Behringer WING

  • Da unsere Firma Servicepartner der Musicgroup ist, werde ich mir jetzt ein neues Display schicken lassen. Die Ersatzteilabteilung in GB glänzt zur Zeit allerdings nicht mit atemberaubender Bearbeitungseschwindigkeit. Das neu eingeführte Ticketsystem bei denen ist auch eher so ein Schuss ins Knie. X/

  • Hmm, Produkte wie das WING sind ja für den Consumer Markt geschaffen. Da ist der Händler an sich der erste Ansprechpartner für den Kundne in Sachen Service. Mein Händler der Wahl bietet mir da gute Service-Leistungen auch wenn ich die bisher seltenst annehmen musste. Wenn was war ging das Ruck-Zuck und brauchte ich in der Zwischenzeit ein Ersatzgerät, war es auch kein Problem.

  • wenn ich das Geschehen in den diversen internationalen Gruppen beobachte vermute ich vier Dinge:
    1- Es betrifft wirklich nur eine kleine Anzahl an Pulten ( werde meins heute testen)

    2-Es sind noch Pulte aus dieser ersten charge im Umlauf die als neu verkauft werden von Händlern ( ist ja auch logisch )

    3- Neuere produktionsnummern haben dank einer verbesserte QC das Problem nicht mehr

    4- der Music Tribe service ist nicht Weltklasse aber durchaus OK bei dem Thema.

  • Mein Händler der Wahl bietet mir da gute Service-Leistungen auch wenn ich die bisher seltenst annehmen musste. Wenn was war ging das Ruck-Zuck und brauchte ich in der Zwischenzeit ein Ersatzgerät, war es auch kein Problem.

    das ist ja immerhin mal eine schöne nachricht. ;-)


    das bedeutet also, dass der service an die händler "ausgelagert" wird.

    dann müssten die händler aber eigentlich mehr geld verlangen, um das finanzielle risiko finanzieren zu können. denn sie müssen dann ja geräte vorhalten, die sie selbst finanzieren müssen.

    dagegen spricht, dass es gerade bei den sehr günstigen produkten interessanterweise doch sehr viele kunden gibt, die dazu noch gnadenlos die preise vergleichen. das hat mir mal ein nicht ganz kleiner händler erzählt, das liegt wohl einfach in der natur der sache.

    wenn der händler dann also sein risiko absichern möchte, muss er teurer anbieten als die konkurrenz - und verkauft dann weniger pulte. auch klar, dass es hier also leider keine andere möglichkeit gibt, als die preise der konkurrenz mit zu tragen.


    wenn dein händler also so gut ist und dir ein ersatzgerät zur verfügung stellt, dann geht das zu 100% auf seine kosten. das kann er dann nur mit "ich möchte den kunden aber unbedingt behalten" finanzieren. für verkäufer ist das sicherlich nicht die angenehmste situation.

    aber so ist das nun mal, heutzutage. die margen sind so klein geworden, dass viele kleine händler nicht mehr so einfach überleben können. und das wird von "den großen" wiederum durchaus gerne akzeptiert (wenn nicht sogar gefördert).


    aber ich schweife ab - und ziehe mich aus dieser diskussion besser wieder zurück... ;)

  • Also mein Pult wurde von dem Händler einfach zu MusicGroup weitergeschickt.

    Mittlerweile ist das ein Monat her, demnächst muss der Händler mir Ersatz geben oder die Mietkosten erstatten.

    Zum Glück gibt's da gute Rechtsurteile wie lange der Hersteller/Haendler Zeit hat um den Mangel zu beheben.

    Am Freitag will er Stellung beziehen.

  • O Ton in der email:

    das Gerät ist am 18.08.2020 bei uns eingegangen und wurde direkt zum Herstellerservice geschickt.


    Habe ja noch das X32, wobei das Wing beim Gig wo ich die Zicken bemerkt habe spaß gemacht hat.

    Im Oktober ist halt eine kleine Tour und da möchte ich es oder was Adäquates.

    Heute hat bei einer 5er Einschulung hat auch das Ui16 mit 3 mIkros und Bluetooth Verbindung ausgereicht.

  • seit 4,3 Wochen

    1Tag = 1.440 Minuten

    1 Woche = 10.080 Minuten

    4,3 Wochen = 43.344 Minuten


    ...was man da alles hätte machen können ^^



    18.8. bis jetzt sind 28 Tage (sagt mein genialer GERRIETS-Kalender über meiner Werkbank) - respektive wären das (aktueller Stand der Dinge - zeitlich berechnet, daß der Paketdienst das Pult Vormittags abgeliefert hat, dann das Ganze in den Service gewandert ist und danach die e-mail raus ist) etwa 4,05 Wochen :saint:

    also:

    1 Tag: 1.440 Minuten

    1 Woche = 10.080 Minuten

    4,05 Wochen = 40.824 Minuten

    ---------------- (Strich drunter):

    Zeitersparnis: grobe 2.609 Minuten (sind ungefähr 2 lange Tage Wach mit etwas Schlaf zwischendrinne) - könnte man einiges erledigt haben 8)



    allerfreundlichste Grüße


    sec :S


    p.s.: kann gerne aus dem Faden genommen werden, falls es zu verstörend sein sollte :S

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ..ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • dagegen spricht, dass es gerade bei den sehr günstigen produkten interessanterweise doch sehr viele kunden gibt, die dazu noch gnadenlos die preise vergleichen.

