Sennh. Ew100 G3 Verbindungsabrüche. Keine Lösung?

  • Vielleicht temporär. Bei einer Festinstallation sollte eigentlich schon Sqelch High für den Normalbetrieb funktionieren.
    Gibt's evtl. in der Nähe Laborräume in denen ab und an Versuche laufen?

  • Also du verwendest passive Richtantennen, dann kommen ca. 15-m-HF-Leitung und dann kommt der Splitter (ASA 214?). Damit ist der Empfang auf Grund der Leitungsdämpfung vermutlich ähnlich schlecht, wie mit Stummelantennen direkt am Receiver.

    Nö. 15m RG58 machen keine 10db Dämpfung, eher weniger. Vermutlich sind es auch nur 10m, dann bist du theoretisch bei knapp 5db.

    Da macht Sichtverbindung und Antennengewinn deutlich mehr gut.


    Bei abgesetzen Richtantennen und quasi Sichtverbindung sollte man einwandfreien Empfang haben und man könnte den Squelch dann herunter stellen.

    Ich tippe auf einen Verkabelungsfehler.

  • Also in der von Dir geschilderten Konstellation sollte der HF-Balken normalerweise permanent am oberen Ende der Skala kleben. Der ASA 214 bekommt Strom aus der Steckdose und ist korrekt verkabelt? Ich vermute da irgendwo einen Lapsus in der HF-Verkabelung. In den Empfängern ist schon eine rudimentäre Scan-Funktion eingebaut. Die kann man ja mal kostenlos nutzen. Und HF-Einstreuungen aus irgendeiner anderen Quelle sollten sich eher als Peak auf der Anzeige manifestieren denn als niedrige Feldstärke.

    Ich fordere eine Kennzeichnungspflicht für Ironie im Internet!

    _____________________
    PM2 Veranstaltungstechnik
    Blankenauer Straße 61
    D-09113 Chemnitz


    Fon. 0371.5212820
    Fax. 0371.5612536

  • Nö. 15m RG58 machen keine 10db Dämpfung, eher weniger. Vermutlich sind es auch nur 10m, dann bist du theoretisch bei knapp 5db.

    Da macht Sichtverbindung und Antennengewinn deutlich mehr gut.

    Wenn die Stummelantenne und die LPDA an der gleichen Stelle sind, ist rein rechnerisch der Gewinn der LPDA bei 15 m RG58 null bis negativ (Sennheiser gibt für die A2003 +4 dBi an). Und das bei einem Kabel ohne evtl. vorhandene Knicke.

    Den Punkt sollte man also nicht einfach wegwischen, wenn man keinerlei Infos hat, was dort wie gemacht wurde. Insbesondere, da man beim vom TE erstellten Video gut sieht, wie die Empfangsstärke auf eher mittelmäßigen Niveau herumdümpelt.

  • Sqelch auf Mid ist ausreichend und kann das Problem beseitigen.

    Absolut.


    Es sollte eigentlich jedem klar sein, daß der Squelch auf den niedrigsten möglichen Wert eingestellt werden sollte. Das ist absolutes Grundwissen.


    Wenn ich den Squelch auf einen höheren Wert stelle, muß ich einen guten Grund dafür haben. Den kann ich hier nicht erkennen.


    Also: Squelch auf LOW! Nur, wenn es Probleme mit RF-Einstreuungen gibt, über das Hochsetzen des Squelch überhaupt nachdenken.


    Ist bei ausgeschaltetem Sender der Empfangsbalken unter dem Squelch-Wert? Ja? Super! Nein? Andere Frequenz wählen.

    (Diesen Test gerne auch unter Realbedingungen machen, also mit Publikum während der Veranstaltung, wenn kein Scanner vorhanden)


    Und checken, was der Grund für den schwachen Empfang ist.

    Das betrifft nur die Taschensender? Sind die Antennen frei und ohne Hautkontakt? (Letzterer dampft massiv und verstimmt die Sendeantenne zusätzlich)

    Sind die Empfangsantennen in Ordnung? (Ja, auch eine 2003 kann defekt sein, ist mir selbst schon passiert, von heute auf morgen)

    Ist die Verkabelung in Ordnung?

  • Sind die Antennen frei und ohne Hautkontakt? (Letzterer dampft massiv und verstimmt die Sendeantenne zusätzlich)

    Danke für diesen Hinweis. Das erklärt ein von mir oft beobachtetes Phänomen, daß normal gebaute Herren oftmals besseren Empfangspegel haben, als sehr schlanke Damen.

    Das liegt wohl an den knapperen Kostümen, bei dem die Technik öfter Hautkontakt hat. Bzw. die Herren haben den Sender am Gürtel, die Damen unterm Kleid mit direkten Hautkontakt.

  • Hallo zusammen,

    ich bin begeistert welch ein Fachwissen Ihr in diesem Forum habt.

    Anbei nochmal folgende weitere Frageklärungen.

    Ich habe den Squelch auf Low gestellt und einen Empfangstest und Lautstärketest gemacht. Natürlich völlig solo im Raum

    Dann habe ich 2 Fotos vom Innenleben des Racks gemacht mit den Anschlüssen des ASA124.

    Die beiden Richtantennen sind angeschlossen da ich ja Empfang habe. Sonst wäre da doch nix oder?

    Anbei die Anschlüsse


    Und ein Foto vom gesamten Raum


    Sind die Sender die ich habe grundsätzlich nur C-Band tauglich?

    Grüße

  • Wenn ich mir das alles so ansehe (2 Jahre alte Installation im C-Band, falsch verkabelte Antennen, Geräte lose ohne 19"-Winkel oben ins Rack geworfen, grauenhafte Verkabelung unten am Biamp Nexia (viel zu lange blanke Leiter), Versuch sich generell vor der Mängelbeseitigung zu drücken...) empfiehlt sich dieser Lösungsweg: Auf zur Rechtsabteilung der Uni oder Betreiberinstitution.

    Vor Ort installiertes System penibel mit der Ausschreibung abgleichen um ggf. weitere Schlampereien zu dokumentieren und dann schriftliche Mängelrüge mit Klagedrohung um zu verhindern dass die Bastelbude die das installiert hat einfach das Ende der Gewährleistung aussitzt...

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von niggles ()

  • Hi,

    Interessant ist erstmal die linke Anzeige am Empfänger. Die zeigt an, wieviel Energie am Antenneneingang ankommt.
    Die Anzeige daneben zeigt den Audiopegel an. (Der ist meines Erachtens auch am oberen Limit).