Sennh. Ew100 G3 Verbindungsabrüche. Keine Lösung?

  • Die Probleme klingen eher so als ob die Receiver das Signal verlieren.


    Der Squelch scheint mir sehr hoch eingestellt zu sein, da würde ich mal zu erst suchen.

    Dem Foto nach zu urteilen scheint das Hintergrundrauschen ja minimal zu sein, wenn das dauerhaft so bleibt kann man den Squelch durchaus gehörig absenken.


    Wie ist denn die Signalstärke während der Veranstaltung bzw. bei den Abrissen?

  • Immerhin geht das Batteriesymbol im Receiver-Display für die Augenblicke weg und im Display der Receiver sieht man dann auch das dort plötzlich MUTE erscheint.

    :huh:

    Sollte also erstmal nix mit Rauschsperre zu tun haben, denn dann würde ja immer noch die Batterieanzeige etwas anzeigen oder bin ich da auf dem falschen Dampfer. Bei den mir gängigen Funkstrecken ist das jedenfalls so.


    Also bleiben nur folgende Möglichkeiten:

    Sender fällt (sende)technisch temporär aus, warum auch immer.

    RF Pegel fällt temporär an bestimmten Orten dermaßen ab, dass der Träger weg ist, was Sender aus gleich kommt.


    Es gilt nun zu untersuchen welche der beiden Fehler auftreten und darin dann weiter suchen, also Sender technisch prüfen (lassen) oder RF Scan inkl. Pegelogging bei den VAs und zwar über die Empfangsantennen.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von yamaha4711 ()

  • Hallo,


    danke für Eure wertvollen Antworten.

    Ich möchte einige Sache noch benatorten


    "floger schrieb: Was sind denn für Antennen verbaut und wie hängen diese"

    - Vorher hatten wir die kleinen Stabantennen hinten am Receiver, wo das Problem dann aufgetreten sind. Daraufhin wurden 2 Antennen rechts und links direkt an der Decke verbaut , quasi in 10 meter Entfernung zum Sprecher. Das ganze wird in den ASA 124 Antenneverstärker gespeist und dann geht es in die Receiver. Aber gleiche Problematik. Also am Abstand liegt es nicht, der ist nah genug.


    "audiobo schrieb: Wie gut ist denn der LTE-Empfang in der Hütte?"

    - In der Tat nicht wirklich gut. Man kommt zwar in das LTE Netz rein aber glaub mit 2 Strichen auf dem Handy.


    "Niggles schrieb: Die sollen die Strecken durch welche im A-Band ersetzen, dann ist Ruhe."

    - Kenn mich da jetzt nicht so genau aus? Sind die Mikrofone bzw. Sender jetzt schrott? Hatten die eigentlich vorf 2 Jahren extra neu angeschafft. Wie komme ich denn dann in dieses A Band?


    "ww schrieb: zu hoch eingestelltem Squelch."

    - Wo kann ich das denn am Receiver prüfen?


    "Marian Human Schrieb: Ursache waren PC und Lichtpult, bei beiden erfolgt die Bildausgabe digital über die in die CPU integrierte Grafikkarte. Problem war auch, wenn Bildschirm/Bildwiedergabegerät ausgeschaltet war und sogar, wenn das Videokabel nur auf der Seite des PCs gesteckt war. Wenn ich lese "Hörsaal" und kein Problem bei Einzeltest könnte das Problem genau darin liegen."

    - Aber die Antennen hängen doch in mindestens 5 meter Entfernung zu aller PC und Grafiktechnik. Schön oben an der Decke. Das Signal wird ja quasi an der Decke abgefangen und danach kommt es erst im Mischpult an. Heißt die Verbindung Sender und Antenne ist ja da Problem richtig?


    Da es beide Sender sind und nie Mikrofone ist da alles Wackelkontakt frei, somit schließe ich Hardware Problematik aus. Batterie immer neu und voll vor Veranstaltungen.


    Hab hier sogar ein Videobeweis wie das Ton mitten in der VEranstaltung ausfgefallen ist.


    Kann man da was dran sehen?

  • Ja, dass der Empfang unter den eingestellten Sqelchwert sinkt und der Empfänger mutet.

    Gut: alles funktioniert technisch einwandfrei

    Schlecht: du hast ein Empfangsproblem


    Wenn es also wirklich Sichtverbindung gibt und alle Kabel usw iO sind, wird wohl wirklich Zeit das C Band auszumisten.


    Grüße


    Edit: die Empfangsanzeige bei den EWs steht bei unseren Baustellen wirklich immer am Max, so kenn ich das eigentlich immer, außer die Moderatoren gehn damit auf Klo.