    Das haben sich die 'Kleinen' aber bei den Profis abgeschaut. Älteste Kaufmannsweisheit: Im Einkauf liegt der Gewinn.

    Ich würd' gerne mal Mäuschen spielen, wenn z. B. der Herr Sixt den Vertriebschef von VW bei sich antanzen lässt, um ihm seinen Preisvorschlag für die nächste Quartalslieferung zu erläutern. "Der nette Herr von Opel war übrigens vor 2 Stunden hier."


    Vielleicht ist Billbo ja so nett und läßt uns an seinem Testergebnis Teil haben?

    Hab ich doch schon:

    'Meiner' hat Seriennummer 1910.....02 (wenn ich die kursierenden Seriennummern zutreffend deute offenbar der 2. zum Verkauf bestimmte Gerät, der je gebaut wurde) und läuft seit ein paar Stunden im Testmodus mit 'Zero Touch Events'.

    Irgendwann sind mir schlicht die Stunden ausgegangen. Offenbar hab' ich also das Exemplar mit dem funktionierenden Screen erwischt.


    Die Servicemisere bei Music Tribe habe ich vor einiger Zeit allerdings auch schon hautnah erleben dürfen. Das hatte aber auch mit den besonderen Umständen zu tun: M32 als 'Versandrückläufer/ dritte Wahl mit diversen Schönheitsfehlern' über ein großes Versandunternehmen, mit fast 35% Nachlass. Bei so was bin ich normalerweise schmerzfrei - Schönheitsfehler hat's nach 2 Wochen Gebrauch eh genug, und kleine Funktionsfehler repariere ich auch bei Neugeräten sowieso lieber selbst, als mir den Stress mit der Hin- und Herschickerei anzutun. Aber bei dem Teil wollte partout AES nicht funktionieren; also zurück mit der Maßgabe "keine Kaufrückabwicklung, stattdessen bitte instandsetzen" (Umtausch kam in diesem Fall ja aus naheliegenden Gründen nicht infrage). Nachdem sich aber auch nach Wochen und energischem Nachhaken einfach überhaupt nichts tat (außer immerhin einem Anruf aus England "we are very sorry Sir, but ..."), lief es letztlich doch auf Annullierung und Geld zurück hinaus.

    "Okay. Wir machen das mit den Fähnchen."

  • Heute mal die Waage mitgenommen: das Case wiegt 16 Kg, laut meinem casebauer ist die Wabe etwas stabiler als die 6,5mm Holz Variante...


    so sieht das dann aus wenn der Bauch das Gewicht trägt.... die Variante ist auf jeden Fall Rückenfreundlich, da gerade und mit wenig bücken zu heben.

    Das Case kann ich als nicht gerade sportlicher Typ sicher keine 100m durch den Graben zum RaR FOH tragen, aber aus dem Auto raus und mal eben um die Ecke geht schon.



    hier kann man sehen wie das mit den Kabeln ist, man kann alles stecken lassen, aber es ist wirklich knapp, kleiner kann das case nicht werden ohne das es da Probleme gibt.


    so ist das aber noch gut zu hantieren.
    die ethercon Auflösung zur schonung des Steckers im Pult überlege ich mir auch noch, das ist alles noch provisorisch.



    und hier mal ein Bild von unten, kein unnötiger Schaumstoff, die Lüftungsschlitze bleiben frei, außerdem bleibt so maximal Platz für Krempel ;)

  • Vielleicht spart t bei den Nieten? Erfahrungsgemäß sind diese Cases mit möglichst wenigen Nieten. Dazu kommen vielleicht schmalere Alu-Profile und weniger Griffe (hab das t.case noch nicht angeschaut).


    Aber die Lösung von Karel gefällt mir gut. Auf ein Doghouse könnte ich da auch verzichten.


    Edit:

    Beide Cases haben je 6 Klappgriffe und vermutlich die gleichen Profile. Aber die Anzahl der Nieten macht nicht so viel Unterschied. Hat jemand das t.case tatsächlich mal gewogen?

    Ohne Corona:

    Tontechniker bei www.crazy-fusion.de

    Mit Corona:

    Grillmeister im Familienbetrieb

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fabian_cf ()

  • Das Gewicht von Karels Case wundert mich jetzt nicht: Die HD-Ausführung (172530) der Butterflys wiegt fast doppelt so viel wie ein "normaler" (17290). Auch die Aluminiumprofile sind deutlich massiver, als das bei dieser Casegröße normalerweise der Fall wäre. Man spart eben nur Gewicht, wenn man die Ersparnis an anderer Stelle nicht wieder zunichte macht.