1-Chip DLP in der 12'000 Lumen-Klasse: Stand der Dinge?

  • Guten Tag die Herren


    Bis vor nicht allzu langer Zeit waren ja 3-Chip-DLP-Beamer in der 10'000 - 15'000 Lumen-Klasse "State of the Art" (Vermeidung von Regenbogeneffekten etc.). Nun stelle ich fest, dass bei aktuellen, richtig teuren Geräten wie dem Panasonic PT-RZ120 mit Laser-Leuchtmitteln (mit konventionellen Leuchtmitteln gibt es immer noch 3-Chiper in einigermassen bezahlbar unter 30k-Euro) nur 1-Chiper eingesetzt werden.


    1. Haben die Hersteller nun die 1-Chip-Technologie im Griff?

    2. Kann man bei Laser-Leuchtmitteln nur 1-Chiper einsetzen oder werden die Geräte als 3-Chiper einfach zu teuer?

    3. Sind grosse LCD-Projektoren, welche ebenfalls über Laser-Leuchtmittel verfügen, bildqualitätmässig überhaupt eine Alternative? In der Vergangenheit war es ja so, dass ein merklich besseres Bild erst mit 3-Chip-DLP's erreicht wurde und 1-Chip-DLP's und gute LCD'er ähnlich abschnitten.


    Gruss 4Art

  • Ist zwar nicht meine Liga. Aber rein theoretisch kriegt man mit Lasern die Farbwechsel schneller hin als mit einem Farbrad. Außerdem blieben die drei Grundfarben mit Lasern ja identisch egal ob sie parallel oder nacheinander feuern.


    EDIT: Und klar sind 3 Chip Lösungen teurer und Laser auch. Also beides zusammen wäre vermutlich unbezahlbar.

  • Hallo,


    Die 1Chip Geräte sind massiv besser geworden, aber ein 3Chip ist gerade wenn Kameras im Raum sind nachwievor das Mass der Dinge.


    Die Laserphosphor Lichtquellen, die alle 1Chip Geräte haben sind auch farblich eher mässig.

    Gerade im Rot hapert es oft.

    Ausnahmen bilden die, die einen zusätzlichen Rot Laser haben.


    Aktuell werden einem die Dinger mancher Hersteller regelrecht hinter geschmissen, daher wenn man nicht höchste Ansprüchen / Broadcast erreichen muss spricht nichts dagegen.


    Mit Gruss


    Simon

  • siwi : Wie sieht denn der Vergleich zu 3-LCD'ern im Vergleich zu 1-Chip DLP's mit jeweils Laserquelle aus? Thema wäre auch Christie LWU-900DS mit 9000 Ansi-Lumen. Zwar leistungsmässig eine Liga unter dem 12'000ern - aber trotzdem durchaus für Installationen sehr interessant.

  • Ich persönlich halte nicht viel von LCD Geräte.

    Ich bezweifel, dass das LCD Panel so lange wie der Laser hält.

    Wir hatten / haben noch genug Geräte im Service mit 3000 - 4000 Stunden und das LCD Panel ist schon sehr runtergerockt.

    Es darf nicht vergessen werden, dass dort sehr viel Energie auf eine kleine Fläche trifft und dadurch zwangsweise Material verschlissen wird.

    Auch sind LCD Panels Nebelfluid untauglich und ansonsten auch Staub anfällig.

    Das ist bei DLP (1 oder 3CIP spielt keine Rolle) absolut kein Problem.


    Früher war das Gegenargument zu 1CHIP DLP der Regenbogen Effekt.

    Heute sind die Geräte aber sehr gut, da sehe ich einzig das Argument Broadcast / Kameras im Raum als Gegenargument zu 1CHIP DLP.


    Farblich geben die sich nichts mehr, das Problem des Farbrades wurde weitgehen behoben.

    Derzeit ist die Laserphosphor Technik der Schwachpunkt.


    Wenn nötigt gibt es 1CHIP DLP Laser Projektoren welche Rec.709 können.

    Diese sind aber Preislich fast schon im 3CHIP Bereich (Barco F90 z.B.)


    Christie hat sich ja gerade wieder mal neu aufgestellt, da gibt es auf alle Produkte dicke Rabatte im DACH Gebiet ;-)


    Eventuell auch noch Optoma anschauen ZU1050, bei Bedarf kann ich da mal einen Preis via Email oder PN senden.


    Mit Gruss


    Simon

  • Die Panasonics sind (in meiner Welt) der absolute Standard, was anderes sehe ich fast nie.

    Wenn es billig sein soll sieht man hin und wieder noch die Epson LCD Laser, aber da habe ich keine fundierte Meinung zu.


    Der PT-RZ12K ist ein 3-Chip DLP Laser

    Der PT-RZ120 der 1-Chip DLP Laser


    Der RZ12K ist meines Wissens der älteste der RZ Serie und laut der LANG AG genauso hell oder sogar dunkler als der RZ120.


    Der große Unterschied zwischen der 1-Chip und 3-Chip Serie sind die Optiken und der Objektivflansch.

    Die 3-Chip Optiken sind deutlich teurer, aber auch deutlich stabiler und besser einzustellen wenn es ans Auflager geht.

    Die 3-Chips haben auch oft die besseren Rahmen.


    Ich würde für Single Projektionen immer den 120er nehmen weil er leichter und billiger ist.

    Wenn du Mehrfachprojection oder abgefahrene Sachen machen willst würde ich immer den 3-Chip nehmen, einfach weil die Toleranzen besser sind und man im Laufe einer Veranstaltung weniger nachjustieren muss.


    Dann ist der 12K aber auch fast immer zu klein, dann ist der RZ21K das Standardmodell oder eben RZ31K.


    Von daher geht meine Empfehlung zum RZ-120 und für alles größere nen RZ-21 oder RZ-31 mieten.

    Und bei der LANG-AG den besten Rahmen kaufen. Und dazu gleich das ET-UK20 "Warping" Upgrade.


    Grundsätzlich spricht für Panasonic das man an jeder Straßenecke zumieten kann und einfacher fähige Projektionstechniker findet. Christie und Barco sind da deutlich exotischer.