    Edit2:
    - bitte auch Frequenzen innerhalb einer Gruppe verwenden, also 1.2 und 1.xy
    - alle Antennen-Kabel/Steckverbinder sollten 50 Ohm haben
    - Sqelch kommt mir unnötig hoch vor, je nach Hintergrundgeräusch

  • Seh ich nicht so. Ja der Träger schwankt und er fällt bisweilen auch unter den Schwellenwert der Rauschsperre (bei Antenne A). Allerdings verschwindet eben auch das Batteriesignal und das heißt, dass der Pilotton in diesem Moment weg ist und der ist von der Rauschsperre unabhängig. Also selbst wenn die Rauschsperre zuschlägt und den Empfänger mutet, muss das Batteriesignal - sofern Pilotton da ist - angezeigt werden. Dies ist hier nicht der Fall, was also Sender = Aus gleichkommt weil eben

    a) Der Träger weggedrückt wird.

    b) Der Sender wirklich voll aus der Reichweite des Empfängers ist.

    b) Der Semder tatsächlich wegen warum auch immer ausfällt.


    Pilotton da erkennt man auch an dem inversen P im Display. Das wechselt nämlich auch zum nicht inversen P was eben heißt Pilotton weg.


    Interessant ist auch, dass der Träger nicht wirklich abhaut, allerdings doch recht schwach ist. Also unbedingt auch mal Antennenleitungen prüfen. Hat der ASA überhaupt Strom und ist dieser auch für das C-Band spezifiziert?


    Ist das bei allen Sendern so?

    Falls es nur bei einem Sender so ist, dann ab zum Service mit dem Ding.

  • "floger schrieb: Was sind denn für Antennen verbaut und wie hängen diese"

    - Vorher hatten wir die kleinen Stabantennen hinten am Receiver, wo das Problem dann aufgetreten sind. Daraufhin wurden 2 Antennen rechts und links direkt an der Decke verbaut , quasi in 10 meter Entfernung zum Sprecher. Das ganze wird in den ASA 124 Antenneverstärker gespeist und dann geht es in die Receiver. Aber gleiche Problematik. Also am Abstand liegt es nicht, der ist nah genug.

    Du hast ein Empfangs- und kein Störungsproblem.

    Habt ihr zufällig einfach die kleinen Stabantennen abgesetzt? Das geht so nicht, die brauchen das Gehäuse als "Massebasis"


    Der Empfang ist schlecht und in Verbindung mit dem hohen Squelch (Störsignalschwelle) mutet der Receiver dann.

    Den Squelchwert siehst du an der gepunkteten Linie im RF Empfang.

    Im Menu findest du das unter Advances -> Squelch. Der steht bei dir vermutlich so bei 21. Da kannst du mal runter gehen, das gibt dir etwas Luft, löst aber nicht dein grundsätzliches Empfangsproblem.


    Irgendwo zwischen Antenne und den Empfängern liegt dein Problem.

    Da beide Antennen ähnlich schlechte Werte aufweisen ist es vermutlich nicht ein defektes Kabel.

    Ich tippe auf:

    - falsche (Stab-) Antennen

    - Antennenkabel nicht an den Antennen fest

    - Antennenkabel nicht am Splitter fest

    - Ein- und Ausgänge am Splitter vertauscht

  • WayneD85

    Wenn Du nichtmal weist wie man denn Squelsch Wert kontrolliert bzw. einstellt dann ruf bitte bei der nächsten Ton Bude deines Vertrauens an und lass Dir einen Tontechniker kommen. Der kann Dir das Problem in kurzer Zeit vor Ort erklären.

    Es ist keine Schande Geld dafür auszugeben.

    Dabei lernst Du wahrscheinlich mehr als sich hier Wissen anzulesen wozu Dir scheinbar die Basics fehlen.

    Dies ist als guter Rat zu verstehen.

  • Mein erster Ratschlag wäre hier auch jemanden mit Sachkenntnis kommen zu lassen. Das wäre am sinnigsten!


    Oder du machst Bilder von Antenne bis Receiver bei jeder Verbindung und jedem „gerät“ (Antenne, Verstärker, Splitter, Receiver) und mit Glück ist es einfach zu beheben.

    Ich schließe mich aber den Vorrednern an: hier stimmt was nicht. Und zwar grundsätzlich.


    Edit: an alle die schon lange nicht mehr die 100er in den Fingern hatten: hier kann man meines Wissens nach den squelch nur auf Low, middle oder high einstellen.

