rechts. Also die gleiche Situation wie beim SQ oder dLive.

    Mir hat die Lösung vom X32 bez. Ausgangsdelays besser gefallen. Man kann da pro Ausgang (Out 1-16) separat einstellen. Hin und wieder brauch man gar keine Matrix „anpatzen“. Noch besser ist das Yamaha System wo man je Ausgangsport Delay und Pegel einstellen kann.

    Aber gut, es ist wie es ist. Mal sehen ob B. uns hören kann;)

  • Ja. Und nachdem sich das X32 ziemlich entwickelt hat (da kamen im Laufe der Zeit ja noch etliche features hinzu), ist halt die Erwartung an das neue Pult entsprechend hoch.


    Ich bin sicher, dass sich auch das Wing noch ziemlich entwickeln wird. Beim X32 hatte ich schon früh eins, beim Wing werde ich mal die Reifung etwas abwarten...

  • Also ich hab auch noch die Hoffnung, dass da noch einiges nachgereicht wird...


    Hat sich schon jemand mit der Monitoring-Sektion auseinandergesetzt? Wie die 3 Solo-Modi "Live, Studio und In-Place" sich im Zusammenspiel mit der Output Auswahl unterscheiden? Die Modi an sich sind klar - allerdings springt die Auswahl in "Live" immer auf "A" (Phones?). Interessanterweise kommt auf A rechts auch Signal, jedoch habe ich unabhängig von der Output-Auswahl auf den Phones-Jacks immer das "B" Signal - die Lautstärke kann nur mit dem "Monitor"-Level geregelt werden ||


    Also iwie funktioniert das nicht richtig, hat das jemand auch so, oder kann da Licht ins Dunkeln bringen? :)

  • LS controller im pult sehe ich auch nur als notlösung, falls der eigentliche controller mal abrauchen sollte. in meiner iLive hab ich das bei ganz kleinen gigs aber tatsächlich benutzt.

    trotzdem bin auch ich ein großer freund davon, solche funktionen ausserhalb des pultes zu realisieren.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Prinzipiell gebe ich eurch recht. Bei einer fixen Anlage, bzw einem "Baukasten-System" würde ich auch ganz klar für einen externen Controller plädieren.

    Wenn man aber des öfteren, so wie ich, auf die vorhandene Anlage einer Mehrzweckhalle zurückgreift, diese aber im Bass mit Subwoofern unterstützen muss, dann geht das mit der Matrix im Pult relativ einfach.

  • Sagen wir es mal so: Bei einer QL/CL, welche ich ständig vor der Nase habe, ärgere ich mich bei ca. 50% der Zeit darüber, dass die Schüssel nur 8 Mono-Matrizen hat. Liegt aber u.A. auch daran, dass man nicht ohne blödsinnigen Workaround (FX-Rack) die Summe oder Busse auf Eingangskanäle zurück routen kann.


    Die 4 Stereosummen der Wing hingegen können direkt schon mal z.B. Summe Band > MTX, Summe Ansprache->MTX, Summe Presse/Livestream und Summe Recording abfrühstücken, ohne dass man einen einzigen Bus verbrät. Bleibt also 4x Stereo-(bei Bedarf Mono-)MTX für die Beschallung. Wenn das nicht langt, sollte man das echt nicht dem Pult ankreiden. (Genauso PA L/R tiefenversetzt). Klar mehr ist immer geiler.


    Anders sehe ich das bei den Inputs bzw. Bussen:

    Die bisher präsentierten Mix-Möglichkeiten sind schon sehr geil, für Leute die gerne mit Laufzeiten für Panorama und Tiefenstaffelung arbeiten, ist da allerdings noch Aufholbedarf.