COVID-19 (Corona) - Abgesagte Veranstaltungen / Messen - wie finanziell mit umgehen?

  • Wie geht man denn am besten mit entfallenen Aufträgen bezüglich der allgemeinen Corona Panik um?

    Messebauer die ganze Stände vorproduziert und teilweise schon gebaut haben? Selbiges gilt natürlich auch für die Technik.

    Einzelner Kunde der die Teilnahme auf einer dennoch stattfindenden Messe absagt?

    Freie Techniker die Jobs abgesagt bekommen, teilweise nur Stunden früher?

    Was ist ist, was nicht ist ist möglich

  • Das wird ein schwieriges Thema, denn bei "höherer Gewalt" kann man in der Regel keine Ansprüche durchsetzen. Weiterhin will man vermutlich durch Klagen sich nicht seine Kunden vergraulen. Ich denke das wird eine ganz schwierige Sache für unsere Branche.

    Wenn es jemanden konkret hart trifft, würde ich überlegen, baldmöglichst staatliche Hilfen zu beantragen. So etwas ist durchaus denkbar.


    Viele Grüße

    Tobias Kammerer

    Tobias Kammerer, Dipl Audio Engineer SAE
    Pro PA Veranstaltungstechnik
    (Inhaber)


    Musikhaus Kirstein GmbH
    (Produktmanager)

  • Die Diskussion um 'höhere Gewalt' ist bislang ja noch nicht gegeben!

    Zugegebener Maßen sind natürlich Überregionale Großevents wie die Eisenwarenmesse.de gerade auf der Kippe, weil die Aussteller absagen.

    Als technischer Händler hatte ich seit ca. 10 Tagen zunehmend einzelne Absagen in der Mail - die jetzt logische komplette Verschiebung trägt dem leider Rechnung.


    Die leidliche Frage ist natürlich: wie weit kann ich den Ausfall dem einzelnen Kunden in Rechnung stellen und wann bin ich damit für's nächste mal aus dem Rennen...

    Vermutlich wird man sich in den meisten Fällen darauf einigen müssen, dass bereits getätigte Ausgaben umzulegen sind, während die (gerade für unsere Branche essentiellen) Arbeitszeiten während der Messe wohl nur in rudimentären Ansätzen entlohnt werden...


    Urlaub ist zwar schön - wenn es mich beträfe, würde ich aber eher keine Kurztrips in der überraschenden Freizeit machen, sondern daheim auf Besserung der Lage hoffen und längst überfällige 'Heimarbeiten' erledigen. Größere Quarantäne-Gebiete wie gerade in Italien werden wir hier hoffentlich nicht miterleben.

  • Hotelbuchungen lassen sich in Messzeit in der Regel nicht kostenlos stornieren.... Mögliche Besucher trifft es also ähnlich...


    Hier die Empfehlung des RKI , die Server sind momentan etwas überlastet..


    "Bei Messen, Kongressen oder Veranstaltungen ist es allgemein empfehlenswert, auf Prävention von Infektionskrankheiten zu achten. Dazu zählen regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Sanitäranlagen sowie gute Belüftung des Veranstaltungsortes. Veranstalter können Teilnehmer und Teilnehmerinnen darüber hinaus organisiert und strukturiert über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene aufzuklären. Die Zuständigkeit bezüglich Veranlassung von Maßnahmen für Messen und Messebesucher obliegt den lokalen Behörden vor Ort. Menschen, die an akuten respiratorischen Erkrankungen leiden sollten generell lieber zuhause bleiben - v.a. um sich selbst zu schonen, aber auch, um andere vor Ansteckung zu schützen. Diese Maßnahmen sind in erster Linie angesichts der aktuellen Grippewelle sinnvoll. Von einer aktuellen Zirkulation von SARS-CoV-2-Viren in Deutschland geht das RKI nicht aus.

    Stand: 14.02.2020 "


    Diesen Richtlinien wird der Veranstalter folgen, ob die Menschen dann wirklich zu Hause bleiben ?? Er weniger es gibt eben immer unbelehrbare.. "Hotels sind doch bezahlt"... Hastschi!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von marcoboy ()

  • Leider trifft es einige in der Branche-aber das lässt sich nicht vermeiden...

    Zumindest bei den ganzen "Vertriebs"-Klitschen deren Geschäftsmodell darin besteht chinesische Ware die haarscharf an der Produktpiraterie vorbei schrammt an ahnungslose Musiker, DJs und Veranstalter zu verchecken hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen...

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • Sonepar Partnertreff Augsburg und JEC Composites abgesagt ...

    Somit abgesagt:

    Light & Building
    Eisenwarenmesse
    Sonepar Partnertreff
    JEC Composites
    MWC Barcelona
    Salon del Mobile Mailand
    Watches and Wonders Genf
    MIR - Music Inside Rimini
    IWA OutdoorClassics Nürnberg

    Was ist ist, was nicht ist ist möglich

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von julian knödler ()

  • Auf der PLS sollen auch bekannte Aussteller ihren Messeauftritt abgesagt haben.... Um die ITB in Berlin wird bereits Diskutiert....


    Auf der PLS sind dieses Jahr Stände besonders günstig zu haben 8o, im Sonderangebot... Das Drama lässt sich aber nicht mehr aufhalten, es werden noch andere Aussteller nachziehen...

  • Dann verkaufe ich jetzt mehr 100 V-Verstärker made in Europe.

    Durchaus denkbar.

    Generell fände ich es unpassend jetzt hier langsam zu einem Flotte Sprüche Thread abzudriften. Leider ist dieses Virus ein erhebliches Desaster für die Betroffenen und für die Weltwirtschaft. Es wird nahezu alle Branchen treffen, da es kaum ein Produkt gibt, dass nicht in irgendeiner Form von der chinesischen Lieferkette abhängt. Sogar Container werden schon knapp, weil die sich in den geschlossenen Häfen stapeln, somit können jetzt bereits Waren außerhalb Chinas zum Teil nicht mehr transportiert werden, weil die Container fehlen. Das ist nur nur Beispiel von ganz vielen, an die man im ersten Schritt gar nicht denkt. Ich hoffe, dass z.B. eine Tetrapackproduktion oder andere Lebensmittelverpackungen nicht von einem Zulieferrohstoff aus China abhängen, sonst bricht auch ganz schnell ein Versorgungsnotstand in Europa aus.

    Klar wird dieser Fall zum Denken anregen, wo in der Globalisierung auch Gefahren stecken, aber es stecken eben auch viele Chancen darin (wie z.B. dauerhafter Frieden (siehe EU),...).

    Tobias Kammerer, Dipl Audio Engineer SAE
    Pro PA Veranstaltungstechnik
    (Inhaber)


    Musikhaus Kirstein GmbH
    (Produktmanager)