  • - Aber die Antennen hängen doch in mindestens 5 meter Entfernung zu aller PC und Grafiktechnik. Schön oben an der Decke. Das Signal wird ja quasi an der Decke abgefangen und danach kommt es erst im Mischpult an. Heißt die Verbindung Sender und Antenne ist ja da Problem richtig?

    Es wäre zumindest eine von vielen Erklärungen für das Problem.
    Teste es doch mal aus: Typisches "Zuspielgerät" - also Laptop vom Professor o.ä. an den Beamer anschließen, so wie es zur Vorstellung auch gemacht wird. Funkmikrofon an den Stellen testen, wo auch referiert wird. Ist der Laptop an und Störungen treten auf, einfach mal den Laptop aus machen. Sind die Störungen dann weg ist es das gleiche Problem wie bei mir auf Arbeit.

    edit: Ach und auf jeden Fall auch mal verschiedene Bildinhalte testen, das hat bei uns Unterschiede ausgemacht. Also bspw. Powerpoint Folien in schwarz, weiß, blau, rot, grün usw. vollfächig anzeigen lassen. Das klingt zwar auch für mich unlogisch, aber zumindest bei uns haben die Damen und Herren von der Bundesnetzagentur das auch festgestellt als Problemursache.


    Im Endeffekt ist das aber dann nur die Erklärung für dieses Problem und nicht die Lösung. Das Hauptproblem sehe ich darin:

    Zitat

    - Kenn mich da jetzt nicht so genau aus? Sind die Mikrofone bzw. Sender jetzt schrott? Hatten die eigentlich vorf 2 Jahren extra neu angeschafft. Wie komme ich denn dann in dieses A Band?

    Wer hat euch vor 2 Jahren noch Funkmikrofone im C-Band verkauft? Dem würde ich die Dinger um die Ohren hauen, wenn er nicht explizit drauf hingewiesen hat, dass dieser Bereich nicht mehr Betriebssicher ist. Sender und Empfänger sind - zumindest für Europa - damit quasi Schrott für alle profesionellen Einsätze.

    Aber, man kann Sender und Empfänger beim Hersteller für viel Geld umrüsten lassen auf ein anderes Frequenzband. Das ist etwas günstiger als Neukauf, aber nicht viel.

  • Ich habe einen Taschensender mit kaputter Antenne (wurde in Schublade eingeklemmt und man sieht die Litzen), mit dem habe ich einen besseren Empfang.

    Wer euch vor zwei Jahren C-Band verkauft hat, hat wahrscheinlich auch falsche Antennen oder Antennenkabel verkauft.


    Zum C-Band allgemein:

    Ich besitze noch vier Strecken EW500 im C-Band. Die laufen bei mir sehr zuverlässig. Um genau zu sein: Ich habe sie am Anfang auf Bank 1, Kanal 1 bis 4 eingestellt und seitdem nie etwas geändert. Und nie einen Anlaß gehabt etwa zu ändern. Sie stehen aber auch meistens auf der Bühne und ich achte auf Sichtverbindung. Und mehr als 400 Zuschauer sind nie dabei.

    Aber zukunftsicher ist das Band nicht. Für meine vier Strecken hoffe ich auf eine Mittenlücke.

  • Mal ganz nüchtern betrachtet:


    Der Squelch ist zu hoch eingestellt. Wenn der Empfangspegel unter den Squelch-Wert sinkt, wird das Audiosignal gemutet.


    Grundsätzlich Squelch auf Low, wenn kein hohes RF-Grundrauschen vorhanden ist. Ansonsten wird ohne Not die Reichweite massiv gesenkt.


    Dann kann man weitere Aspekte der Drahtlosübertragung analysieren:


    Warum ist die Empfangsstärke nicht höher? Antennensystem überprüfen. Sender überprüfen. Erste Fresnelzone frei?


    Wie sieht die RF-Umgebung aus? Frequenzscan (z.B. mit RF Explorer) plus Frequenzmanagement.

  • Also die beiden neuen Antennen in der Decke sind von Sennheiser A 2003-UHF.

    Die funktionieren auch da wir ja Ton bekommen. Schalte ich den ASA Verstätketr aus geht auch der Ton weg.

    Heute hatte ich bei meinem Solo Test eine RF von 40 also voller Empfang.

    Am Sender ist eingestellt

    Frequency Preset: B.CH: 11.3 741,750 MHZ

    Cable Emulation: Minimum

    PilotTone: Active

    Tune: 741,750 MHZ B.CH: U.1.


    Am Empfänger ist der Squelch auf HIGH


    Beim Solotest gab es bisher keine Abbrüche.